Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 58

Thema: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

  1. #31
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.05.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Hallo zusammen,

    Ich danke euch so sehr für eure Beiträge. Das bestärkt mich sehr.

    Ich habe ganz kurzfristig bei einem Schilddrüsen Facharzt einen Termin bekommen für Montag.

    Bei meinem Hausarzt war ich heute auch nochmal zur BE, und habe gleichzeitig die Werte von der nachträglichen Überprüfung der Leukos. Und siehe da, es wurden Leberwerte gemacht. Wurde mir natürlich bei der Abnahme verneint obwohl ich explizit nachgefragt habe.
    Die Arzthelferin hat mich aber auch total auf dem Kicker.
    Sie wollte mir auch keine Überweisung zum Facharzt mitgeben...habe dann um einen Termin morgen mit dem Chef gebeten und dann kommt alles mal auf den Tisch.

    Jedenfalls die Leberwerte sehen nicht so rosig aus. Ist davon auszugehen dass es von den Medikamenten kommt?

  2. #32
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.21
    Ort
    Peine, 43 Jahre, weiblich
    Beiträge
    49

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Hallo Estrella, ich bin gerade auch unter Hemmertherapie, bei mir würde MB Ende April diagnostiziert. Bei mir war auch ein Leberwert erhöht als ich noch eine höhere Dosis Carbimazol hatte. Als ich dann reduzierte normalisierte sich der Wert auch wieder.

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.362

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Zitat Zitat von Estrella35 Beitrag anzeigen
    Jedenfalls die Leberwerte sehen nicht so rosig aus. Ist davon auszugehen dass es von den Medikamenten kommt?
    Meinst du die vom 18.6.? Ja, das kommt vom Hemmer und die Erhöhung ist moderat.

  4. #34
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.05.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Danke ihr Zwei.
    Dann bin ich erstmal beruhigt und bin mal gespannt ob sie heute nochmal Leberwerte gemacht hat. Ergebnisse bekomme ich morgen.
    Und ich bin gespannt was die Wechseldosis sagt. Habe sie genau 14 Tage genommen, sollte also aussagekräftig sein.

  5. #35
    Benutzer
    Registriert seit
    03.11.15
    Ort
    Bad Krozingen
    Beiträge
    136

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Mach dir wegen der Leberwerte mal noch keinen Kopf. Bei mir war GPT durch die Einnahme der Medis erhöht, eine zeitlang auch höher. Das gibt sich, die Leber kann sich sehr gut regenrieren!
    Aber natürlich im Blick halten, ob es sich durch die Einnahme weiter verschlechtert.

  6. #36
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.05.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    So ich habe jetzt die Ergebnisse und hole sie nochmal hier rein:
    5. Blutabnahme 01.07.21

    TSH 0.005 (0.270-4.20)
    fT4 1.15 (0.90-1.70)
    fT3 4.2 (2.0-4.4)

    Leukos 3.09 (4.40 - 11.30)
    GPT 36 (bis 34)
    GOT 32 (bis 31)
    Gamma GT 34 (bis 38)

    Gespräch mit dem Chef gab's auch, und obwohl ich nun über 10 Jahre mit ihm zufrieden war, bin ich jetzt maßlos enttäuscht und war das Letzte mal dort.

    Meine Bedenken wegen Leukos und Leberwerte, und mein drängen auf regelmässige Kontrolle empfindet er als maßlos übertrieben und Ausnutzerei des Gesundheitswesens. Und ich wäre ein Hypochonder, als ich den Beipackzettel rausnahm.
    Und final wollte er dann, dass ich bei den Werten auf 20 mg als Erhaltung bleibe und in 2 Monaten frühestens nochmal zur Kontrolle komme. Und das es ja gut wäre wenn ich in die UF rutsche, dann käme der TSH hoch.
    Ich bin schockiert und weiss gar nicht was ich dazu sagen soll.

    Jedenfalls ist mein Plan jetzt bis Montag die Wechseldosis beizubehalten und am Montag mit dem neuen Facharzt nochmal alles neu zu besprechen.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.362

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    So, ich muss es für mein visuell veranlagtes Gehirn richten, Dosis bei Datum:

    BE 17.06.21 unter 20 mg Carbi seit 27.5.21

    TSH 0.005 (0.270-4.20)
    fT4 1.41 (0.90-1.70)
    fT3 4.9 (2.0-4.4)

    BE 01.07.21 unter 20/15 Carbi seit 19.6.21

    TSH 0.005 (0.270-4.20)
    fT4 1.15 (0.90-1.70)
    fT3 4.2 (2.0-4.4)

    Tja, hm. Vom fT4 her könnte man vorsichtig auf 15 gehen, aber, typisch MB: vom fT3 her nicht, das würde bei Reduktion noch höher springen. Erhöhen würde ich natürlich nicht, reduzieren - hm. Noch 2 Wochen gingen vielleicht noch mit der Wechseldosis, was machen die Augen?


    Ich bin schockiert und weiss gar nicht was ich dazu sagen soll.
    Erwarte nicht zu viel. Auch am Montag nicht. - Ich schätze, die Mehrheit der NUK hat keine Ahnung vom Zusammenhang zwischen Schilddrüsenwerten und EO. 2 Monate auf 20 mg bleiben ohne Kontrolle ist allerdings schon überdurchschnittlich lustig.

  8. #38
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.05.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Ja ich weiss, aber irgendwo muss ich jetzt einen Arzt finden der mich regelmäßig kontrolliert.
    Das machen die dort beim Facharzt wohl auch.

    Tja meine Augen machen mir seit ca 1 Woche wieder was Ärger, sind sehr müde, brennen und Tränen wieder.
    Hatte ich davor echt Ruhe mit.
    Mit dem höheren f4 und T3 ging es mir insgesamt ehrlich gesagt sehr viel besser vom Allgemeinzustand. Aber der f3 war da noch knapp über der Norm.

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.362

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Zitat Zitat von Estrella35 Beitrag anzeigen
    Ja ich weiss, aber irgendwo muss ich jetzt einen Arzt finden der mich regelmäßig kontrolliert.
    Das machen die dort beim Facharzt wohl auch.

    .
    Ja klar. Nur, der Konflikt ist in den meisten Fällen derart, dass Fachärzte zwar alle Werte machen, aber nicht unbedingt so engmaschig, wie es wohl besser wäre. Viele kombinieren dann Hausarzt und Facharzt-Kontrollen, was dann eigene Probleme mitbringt (unterschiedliche Labors, keine Vergleichbarkeit). Aber geh jetzt erstmal hin.

    Das Problem mit dem Wohlgefühl ist, dass man nicht eindeutig sagen kann, ob nicht insgesamt der hohe fT3-Stand zuschlägt. D.h., die Beurteilung, woher das ungute Befinden kommt, ist leider nicht so gradlinig (zumal dein fT4 ja momentan nicht wirklich schlecht ist). Der höhere fT4 mit dem übernormigen fT3 wäre ja nicht unbedingt brav so geblieben, wenn die Dosis stärker reduziert worden wäre.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.930

    Standard AW: Basedow diagnostiziert - große Hilflosigkeit

    Ich würde doch eher vorsichtig reduzieren, auf 2x15, 1x20, 2x15. Die Hemmer wirken auf T4 und der ist seit der letzten Reduzierung gut runter gegangen. Die Augenbeschwerden sind dabei nicht zu unterschätzen und eine UF sollte unbedingt vermieden werden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •