Seite 5 von 5 ErsteErste ... 2345
Ergebnis 41 bis 48 von 48

Thema: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

  1. #41
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Hallo in die Runde,

    ich wollte gern ein Update schicken. Da vorgestern eine Routine BE anstand, habe ich nun auch neue Schilddrüsenwerte. Die sind wahrscheinlich wenig repräsentativ, da ich ja keine achtwöchig gehaltene Dosis hatte, aber vielleicht zeigen sie einen Trend.
    Meine Ende Mai von 86,5 auf 75 myk gesenkte Dosis hatte ich am 14.6. wegen des starken Anflutens und gefühlter Überdosierung nach der 2. Covidimpfung ausgesetzt. Den Wiedereinstieg habe ich dann nicht geschafft, weil mich die Symptome nach der Morgeneinnahme umgehauen haben (nicht nur sprichwörtlich ;-)). Bis vergangenen Sonntag bin ich bei 15 myk Henningtropfen geblieben, aber ab nachmittags ging es mir zunehmend schlechter und abends hatte ich trotz Panikattacken einen Schneckenpuls. Bin dann auf 30 myk hochgegangen (am nächsten Tag ging es mir endlich mal wieder durchgehend gut) und da bin ich nun und soll laut Ärztin auch dabei bleiben. Es ist vieles noch nicht super, aber die ES sind nur noch manchmal da und mit Müdigkeit nachmittags kann ich vorerst leben. Nur die abendlichen und nächtlichen Depris und PA sind echt verzichtbar. Meine Idee wäre, in 6 - 8 Wochen neue Werte mit den 30 myk machen zu lassen und dann weiter zu sehen. Der TSH ist ja wieder da (yeah) und so übel sind die FTs nicht, oder?
    Vielleicht habt Ihr ja noch Anregungen dazu.

    TSH 1,11 (0,4-4,0)
    ft3 3,7 (2,0-4,2)
    ft4 1,1 (0,8-1,7)
    Trak 0,9 (<1,8)
    Anti TPO <15 (<34)
    Anti TG 47 (<115)
    24 h ohne LT, davor 2 Tage mit 30 myk und und vorher 20 Tage mit 15 myk, gleiches Labor wie immer
    Ferritin 53 (10-160)


    Liebe Grüße und vielen, lieben Dank für Eure kompetente Hilfe, Katia
    Geändert von Rheinprinzessin (08.07.21 um 15:57 Uhr) Grund: Fehlerteufel ;-)

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.014

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Katia,
    das Allerwichtigste wäre, dass du verstehst, dass diese Werte (unter seit Sonntag, d.h. seit ganzen 4 Tagen gehaltener Dosis...) genau dies nicht tun:

    vielleicht zeigen sie einen Trend.
    Sie zeigen überhaupt keinen Trend, vielmehr nur deinen Stand bei der BE und sonst gar nichts, was man einen "Trend" nennen könnte. Sie sind das Ergebnis der letzten 4-6 Wochen und sonst nichts. Insofern sind sie für die Katz.

    Genauso wichtig, dass du hier:

    ab nachmittags ging es mir zunehmend schlechter und abends hatte ich trotz Panikattacken einen Schneckenpuls. Bin dann auf 30 myk hochgegangen (am nächsten Tag ging es mir endlich mal wieder durchgehend gut)
    verstehst, dass man das Tagesbefinden nicht durch Dosisänderungen quittiert (und das Tagesbefinden genauso wenig von einer nicht gehaltener Dosis ableitet). Dein Tagesbefinden ist nicht das Ergebnis der Dosis, die du derart kurze Zeit davor genommen hast. Wenn es dir also am Folgetag gut ging, dann garantiert nicht wegen der exakt 1 Tag alten neuen Dosis.

  3. #43
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Danke Panna, ich werde die jetzige Dosis halten und in 8 Wochen zur BE gehen.

    Liebe Grüße, Katia

  4. #44
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Hallo liebe User*Innen,

    Ich möchte ein Update schicken und um Rat bitten.

    Seit 4,5 Monaten nehme ich 55 myk LT und vergangene Woche hatte ich eine BE (26 Stunden ohne LT).

    12/2021 (55 LT seit 4,5 Monaten)
    TSH 0,49 mykU/ ml ((0,4-4)
    ft 3,6 pg/ml (2,0-4,2)
    ft4 1,3 ng/dl (0,8-1,7)
    TPO <15 U/ml (<34)
    TGAK 45 U/ml (<115)
    TRAK <0,8 IU/I (<1,8)
    Ferritin 53 ng/ ml (10-160)
    Vit D 49,9 ng/ml (20-80)

    Die Panikattacken haben stark nachgelassen, was derzeit hartnäckig nervt sind die Extrasystolen, Hitzeschübe, Schlappheit, Atemlosigkeit, Nacken- und Kopfschmerzen, Muskelschmerzen.
    Meine Ärztin würde die Dosis um 10 myk erhöhen, ich würde aber vom Bauchgefühl sagen, noch 5 myk runter. Ich war viele, viele Jahre immer an der Obergrenze, bis es nicht mehr ging. Da möchte ich nicht wieder hin, gut geht es mir aber auch nicht. Ich bin 42. Vielleicht schon Wechseljahrgedöns?
    Was würdet Ihr raten?

    Nachdem die Beschwerden mit den beiden Coronaimpfungen richtig Fahrt aufgenommen hatten, hat zumindest der Booster bislang nix Negatives hervorgebracht. Toi toi toi.

    Lieben Dank und Euch allen eine gesegnete, sorgenfreie Weihnacht. Liebe Grüße, Katia

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    43.014

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Zitat Zitat von Rheinprinzessin Beitrag anzeigen
    ich würde aber vom Bauchgefühl sagen, noch 5 myk runter.
    Bei der Symptom- und Wertelage würde ich sagen: Ja, mach das.

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    13.05.06
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.625

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Hallo Rheinprinzessin,

    prima, du hast ja hier schon eine ganze Reihe kompetenter Beiträge von erfahrenen UserInnen erhalten.
    Als ich von deinen Symptome las, war es als würde mein Zustand während des letzten Jahres gespiegelt. Ich hatte mich die ganze Zeit gefragt, wie alt du wohl bist.

    Wahr ist, dass man nicht die Konstellation und deren Folgen von der einen auf die andere Person übertragen kann. So soll dass jetzt auch nur eine Anregung sein, zusätzlich in eine weiter Richtung zu schauen.

    Ich bin jetzt 43, habe noch einen Zyklus und monatlich meine Periode bin aber scheinbar am Beginn der Wechseljahre mit Hormonschwankungen, die nicht von Pappe sind.

    Ich habe es monatelang beobachtet und kann inszwischen Schwächephasen, Schwindelepisoden und gelegentliche Blutdruckschwankungen besser einordnen und mit dem Zyklus in Zusammenhang bringen. Es kommt auch immer mal wieder was Neues dazu aber gerade Gummibeine, oft Bennommenheit, Zeiten mit super Erschöpfung und Müdigkeit wechseln mit Stimmungsschwankungen, innerer Unruhe, Kurzatmigkeit, üblen Nackenschmerzen, Muskelverspannungen, Kopfschmerzen etc, dann wieder kann es sein, dass ich plötzlich eine Weile voll fit bin und mir den Tag gar nicht voll genug packen kann, oft bis zur Zyklusmitte. Ich bin fast wahnsinnig geworden und dachte mein Körper versagt nach und nach - echt beängstigend.

    Aber bei alle dem hatte ich immer einen regelmäßigen Zyklus bis, ja bis zur meinen ersten beiden Impfungen mit Biontech, im Rückblick meine ich, die haben irgendwie meine ganze Hormonsituation durcheinander gebracht. Regel völlig durcheinander, und jeweils nach gut einer Woche Probleme mit sehr heftigem Herzrasen, stolpern, die mich beim zweiten Mal in die Notaufnahme befördert haben. Organisch gab es keinen Grund dafür.

    Mein Zyklus ist jetzt wieder regelmäßig und auch das Herzgedöns hat sich wieder eingekriegt. Jetzt Anfang Dezember nach der halben Dosis Moderna hatte ich das nicht. Übrigens hatte mich die Impfärztin diesmal vorgewarnt, das der Zyklus durcheinander geraten kann. Bis jetzt habe ich die Impfung super weggesteckt.


    Letzte Woche hatte ich mal wieder etwas den üblichen Schwindel und Schlappheit dazu einmal eine neue Sekundenversion. Aber es wahr halt auch die Wochen bevor die P einsetzte.
    Wenn ich jetzt in Betracht ziehe, dass sich Hormone auch gegenseitig beeinflussen, wundert mich das alles viel weniger.

    Langer Text kurzer Sinn: Vielleicht schaust du auch mal diese Richtung.

    Zu den Schilddrüsenhormonen bist du ja schon in guten Händen.
    Nicht verzweifeln, ich verwette die Weihnachtsbaumspitze, dass es wieder gut wird.



    Frohe Weihnachten!
    LG
    Geändert von lissie (25.12.21 um 17:36 Uhr) Grund: vertippt

  7. #47

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Guten Tag,

    Bezüglich Deiner ES: du hast geschrieben, Du nimmst regelmäßig Kalium ?
    Kalium kann auch zu Herzproblemen führen, wenn man zuviel davon im Blut hat. Deshalb soolte man nur bei Mängel einnehmen.

    Zu den lthyroxin Tropfen:
    Damit hatte ich auch ein ganz schlimmes Erlebnis.
    Nehme sonst immer Tabletten von hexal.
    Die gibt es aber nicht in kleinen Dosierungen. Deshalb der Gedanke, umzustellen auf Henning und dann mit den Tropfen kleine Zwischendosierungen zu erreichen.
    Habe dann erstmals Tropfen mit einer Minidosierung genommen und dachte im ersten Moment ich brauche einen Notarzt �� natürlich kommt da dann auch Panik dazu. Erklärbar ist mir das bis heute nicht. Zumal es auch keine zu erwartende Reaktion war. Nehme schon Jahrzehnte Dosierungen im hohen Bereich ein.

    Ich hoffe, Du findest einen guten Weg, de Dir hilft.
    Diese ES bringen einen schon ganz schön in Panik und Verzweiflung, je nach Ausprägung dann schon mal mehr.
    Ich bin im Hinblick auf Panik eher der Typ „Ruhe in Person „
    Aber diese ES haben mir auch das Fürchten gelehrt.

    Liebe Grüße

  8. #48
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    19.04.21
    Beiträge
    29

    Standard AW: Auf der Suche nach Zuspruch und Hilfe (schlechtes Allgemeinbefinden und Panik)

    Hallo Ihr Lieben,

    ich hoffe, Ihr habt alle ein paar schöne Feiertage gehabt. Habt vielen, herzlichen Dank für Eure Antworten. Sie machen so viel Mut!

    @Panna: Ich nehme jetzt seit einer Woche 50 myk und habe somit gegen den Rat der Ärztin gesenkt. Mals sehen, wohin die Reise mit dieser Dosierung geht.

    @Lissie: 1000 Dank für Deine lieben, einfühlsamen Worte. Was die Symptomatik betrifft, habe ich auch das Gefühl, dass die weiblichen Hormone mit reinspielen. Ich habe da schon immer Schwankungen im Zyklus gehabt, eigentlich bereits seit der Pubertät. Unser letztes Kind wird noch gestillt und erst diesen Sommer habe ich meine Periode überhaupt wieder bekommen. Dann kam sie noch zweimal und seitdem ist sie wieder weg (aktuell Zyklustag 70). Blöd. Mit halbwegs regelmäßigem Zyklus war es einfacher, die Symptome einer Zyklushälfte zuzuordnen. Ich führe seit Beginn der starken Beschwerden im Sommer ein stichpunktartiges Symptomtagebuch. Das ist echt hilfreich um eine Regelmäßigkeit bzw. Periodik zu erkennen und hat mir auch etwas die Angst genommen. Wenn ich sehe, alle 4 Wochen kommt dies und jenes zurück, dann kann ich damit besser umgehen. In Richtung Sexualhormone werde ich mich auf jedenfalls weiter belesen. Deine Nachricht hat mich darin bestärkt :-). Ich hoffe, bei Dir hat sich alles wieder ein bisschen reguliert. Unsere Beschwerden ähneln sich sehr.

    @Geierwalli: Die ES sind mal mehr, mal weniger in den letzten Wochen, gänzlich verschwunden sind sie jedoch nicht. Heftiger werden sie nach dem Essen (wahrscheinlich Roemheld oder so was in der Art) und wenn ich die Hitzeflushs habe oder mich etwas aufwühlt. Bin aber auch eher der ungechillte Typ Mensch ;-). Kalium nehme ich schon länger nicht mehr. Auf Dauer war mir das nix.

    Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr. Liebe Grüße, Katia

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •