Seite 1 von 10 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 94

Thema: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    665

    Standard Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Guten Morgen,

    meine OP ist nun 6Tage her und es geht mir bis auf etwas Übelkeit und Müdigkeit recht gut.
    Drei NSD konnten unter Erhaltung der Durchblutung in situ belassen werden.
    Am Tag nach der OP hatte ich ein PTH von 10 und einen Calcium Wert von. 2,09 mol/l.
    Beschwerden, wie Kribbeln, oä. hatte ich nicht. Wegen einer Unterfunktion der NSD
    nahm ich dann 4xtäglich 500mg Calcium Brause, 2xtäglich Magnesium 300 Brause und 2x täglich DecOSTriol 0,25ug.

    Am Tag darauf wurde erneut Calcium genommen und der Wert lag bei 2,18mmol/l, der PTH wurde leider nicht mehr genommen, laut Bericht.(das hatte ich falsch verstanden) und ich wurde entlassen.

    Seitdem nehme ich die genannten Medikamente. Das erste Calcium um 2.00-3.00 nachts, damit ich 3h-4h Abstand zum LT100 hab. LT um 6h. Dann wieder 2h Abstand, wieder Calcium.
    Nach 2h dann Magnesium und Vit. D. Versuche alles mit Abstand über den Tag zu verteilen.

    Heute wurden beim HA der Calcium-Wert und das PTH genommen. Donnerstag wieder der Calcium Wert.
    Mein HA meinte, dass ich längerfristig eine NSD-Unterfunktion haben könnte..
    Ist sowas denn wahrscheinlich?

    Mittwoch muss ich zur Endokrinologin, ich hoffe sehr, dass sie sich gut auskennt.

    Symptome, wie Kribbeln in den Fingern, um den Mund habe ich nach wie vor gar nicht.
    Das verunsichert mich gerade ziemlich.
    Diese Übelkeit kommt sicher von dieser ganzen Brause. Das kriege ich jetzt schon kaum mehr runter.

    Wegen der Müdigkeit meinte mein HA, man sollte das LT jetzt hoch setzen.
    Ist sowas sinnvoll?
    Viele liebe Grüße Ravi

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.318

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Nein, das LT sollte man nicht "hochsetzen", solange man nicht weiß, wie deine Werte darunter sind und dazu ist es entschieden zu früh. Dass man einige Tage nach OP müde ist, kann völlig normal sein.

    Ich habe in diesem Strang:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...=1#post3603957

    Anja wiederholt gelöchert, wieso denn kein Versuch unternommen wird, das Calcitriol (aktive Form von D3) abzusetzen, um zu sehen, was die Nebenschilddrüsen machen. Nämlich, sie schrieb jedes Mal, dass man das Parathormon unter Calcitriol nicht bestimmt, weil es dann "verfälscht" wäre und sie sollte es weiternehmen, solange ihr Calcium im unteren Bereich ist. Verfälscht ist es wohl in dem Sinn, dass wenn man Calcitriol nimmt, das PTH (das sonst nach Vitamin D schreit, wenn zu wenig da ist) wohl so oder so tief liegt, weil so viel Calcitriol da ist.

    Aber später war ihr Calcium nicht mehr im unteren Bereich, und trotzdem nahm sie das Calcitriol weiter und das PTH wurde deswegen nicht bestimmt. Ich gebe zu, verstanden habe ich es nicht, wieso man das nicht einfach mal testet, nämlich dein Stand von 10 nach OP ist nicht nichts, ich lag auch knapp bei 15 und es wurde dann höher. Dazu kommt, bei wirklichem Calciummangel sieht man bei unseren Operierten immer wieder, dass sie starkes Kribbeln haben und dann sogar eher eine Calcium-Infusion im Krankenhaus bekommen als nur Tabletten. Wenn du nicht einmal gekribbelt hast - hat man vielleicht einfach nicht lang genug abgewartet ...??

    Genau dies solltest du der Endo sagen, dass du gern sehen würdest, was das PTH ohne Calcitriol macht, einen Vitamin-D-Mangel hattest du ja präoperativ nicht.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.318

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    *********** PS

    Am Tag nach der OP hatte ich ein PTH von 10 und einen Calcium Wert von. 2,09 mol/l.
    Beschwerden, wie Kribbeln, oä. hatte ich nicht. Wegen einer Unterfunktion der NSD
    nahm ich dann 4xtäglich 500mg Calcium Brause, 2xtäglich Magnesium 300 Brause und 2x täglich DecOSTriol 0,25ug.

    Am Tag darauf wurde erneut Calcium genommen und der Wert lag bei 2,18mmol/l, der PTH wurde leider nicht mehr genommen,
    Eben. Und weil PTH bloß einmal bestimmt wurde, einen Tag nach OP, weiß man eben nicht, was deine Nebenschilddrüsen etwa am 2. Tag*** (s. Zitat unten) gemacht haben, bevor man dich dann mit Decostriol entlassen hat. Ich denke mal, das Decostriol war viel zu früh, wenn die Nebenschilddrüsen nach - was weiß ich, etlichen Wochen, gar nicht arbeiten, dann hat man einen Hypopara, aber am 1. postoperativen Tag weiß man das doch nicht. Und PTH wurde nicht bestimmt, weil du ja bereits Decostriol hattest.

    Die meisten Patienten mit postoperativem Hypoparathyreoidismus stellen die Funktion der Nebenschilddrüsen innerhalb weniger Wochen bis Monate nach der Operation wieder her und entwickeln somit keine dauerhafte Erkrankung [9]. Das Risiko für einen chronischen HypoPT ist mit der Anzahl der verbleibenden Nebenschilddrüsen nach operativem Eingriff assoziiert
    Heute wurden beim HA der Calcium-Wert und das PTH genommen. Donnerstag wieder der Calcium Wert.
    Mein HA meinte, dass ich längerfristig eine NSD-Unterfunktion haben könnte..
    Ich finde, daran sieht man nur, dass dem Doc die Zusammenhänge nicht wirklich klar sind. PTH unter Calcitriol sollte unterdrückt sein. Das beweist nichts.

    Außerdem zu Calciumbestimmung, wenn du nicht mehr Decostriol nimmst:
    Da ausschließlich ionisiertes Calcium der Regulation durch PTH unterliegt, nicht jedoch alle anderen Formen, kann eine Störung der Calciumhomöostase durch Messung des Gesamtcalciums nicht sicher erfasst werden. Fall keine Bestimmung von ionisiertem Calcium erfolgen kann, muss grundsätzlich das albuminkorrigierte Calcium ....
    Albuminkorrigiertes Calcium ist nicht weiter aufwändig, man bestimmt dazu Calcium und Albumin und wendet eine Formel an.

    4xtäglich 500 ist sehr viel:
    In der oralen Calcium-Substitution sind Calciumcarbonat und Calciumcitrat die am häufigsten eingesetzten Calciumsalze [26]. Diese werden meist in Dosen von 500-1.000 mg täglich, verteilt über den Tag, verabreich
    Wird also Zeit, dass die Endo sich deiner annimmt ... vorübergehendes Beleidigtsein ist völlig normal, aber man sollte daraus nicht automatisch einen Defekt ableiten. Die Frage an die Endo wäre also: PTH war am 1. Tag bei 10 (bei mir nur 3 !) , ob es nicht verfrüht war, sofort die Großkanone mit Calcitriol einzusetzen, zumal nicht einmal Beschwerden da waren.

    https://www.cme-kurs.de/kurse/hypopa...schilddruesen/

    *********************

    PPS :-))
    Zitat Zitat von Anja1211 Beitrag anzeigen
    Ich habe über die Nebenschilddrüsenthematik auch mit meinem Nephrologen gesprochen, der sagte mir, unter der Gabe von Calcitriol macht es keinen Sinn, das Parathormon zu bestimmen. Man kann nur versuchen, das Calcitriol zu reduzieren und dann auf Symptome für Calciummangel achten und den Calciumwert regelmäßig zu kontrollieren.
    .

    Zitat Zitat von Anja1211 Beitrag anzeigen
    Laut Information aus dem Krankenhaus sind alle Nebenschilddrüsen erhalten geblieben. Nach der OP im August 2017 war das Parathormon nicht messbar, ich bekam Calciumtabletten und Infusionen, weil ***am 3. Tag nach der OP Krämpfe in Händen und Füssen auftraten, trotz Calciumtabletten (5-6 mal tägl. je 2 mal 500mg) und Infusionen und das Cacitriol 2 mal 0,5.
    Geändert von panna (17.05.21 um 11:18 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    665

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Liebe Panna,
    ganz lieben Dank für deine Mühe! Jetzt verstehe ich die Zusammenhänge etwas besser.
    Eigentlich hatte ich nach der OP keine so schlechten Werte, Calcium war ja sogar im Normbereich (ich hatte mein Vitamin D genommen, nicht Calcitrol,weil ich dachte das wäre dasselbe )und man hätte vielleicht besser einfach erstmal abwarten und nur beim Kribbeln Calcium nehmen sollen.

    Hoffentlich habe ich mir mit der Medikation nicht selbst geschadet und durch das Calcitrol mein PTH noch weiter gesenkt bzw. meine NSD in ihrem inaktiven Zustand belassen.
    Ich bin ja extra so weit gefahren, um auf diesem Gebiet, wo ich mich gar nicht auskenne, kompetent beraten zu werden..

    Heute wurde der PTH Wert unter Calcitriol und der Calcium Wert bestimmt.
    Morgen bekomme ich den Calcium-Wert und übermorgen den PTH.

    Kann ich das Calcitrol nicht einfach weglassen? Würde das etwas schaden? Vielleicht kommt das PTH so überhaupt wieder in Gang. Ich habe doch die drei NSD.

    Mittwoch macht die Endo garantiert nochmal Werte. Vielleicht hätte man da eine bessere Aussage über die Aktivität der NSD, wenn ich das Calcitrol jetzt weglasse.

    Ich habe ein Standard- Infoblatt bekommen:
    Bei Ihnen wurde eine vorübergehende Unterfunktion der NSD festgestellt.Dies bedingt erniedrigte Calciumwerte, welche zu kribbeln in Händen und im Gesicht sowie Muskelkräften führen kann. Wir empfehlen eine Einnahme von Calcium Brausetabletten 500 4xtäglich und Rocaltrol 0,25 ug zweimal täglich. Die letzte Calcium Einnahme sollte möglichst spät am Abend erfolgen. Bei Beschwerden wie Kribbeln usw. können bis zu Tabletten zusätzlich genommen werden.
    Die Calcium Tabletten dürfen nicht zusammen mit Schilddrüsenhormonen eingenommen werden. Eine regelmäßige Kontrolle des Calcium Wertes sollte durch den HA erfolgen. Die Medikamente können nach Normalisierung der Werte abgesetzt werden.

    In meinem OP Bericht steht:
    Der Beginn der Substitution mit 100 LT ist sofort möglich.Eine Kontrolle des TSH-Wertes sollte in 3-4 Wochen möglich sein(Zielwert: 0,5-2,5)
    Fortführung der Substitution mit Calciumbrause 4x500 und Calcitrol 2x0,25
    Kontrolle des Calciumwertes zweimal in der postoperativen Woche, dann einmal wöchentlich bis zur Normalisierung. Dem Patienten wurde ein Hypoparathyreoidismus Notfall Ausweis ausgehändigt. Zudem sollte eine Kontrolle des PTH Wertes in drei Wochen stattfinden. Aufgrund des postoperativen H. empfehlen wir die Einnahme von 2x 300 Magnesium, solange der H. fortbesteht, da dies die Parathormonsekretion stimuliert.

    Also mein Bauchgefühl sagt mir: Calcitrol absetzen, meine Vit d Tropfen 2000ie nehmen und die Calciumbrause 3x täglich, wenn’s Kribbeln sollte, dann erst nach trinken.

    Der Endo sag ich es genau so, mir wurde übel von dem vielen Zeug, darum die Reduzierung.

    Zu mutig?
    Geändert von Ravi (17.05.21 um 12:07 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.318

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Da du am Mittwoch zur Endo gehst, würde ich bis dahin abwarten und besprechen.

    Ich habe einen etwas unsicheren Wissens-Punkt: Die PTH-Messung unter Calcitriol, also unter Einnahme des aktiven Vitamin D. Nämlich, Parathormon ist auch dafür da, die Aktivierung des eingenommenen (inaktiven) Vitamin D ins aktive D (=Calcitriol) zu bewerkstelligen. Unter der Annahme, dass die Nebenschilddrüsen ihre Arbeit nicht tun, gibt man also erstmal Calcitriol. Aber dann wird wohl sowieso weniger PTH produziert, weil nicht mehr im gleichen Umfang gebraucht? Das heißt: Stimmt es, wovon ich ausgehe (und was man Anja wiederholt gesagt hat): Unter Calcitriol kann/sollte man den PTH-Wert nicht messen? Vor allem: Wenn man versucht abzusetzen, wann ist es wieder sinnvoll, PTH zu messen?

    Da das PTH eine extrem kurze Halbwertszeit hat, reagieren die Nebenschilddrüsen sehr-sehr schnell auf jede Veränderung (darauf beruht auch die intraoperative Messung des PTH-Wertes, hat man bei mir machen müssen, um zu prüfen, dass der Wert nach Entfernung des bösen überfunktionierenden Drüschens sofort fällt). Demnach müsste es so sein, dass nach Reduktion/Absetzen des Calcitriols (der ja die Nebenschilddrüsen "unterfordert" (?), da die D-Synthese entfällt) , der PTH-Wert ganz schnell wieder normal werden müsste. Aber wie schnell? Wie macht man also die "Deeskalation", das Wegkommen vom Calcitriol, um zu sehen, was man macht, oder reicht da erstmal die Prüfung des Calciums - deswegen würde ich bis Mittwoch warten und die Endo fragen, wie du das am besten machst, du bist ja dann auf die Kooperation des HA angewiesen, dass er auch kontrolliert. Die "Deeskalation" - das kommt aus den Behandlungsrichtlinien:

    An den deutlich häufigeren transienten (=vorübergehenden) postoperativen Hypoparathyreoidismus denken und im Verlauf der ersten 6 postoperativen Monate die Möglichkeit zur Deeskalation bzw. Beendigung der Therapie prüfen.

    https://hypopara.de/cms/wp-content/u...618-Online.pdf

    (hypopara.de ist das sehr hilfreiche Hypopara-Netzwerk)
    https://hypopara.de/cms/#merkblaetter

    Übrigens denke bitte daran, PTH braucht 12 Stunden Nüchternheit davor und soweit ich weiß, umgehende Kühlung+Zentrifugierung, wenn der Hausdoc das Blut erst später ins Labor schickt, wäre das suboptimal ("Wegen der geringen Halbwertszeit von PTH wird empfohlen, das Blut für die Plasma- bzw. Serumgewinnung sofort zu zentrifugieren".., http://www.bs-lab.at/index_html?sc=1...mdetail&ID=175) , das macht meine Hausdoc-in auch sofort nach Abnahme.)

    Denk auch calciumreiche Ernährung ... wenn du dich dann vom künstlichen Calcium entwöhnen wirst.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    665

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Es ist momentan eine Annahme, dass die NSD ihre Arbeit nicht in voller Leistung tun.
    Es wird von einer vorübergehenden UF gesprochen.
    Vielleicht sind sie ja längst wieder funktionsfähig.
    Woher weiß ich das?

    Ich dachte, es wäre das normale Procedere, wenn die NSD nach der OP beleidigt sind, nicht dass ich behandelt werde, als hätte ich schon eine dauerhafte Schädigung. Das verstehe ich jetzt erst mal.
    Das Calcitrol nehme ich erst seit 4Tagen.

    Der Calcium Wert 2,18 am zweiten Tag nach der OP ist ohne Calcitrol entstanden, unter 4x 500 Calcium Brause.
    Da konnte ich lediglich mit Hilfe der Brause den Wert stabilisieren.

    Und ich habe gar keine Symptome, wie Kribbeln usw.,zu keiner Zeit.
    Meine letzte Brause hatte ich um 7.15 Uhr und mir geht es bestens. Das war vor mehr als 7 Stunden.
    Sogar die Übelkeit lässt nach, weil ich weniger von dem Zeug zu mir nehme.
    Oh man, was für eine nervige Situation.
    Ich denke, das Calcitrol ist völlig übertrieben. Das gibt man bei nicht messbarem, sehr niedrigen 1-3 PTH, ich hatte 10.

    Ich möchte einfach, dass meine NSD die Chance bekommen zu arbeiten und nur soviel von den Medis nehmen, wie ich wirklich brauche. Calcitrol erniedrigt das PTH.
    Liebe Grüße Ravi
    Geändert von Ravi (17.05.21 um 14:49 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.318

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Wenn du Calcitriol nimmst aber nicht passend ausreichend viel Calcium, dann könnte Cacium evtl. sonstwoher genommen werden (Knochen).

    Das Calcitriol ist ja ein kräftiges Zeug, kräftiger als als Vitamin D, Letzteres wird bedarfsgerecht in die aktive Form synthetisiert, Ersteres ist die aktive Form und will Calcium und nimmt es sich.

    Insofern, das ist schon aufeinander abgestimmt und sollte, nehme ich an, auch so ausgeschlichen oder abgesetzt werden. Deswegen: Besprich das bitte mit der Endo.

    Was ich mir evtl. trauen würde, wäre die Halbierung hiervon, 2000 Calcium ist ja wirklich nicht wenig:

    4xtäglich 500mg Calcium Brause, 2xtäglich Magnesium 300 Brause und 2x täglich DecOSTriol 0,25ug.
    also 1 x 0,25 Calcitriol und 2x500 Calcium -

    und danach, ich betone nochmal: Calciumzufuhr per Nahrung (Emmentaler, Parmesan, Pecorino) ist wertvoll und gut, 100 g davon sind 1000 Calcium.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    665

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Danke Dir, Panna. So langsam kommt Licht in dieses neue Dunkel.
    Der Endo Termin ist am Mittwoch um 10.30Uhr. Jetzt bin ich besser vorbereitet.

    Morgen hab ich auch den Calcium Wert von heute.

    Heute habe ich eine Calcitriol genommen und werde maximal 3 x500 Calcium nehmen. Dann passt das Verhältnis auf jeden Fall.
    Morgen mache ich ich es dann nochmal so.
    Sollte es tatsächlich „kribbeln“, dann natürlich mehr Calcium.

    Am liebsten würde ich das Calcitriol ganz weglassen, und nur das Calcium nehmen, aber auf einen Tag mehr kommt es wohl auch nicht mehr an. Hoffentlich berät mich meine Endo gut.

    Aber eigentlich könnte man doch nur Calcium dazu nehmen(und das normale Vit.d, wenn der Calcium Wert stimmt, oder?
    Und dann nach 2-3 Wochen das PTH, damit man sieht, wie aktiv die Kleinen sind, oder auch nicht.
    Ich habe gar keine Beschwerden.

    Zu essen gabs Steinpilz Nudeln mit ganz viel Parmesan. Mineralwasser mit viel Calcium, usw.
    Mein Mann ist mutiert zum Calcium Experten. Hoffentlich kommt alles wieder I.O.
    Es sollen nur 3% des postoperativen H. dauerhaft sein und sich innerhalb von bis zu 6 Monaten regenerieren.
    Liebe Grüße
    Geändert von Ravi (17.05.21 um 15:44 Uhr)

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.318

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Zitat Zitat von Ravi Beitrag anzeigen

    Am liebsten würde ich das Calcitriol ganz weglassen, und nur das Calcium nehmen,
    Es soll ein gewisses Gleichgewicht da sein. Nämlich, Ist gar kein Calcitriol da aber Calcium, dann wird das unverarbeitbare Zuviel an Calcium einfach ausgeschieden. Die Nieren freuen sich (nicht auf die Dauer über sowas).

    Wie gesagt, Halbieren wäre eine Möglichkeit, wenn 1x0,25 Calcitriol und ganz viel Parmesan, dann kannst du ja auch nur 2 x 400 Calcium nehmen. Ist ja nur noch für den Dienstag, dann gehst du zur Endo.

    Und wie bei mir, es kam überhaupt nicht zum Kribbeln, habe vorsorglich 500 Calcium am 1. und 2. Tag genommen - und so war die ganze Entwicklung, man sieht, wie "kurzlebig" das PTH im Blut ist und wie die beiden zusammenspielen (auch mit Phosphat):

    Präoperativ:…………. Calcium 2,85 (2,2-2,55) ……… Parathormon 77 (15-65)
    OP-Tag, abends..……Calcium 2,55 (2,2-2,55) ….……Parathormon 4 (15-65)
    1. Tag nach OP …… Calcium 2,3 (2,2-2,55) …..…….Parathormon 3,1 (15-65)
    2. Tag nach OP …….Calcium 2,18 (2,2-2,55) ……… Parathormon 15 (15-65)

    3 Wochen nach OP hatte ich PTH 20, 2 Monate nach OP PTH 29.


    Das bisschen Zeit, aber nicht lange, brauchen die Nebenschilddrüsen auch zur Absprache. Nämlich, wenn zum Beispiel, wie bei mir, eine von ihnen viel viel zu macht, bemühen sich die anderen drei, sich "zurückzunehmen". Erst wenn das wegen Wachstum des NSD-Adenoms nicht mehr geht, ist das PTH dauerhaft erhöht wie bei mir und damit auch das Calcium im Serum.

    Und wenn eine wegfällt durch die OP wie bei dir (und mir), müssen sie sich auch erst einmal einigen, um den weggefallenen Anteil auszugleichen.

    PS
    und unsere Operierten bekommen meist nur Calcium, zur Sicherheit. Nicht unbedingt Calcitriol ohne wirklich den Verdacht auf NSD-UF zu haben.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.928

    Standard AW: Beleidigte Nebenschilddrüsen nach OP

    Ich habe die Brausetabletten auch nicht vertragen. Als Alternative bin ich auf Tabletten von Vitalis umgestiegen. Die gibt es bei Aldi.Die kommen zwar nicht so schnell ,wie bei einem Akutfall sinnvoll an,aber bei Dauerdosierung haben sie sich gut bei mir bewährt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •