Seite 1 von 8 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 75

Thema: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

  1. #1

    Standard Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Hallo,

    mich interessieren insbesondere Erfahrungen aus der Phase der Einstellung mit L-Thyroxin nach OP.
    Ich habe eine Weile quergelesen in OP-Berichten, die aber das Thema der Einstellphase meines Erachtens weniger ausführlich thematisieren.

    Zu meiner Situation:
    totale Schilddrüsenentfernung war im Februar 21 (Davor etwa 2 Jahre Thiamazol-Behandlung aufgrund von MB).
    Die Einstellphase erscheint mir insgesamt äußerst beschwerlich (Abgeschlagenheit, Müdigkeit...), auch wenn es schon "gute" Wochen gab, in denen ich recht regelmäßig Sport getrieben habe.
    Ich nehme L-Thyroxin (zuerst einen Monat 100, dann seit knapp 2 Monaten 150) und derzeit Vitamin D - was mich etwas ratlos macht ist die Tatsache, dass die Werte (TSH, FT3, FT4, Vitamin D) seit einigen Wochen im Normbereich sind, aber mein Befinden seit Wochen schlecht ist.

    Meine Fragen sind daher:
    1) Ist das üblich?
    2) Wie ist das erklärbar?
    3) Wie lange dauert so eine Einstellphase normalerweise?
    4) Welche Empfehlungen könnt ihr mir geben, um Befinden zu verbessern?

    Besten Dank vorab für eure Tipps!

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.514

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Guck mal, das hier ist das Wichtigste:

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wie verhalte ich mich nach der OP?

    1. Hormone und Kontrollen
    Die Hormonsubstitution sollte möglichst am nächsten-übernächsten Tag beginnen, auch wenn das Krankenhaus dies anders handhaben will. Merke: Chirurgen können schneiden, kennen sich aber mit der Hormonbehandlung nicht wirklich aus. .... Faustregel für die Anfangsdosis: Körpergewicht in Kilogramm mal ca. 1,6-1,7 mikrogramm Thyroxin. ....Diese (wie auch jede spätere) Dosis sollte man mindestens 6 Wochen halten vor einer nächsten Kontrolle, vor dieser Zeit schlägt sich die Wirkung der Hormone noch nicht in den Werten nieder.
    Verrate mal dein Körpergewicht und dann deine Werte unter 100 bzw. 150 (mit Datum und dabei bitte immer genauestens angeben, seit wann die Dosis genommen wurde, mit Datum).

    100 LT hört sich nach 08/15-Dosis an, und der Sprung auf 150 gewaltig ... diese Dinge verlängern die Einstellungsphase natürlich.

    "Normbereich" : Passen dir alle Schuhgrößen im Normbereich 36-42 (falls weiblich) bzw. 39-46 (falls männlich)?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.938

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    ... und wann hast Du vor der BE Deine Hormone genommen?

  4. #4

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Danke schon mal für eure Antworten, die fehlenden Infos findet ihr jetzt in meinem Profil und hier folgend:

    - Ich wiege 75kg, m, 31 Jahre
    - "Normbereich" - nein mir passen natürlich nur 1-2 Schuhgrößen, was bedeutet das? Dass ich eine individuelle Wohlfühldosis haben müsste innerhalb des breiten Normbereichs?
    - Vor der BE nehme ich, genau wie an allen anderen Tagen, direkt beim Aufwachen das L-Thyroxin (also ca 1 Stunde vor BE)

    Danke vorab, wenn ihr jetzt gezielter auf meine obenstehenden Fragen eingehen könnt, freue mich drauf.

    BG!
    Geändert von aufs_Rennrad (14.05.21 um 18:39 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.297

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Schreibe bitte die Referenzbereiche jedes Mal dazu. Jedes Labor hat andere und Werte aus unterschiedlichen Laboren mit unterschiedlichen Referenzbereichen kann man nicht miteinander vergleichen.
    Zumindest die letzten beiden BEs müssen mit anderen Referenzbereichen entstanden sein, denn ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass sich bei 50% mehr LT der fT4 nach unten bewegt. Wäre also wichtig...
    Vor der BE solltest Du in Zukunft das LT weg lassen und erst nach dem Blut abnehmen nehmen! LT macht einen Peak im Blut der nun mitgemessen wurde. Wie hoch er ausfällt hängt nicht nur von der Zeit die seit Einnahme vergangen ist ab, sondern auch von der individuellen Veranlagung. Daher misst man diese Werte mit 24 Stunden Karenz um eine Vergleichbarkeit zu ermöglichen.
    LG

  6. #6

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Danke für den Hinweis!

    - Referenzwerte habe ich ergänzt
    - die Werte der letzten beiden BEs sind im gleichen Labor entstanden, ergo haben die gleichen Referenzwerte. Annahme: ich habe die gesteigerte Dosis "erst" 3 Wochen genommen, und deswegen sieht man es noch nicht in den Werten?
    - LT weglassen vor der BE ist ein guter Hinweis, danke. Das ist dann konträr zur Empfehlung des Arztes, ich habe explizit danach gefragt, nachdem ich das vereinzelt gelesen hatte.

    BG und danke vorab!

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.297

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Um Dir wirklich einen Rat bezüglich der Dosis geben zu können, müsstest Du aktuelle Werte haben. Warum hast Du Dir die letzten nicht gleich am Telefon sagen lassen. Ich mache das immer. Inzwischen sind sie ja auch schon wieder "alt".
    Zur Blutentnahme (<- wenn Du auf das Wort klickst kommst Du auch hin) schaue doch mal ins Forumswissen. Dort sind auch Fachartikel verlinkt, warum das LT nicht vor einer BE genommen werden sollte. (Ist also keine Erfindung des Forums, sondern hat wissenschaftlichen Hintergrund)
    LG

  8. #8

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    ok, danke.

    Ich werde das aktualisieren, sobald verfügbar (die genauen Werte waren für mich normalerweise am Telefon eher nicht relevant, weil die eine Woche später per Post kommen - derzeit hinkt das aber nach Corona Ausfällen ein paar Wochen hinterher).

    Allem voran steht für mich halt die Frage "Wie schnell werde ich mich jetzt wieder normal fühlen?".
    Mein bisheriges Verständnis ist, dass unabhängig von den detaillierten Werten, eine mehrmonatige Einstellphase mit schwankendem Befinden "normal" ist?

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.297

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Es ist vermutlich ziemlich normal, dass man am Anfang nicht sofort die richtige Dosis erwischt und man noch etwas rumprobieren muss, ja. Aber eine Vorhersage kann man trotzdem nicht treffen. Deine Frage ist nicht beantwortbar.
    Solltest Du jetzt aber zu Ungeduld neigen und versuchen wollen, das Ganze "übers Knie zu brechen", dann kann ich nur davor warnen. Das sah nämlich nachdem die Dosis mal eben um 50% angehoben wurde, schon sehr danach aus. Sowas geht eigentlich nie gut. Schon von daher hoffe ich für Dich, dass die jüngsten Werte nicht doch genau das bestätigen...
    LG

  10. #10

    Standard AW: Einstellungsphase nach OP - schlechtes Befinden trotz Normwerte!?

    Ok, danke erstmal. Also ich möchte definitiv nichts übers Knie brechen, ich hatte auf die Dosisänderung sage ich mal auch keinen Einfluss.
    Zum Hintergrund noch: bzgl. der jüngsten Werte habe ich ja schon mal die Vorabinformation, dass ich bei der 150er Dosis bleiben soll. Daher schätze ich, dass die Werte nicht nennenswert nach oben (oder nach unten) ausgeschlagen sind. Oder was erwartest du, was die jüngsten Werte bestätigen würden? LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •