Hallo zusammen,

vorab einen kleinen Verlauf:
Ich nehme seit 2018 137mg Euthyrox und kam super klar damit. März 2020 bekam ich über Mitternacht 2 Not OPs wegen meines Rückens in Vollnarkose. Aufgrund dessen wurde ich 9 Monate krank geschrieben.

Dann bekam ich im Oktober 2020, Dezember 2020 und Februar 2021 jeweils ambulante, nur mit örtlicher Betäubung, OPs zur Lipödem Liposuktion.

Körperlich fühle ich mich nicht so gut, extreme Kurzatmigkeit, Schluckbeschwerden, dicker Hals, Herzklopfen, Herzstolpern, verkürzte Zyklen, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Gewichtszunahme...

Schilddrüsen Check Up beim Sozialmedizinischen Dienst Mitte April nüchtern mit folgende Werte:

IMG_20210511_151625.jpg

War geschockt über den hohen TSH weil ich mich nur wohl fühle wenn der TSH so zwischen 0,3-0,8 liegt. Da der Arzt mir jedoch sagte, ich solle es beim Hausarzt nochmal kontrollieren lassen, da man nicht 2 verschiedene Laborwerte miteinander vergleichen kann, tat ich dies also gestern.

Nach unschönen Worten meines Hausarztes wie "TSH liegt bis 10 in der Norm" oder "Nur steigern wollen damit mehr Kalorien verbrannt werden" war ich schon geschockt.

Die Werte von gestern:
TSH: 1,1 (0,27-4,2)
ft4: 1,2 (0,9-2,0)
ft3: wird nur angefordert, wenn die anderen Werte Auffälligkeiten zeigen

Gespräch heute mit ihm, alles passt und ist wie es sein sollte.
Ich fühle mich einerseits besser als ich schonmal nicht gut eingestellt war, allerdings schlechter wie vor den OPs. Kann das was damit zu tun haben und es liegt nicht daran? Weiß nicht was ich tun soll, habe eine 5 stellige Summe in die Liposuktionen gepackt und mein operateur deutete das es sehr wichtig ist das die Schilddrüse gut eingestellt bleibt sonst kann es durch eine Unterfunktion wieder schnell anfangen mit dem lipödem. Das ist auch genau das, was ich nicht will

Danke schonmal im voraus, bin gespannt was ihr dazu sagt.