Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Hätte gerne eine Einschätzung von Euch bzgl. meiner Werte

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.05.21
    Ort
    Ostwestfalen
    Beiträge
    1

    Standard Hätte gerne eine Einschätzung von Euch bzgl. meiner Werte

    Hallo,

    ich bin völlig neu hier und auch das erste Mal in einem Forum. Daher bitte entschuldigt, wenn ich hier nicht alles richtig mache.
    Ich fasse mich mal kurz bzgl. meines längeren Weges iS Schilddrüse:
    Ich habe nach Geburt (unter deutlicher Schwangerschaftsdiabetes, zu spät festgestellt) meines 1 Kindes 2 Monate später deutliche Anzeichen einer SD-Unterfunktion bekommen, bin dann mit den diffusen Begleiterscheinungen mehrere Jahre von Arzt zu Arzt getingelt und immer nur belächelt worden bzw. in die Psychoschiene gesteckt worden. Im Nachhinein packt einen da immer die Wut, vor allem, weil ich finde, dass bei mir die Anzeichen doch sehr typisch waren....
    Nachdem mein 2. Kind geboren wurde, verschlimmerte sich mein Allgemeinbefinden weiter. Bei mir äußert sich das vor allem in einer stetigen Gewichtszunahme von früher mal 56 kg (bis Anfang 30) vor Geburt der Kinder auf jetzt 102 kg mit knapp 50 Jahren und depressiven Schüben. Was mir besonders auf die Nerven geht, ist, dass ich seitdem nah am Wasser gebaut bin, ähnlich wie man das von Schlaganfallpatienten kennt. Das kann ich in meinem Beruf überhaupt nicht gebrauchen.
    Ich hatte mich dann selber auf die Suche nach möglichen Ursachen gemacht, und meinen Hausarzt vor 8 Jahren auf die Schilddrüse nach Lesen Eurer Forums angesprochen. Er hat dann bereitwillig die Tests gemacht und geht seitdem von einer leichten UF aus. Die Antikörpertests waren bei mir immer quasi negativ, so dass er jetzt nach 8 Jahren diese nicht mehr untersucht, sondern immer nur TSH, ft 3 und 4.
    Spezialisten hier in der Gegend sind quasi nicht existent bzw. nehmen keine neuen Patienten an. Ein einziges Mal habe ich bei einem Endokrinologen uA ein Ultraschall durchführen lassen, danach soll die Schilddrüse zwar noch groß gewesen sein, aber "komplett durchlöchert". Empfehlung: Medis so beibehalten.
    Ich selber gehe von Hashi aus, uA wegen des Zusammenhangs mit der Geburt.
    Ich selber habe nach erheblichen anfänglichen Einstellungsschwierigkeiten vor 2, 5 Jahren von dann 75 L-Thyrox Henning auf 88 L-Thyrox von 1 A Pharma umgestellt, weil ich die Anflutung als sehr stark empfand und Knochen- und Muskelschmerzen hatte.
    Jetzt komme ich auch nicht mehr so gut wie vorher mit dem neuen Präparat aus, habe auch starken Haarausfall an mehr oder weniger passenden Stellen bekommen und vor allem Abends solche Fussschmerzen, dass ich ab ca. 20 Uhr komplett platt bin und mich nur noch ins Bett legen und heulen könnte. Mein Verhältnis zu meinem Mann ist sehr angespannt, weil auch dieser alles als "reine Psychogeschichten" abtut. Dazu allein seit dem Winter die weitere Gewichtszunahme von 10 kg. Ich versuche immer 3 x die Woche Sport zumachen, allerdings hatte ich dieses Jahr einige Ausfälle wegen des Wetters, da ja wegen Corona auch die Fitnessbude geschlossen blieb....

    Heute sagte der Arzt jedenfalls zu mir, meine SD-Werte wären doch gut, was ich denn wollte. Er machte sich eher Sorgen um die Verfettung von Blut und Leber. Während ich meine, dass das doch direkt zusammenhängt, und ich meine gleichbleibende Ernährung nicht so geändert hätte, dass das 50 kg zusätzlich in knapp 20 Jahren bedeuten könnte bei regelmässig 3 x die Woche Sport!
    Ich verbrenne einfach nichts mehr.
    Ich habe den Arzt gebeten, jetzt nochmals die SD-Medis umzustellen. Insofern hätte ich quasi freie Wahl bei Hersteller und Anpassung nach oben; er würde da wahrscheinlich einiges mitmachen, außer einer T3-Verschreibung (weiß auch nicht, was er dagegen hat; es meinen immer alle, da würde ich komplett im Kreis springen.... )
    Hättet Ihr da aus Euren eigenen Geschichten ein paar Ratschläge und Gedanken für mich? die SD-Werte habe ich mal in mein Profil eingetragen; vor 2 Jahren waren sie minimal etwas besser gewesen (TSH niedriger, freie Werte höher).

    Danke und einen lieben Gruß,

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.363

    Standard AW: Hätte gerne eine Einschätzung von Euch bzgl. meiner Werte

    Hallo SaSa,

    könntest du bitte mehr Absätze machen, so ist dein Text nur schwer zu lesen. Schreib bitte auch die Normwerte hinter deine Werte!

    VG

    Artista

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.962

    Standard AW: Hätte gerne eine Einschätzung von Euch bzgl. meiner Werte

    Zitat Zitat von Artista Beitrag anzeigen
    Hallo SaSa,

    könntest du bitte mehr Absätze machen, so ist dein Text nur schwer zu lesen. Schreib bitte auch die Normwerte hinter deine Werte!

    VG

    Artista
    Bitte.

    Dann besorg dir bitte auch deinen Verlauf und alle weiteren Blutwerte. Das was du beschreibst kann vieles sein. Aber ohne SD-Werte, weitere Blutwerte, US-Befunde, Infos über weitere Medikamente, Erkrankungen und evt. eingenommene Nahrungsergänzungsmittel kann man nicht viel sagen.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.664

    Standard AW: Hätte gerne eine Einschätzung von Euch bzgl. meiner Werte

    Wenn du die 88 mcg LT lang genug genommen hast vor der Kontrolle, und danach hört es sich an, dann denke ich, dass bei deinem fT4 in Kombination mit dem TSH:

    TSH basal 2,27 nanoIU/ml (Richtwert 0,27-4,2)
    freies T3 2,86 pg/ml (Richtwert 2,0 - 4,4)
    freies T4 1,00 ng/dl (Richtwert 0,90 - 2,00)
    durchaus eine erstmal leichte Erhöhung drin wäre. Lieber zunächst 94 mcg, aus mehreren Gründen, von denen einer dein Alter ist. Womöglich nahende Wechseljahre usw - da wächst der Bedarf nicht, eher umgekehrt.

    Bei dir klingt sehr stark durch, dass du vor allem das Gewichtsproblem gerne nur mit deiner Hormondosis in Zusammenhang bringen möchtest und dabei in Richtung T3 schielst, für dessen Notwendigkeit werteseitig erstmal nichts spricht. Ich würde gerne zur Vorsicht raten, auch wenn ich meine, dass bei deinen Werten eine vorsichtige Erhöhung angebracht wäre. Vorsicht nämlich, weil, schießt man beim Bestreben, den Stoffwechsel durch Hormongabe auf Trab zu bringen, übers Ziel hinaus, kann das Ergebnis genauso eine Gewichtszunahme sein wie davor bei zu wenig. Mache Sport, bewege dich, erlaube dir keine Ausrede mit zuem Fitnesscenter usw. und achte auf deine Ernährung, abnehmen kann man mit klug arrangierter Kaloriendefizit, verlass dich nicht auf die Hormongabe.

    PS
    Knochen- und Muskelschmerzen: Achte auf deinen Vitamin-D-Stand, systematisch. Dass dies und jenes bei zu viel Gewicht weh tut, halte ich auch für vorstellbar .

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •