Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 43

Thema: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.21
    Ort
    Peine, 43 Jahre, weiblich
    Beiträge
    36

    Standard Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Hallo, ich habe vor etwa einem Monat die Diagnose MB bekommen. Ich habe seit Monaten Symptome. Meine Werte habe ich in mein Profil eingetragen. Aktuelle Werte vom 27. 04. sind:
    Ft3 3,66 (2,00 - 4,40)
    Ft4 1,83 (0,93 - 4,20)
    Tsh< 0,01
    Mein Hausarzt wollte dass ich bei diesen Werten 40mg Carbimazol nehme. Ich habe mich jedoch für 15 mg Carbimazol entschieden ab 27.04 eingenommen. Ich habe letzte Woche viel hier im Forum gelesen. Ich denke mein Hausarzt hat nicht viel Ahnung von der Dosierung bei MB.
    Ich habe einen Termin beim NUK am 06.05. Und zum Blut abnehmen beim Hausarzt am 18.05. Es würde mir sehr helfen und ich wäre wirklich dankbar wenn sich einer von den Erfahrenen hier aus dem Forum meine Werte anschaut und eventuell eine Tipp bezüglich der Dosierung geben könnte.

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.21
    Ort
    Peine, 43 Jahre, weiblich
    Beiträge
    36

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Ich habe mich im Normbereich vertan also nochmal die Werte vom 27.04
    FT3 3,66 (2,00 - 4,40)
    FT4 1,83 (0,93 - 1,70)
    TSH <0,01

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.071

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Hallo, du hast weiterhin eine Überfunktion mit Werten leicht über der Norm, da ist es normal, dass man das noch spürt.

    Wichtig ist, dass du weiterhin alle zwei Wochen die Werte prüfen lässt, damit die Dosis laufend angepasst werden kann (plus Leberwerte und großes oder weißes Blutbild).

    Dein Hausarzt scheint etwas voraus zu denken, das ist schon mal gut, aber seine Empfehlung zur Halbierung der Dosis erscheint mir auch etwas ehrgeizig. Vielleicht melden sich noch welche, die mit so einer Dosis oder einem ähnlichen Verlauf selbst Erfahrung haben und das genauer kommentieren möchten.

    Hast du schon Pannas Einführungsbeitrag gelesen? Lohnt sich in jedem Fall. Falls du danach noch mehr Lesestoff willst, eignen sich das Basedow-Buch von Brakebusch & Heufelder und / oder mein Buch zur Überfunktion.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.952

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Zitat Zitat von kriechvogel Beitrag anzeigen
    Mein Hausarzt wollte dass ich bei diesen Werten 40mg Carbimazol nehme. Ich habe mich jedoch für 15 mg Carbimazol entschieden ab 27.04 eingenommen. Ich habe letzte Woche viel hier im Forum gelesen. Ich denke mein Hausarzt hat nicht viel Ahnung von der Dosierung bei MB.
    Ja, der Hausdoc versteht nur TSH. Das einzige Problem ist, ob der Sprung von 30 auf 15 mg viel zu heftig war. Aber da würde ich jetzt nichts daran ändern, weil du beim Nuk möglichst aussagekräftige Werte haben solltest, und die Einnahmedauer 27.4. - 6.5. ist ja auch so schon etwas knapp.

    Sollte nach den NUK-Werten eine Dosisänderung anstehen, kannst du vielleicht den Hausdoc-Termin leicht verschieben, aber das können wir ja noch sehen, wenn es soweit ist.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.071

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ja, der Hausdoc versteht nur TSH.
    Oje, diese Interpretationsmöglichkeit gibt es leider auch!

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.952

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Oje, diese Interpretationsmöglichkeit gibt es leider auch!

    Die Halbierung war ja nicht der Vorschlag vom Hausdoc.

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.21
    Ort
    Peine, 43 Jahre, weiblich
    Beiträge
    36

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Danke Euch für die schnellen Antworten. Genau ich habe die Dosis halbiert aufgrund der aktuellen Werte. Da das ft3 ziemlich schnell in den Normbereich gerauscht ist hatte ich Bedenken ob 20 bzw 25 mg zuviel sind. Ich habe viele Beiträge gelesen und einige haben den Fehler der zu hohen Dosis gemacht und sind mit den Werten in UF gerutscht. Das möchte ich natürlich vermeiden. Ich melde mich wieder wenn ich neue Werte habe. Ich danke Euch nochmal für Eure Hilfe

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.21
    Ort
    Peine, 43 Jahre, weiblich
    Beiträge
    36

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Hallo, ich habe nun neue Werte vom NUK vom 06.05.
    Ft3 3,38 (1,8 - 4,5)
    Ft4 1,41 (0,7 - 1,9)
    Tsh 0,01
    Medikation seit 27.04 ist 15mg Carbimazol
    Nach meinem Gefühl würde ich bei der Dosis bleiben?
    Was meint Ihr?
    Geändert von kriechvogel (10.05.21 um 17:31 Uhr)

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.952

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Hm, für weitere zwei Wochen ginge das, ja.

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    29.04.21
    Ort
    Peine, 43 Jahre, weiblich
    Beiträge
    36

    Standard AW: Morbus basedow Schub Bitte um Hilfe beim Einstellen

    Danke Panna, dann mach ich erst mal so weiter, einige Symptome sind auch besser geworden. Fühle mich schon ein wenig ruhiger. Und die Übelkeit ist besser geworden. Habe aber auch seit Monaten einige Symptome die so nicht ganz passen. Meine Ohren Jucken ständig und ich mein Rachen ist sehr verschleimt. Ich habe seit ca. 4-5 Monaten Gelben Auswurf. Ich war schon bei mehreren HNO Ärzten, sie können sich das nicht erklären. Vielleicht hat jemand etwas ähnliches und kann mir sagen wo das herkommt. Was vielleicht noch zu erwähnen wäre dass ich vor ca. 1 Jahr das Rauchen aufgegeben habe (25 Jahre geraucht)und dass ich auch sehr lange ein Asthmaspray mit Kortison benutzt habe etwa 1 Jahr. Das habe ich nun vor ca. 6 Monaten abgesetzt, da ich starke Halsschmerzen monatelang hatte. Daraufhin hat der Auswurf und die Schleimbildung angefangen. Vielleicht hat jemand eine Idee was ich noch tun kann, ob eventuell ein Zusammenhang zur Schilddrüse besteht. Danke Dir Panna für Deine Einschätzung

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •