Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 57

Thema: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

  1. #31
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.21
    Ort
    Wien
    Beiträge
    27

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Alles klar. Ich war jetzt heute beim Hausarzt und der zieht mit. Habe sogar 5mg Thiamazol verschrieben bekommen, die müssen aber aus Deutschland hergeschickt werden. Bis dahin achtel ich die 20mg-Tabletten einfach und mache es wie du sagst: 5-2,5-2,5-5 usw. mal schauen wie das wirkt. Danke nochmal!

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Könnte auf die Apotheke ankommen, nämlich mit welchem Großhändler (für deutsche Medis) sie zusammenarbeiten. Mein Prothyrid ist immer blitzschnell da.

    Ich hoffe, du kannst wirklich zeitnah (max. 14, lieber 12 Tage) mit der neuen Dosis neue Werte machen lassen. Es wäre schon wichtig, die UF zu beenden.

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.21
    Ort
    Wien
    Beiträge
    27

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Ja ich denke es dauert etwas... sie kannten sich dort in der Apotheke leider nicht so richtig aus, mal sehen. Beim Hausarzt kann ich jederzeit eine Blutkontrolle machen lassen, 12 Tage ist kein Problem!

  4. #34
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.21
    Ort
    Wien
    Beiträge
    27

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Hallo! Ich habe neue Blutwerte von gestern (siehe Profil). Bin weiter in der UF, obwohl ich entgegen deiner Empfehlung, liebe Panna, direkt auf tgl 2,5mg Thiamazol reduziert hatte...
    Mein Hausarzt war überfordert, er meinte man hätte besser nach 6 Wochen erneut kontrollieren sollen, da der Abstand jetzt zu kurz gewesen sei... wegen der Halwertszeit. die Reduktion der Dosis auf 1,25mg/Tag hielt er für eine ganz gute Idee, war aber auch unsicher und meinte ich solle das lieber mit meiner Endokrinologin absprechen. Was haltet ihr davon? Ich habe keine Lust mehr es mit irgendwem abzusprechen der erst in 4 Wochen einen Termin hat und dann ewig in der UF zu sein...
    GLG

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Zitat Zitat von Piggeldi Beitrag anzeigen
    Mein Hausarzt war überfordert, er meinte man hätte besser nach 6 Wochen erneut kontrollieren sollen, da der Abstand jetzt zu kurz gewesen sei... wegen der Halwertszeit.
    Ja das war er wohl. Die Halbwertszeit sind nur 2-8 Stunden, die Wirkung einer Dosis X ist in 12-14 Tagen voll da.

    Die Endo wäre vielleicht versucht, dir begleitend Thyroxin zu geben. Das Problem damit: Bis das Thyroxin (das hat wirklich eine lange Halbwertszeit :-) richtig wirkt, hat eine weitere Reduktion längst gewirkt.

    Nur - Reduktion auf Null, sprich Absetzen, ist trotzdem heikel nach nur ca. 2-3 Monaten. Du kannst auf 1,25 gehen, was allerdings wirklich kaum wirksam ist, aber es bleibt dir keine andere Option. Ich würde also nur diese Karte ausspielen, denn bei Thyroxin hat man zwei Nachteile (außer des oben erwähnten Umstands): es wird nicht mehr ganz klar, was deine Schilddrüse macht oder nicht macht und sollte deine Schilddrüse nach weiterer Reduktion doch noch durchstarten, besteht die Gefahr, dass man etwas mehr Hemmer nimmt weil nötig - eben weil die Sache, was die Schilddrüse macht und was das Thyroxin, nicht mehr klar trennbar wäre.

    Ich würde also für zwei weitere Wochen doch die Mickey-Mouse-Dosis solo riskieren, vorausgesetzt, deinen Augen geht es gut?
    Geändert von panna (27.05.21 um 15:07 Uhr)

  6. #36
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.21
    Ort
    Wien
    Beiträge
    27

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Nur - Reduktion auf Null, sprich Absetzen, ist trotzdem heikel nach nur ca. 4 Monaten.
    Ja, und das bei TRAK von etwa 10 vor zwei Wochen noch... ist mir auch ein bisschen unsicher. Und eigentlich nehme ich das Thiamazol ja erst seit 8 Wochen, was echt kurz ist. Dann versuche ich das mit den 1,25 mg mal und schaue was passiert.
    Und mit den Augen ist alles supi, zum Glück! Danke dir )

  7. #37
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.21
    Ort
    Wien
    Beiträge
    27

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Hey, ich habe neue Werte - stehen im Profil. Die TRAK sind unter tgl 1,25mg Thiamazol weiter gesunken, fT3 im oberen Normbereich und fT4 knapp unter der Grenze zum Normalbereich. Ich war jetzt bei einem Gynäkologen der sich offenbar ganz gut auskennt und der riet mir zum Absetzen wenn ich weiter in der UF sein sollte. So richtig eine UF ist es ja nicht mehr, aber ich würde das Thiamazol schon gern loswerden. Was denkt ihr, soll ich es wagen?

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Ich täte es nicht bei positiven TRAK und nach derart wenigen Monaten Therapie schon gar nicht, wenn aus keinem anderen Grund, dann, um, mir das nächste Mal keine Vorwürfe zu machen (Rezidivrisiko ungleich höher bei zu frühem Absetzen, sehr deutlich so unter einem halben Jahr und positive TRAK erhöhen das Risiko zusätzlich).

    Inwiefern sich die Gyn mit Feinheiten der Hemmertherapie auskennt - da wäre ich immer vorsichtig. Seit der Reduktion ist die Lage etwas entspannter, im Zweifelsfall würde ich 12,5 mcg Thyroxin dazu nehmen, sollte es nötig sein, auch 25, bis sich deine Schilddrüse erholt, aber das bisschen Hemmer würde ich weiter nehmen, bis die TRAK negativ sind.

    Vielleicht sind es momentan nicht vorwiegend MB-typische stimulierende TRAK in der TRAK-Mischung - aber das kann sich auch rasch ändern.

  9. #39
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    02.05.21
    Ort
    Wien
    Beiträge
    27

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Oh meine letzte Nachricht ist nicht hochgeladen worden.. danke für die Antwort Panna!

    ich habe auf deine Empfehlung hin weiter 1,25mg Thiamazol eingenommen und neue Werte - stehen im Profil. TSH ist wieder angestiegen, die TRAK weiter gesunken. In einer richtigen UF bin ich allerdings nicht mehr, nur der TSH gibt mir zu denken…
    Ich möchte eigentlich keine Hormone zusätzlich nehmen, meine Schilddrüse kann die ja eigentlich gut selbst produzieren, die ist ja nicht vollständig von den Hemmern geblockt? Ich habe irgendwie Bedenken, dass ich da zu sehr ins Hormonsystem hineinpfusche und sich meine SD gar nicht regenerieren kann.
    Ich hungere ja seit der Diagnose Jod, nehme nur Nahrungsmittel mit weniger als 30Mikrogramm/100g zu mir und setze auf Goitrigene - habe das Gefühl dass das einiges zum Verlauf beiträgt. Trotzdem bin ich wieder unsicher ob ich nicht ausschleichen sollte (v.a. wegen des TSH). Andererseits sprechen die positiven TRAK und nur 3 Monate Blocker natürlich eher dagegen. Hm

    Ich habe noch zwei Fragen:
    Rezidivrisiko ungleich höher bei zu frühem Absetzen, sehr deutlich so unter einem halben Jahr und positive TRAK erhöhen das Risiko zusätzlich
    meinst du damit ein Rezidiv unmittelbar nach Absetzen der Hemmer oder eines im Lauf des Lebens?

    vorwiegend MB-typische stimulierende TRAK in der TRAK-Mischung
    gibt es mehr oder weniger MB stimulierende TRAK? Heißt das, man kann positive TRAK haben ohne die Diagnose MB zu bekommen? Ich dachte immer das sei quasi gleichzusetzen.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.312

    Standard AW: TRAK Interpretieren, verstehen, vergleichen

    Zitat Zitat von Piggeldi Beitrag anzeigen
    ich habe auf deine Empfehlung hin weiter 1,25mg Thiamazol eingenommen und neue Werte - stehen im Profil. TSH ist wieder angestiegen, die TRAK weiter gesunken. In einer richtigen UF bin ich allerdings nicht mehr, nur der TSH gibt mir zu denken…
    Ich möchte eigentlich keine Hormone zusätzlich nehmen, meine Schilddrüse kann die ja eigentlich gut selbst produzieren, die ist ja nicht vollständig von den Hemmern geblockt?
    Doch, du bist noch in einer Unterfunktion, s. fT4. Weil du sagst, deine Schilddrüse kann dies und jenes: s. mein PS unten, war dein fT4 schon immer so schwach auf der Brust?


    Ich hungere ja seit der Diagnose Jod, nehme nur Nahrungsmittel mit weniger als 30Mikrogramm/100g zu mir und setze auf Goitrigene - habe das Gefühl dass das einiges zum Verlauf beiträgt.
    Das kann auch sein. Jedenfalls, so sparsam musst du wohl nicht mehr sein, also kein Jodsalz, keine Meerestiere usw., aber fang ruhig vorsichtig an, dich normal zu ernähren. Vielleicht bekommen wir dich damit zurück in die Norm, wenn du kein Thyroxin willst.

    Trotzdem bin ich wieder unsicher ob ich nicht ausschleichen sollte (v.a. wegen des TSH). Andererseits sprechen die positiven TRAK und nur 3 Monate Blocker natürlich eher dagegen. Hm
    Genau


    Ich habe noch zwei Fragen: meinst du damit ein Rezidiv unmittelbar nach Absetzen der Hemmer oder eines im Lauf des Lebens?
    Die Studien hierzu macht man nicht mit lebenslanger Verfolgung des Werdegangs, gemeint ist eher meist sowas wie Rezidiv innerhalb eines Jahres oder so ähnlich.

    gibt es mehr oder weniger MB stimulierende TRAK? Heißt das, man kann positive TRAK haben ohne die Diagnose MB zu bekommen? Ich dachte immer das sei quasi gleichzusetzen.
    Es gibt mehrere Arten von TRAK, auf die Mischung kommt es an. Siehe:
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...den-Basemotos)
    https://www.ht-mb.de/forum/showthrea...Dritte-im-Bund

    Aber wenn bei dir früher keine TRAK gemessen wurden, dann ist die Fragestellung für dich jetzt eher irrelevant bzw. nur insofern relevant, dass deine gegenwärtige Mischung wohl eher nicht dominant stimulierend ist.


    ***
    PS
    Sage mal, gibt es bei dir eine Schilddrüsen-Vorgeschichte? deine freien Werte, also die, die bekannt sind vor MB im Profil, sind ja nicht berauschend, sehr tiefer fT4-Spiegel, war das schon immer so?

    TSH 3,59 (0,3-4,00)
    FT4 0,73 (0,7-1,7)
    FT3 2,37 (2,15-4,12)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •