Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

  1. #1

    Standard Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Hallo, kurz zu meiner Geschichte: Seit 7 Jahren Hashimoto, davor "nur" Sd UF
    Immer mit Lthyroxin eingestellt auf 75...Mir ging es seit 7 Jahren nie gut aber ok...Im November hatte ich Corona, seitdem geht es mir mehr als bescheiden und meine Werte werden immer schlechter, trotz gleicher einnahme rutschte ich bis auf einen TSH von 8 ab. Ft3 und FT4 im niedrigen bereich
    Erhöhung war die Hölle, das Anfluten machte mich kaputt...Aggressiv, Unwirklichkeit, Ich war wie HULK...DAs hielt ich nicht mehr aus...Also Tybon ausprobiert aber es wurde nicht besser.
    JEtzt hab ich seit 10 Tagen umgestellt auf Schweinehormone...Kein Anfluten mehr gott sei dank...Bin jetzt aber zunehmend depressiv...Ich nehme im Moment eine halbe Tyreogland 40, Also quasi 20, als ich etwas gesteigert habe auf ca. 30 wurde ich benommen und unwirklich...Es treibt mich zur Verzweiflung. Ich finde einfach nicht die richtige Dosis...Jetzt habe ich mir überlegt ob es an dem hohen T3 im Schwein liegt...Das hat ja keine so hohe Halbwertszeit...Soll ich die Einnahme splitten...Ich habe wirklich keine Erfahrung mit natürlichen Hormonen...Und mit dem niedrigen FT4 der daraus resultiert...Bitte um Erfahrungen...

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.06.20
    Beiträge
    9

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Hallo

    Ich nehme seit ca 10 das Thyreogland 25 und ich muss sagen das es mir damit sehr schlecht geht . ich habe Nebenwirkungen wenn man das so nennen kann .
    bin auch noch in der anfangs Phase ich habe so überhaupt keine Ahnung.

    wünsche dir alles gute

  3. #3

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Hast du mal deine restlichen Hormone checken lassen? Östrogen, Progesteron usw...Für mich klingt das eher nach einer Östrogendominanz...Das hatte ich auch von der Hormonspirale bekommen. Wenn Progesteron erniedrigt ist, funktioniert auch die Schilddrüse nicht richtig.
    Mach doch mal einen Speicheltest. Den kann man überall bestellen oder auch beim Arzt machen. DAs gibt mehr aufschluß

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.957

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Zitat Zitat von nicki*38 Beitrag anzeigen
    Jetzt habe ich mir überlegt ob es an dem hohen T3 im Schwein liegt...Das hat ja keine so hohe Halbwertszeit...Soll ich die Einnahme splitten...Ich habe wirklich keine Erfahrung mit natürlichen Hormonen...Und mit dem niedrigen FT4 der daraus resultiert...Bitte um Erfahrungen...
    T3 hat generell eine kurze Halbwertszeit. Schilddrüsenextrakt flutet weniger an, aber der T3-Anteil ist zu hoch bzw der T4-Anteil zu niedrig für Menschen. Kann sein, dass du am Ende Schwein mit LT kombinieren müsstest, um wirklich gute Werte zu bekommen.

    Hier habe ich es ausführlich erklärt: Natürliche Schilddrüsenhormone (Schilddrüsen-Extrakt)
    https://schilddruesen-unterfunktion....rmone-schwein/

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.06.19
    Beiträge
    12

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Also wenn du dich seit 7 Jahren nicht gut fühlst, würde ich mich persönlich fragen, ob ich mir die Schilddrüse nicht entfernen lassen sollte.
    Zumindest kamen norwegische Forscher zu dem Ergebnis, dass bei Hashimoto die Entfernung der Schilddrüse - im Vergleich zur L-Thyroxin-Gabe - zu einer höheren Lebensqualität führt.
    Untersucht wurden Patienten zwischen 18 und 79 über einen Zeitraum von 18 Monaten. Unter L-Thyroxin hatten die Patienten weiterhin Symptome.
    Falls es dich interessiert: https://kurier.at/gesund/hashimoto-e...ente/400432477

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.219

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Zitat Zitat von Mustermann85 Beitrag anzeigen
    Zumindest kamen norwegische Forscher zu dem Ergebnis, dass bei Hashimoto die Entfernung der Schilddrüse - im Vergleich zur L-Thyroxin-Gabe - zu einer höheren Lebensqualität führt.
    Mit bedeutsamen Einschränkungen: Die Ergebnisse betreffen nur eine Subgruppe von H-Patienten und die Beobachtungszeit betrug nur 18 Monate.

    Welche Subgruppe: Ich sehe leider nur den Abstract, es scheint aber der Fall zu sein, dass man nur Leute mit relativ hohen TPO-AK berücksichtigt hat:

    Median serum anti-TPO antibody titers decreased from 2232 to 152 IU/mL, for a between-group difference of 1148 IU/mL (CI, 1080 to 1304 IU/mL)
    Da kann man höchstens für sich den persönlichen Schluss ziehen (der dann auch gerne voreilig sein kann :-), dass man es versucht (Optimierung durch OP), aber als allgemeine Empfehlung würde ich das Ergebnis dieser Studie echt nicht gelten lassen wollen ...
    Geändert von panna (01.04.21 um 16:13 Uhr)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.957

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Zitat Zitat von Mustermann85 Beitrag anzeigen
    Also wenn du dich seit 7 Jahren nicht gut fühlst, würde ich mich persönlich fragen, ob ich mir die Schilddrüse nicht entfernen lassen sollte.
    Ich würde mich erst mal fragen, ob es richtig war, 7 Jahre bei derselben Dosis zu bleiben. Wenn die Schilddrüse raus ist und man dann wieder jahrelang die falsche Dosis nimmt, fühlt man sich nämlich auch nicht gut.

    Bevor man auf Thybon, natürliche Schweinehormone oder gar OP umschwenkt, sollte man erst mal versuchen, eine möglichst passende LT-Dosis zu finden. Und nebenbei checken, woran es sonst noch liegen könnte.

  8. #8

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    DAnke für eure Antworten. Ich habe mich nun wirklich mit der Dosierung auseinandergesetzt. Ich habe inzwischen soweit erhöht das ich eigentlich mehr nehme als vorher mit L-Thyroxin. D.h ich hatte LT 75 und nehme jetzt Thyreogland 40. Aber ich habe seitdem wahnsinnige Depressionen und werde immer dicker..DA kann man zusehen wie ich auseinander gehe...Ich versteh es nicht. und diese Benommenheit macht mich wahnsinnig. Ich weiß so langsam nicht mehr was ich noch machen soll...Mit LT hatte ich wahnsinnige Ängste, die jetzt wesentlich besser sind. Soll ich mich jetzt zwischen Pest und Cholera entscheiden??? Nun ja ich werde noch versuchen zu splitten und abends 1/4 der Dosis zu nehmen. Ansonsten bleibt mir wohl nichts anderes übrig als auf meinen Endo Termin im Juni zu warten und zu hoffen das die mir helfen können.
    Mit einer komplett OP habe ich mich auch schon auseinandergesetzt, da ich nun seit 7 Jahren keine richtige Einstellung finde. Meine Werte "hüpfen" rauf und runter. Und mit der OP sollte das ja nun ein Ende finden

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.219

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Ich sehe Werte von dir vom 26.2.2021 noch unter 75 mcg LT.

    Du hast also erst LT erhöht (um wie viel? wie lange gehalten?) , dann (das lese ich in deinem anderen Thema) LT abgesetzt und Thybon genommen (wie viel? wie lange?), jetzt Thyreogland, und - verstehe ich es richtig: all dies im Laufe eines einzigen Monats?

    Was du jetzt spürst, das ist, wie wenn sich jemand quer durch den Kühlschrank isst und sich dann wundert, dass es ihm womöglich übel wird.

    Schilddrüsenhormone sind doch keine Kopfschmerztabletten, die man mal eben ausprobiert, ob sie auch wirken.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    5.957

    Standard AW: Lthyroxin umstellung auf Schweinehormone- Wer kennt sich aus

    Zitat Zitat von nicki*38 Beitrag anzeigen
    Mit einer komplett OP habe ich mich auch schon auseinandergesetzt, da ich nun seit 7 Jahren keine richtige Einstellung finde. Meine Werte "hüpfen" rauf und runter. Und mit der OP sollte das ja nun ein Ende finden
    Ja, schon.

    Ich habe gesehen, dass du TRAK hast. Wenn die schwanken, schwangt auch die Eigenproduktion der Schilddrüse und das Ganze ist tatsächlich schwer einstellbar. Lass die TRAK nochmal mitmessen, bevor du dich endgültig entscheidest. Und meide Jod. Falls die TRAK wieder weg sind, bekämst du wahrscheinlich auch ohne OP mehr Stabilität rein.

    Bei den Werten vom Februar hätte ich einfach die LT-Dosis erhöht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •