Seite 5 von 8 ErsteErste ... 2345678 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 73

Thema: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Zitat Zitat von MissPeppermint Beitrag anzeigen
    Vitamin D nehme ich viel (3000IE täglich), trotzdem komme ich nie in den optimalen Bereich. Wenn ich meinen Hausarzt drauf anspreche, meint er, dass ich keinen Mangel habe und doch alles okay ist. Ja, Mangel nicht, aber dafür, dass ich soviel einnehme, ist es eben doch sehr wenig. Das ist ein Wert, den ich eigentlich ohne alles erreichen sollte. Ich bin jetzt auch wirklich kein Stubenhocker. Im Winter komme ich dann auch mit Tabletten wieder in die Mangelzone, vor allem, wenn ich weniger nehme. Da scheint die Aufnahme irgendwie gestört zu sein.
    Ich kenne deine Werte leider nicht, aber ich würde dir da nicht zustimmen. Es gibt Menschen, die 3000 iE brauchen und welche, die weniger. Ich nehme 2500 seit Jahren und liege damit so um 40 ng/dl. Ohne alles würde ich eben nur einen Mangel erreichen. Und wegen optimalen Bereich ... es gibt keinen für jeden. Und zu viel ist erwiesenermaßen kontraproduktiv!

    Ich weiß jetzt auch nicht, wie lange du die kleine Dosis Thyroxin genommen hast (s. Flammes Frage) , bzw. wie lange jeweils die Dosisversuche liefen - dies ist ein entscheidend wichtiger Punkt, möchte ich nochmal betonen. (Deswegen wäre ja ein Profil wichtig - alles neu durchzulesen, um es dann das nächste Mal wieder vergessen zu haben, ist nicht so günstig, die Daten aber an einer Stelle zu haben ist sehr nützlich und erhöht die Antwortbereitschaft, noch mehr die Antwortgenauigkeit.

    Blind irgendwelche NEM zu nehmen, das täte ich auch nicht, aber wenn du 3000 iE Vitamin D nimmst, dann wäre Magnesium, sofern noch nicht dabei, doch ein nützlicher Begleiter (und zumindest bei Spannungskopfschmerzen ein netter Helfer).

    Ich hatte sehr lange Jahre selbst schmerzmittelresistente 2-3-Tage-Kopfschmerzen, eine schlimme Sache mit schlimmer Häufigkeit. Noch heute schreibe ich ungerne davon, weil ich es einige Male erlebt habe, dass sie wiederkamen, wenn ich an sie dachte oder über sie nachdachte ... hört sich verrückt an, ist aber etliche Male so gewesen. Jedenfalls, ich könnte nicht sagen, womit sie zusammenhingen ... und wieso sie sich irgendwann davongemacht hatten und heute nur selten auftreten und ganz gut auf Ibuprofen ansprechen.

  2. #42

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Ich nehme 3000IE Vitamin D täglich und komme damit gerade mal auf 27.

    Magnesium nehme ich seit ca 3 Wochen jetzt täglich 600, das ist die Dosis, die auch Schwangeren als Migräneprophylaxe empfohlen wird, daher gehe ich mal davon aus, dass es auch Nicht-Schwangeren nicht schadet. Ich vertrage es gut, wenn ich es über den Tag verteile, aber ob es hilft, muss sich noch weisen.

    Aber es ist tatsächlich so, dass ich nicht monatelang bei einer Dosis LT geblieben bin, max vier Wochen bis zur nächsten Blutuntersuchung. Der Arzt meinte auch, bei solchen minimalen Veränderungen müsste man nicht länger warten und ermutigte mich immer wieder dazu, langsam weiter zu steigern, soweit es eben geht, zumal es mir körperlich ja immer noch nicht gut ging.
    Bis ca. 25 ging das in 6,25er Schritten, danach wurde das immer schwieriger. Eigentlich hätte man spätestens da stoppen müssen, um zu schauen, woran es liegt.

  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    In 4 Wochen hat man grob das Ergebnis im Blut, also in den Werten. Wenn das 4 Wochen dauert, dann könnte, logischerweise, erst danach eine Änderung im Befinden anfangen und sich stabilisieren. Jedenfalls sehe ich das so - und das bestätigt sich immer wieder bei den Verläufen, die ich so sehe. Und auch was die Werte angeht - der Regelkreis kalibriert sich neu, angepasst auf eine neue Dosis - aber auch das ist nicht eine Sache, die von einem Tag auf den anderen passiert.

    2-3 Monate sind, für mich, das Minimum. Lieber noch länger, zumal ja keine Gefahrensituation da ist. Ich habe auch mal gesehen, wie sich Werte nach 6 Monaten ändern und das bei Operierten ohne Schilddrüse. Die Anpasserei gilt umso mehr für Leute mit aktiver Schilddrüse.

  4. #44

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Danke für deine Erfahrungen.
    Ich warte jetzt erstmal die Ergebnisse von dem Bluttest ab, der in Kürze folgt. Bis dahin sollte ich jetzt sowieso nichts mehr ändern.
    Wenn die Migräne sich nun legen sollte, und ich mit dem Rest leben kann, ist das ggf. die Dosis, die ich bis zu meinem Endo-Termin in drei Monaten beibehalte.
    Schwierig wird es aber, wenn der Körper zu stark auf die Reduzierung reagiert. Davon merke ich gerade erste Anzeichen und die sind nicht schön.
    Was ich dann mache, wenn sich das drastisch verschlimmert, weiß ich nicht. Ich hoffe, es pendelt sich irgendwie ein.

    Ich weiß auch nicht, ob meine Schilddrüse wirklich geschrumpft ist, oder ob sie durch das LT *zurück*geschrumpft ist. Ich habe keine Daten von vorher. Sowohl die 8ml als auch die 16 ml wären noch im Normalbereich, das eine im oberen, das andere im unteren Normbereich. Nur die Veränderung um 50% ist auffällig.

    Die dunklen Flecken, die auf Hashimoto hinweisen, sind noch in einem Bereich, dass beide Radiologen, bei denen ich war, unterschiedlicher Meinung waren. Der erste diagnostizierte es recht sicher, der zweite stellte es schon wieder infrage, allerdings auch basierend auf den unaufälligen Blutwerten. Dass der Ultraschall danach aussehen könnte, räumte er aber ein.
    Ich weiß nicht, ob es noch andere Sachen gibt, die auch solche echoärmeren Strukturmuster auslösen können.

  5. #45
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Zitat Zitat von MissPeppermint Beitrag anzeigen
    Sowohl die 8ml als auch die 16 ml wären noch im Normalbereich, das eine im oberen, das andere im unteren Normbereich. Nur die Veränderung um 50% ist auffällig.

    .
    Wenn das zwei Ärzte waren, nimm es gelassen. Man misst im Ultraschall Schatten ... die man vom andersartig aussehenden Schatten der Halsmuskulatur abzugrenzen versucht. Verrutscht da das Kreuzchen, das man mit der Maus auf dem Schirm setzt, hat man etliche ml mehr gewonnen oder auch verloren :-) . Höhe, Breite mit Kreizchen, die Tiefe sowieso nur eine geschätzte Zahl.

    Zur Dosis kann ich dir nichts sagen - dazu müsste ich von Seite 1 alles neu lesen *wink mit Profil-Zaunpfahl*

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.184

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Ich überlege gerade... meine Migräne kam immer wieder wenn der fT3 mies bzw. unternormig war. von dir sehe ich allerdings keine Werte im Profil. Vlt. mal ein Blick wert oder ein Versuch mit Liotir.

  7. #47

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Wie kann ich denn im Profil etwas ausfüllen? Ich kann da nirgendwo reinklicken, um etwas auszufüllen.

    Meine aktuellen Werte sind:
    TSH: 1,37 µIU/ml (0,35-4)
    ft3: 4,4 pg/ml (2,3-5,3)
    ft4: 1,14 ng/dl (0,76-1,94)
    anti- TPO: 17 U/ml (<60)
    TAK: 12 U/ml (Norm bis 115)


    Nochmal zum Vergleich: Das waren die Werte bevor ich angefangen habe, LT zu nehmen.
    TSH 4,33 µIU/ml (0,35-4)
    fT4 1,03 ng/dl (0,78-1,94)
    fT3 4,4 pg/ml(2,3-5,3)
    TRAK 0,7 IU/l (<1,5)
    anti- TPO 39U/ml (<60)
    Vit D: 18 ng/ml (20-50)
    Kreatinin 0,72 mg/dl (<1)
    Calcium 2,3 mmol/l(2,13-2,56)
    Phosphat im Serum 3,08 mg/dl(2,5-5)

    Der Radiologe empfahl daraufhin eine Dosis von 50 µg.

  8. #48
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Zitat Zitat von MissPeppermint Beitrag anzeigen
    Wie kann ich denn im Profil etwas ausfüllen? Ich kann da nirgendwo reinklicken, um etwas auszufüllen.

    .
    Klicke oben rechts auf "Mein Profil", dort dann neben "Krankheitsbeschreibung" ist ein kleiner gelber Stift.

    Tja - bei den Anfangswerten war das TSH so, dass, wären die freien Werte auffälliger, dann spräche das für einen "Versuch". Ich finde deine freien Werte nicht wirklich klar auffällig. Versuch, niedrigdosiert, kann man versuchen, so würde ich das einstufen, immer mit der Option, dass wenn es nicht hilft, dann eben nicht.

    50 mcg ... naja, das ist einfach die 08/15 Einstiegsdosis aus den Zeiten, in denen man nicht so schnell zum LT gegriffen hat, d.h. in Fällen, in denen das fT4 wirklich grenzwertig oder untenormig war - da kann man so einsteigen oder diese Dosis anvisieren. Das würde ich bei dir eben nicht so sehen, eher so, dass wenn, dann klein einsteigen und vielleicht reicht das dann auch. Jedenfalls die geringe Dosis nicht überspringen.

  9. #49

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Dann war das wahrscheinlich viel zu viel, und ist es ggf immer noch.
    Ich bin gerade froh, nicht noch mehr runtergegangen zu sein, mir geht es schrecklich, mit Schmerzen in den Gelenken und Sehnen, schwerfällig. Blutdruck war niedrig, Kreislauf gaga (das könnte auch am Wetter liegen).

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.553

    Standard AW: Kopfschmerzen von Minimaldosis L-Thyroxin

    Dein Vitamin D Wert war sehr niedrig. Hast du einen aktuelleren? Vitamin D ist eine Hormonvorstufe und wichtig für die Knochen und Muskeln.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •