Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Thema: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    14

    Böse Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Hallo,

    ich bin M21 und habe seitdem ich 16 Jahre alt bin eine nachgewiesene SD-Unterfunktion.

    Leider war ich so bescheuert und naiv und habe mich all die Jahre nur auf die Meinung meines HA verlassen , sodass ich trotz anhaltender Symptome (s. mein Profil) nie einen Facharzt (Endo, NUK oder Radiologen) aufgesucht habe.

    Seitdem es mir aber zunehmend schlechter geht - v.a. durch die anhaltende Belastung und Scham über den wirklich katastrophalen Haarstatus, aber auch der weiteren genannten Symptome - bin ich nun in Behandlung bei einer Endo. Ich wende mich, in der Hoffnung auf zusätzlichen Rat, aus tiefster Verzweiflung auch an euch in diesem Forum. Laut Endo ist Hashimoto bei mir nicht sehr wahrscheinlich, da die AK niedrig sind und die SD nur etwas verkleinert ist.

    Anhand meiner SD-Laborwerte ist es da überhaupt möglich eine Prognose zu stellen, ob und wann sich an meiner Lage etwas zum Besseren wendet? Hat jmd ähnliche Erfahrungen v.a. mit den Haaren gehabt und kann was positives und nützliches berichten?

    Versteht micv nicht falsch, aber ich kann so einfach nicht mehr weitermachen. Ich trau mich schon gar nicht mehr aus dem Haus geschweige denn in den Spiegel zu schauen, zumal ich noch recht jung bin und diese Lebensphase nicht verschwenden oder verpassen will...

    Danke schonmal für eine Antwort
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    726

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Moin

    Ich finde die Schilddrüsenhormonwerte nicht auffällig.

    Wurde mal eine Eisendiagnostik gemacht? Und Vit D gemessen? Das ist leider das einzige, was ich aus persönlicher Erfahrung mit Haarausfall in Zusammenhang bringe.

    Wenn Du zusätzlich an starker Akne (Sportlerakne? Die kann auch ohne Anabolika auftreten.) leidest, würde ich als Laie einen Zusammenhang mit anderen Hormonen vermuten.

    Was sagt denn der Endo?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    14

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Hallo,

    Die Befunde des Ultraschalls und der BE (alles mögliche an Hormonen und Nährstoffen) von der Endo bekomm ich erst übernächste Woche. Diese Befunde hier sind von meinem HA und hab ich auch der Endo vorgelegt, aber sie wollte sich erstmal selbst ein Bild von mir machen und auf ihre Ergebnisse warten. Allerdings meinte sie es könnte an der zu niedrigen LT-Dosis liegen (TSH meinte sie kann auch weiter supprimiert werden bis um die 1,0).

    Mein erster Verdacht ist entweder Nährstoffmangel oder SD-Unausgeglichenheit, aber tendenziell zweiteres weil das Problem mit den Haaren habe ich auch seitdem ich die NEMs (s. Profil) nehme und wurde über die letzten 2-3 Jahre schlechter.

    Die Akne am Rücken hat die Endo angeschaut und wollte nur wissen, ob ich schon in dermat. Behandlung bin.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    726

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Da bin ich aber gespannt, ob auch andere Hormone untersucht werden. Es hat schon einen Grund, weshalb Akne vorwiegend bei Jugendlichen auftritt

    Ob mehr Schilddrüsenhormone etwas bringen werden, wird man wohl abwarten müssen. Mehr kann man da im Moment nicht sagen.

    Viel Glück

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    10.05.16
    Ort
    Solingen
    Beiträge
    536

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Haarausfall kann von Eisen-, Vitamin B 6/12-, Zink- und evtl. auch Folsäuremangel kommen. Wie sieht‘s bei Di mit den weiblichen Hormonen aus.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    14

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Also Werte von Zink, Vitamin B12 (s. Befund) sind gut. Eisen bzw. Ferritin, Vit. B6, Vit. D sowie der gesamte Hormonstatus kommt mit dem BE-Befund von der Endo, sobald sie da sind stell ich die hier rein. Wie im Profil schon beschrieben nehme ich dafür aber schon seit einem Monat NEMs (relativ hoch dosiert).

    Welche Hormone außer von der SD kämen wohl noch infrage? Testo und DHT zu niedrig/ zu hoch? Ungleichgewicht mit anderen Geschl.-Hormonen?

    Meine persönliches Empfinden: Da mit v.a. die Antriebsarmut, kognitive Schwächen sowie Haut- und Haar-Probleme zu schaffen machen glaube ich kommen als nächstes die SD oder andere Hormone infrage.

    Was ich aber betonen möcht ist,, dass ich (sehr wahrscheinlich) kein Hashimoto habe, aber SD-UF (ich denke genetisch veranlagt durch die Mutter=ebenfalls UF ohne HT).
    Wenn man sich meine letzten SD-Werte unter 125 mcg LT (gesplittet) anschaut, stellt sich mir die Frage ob es für mich erstrebenswert ist den TSH stärker zu supprimieren (bis Normuntergrenze oder um 1,0 wie für HT empfohlen):
    TSH: 1,61 (0,27-4,2)
    fT3: 4,92 (3,1-6,8) ~49%
    fT4: 17,9 (12-22) = 59%

    LG

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    7

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Hallo, ich lese eigentlich sonst nur still mit, aber habe beschlossen jetzt doch mal was zu schreiben. Wurde schon mal was in Richtung Hyperandrogenämie (evtl. sogar Hypercortisolismus --> Androgene und Cortisol werden aus der gleichen Vorstufe gebildet) abgeklärt ? Wer auch immer Minoxidil verschrieben hat, hat ja schon mal versucht in die Richtung Alopecia androgenetica, also einer erhöhten Empfindlichkeit der Haarfollikel auf Androgene zu behandeln (zumindest gibt man des meines Wissens da). Dein Cholesterin im Labor ist dezent zu hoch, das würde zu einer Hyperandrogenämie passen (würde ich allerdings lediglich als Hinweis werten und nicht als Beweis, da es ganz viele Gründe haben kann, warum des Cholesterin zu hoch ist, angefangen mit einfach einer schlechten sehr Fast Food lastigen Ernährung).
    Wie muss ich mir denn den Ausfall genau vorstellen? Im Profil steht was von keinem Ausfall, in der Überschrift was von diffusen Haarausfall?
    Wie schauts denn mit den Haaren der männlichen Verwandten aus, Haare sind ja auch zu gewissen Teil genetisch bedingt?
    Was macht die restliche Behaarung (Bart, Brust etc.)? Zufällig sehr dicht? (würde auch zu Androgenen passen) Nimmst du Steroide/Cortisol (z.B. Prednisolon, Dexamethason) ein?

    Wie wurde denn die Diagnose SD Unterfunktion gestellt? (Sono und AK waren ja scheinbar unauffällig, da kein Hashimoto) Weißt du zufällig ob da was von sekundär oder tertiärer Hypothyreose stand und was an anderen Hormonachsen untersucht wurden? Die Diagnose SD Unterfunktion kommt mir etwas mysteriös vor, Schilddrüsenhormone können sich auch mal kompensatorisch mitverschieben, wenn Probleme auf anderen Hormonachsen bestehen und grundsätzlich hätte ich jetzt keine Probleme unter die Symptome auch was in Richtung Hypercortisolismus drunter zu schreiben, deswegen die Frage, ob des ausgeschlossen wurde alles.

    Grundsätzlich würde ich nach 1 Monate Nahrungsergänzungsmittel noch keine großartigen Effekte erwarten (eher so ab 6 Monate). Bitte bei hochdosiert immer bedenken, dass wenn kein Mangel besteht, eine Überdosierung auch mal Neurotoxisch werden kann und dass sind die Haare nicht wert.

    An den Schilddrüsenhormonen würde ich den Haaren wegen jetzt nichts ändern. Wie ist denn das restliche Befinden zurzeit?

    LG

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    726

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Wenn man sich meine letzten SD-Werte unter 125 mcg LT (gesplittet) anschaut, stellt sich mir die Frage ob es für mich erstrebenswert ist den TSH stärker zu supprimieren (bis Normuntergrenze oder um 1,0 wie für HT empfohlen):

    LG
    Das kannst Du nur durch Austesten herausfinden. Manche brauchen hohes, andere niedriges TSH. Bei weiteren ist es egal - sie stellen nach den ft-Werten ein.

    Meines Wissens ist das 1er TSH eine Empfehlung für Frauen mit Kinderwunsch. Der Rest probiert rum und bleibt dann irgendwo hängen.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    14

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Hallo,

    Zum Minoxidil: Das wurde mir von meinem alten Dermatologen nur empfohlen zu nehmen um das Nachwachsen der am Anfang ausgefallenen Haare zu unterstützen, da er sich absolut sicher war, dass es hormonell bedingter Haarausfall ist.
    Verschrieben wurde es mir aber nicht, da wie gesagt nur empfohlen, weshalb ich es auf eigene Kosten angewandt habe. Da ich natürlich keinen Mit- und Ohne-Vergleich über die gesamte Anwendungsdauer habe, kann ich nur nach subjektivem Empfinden einschätzen.

    Bevor ich die Anwendung begonnen hatte ist der Haarausfall zum erliegen gekommen (möglicherweise schon durch die begonnene LT-Therapie) und die Haare sind an den Stellen auch tatsächlich nachgewachsen, aber eben mit extrem schlechter Qualität. Nach intensiver Eigenrecherche und Meinung meiner aktuellen Dermatologin ist die Diagnose deutlich „diffuser HaarAUSFALL“ (der Name ist insofern irritierend, als dass es ja kein Ausfall im herkömmlichen Sinne sondern „Ausdünnung“ der Haare ist).D.h. die Haare sind über den ges. Kopf verteilt extrem ausgedünnt, sodass sie sehr undicht, strohig, matt, gekräuselt und wenig widerstandsfähig durch den geringen Durchmesser sind, zudem erreichen sie meist eine nur kurze Haarlänge bis sie „normal“ wieder ausfallen.

    Ein weiterer wichtiger Hinweis auf wahrscheinlichen Ausschluss von AGA bei mir sind die Stellen der Lichtungen: stark einseitig links von mir aus (d.h. rechts wachsen sie auch schneller und länger), keine GHE, Tonsur und vorderer Haaransatz sind gut erhalten (man stelle sich einen dichten Streifen über der Stirn vor der zunehmend nach hinten lichter wird), Deckhaar ausgedünnt, v.a. Seiten über den Ohren teilweise in den Nacken reichend stark ausgedünnt.

    Ja, väterlicherseits (Onkel und Cousin) ist in der Familie AGA bekannt, habe aber auch gar keine Anzeichen dafür.
    Bart- und Brustbehaarung sehr sperrlich vorhanden. Komischerweise sind auch z.B. die Bart-Behaarung um die linken Kotletten herum weniger dicht als auf der anderen Seite.

    Ich nehme keine Steroide o.ä. ein.

    Das hohe Cholesterin lässt sich leicht erklären: Ich ernähre mich seit kurzem wieder stark proteinlastig um nicht noch mehr Muskelmasse durch die situationsbedingten geschlossenen Gyms zu verlieren. Leider hatte ich in dieser Zeit auch die fehlende Zeit (Klausurenstress im Studium) und Kraft mich regelmäßiger auch zu bewegen. Davor hatte ich wirklich keine Probleme mit erhöhtem Cholesterin. Mach seit 1 Woche wieder regelmäßig Cardio.

    Die Diagnose SD-UF war relativ eindeutig, habs nicht mehr genau im Kopf aber der TSH lag bei ca.6,5-7 und Symptome wie im Profil beschrieben. Außerdem war auch damals der Ultraschall unauffällig wie jetzt.

    Aktuell gehts mir wie gesagt fast genau so schlecht wenn nicht sogar schlechter als ganz zu Beginn der Diagnose und Therapie. Der Haarstatus hat sich wie ich finde bis auf wenige, kurze „gute“ Phasen über 3 Jahre hinweg (trotz Minoxidil, das ich seit halben Jahr ausschleichend abgesetzt habe) weiter verschlechtert.

    Ich habe heute auf eigene Faust und Kosten einen HPU-Test gemacht um zumindest Zink-/ Vitamin B6-Stoffwechselstörung ausschließen zu können.

    Wie schon erwähnt bin ich auch bei der Endo zus. auf Ursachenforschung, muss aber leider noch auf die Ergebnisse warten.

    LG
    Geändert von Axs589 (01.03.21 um 17:55 Uhr)

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    28.02.21
    Beiträge
    14

    Standard AW: Extrem verzweifelt wegen Schilddrüsenunterfunktion und diffusem Haarausfall

    Sry für den ewig langen Text.

    Ich möchte auch nicht rumheulen, es gibt Menschen die schlimmere Erkankungen haben, aber ich halte den jetztigen Zustand kaum aus und schleppe mich von einem ermüdenden und bedrückenden Tag zum nächsten. Die Haarsituation macht mir wirklich stark zu schaffen: ich hab mich zunehmend sozial abgekapselt, geh nur noch bei dringendem Bedarf und nur mit Kopfbedeckung wenn mgl. aus dem Haus. Ein Blick in den spiegel reicht schon um den ganzen Tag vermiesen. Man muss sich vorstellen, dass ich schon im jungen Alter in der Schule (ab Oberstufe) dafür schiefe Blicke geerntet habe. Die Scham darüber zerstört mein früheres Selbstbewusstsein total. Ich habe gefühlt meine halbe Jugend deswegen verloren und verschwendet.

    Und falls mir empfohlen wird eine Glatze zu machen. Ich habs probiert, aber seiht wirklich schrecklich aus und wenn sie nur paar mm nachwachsen sieht man diese diffusen Lichtungen noch stärker als mit längeren Haaren. Schon traurig, dass ich das mit geschickten Undercuts und Sytling-Methoden irgendwie (meist wenig erfolgreich) versuchen muss zu kaschieren.

    LG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •