Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 35 von 35

Thema: FT4 höher als FT3 was soll Ich machen?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.280

    Standard AW: Falscher Referenzwert FT4?

    Zitat Zitat von TobyPlus Beitrag anzeigen
    Sorry für meine unverständliche Ausdrucksweise
    Du bist nicht unverständlich, aber du gehst immer davon aus, dass ich weiß, was du meinst oder ich nochmal den ganzen Baum durchlese, s.:
    Und in dem Beitrag von mir den du „betont“ hast das ich in einer ÜF war habe ich ja später noch korrigiert das ich mich da um eine Zahl vertippte.
    Ja ... wo denn? Aber egal, Toby, jetzt zum Roman in Fortsetzungen.
    ************************************************** *****
    So fing das 2016 an (nach einer starken Grippe, ob das an deinem Befinden beteiligt war?) :

    April 2016, kein LT

    Tsh: 0.27 - 4.20 ( 2.14 )
    Ft3 : 2.5 - 4.3 ( 3.0 )
    Ft4 : 0.9 - 1.7 ( 1.83 )

    TMAK(TPO- AK): <5,61 ( 0,16 )
    TRAK: <1,8 ( 0,6 )
    Ungutes Befinden, übernormiges fT4, ob das hier die NUK-Werte sind oder die davor, ist mir nicht klar (in *seinem* Befund steht ein anderes Solo-fT4=1,23 (0,7-1,4), aber die obigen Antikörper). Wie dem auch sei, er hat das übernormige fT4 und deine eigentlich passenden Beschwerden jedenfalls gesehen und wollte gucken, ob die Schilddrüse die Ursache ist.

    Morbus Basedow als Ursache der ÜF konnte ausgeschlossen werden, weil fT3 nicht erhöht und TRAK negativ waren. In Frage gekommen wäre also eine Autonomie (=Hormon-Überproduktion in Form eines "heißen" überproduzierenden Knotens). Die gab es aber nicht. Und wenn es eine durch eine anfängliche Hashimoto-Entzündung verursache ÜF wäre, dann müsste dein TSH infolge des erhöhten fT4 doch auch klar wenigstens etwas sinken. Das hat es aber gar nicht getan. Also auch keine Hashi-ÜF.

    Was er gesehen und gemessen hatte, der NUK, ist eine mehr oder weniger normale Schilddrüse. Um 8 ml, vielleicht nicht richtig groß, aber Messungen sind immer auch ungenau. Sonografisch jedenfalls keine Knoten erkennbar, szintigrafisch auch nicht, ebenfalls nicht gab es Zeichen für irgendeine Art Überproduktion. Die Aktivität der Schilddrüse kann man ja messen, das ist der Uptake-Wert im Befund und der ist bei dir sehr normal gewesen. Bleibt ein zunächst eher unerklärliches fT4.

    Ideen dazu:
    (1) Da könnte man daran denken, dass du vielleicht zu den wenigen gehörst, deren fT4-Wert nicht dem Durchschnitt entspricht, den der Referenzbereich jeweils vorgibt, sondern sich an dessen Rand befindet, oben oder auch unten. Das sind Leute, deren Werte eben die ca. 2,5 % an den beiden Extremen des Referenzbereichs sind, so dass das dein eigenes "Normalwert" sein könnte. Theoretisch. Du hattest allerdings Beschwerden. Darum:
    (2) Ob sie von der Schilddrüse kamen - oder vielleicht von dem starken Infekt, den du im Februar hattest? das kann ich natürlich nicht sagen und der NUK konnte es ja auch nicht wissen. Für Hashimoto gab es keine wirklich eindeutigen Zeichen, sonografisch oder szintigrafisch oder laborchemisch.


    Also hat der NUK schlicht nichts Relevantes bei dir gefunden. Und weil du aber Beschwerden hattest, hat er gesagt: "probeweise" und/oder "vorbeugend" (=Prophylaxe) die Schilddrüse mit Hormonen zu entlasten, diese Therapie sei aber nicht zwingend erforderlich. Was er auch gesagt hat, korrekterweise, das sind weitere Kontrollen, bei ihm selbst in 6 Monaten. 'Das finde ich korrekt, denn einmal ist keinmal, jedenfalls wenn es darum geht, ob man LT nehmen sollte oder nicht (erst recht bei einem übernormigen f'T4). Vielleicht hättest du damals einige Monate abwarten können - wer weiß, was sich dann ergeben hätte.

    ***************
    Dann hast du angefangen mit LT, im Mai-Juni dann diese Werte (keine Ahnung, wie viel LT das waren und genau seit wann, steht dort nicht *seufz*):

    Mai 2016, mit LT

    04.05.2016 (wie viel LT; seit wann diese Dosis?
    TSH: 0,27 - 2,50 ( 1,68 )
    FT3: 2,5 - 4,3 ( 3,3 )
    FT4: 0,9 - 1,7 ( 1,3 )
    Was auch immer du hier genommen hast, wahrscheinlich noch nicht lang genug für Werte.

    31.05.2016 (wie viel LT, seit wann diese Dosis?)
    TSH: 0,27 - 2,50 (0,72)
    FT3: 2,0 - 4,4 (3,3)
    FT4: 1 - 1,7 (2,0+)
    Hier war es schon lang genug, was auch immer du genommen hast, und es war zu viel.

    Juni 201 (wie viel LT, seit wann diese Dosis?)

    Tsh: 0.35 - 4.94 (0.25)
    Ft3: 1.7 - 3.7 (2.3)
    Ft4: 0.70 - 1.48 (1.14)
    Anderes Labor, sehr suboptimal. Unsere Ness wird wahrscheinlich sagen können, wieso die Werte evtl. "bloß" mittig erscheinen (@Ness,.wenn ich mich recht erinnere, misst Abbott im höheren Bereich etwas tiefer, war es so oder umgekehrt?) .
    .
    Was auch immer du in dieser Zeit genommen hast, was da passiert ist, ist in etwa so: Da du LT genommen hast, hat das dein TSH niedrig gemacht. Das TSH stimuliert die Schilddrüse zur Produktion, wenn es so tief runter ist, ist diese Stimulation geringer. Das nennt sich dann "Entlastung" (s. NUK-Befund), falls jemand es nötig hat. Du evtl. eher nicht, denn hier, unter LT, warst du übergut versorgt, falls du da weiter erhöht hast (hast du wohl), war das vielleicht weniger gut. Aber:

    Ich finde keine Werte mehr von dir, zwischen 2016 und 2021. Facebook-Time? Jedenfalls, ich nehme an, du bist in diesen Jahren auf 100 gegangen, weiß aber nicht, wie es unter 50, 62, 75, 88 ... war. Oder ob du das alles gar nicht probiert/übersprungen hast. Oder wie lange du überhaupt 25 oder 50 mcg genommen hast. Was ist bloß ein Profil für eine tolle Sache ...

    ..... Fortsetzung folgt


    Geändert von panna (14.03.21 um 13:18 Uhr)

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.280

    Standard AW: Falscher Referenzwert FT4?

    Fortsetzung:

    Doch im Befund meines alten Arztes steht drinnen das es quasi Hashimoto ohne Antikörper ist.

    In welchem Befund? 2016 war es keine Hashimoto laut NUK-Befund, an einer Stelle steht zwar "gering inhomogen" und "echoarm" nur in einer hinteren Ecke der Schilddrüse, jetzt 2021 keine Hashimoto laut Endo. Wenn deine Schilddrüse heute sonografisch normal ist (nicht klar echogemindert/echoarm und inhomogen) und du keine Antikörper hast - wie sollte das dann Hashimoto sein? Aber weißt du was: du kannst gerne eine seronegative Hashimoto haben, es ist trotzdem egal, denn LT brauchen jene Menschen mit oder ohne Hashimoto, deren Schilddrüse nicht genug Hormone produzieren kann. Oder manchmal zur Entlastung, wenn die Schilddrüse zwar produziert, aber vor Anstrengung groß wird (Struma), um dem Bedarf nachzukommen, eher in Verbindung mit einem etwas höheren TSH. Lag/liegt bei dir auch nicht vor.

    Zur Größe deiner Schilddrüse: Jeder Arzt misst anders. Das ist normal. Lass einen NUK nochmal messen, wenn dich das beunruhigt.

    Zu deinen Beschwerden: Sie können von der Schilddrüse gekommen sein (damals) oder auch nicht, das ist Geschichte, lässt sich heute einfach nicht mehr rekonstruieren. Dass es dir heute nicht gut geht bei Überdosierung, ist zu erwarten. - Ich hoffe, dass das Antidepressivum, das du irgendwann 2016 erwähnt hast (wegen Panik), nicht eingesetzt wurde - denn bei Überdosierung ist Panik leider normal.

    Was der neue Endo schreibt, kann ich nachvollziehen, muss ich sagen. Weißt du, 2016 beim Nuk, wäre das LT keine zwingende Notwendigkeit gewesen, du hast es aber gemacht. Jetzt, 2021, ist das Absetzen auch keine absolute Notwendigkeit, sondern ebenfalls nur, wie damals das LT, ein Versuch, weil es genug Anzeichen dafür gibt, dass du entweder sehr viel weniger oder im Zweifelsfall: Gar kein LT brauchst.

    Ich würde mich nicht verrückt machen, sondern die Sache angehen und einfach gucken, wie es dir mit weniger LT geht - senken musst du ja so oder so. Schön langsam runtergehen, ich würde mir da nicht 6 Wochen, sondern jeweils die doppelte Zeit dabei lassen, denn es ist eine Umstellung, und Werte wie Befinden ändern sich garantiert auch nach 6 Wochen - es muss sich richtiggehend einpendeln. - Du hast damals wohl viel zu schnell drauflos gesteigert, mache es diesmal besser, mit viel Zeit. Und wenn du (übrigens sagt der Endo auch genau dies) bei 50 angekommen bist, kannst ja schauen, wie die Werte sind, wie dein Befinden ist - und ob du weiter runtergehen sollst oder möchtest. Das muss sicher nicht jetzt entschieden werden. Erwarte bitte keine schnellen Effekte!

  3. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    10.04.16
    Ort
    Velbert
    Beiträge
    87

    Standard AW: Falscher Referenzwert FT4?

    Okay vielen lieben Dank das du dir die Zeit genommen hast. Dann wurde wohl etwas falsch angegangen oder man hätte etwas vermeiden können!?
    Nun gut man kann es jetzt nicht mehr ändern. Ich werde mich bemühen alles zu senken um zu sehen wie es mir geht.
    Danke noch einmal��

  4. #34
    Benutzer
    Registriert seit
    10.04.16
    Ort
    Velbert
    Beiträge
    87

    Standard AW: Falscher Referenzwert FT4?

    So doof es auch klingt. Aber irgendwie ein gutes Gefühl das man weiß das die Schilddrüse eigentlich in Ordnung ist!?

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    532

    Standard AW: Falscher Referenzwert FT4?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    [...]Anderes Labor, sehr suboptimal. Unsere Ness wird wahrscheinlich sagen können, wieso die Werte evtl. "bloß" mittig erscheinen (@Ness,.wenn ich mich recht erinnere, misst Abbott im höheren Bereich etwas tiefer, war es so oder umgekehrt?) . [...]
    Abbott misst tiefere Werte als z.B. Roche, je höher der Messwert, um so größer die Abweichung. Aber so extrem, nur durch Messabweichung?, eher nicht. Wegen der TsH-Untergrenze und dem FT3-Referenzbereich würd ich vermuten, dass die Werte aus Mai 2016 mit Roche gemessen waren. Aber zwischen einem Messwert von 2,0 und 1,4 wären ja 60% Abweichung ... das dürften nicht nur assay-spezifische Messabweichungen sein, da war der fT4-Wert echt niedriger (oder im einen Labor durch etwas verfälscht und im anderen nicht).

    @Toby: die Idee vom Endokrinologen finde ich ganz vernünftig: langsam LT senken und Werte regelmäßig kontrollieren. Letztendlich, wenn jemand diese unglaublich unspezifischen Symptome einer SD-Unterfunktion berichtet, versucht man einen LT-Versuch. Ist bei einem sonst gesunden halbwegs jungen Menschen nicht falsch, ist halt ein Versuch. Genauso wie der LT-Versuch gestartet wurde, würde ich jetzt versuchen, diesen wieder zu beenden. Ist auch nur ein Versuch. Aber eine zwingende Indikation gab es ja zuvor nicht, wie Panna schon ausführte.
    Geändert von Ness (17.03.21 um 18:17 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •