Seite 4 von 9 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 83

Thema: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    15.856

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Und hier die Wirkung von Selen allein für 6 Monate:

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27572248/
    Ergebnisse: TSH, FT4, FT3, TPOAb, Schilddrüsen-Echogenität und CXCL10 waren zum Zeitpunkt 0, nach 3 und 6 Monaten nicht statistisch unterschiedlich zwischen SE- und Kontrollgruppen. In der SE-Gruppe waren die FT4-Werte nach 3 Monaten signifikant erniedrigt (P < 0,03), während FT3 nach 3 und 6 Monaten gegenüber den Ausgangswerten anstieg (P < 0,04). In der Kontrollgruppe sank der FT3 nach 3 und 6 Monaten (P < 0,02) im Vergleich zum Ausgangswert.

    Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
    ab dem 3. Monat steigt der fT3 und fT4 sinkt.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.280

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Und hier die Wirkung von Selen allein für 6 Monate:
    Zu ergänzen wäre: Es handelte sich nicht um LT-Nehmer. Und: T3 wurde etwas höher, aber fT4 niedriger. Genau das wird gelegentlich auch ohne Selen beobachtet... wobei, das Ganze ist insofern irrelevant, als die Forumsleute ja in der Regel substituieren.
    Ich übersetze mal den darauf folgenden Abschnitt, der in #31 nicht angegeben wurde (eigene Übersetzung):

    'Schlussfolgerung:
    Die kurzfristige Selen-Supplementation hat nur einen limitierten Einfluss auf den natürlichen Verlauf einer euthyreoten Hashimoto. Unsere Ergebnisse verschieben die Waage in Richtung Ineffektivität bei einer kurzfristigen Selen-Supplementation.'
    (Quelle: s. #31)

    Meine Anmerkung dazu:
    Dass Selen die TPO-AK öfter senken kann, ist seit vielen Jahren bekannt. Leider auch, dass das Ergebnis nicht anhaltend ist. Auch bei mir hat es funktioniert - für eine Weile, dann waren die TPO-AK zurück.

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Also nicht nur die Skretionsleistung der SD (SPINA-GT) erhöht sich, sondern auch die Dejodinasenaktivität (SPINA-GD), also Umwandlung des T4 in andere Metabolite.
    Was hier herangezogen wird, also die Größen SPINA-GD und SPINA-GT, sind keine unmittelbar gemessenen Werte (man kann bekanntlich nicht wirklich gut ins Zellinere reingucken), sondern mit Hilfe eines mathematischen Modells generierte, von anderen Werten abgeleitete Größen , vgl.:
    GD, auch als SPINA-GD bezeichnet, ist eine Abkürzung für "Gain of Deiodinases". Es handelt sich um ein mathematisches Symbol für die berechnete Summenaktivität peripherer Dejodinasen.
    Das ist die Software, die für diese Modellbildung verwendet wird:
    http://spina.sourceforge.net/

    Sicherlich ein sehr interessanter Ansatz, der die Forschung weiterbringen könnte. Aber weit entfernt von Gewissheiten. Präsentiert man Forschungsergebnisse als Beleg für eigene Aussagen, ist das prima, aber nur dann, wenn man sie nicht als gesicherte Fakten verkauft, das tut derjenige, der diese mathematische Modellbildung vorantreibt, selbst natürlich auch nicht.

    Die Sache mit Selen und die umwandlungfördernde Wirkung in "real life" (siehe bereits Ness in #26 oder auch hier):

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen

    Voraussetzung dafür wäre ein Selenmangel, der so stark sein müsste, dass er die Bildung der selenabhängigen Dejodasen bremst und das wiederum die Umwandlung. Wäre interessant, welcher Anteil des Selenbedarfs für die Dejodasen verbaut wird - kann nicht viel sein, das meiste Selen wird ja für die Glutathion-Peroxidasen gebraucht ...

    Für mich ist die gesteigerte Umwandlung vor allem eine Möglichkeit, die sich aus der Biochemie ableitet, deshalb habe ich auch nie von Selen in der Überfunktion abgeraten.
    Geändert von panna (09.01.21 um 18:42 Uhr)

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    9.269

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Doch, SPINA-GT und SPINA-GD berechnet man anhand der gemessenen Werte, im Serum natürlich. Anhand der beiden Parameter kann man schon Rückschlüsse ziehen, wer es kann. Vor allem ist es vor der Behandlung sinnvoll.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.280

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Doch, SPINA-GT und SPINA-GD berechnet man anhand der gemessenen Werte, im Serum natürlich.
    Das ist mir nicht entgangen, habe deswegen oben geschrieben: "mit Hilfe eines mathematischen Modells generierte, von anderen Werten abgeleitete Größen".
    Und wie oben schon steht: alles sehr interessant, nur ging es hier eigentlich um Selen, und das Modell leistet nicht die Gewissheit zu sagen: Selen steigert die Umwandlung. Bzw. das täte es erst, wenn entsprechende Studien usw. etc. usw. etc. vorliegen täten.

  5. #35

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Äh ja �� Ich nehme aus der Diskussion mal mit, dass ich jetzt erstmal Selen testen lasse bevor ich es nehme. Was sagt ihr zu dem TSH? Der passt zu dem hohen ft4, oder?

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Geisterfahrerin
    Registriert seit
    02.03.13
    Ort
    München
    Beiträge
    1.082

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Hallo Marenita,

    ich habe jetzt nicht alles gelesen, wahrscheinlich hat schon jemand gesagt, dass du überdosiert bist. Wenn sich Hormone durch die Wechseljahre ändern, ändern sich alle anderen Hormone auch.

    Gibt es einen Ferritinwert? Eisenmangel ist nämlich bei mir immer der Grund, weshalb der FT3 nicht nachzieht.

    LG Geisterfahrerin

  7. #37

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Hallo Geisterfahrerin, lieben Dank, ich habe vor ein paar Tagen von 112,5 auf 100 reduziert. Ich lasse nächste Woche Ferritin, B12, Selen, Zink und Vitamin D testen und auch nochmal die aktuellen SD-Werte. Dann bin ich vielleicht schlauer. Die Senkung dürfte sich dann ja noch nicht auswirken. Liebe Grüße Marenita

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.280

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    @Marenita, sind deine Werte im Profil (von früher) auch unter 112 entstanden (und sind sie alle Nüchternwerte)? Das steht nicht im Profil. Sorry, falls das mal erwähnt wurde.

  9. #39

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    @Marenita, sind deine Werte im Profil (von früher) auch unter 112 entstanden (und sind sie alle Nüchternwerte)? Das steht nicht im Profil. Sorry, falls das mal erwähnt wurde.
    Hallo Panna, meinst du mit nüchtern, dass ich das Thyroxin vor der BE nicht genommen habe? Dann ja �� Oder ohne vorher zu essen? Das weiß ich leider nicht mehr. Leider weiß ich auch nicht mehr genau, wie lange ich die 112,5 Dosis nehme, ein paar Jahre bestimmt. Vorher hatte ich auch mal 125. Und in der Schwangerschaft vor 10 Jahren war ich teilweise bei 175 und 200. Die BEs aus 2018 und 2017 müssten aber eigentlich unter 112,5 gewesen sein.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.280

    Standard AW: Bitte um Rat: Herzstolpern, Wechseljahre, ft4 zu hoch?

    Ja, mit nüchtern meinte ich nur das LT und danke für die Angabe der Dosis. Ich denke, unter 112 war dein Nüchtern- fT4 grenzwertig - völlig OK, wenn es dir gut ging, aber wertetechnisch, als Tages-Tiefstwert, schon hoch. Von dieser Warte aus würde ich mir nicht so einen Kopf machen bei 100, du bist 49, vielleicht ist es eben jetzt so mit Abnahme der Sexualhormone, falls das zutrifft - oder aus sonstigen Gründen (kommt auch öfter vor, dass eine von früher vertraute Dosis nicht mehr passt, insbesondere wenn im Grenzbereich). Dein TSH wird wohl etwas ansteigen und da es die T3-Produktion sowohl aus der Schilddrüse als auch aus der sonstigen Konversion im Körper mit-stezert, wird das eine entsprechende Wirkung haben (dieser Faktor ist etwas weniger bekannt, aber nichtsdestoweniger Realität).

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •