Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Thema: Spontanheilung?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    25.12.20
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    18

    Standard Spontanheilung?

    Hi zusammen,

    nach langer Zeit melde ich mich aus aktuellem Anlass mal wieder.

    Thyroxin (Henning) nehme ich (m, 29) seit Ende 2017, bis vor kurzem noch 100 µg (natürlich langsam gesteigert). Diese Dosis habe ich etwa 6 Monate ohne Probleme genommen, die letzte Untersuchung war im Februar 2020 (TSH 0,53; andere Werte wurden nicht bestimt). Seit etwa August 2020 jedoch hatte bzw. habe ich Überfunktionssymptome. Dazu zählen in erster Linie mehrmals am Tag Herzstolperer, harter Stuhl bzw. unregelmäßiger Stuhlgang und Durchschlafprobleme. Außerdem habe ich abgenomen: Ich war schon immer eher groß und schlank und habe lange 70 kg bei 1,84 m gewogen, momentan bin ich bei 64 kg.

    Dies alles habe ich zunächst noch auf Stress geschoben, nachdem es allerdings nicht besser wurde, war ich im September erneut bei einer Blutabnahme. Der TSH war dort quasi nicht vorhanden und lag bei 0, woraufhin ich die Dosis über 88 µg auf 75 µg reduziert habe. Zumindest die Herzstolperer wurden so weniger, die anderen Probleme bestanden weiter, daher habe ich nach vier Wochen Einnahme Anfang Dezember von 75 µg eigenständig auf 50 µg reduziert, eine Woche später war die nächste Blutabnahme. Der TSH lag zu diesem Zeitpunkt immer noch bei 0. Die Dosis von 50 µg habe ich bis gestern weiter genommen, also etwa 3,5 Wochen.

    Wesentlicher Grund dafür, dass ich hier schreibe, ist, dass ich gestern das erste mal in meinem Leben plötzlich auftretendes Herzrasen hatte. Keine Schmerzen, kein Schwindel, keine Schweißausbrüche, nur unregelmäßiges Herzrasen, das auch nach 1,5 Stunden immer noch nicht weg war. Daraufhin bin ich ins Krankenhaus gefahren (Zu meiner Überraschung war dort null los.), es wurde Blutdruck und Puls gemessen und ein EKG gemacht (Zu diesem Zeitpunkt hatte sich alles etwas beruhigt.). Blutdruck bei 130, Puls bei 114, EKG unauffällig. Dass ich Thyroxin nehmen, habe ich natürlich gesagt. Inzwischen ist der Puls wieder i.O.

    Daher habe ich entschieden, ab heute nur noch 25 µg zu nehmen. Im neuen Jahr gehe ich wieder zur Blutabnahme und lasse dann auch noch T3, T4 und die Antikörper bestimmen und mir eine Überweisung zum Radiologen für einen Ultraschall geben. Meine Schilddrüse war für einen Mann immer sehr klein, evtl. hat sich das geändert...?

    Ich bin entsprechend verwundert, da ich ein halbes Jahr gut mit 100 µg zurecht gekommen bin und plötzlich selbst mit 50 µg Probleme habe. In diesem Zusammenhang bin ich auf den Begriff "Spontanheilung" gestoßen. Anzumerken sei noch, dass ich mich seit ca. 6 Monaten gesünder ernähre: Weniger Fleisch und Zucker, "gesunde" Fette, außerdem jeden Tag Sport (mal mehr, mal weniger). Durchschlaf- und Stuhlprobleme und Herzstolperer (wenn auch seltener) persistieren jedoch.

    Habt jemand Erfahrungen mit so was?

    Danke und schöne restliche Weihnachten. :-)


    Gruß,
    Matze

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.286

    Standard AW: Spontantheilung?

    Du hast viel zu kurz gewartet jeweils nach den Senkungen, man kann daraus nicht ableiten, welche Dosis ab jetzt die langfristig passende wäre, und die Werte dazwischen sind aus gleichem Grund nicht aussagekräftig.
    Auch für die nächste Blutabnahme solltest du mindestens 6 Wochen auf gleicher Dosis bleiben, damit was Sinnvolles dabei rauskommt.

    Ich habe etwas Ähnliches vor 10 Jahren erlebt, eine Dosis von mind. 2 Jahren wurde plötzlich zu viel. 1 1/2 Jahre später bekam ich bei einer deutlich niedrigeren Dosis Symptome und hatte einen TSH von 11. Was genau das vorübergehend war, weiß ich bis heute nicht. Jedenfalls keine Spontanheilung.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Prototyp
    Registriert seit
    04.12.09
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.796

    Standard AW: Spontantheilung?

    Hallo,

    erst einmal ist schlecht keine freien Werte zu haben. TSH alleine sagt nichts aus. Und der schnelle Wechsel innerhalb von 5 Monaten von 100 auf 50 schlägt sich natürlich in systemischen Beschwerden nieder. Dein Körper kämpft gerade um die richtige Einstellung. Wenn 100 zuviel waren hättest du besser bei 88 erstmal 3 Monate bleiben sollen. Bei dir wogen die Wellen jetzt wahrscheinlich dauernd hin und her und produzieren die Beschwerden. Du muß Ruhe hineinbringen. Bei 25 wirst du wahrscheinlich innerlich zusammenbrechen und kannst die Einstellung dann ganz gemütlich von vorne anfangen über die nächsten 2 Jahre.

    Was war den die Erstdiagnose? UF oder Hashi, wie waren die Werte und das US? Hattest du den zwischenzeitlich noch Stress? Weniger Fleisch kann evt. weniger Jod bedeuten, weniger Zucker verändert auch den Stoffwechsel. Ebenso können manche Fette auf die SD schlagen (Leinöl!).

    Spontanheilung gibt es zwar wenn auch selten, aber da liegt meist keine Organerkrankungen der SD vor.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.015

    Standard AW: Spontantheilung?

    Hashimoto kann in Basedow umschlagen. Lass in jedem Fall die einschlägigen TRAK mittesten (oder TSI, das ist genauer, gibt es aber noch nicht überall).

    Wenn du messbare TRAK hast, funktioniert die Dosierung nur nach TSH noch weniger als sonst, da aktive TRAK das TSH senken.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.341

    Standard AW: Spontantheilung?

    @ Irene

    Ich habe dir eine persönliche Nachricht geschickt. Passt nicht zu diesem Thread.

    Gruß Artista

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    25.12.20
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    18

    Standard AW: Spontantheilung?

    Hi zusammen,

    danke für eure Antworten.

    Dann haben mir die Ärzte Quatsch erzählt...Ich lass im neuen Jahr die Werte bestimmen und nehme bis dahin weiter 50 µg, dann sind auch 6 Wochen rum.

    Was ich vergessen habe zu erwähnen und zu den bereits beschriebenen Symptomen hinzukommt sind Palpitationen, also spürbarer Herzschlag. Das tritt gelegentlich tagsüber, aber auch vor dem Einschlafen auf, was gerade dann sehr unangenehm sein kann.

    Ich melde mich dann nochmal.


    Gruß,
    Matze

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    31.870

    Standard AW: Spontantheilung?

    Zitat Zitat von Matze Beitrag anzeigen
    Hi zusammen,

    danke für eure Antworten.

    Dann haben mir die Ärzte Quatsch erzählt...Ich lass im neuen Jahr die Werte bestimmen und nehme bis dahin weiter 50 µg, dann sind auch 6 Wochen rum.

    Was ich vergessen habe zu erwähnen und zu den bereits beschriebenen Symptomen hinzukommt sind Palpitationen, also spürbarer Herzschlag. Das tritt gelegentlich tagsüber, aber auch vor dem Einschlafen auf, was gerade dann sehr unangenehm sein kann.

    Ich melde mich dann nochmal.


    Gruß,
    Matze
    Hallo Matze,
    deine jetzigen Symptome können auch von Unterdosierung kommen, vielleicht hast du zu stark gesenkt.

    Liebe Grüße
    Sabinchen

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.08.19
    Ort
    Bergheim bei Köln
    Beiträge
    261

    Standard AW: Spontantheilung?

    Hey Matze, mit Lebensstil-Wandel ink. Sport, könnte es sogar sein, dass du gar nix mehr brauchst an LT. Mehrmals davon gelesen und bei mir war es ja auch ähnlich.

    Käme auf nen Versuch an. 6Wo. einplanen, danach nochmal 6Wo. Also mit 0LT. Nur Versuch macht kluch.

    Grüße Markus

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    25.12.20
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    18

    Standard AW: Spontantheilung?

    Hi zusammen,

    TSH < 0,01 (0,27 - 4,20)
    fT3 9,38 (2,00 - 4,40)
    fT4 2,70 (0,93 - 1,70)
    TR-AK 0,97 (< 1,58)
    TPO-AK 35 (< 34)

    Kurze Übersicht zum Befund:

    - Schilddrüsenvolumen fast doppelt so hoch wie zur Voruntersuchung
    - Echoarmut; Schilddrüsenparenchym deutlich inhomogener als bei Voruntersuchung (mehr Flecken) --> fortschreitender Autoimmunprozess
    - keine Knoten
    - hyperthyreote Stoffwechsellage
    - vermutete Freisetzunghypothyreose, obwohl dazu die TPO-AK zu niedrig seien; kein Hinweis auf MB
    - Insg. Verschlechterung
    - Momentane Dosis (seit knapp 6 Wochen) von 50 µg/l absetzen und nach 2 Wochen erneut TSH und fT3 bestimmen lassen
    - Falls persistierende Hyperthyreose --> Betablocker (Da hätte ich auch voll Bock drauf.)
    - Spontane Entwicklung einer disseminierten Schilddrüsenautonomie und Entwicklung eines TRAK-negativen MB ist unwahrscheinlich
    - Hyperthyreosis factitia bei 50 µg/l unwahrscheinlich

    Was macht die denn?

    Gerne Anmerkungen hierzu. :-)


    Gruß,
    Matze

    Edit: Nach 2 Tagen Absetzen konnte ich die letzten zwei Nächte durchschlafen.
    Geändert von Matze (15.01.21 um 16:40 Uhr)

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.015

    Standard AW: Spontantheilung?

    Zitat Zitat von Matze Beitrag anzeigen
    - vermutete Freisetzunghypothyreose, obwohl dazu die TPO-AK zu niedrig seien; kein Hinweis auf MB
    Wurden die TRAK getestet? Ohne TRAK (oder TSI) ist das reine Spekulation.

    Dosis absetzen bzw. an die Werte anpassen ist natürlich trotzdem richtig.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •