Seite 3 von 7 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 61

Thema: TSH-Anstieg unter Thiamazol und EO - Dosierung?

  1. #21
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.20
    Beiträge
    34

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    TRAK kommen etwas später, trage ich dann nach. Dann bleibe ich bei 5 mg, danke Euch für die Rückmeldungen!

  2. #22
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.20
    Beiträge
    34

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Habe heute neue Werte bekommen, das Ft3 ist leicht gestiegen, ansonsten keine Veränderungen (siehe Profil). Die TRAK habe ich leider immer noch nicht, obwohl ich schon mehrfach nachgefragt habe. Das sonstige Befinden ist auch eher gleichbleibend, noch leicht erhöhte Anspannung, etwas mehr Hunger und "Umsatz" Augen sind soweit okay.
    Beim Erstgespraech im Kompetenzzentrum f. Schild. - Chirurgie wurde im Sono eine erhöhte Aktivität beschrieben. Ich habe nun einen OP-Termin für den 15.06. und bin jetzt trotz einiger Sorgen überzeugt, dass dies der richtige Weg ist.
    Bezüglich der weiteren Dosierung bitte ich nun wieder um eure Einschätzung, eine Erhöhung wäre vermutlich doch sinnvoll?
    Danke vorab und liebe Grüße!

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.678

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Ein klein wenig erhöhen wäre möglich, denke ich. Vielleicht 5/7,5 als Wechseldosis?

  4. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.20
    Beiträge
    34

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Daran hatte ich auch gedacht, bin nur etwas unsicher, weil ich nie mehr als 5 mg Thiamazol genommen habe. Panna, würdest du denn eher die Dosis halten, ich lese deine Antwort fast so? (Wobei mir klar ist, dass es keine eindeutigen Antworten geben kann bei so kleinen Veränderungen.)

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.678

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Ich sehe ja, dass du versucht, mit einer Niedrigdosis auszukommen, und verstehe die Motivation dahinter. Wenn ich mir deine Werte angucke, dann immer mit dem Blick auf den Verlauf. Und sehe momentan, dass das fT3 bei gleich bleibendem fT4 erneut auf dem aufsteigenden Ast sitzt.

    Klar kannst du das abwarten und gucken, ob sich das auch unter 5 mg beruhigt. Vielleicht tut es das (man müsste auch die TRAK-Höhe mal wieder sehen), vielleicht tut es das nicht. Mein Vorschlag wäre schon halb präventiv gewesen: 5 mg hat jetzt nicht ganz fürs Ausbremsen ausgerecht.

    Dennoch, ja klar, du kannst es auch so probieren, genau deswegen:

    dass es keine eindeutigen Antworten geben kann bei so kleinen Veränderungen
    und eher weniger wegen des anderen Argument ("noch nie über 5 mg gewesen"), das eher keines ist :-)

  6. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.20
    Beiträge
    34

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Ja, du hast Recht, ich fange jetzt mit der Wechseldosis an und lasse wieder nach 14 Tagen kontrollieren. Danke und bis bald!

  7. #27
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.20
    Beiträge
    34

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Hallo zusammen, war heute beim Augenarzt (der mir letztes Jahr als EO erfahren empfohlen wurde) zur Besprechung der anstehenden Schilddr.-Op (Cortisonschutz), bin dort eigentlich locker hingefahren, da ich meinte, in den letzten Monaten keine Besonderheiten bemerkt zu haben. Nun bin ich nach seinem Fazit panisch, da er ein Hervortreten beider Augen um je 2 mm gemessen hat. Die früheren Werte habe ich im Profil nachgetragen. Letzten Sommer war ich auf eigenen Wunsch nach der Cortisontherapie auch in der EO-Ambulanz einer Uni-Klinik. Die hatten in Abweichung zum AA eine Differenz zwischen beiden Augen festgestellt. Ich wusste bereits durch das Forum, dass diese Messungen nicht eindeutig sind und auch verschiedene Geräte problematisch. Aber als ich bei einer (mir noch nicht bekannten) Unterfunktion im Feb. 20 plöztlich selber ein deutliches Hervortreten des li. Auges spürte, sah und mit geschlossenen Augen auch fühlen konnte, mir dies auch durch mein Umfeld bestätigt wurde (also li. Auge weiter vorne als re.), nun aber erneut das Ergebnis sei, beide Augen seien um je 2 mm hervorgetreten, aber es sei keine Differenz da, bin ich doch verwirrt. Ich spüre noch immer eine Differenz, aber vielleicht ein wenig geringer als früher. Zum Glück habe ich für den 14.5. spontan einen Termin in der EO-Ambulanz bekommen. Mein AA hat keine weitere Behandlung empfohlen, nur Cortsonschutz nach der Op. Aber wovon gehe ich jetzt aus, dass sich die EO durch das erneute Rezidiv verschlechtert hat, dass dies vielleicht auch schon ein längerer Prozess ist, ich habe ja keine Anhaltspunkte, ein MRT stand nie zur Debatte. Nur die Lidretraktation, die ich früher nie hatte, kann ich jetzt einordnen, ich hatte das leicht veränderte Aussehen auf die ständig schwankenden Schwellungen der Augenlider bezogen, vom Zeitpunkt her passt es aber etwa mit der Erhöhung der freien Werte vor einigen Wochen. (Seit dem Winter hatte ich ja den Eindruck, die Augen seien im Herbst besser gewesen, aber letztlich war es so schwach, dass ich einen Augenarztbesuch nicht nötig fand.) Nun bin ich wirklich fertig mit den Nerven. Meine erste Reaktion war, die für den 15.6. anstehende Op etwas vorzuziehen, indem ich meine 2. Covid-Impfung etwas früher über den Hausarzt statt Arbeitgeber bekomme (Abstand zwischen den Impf. wären dann 10 Wochen + 2 Wochen Karenz bis zur Op). Die Antikoerper-Werte habe ich auch immer noch nicht, weil meine Ärztin in Urlaub war...insgesamt kriege ich einfach gar kein klares Bild, ob das jetzt wieder richtig schlimm wird mit den Augen - fühlt sich für mich nicht so an - oder ob das das Ergebnis der ÜF ist oder einfach schon länger im Gange, dass ich also auch da unterschätzt habe, dass die EO aktiver ist, als ich meinte. Ein Teil in mir schreit geradezu, dass ich lieber schneller die Op möchte, aber man soll ja eigentlich nicht bei einer aktiven EO operieren...? Ich bitte euch um Rat und Einschätzungen, mir ist klar, dass es immer kompliziert ist, aber langsam schwindet meine Kraft und das tut natürlich erst recht nicht gut...Danke im Voraus!

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.678

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Du kannst nicht vom Ergebnis der unsicher-unzuverlässigen Hertelmessung auf die Aktivität der EO schließen. Und noch dazu Vergleiche zwischen den Ergebnissen Augenarzt vs. EO-Ambulanz? das geht gar nicht. Sicherheit gibt nur eine MRT, aber weißt du, hierzu:

    ich meinte, in den letzten Monaten keine Besonderheiten bemerkt zu haben
    ich denke schon, dass man eine deutliche EO-Aktivität schon an diversen Anzeichen merken würde. Da du aber ja in einer Woche in der EO-Ambulanz bist, musst du dich jetzt nicht wirklich verrückt machen, oder? Frag sie, ob du eine MRT bekommen kannst - aber eine MRT ohne deutliche Entzündungszeichen ist wieder nicht wirklich nötig?

    Was den Cortisonschutz angeht:
    Überlege dir das. Eigentlich redet man von einer *perioperativen* Cortisonschutz, d.h. nicht nach der OP, sondern um die OP herum. Allerdings, wenn du strikt dahinter bist, dass du nach der OP eine passende Dosis (s. INfobeitrag, 2. Artikel) *sofort* ab 1. Tag nach der OP nimmst, dann vermeidest du doch damit genau das, was man mit Cortisonschutz abwehren will, nämlich mögliche Folgen einer Unterfunktion - du musst ja keine Unterfunktion in Kauf nehmen, nur kümmern sollst du dich, dass du LT mit ins Krankenhaus nimmst für den Fall, dass sie dir keines geben wollen.

    PS
    bitte-bitte, mache Abschnitte beim Beitrag ...

  9. #29
    Benutzer
    Registriert seit
    10.03.20
    Beiträge
    34

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Hallo Panna,
    die Klinik wuerde mir auch vom 1. Tag an Hormone geben, wenn ich darauf bestehen würde, habe das im Vorgespräch gefragt. Ich nehm mir aber auf jeden Fall selbst was mit, falls die Dosierung nicht passt oder sonstiges. Bin froh, dass ich ueber die Infos hier soweit vorbereitet bin.

    Allerdings dachte ich, dass bei der OP auch AK frei werden koennen, die EO befördern könnten, daher war ich nicht so abgeneigt gegen Cortisonschutz. Fände dann eine Einnahme vor OP aber auch sinnvoller. War ja auch nur eine Empfehlung. In der EO-Ambulanz wurde mir zu der Thematik gesagt, das müssten die Chirurgen entscheiden, die natürlich sagten, sie richten sich nach dem Augenarzt...

    Ich weiß, dass Angst jetzt nichts besser macht, und ich höre dann ja nächste Woche, wie andere die Lage einschätzen. Es hilft aber auch schon, das ganze Chaos (das sich auch durch fehlende Absatz-Strukturierung ausdrückt) mitzuteilen und Antworten (und auch andere Themen) zu lesen. von selber Betroffenen.

    Freue mich in diesem Sinne auch ueber weitere Gedanken zur Frage des Umgangs mit der OP u.a. (Zeitpunkt, Cortison oder nicht, Impfung vorziehen).

    Einen schönen Abend für Alle!

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.885

    Standard AW: Neue Werte - bitte Hilfe bei Dosierung

    Mache Dich jetzt nicht verrückt.
    Cortisonschutz bei und nach der OP ist gut. Wichtiger, wie panna schon schrieb ist der schnelle Einstieg mit den Hormonen.
    Auch bei aktiver EO kann die SD operiert werden. Nur sollte man bei aktiver EO keine EO operieren. Nur im absoluten Notfall.
    Wichtig ist es, nach der Op schnell eine gute, stabile Hormonlage zu erreichen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •