Seite 5 von 7 ErsteErste ... 234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 65

Thema: Frage zu erniedrigtem fT3

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Schlomis Muddi
    Registriert seit
    10.05.18
    Ort
    Do small things with great love. (M.Teresa)
    Beiträge
    819

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Von 6 mcg weniger wird da nicht viel sinken.

    Wieviele Auslasstage hattest Du? Wenn Du eine schnelle Absenkung möchtest, würde ich zwei, eventuell drei Tage aussetzen und dann erst mit weniger weitermachen.

    Edit: Isst Du normal? Manche Foris berichteten von gesunkenem ft3 bei zu wenig Kohlenhydraten.

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Alinchen lass doch mal deine TRAK erneut prüfen, seit der Radiojodtherapie wurde er nicht gemessen. Wer weiß, vielleicht kommen deine TSH-Schwankungen von den TRAK. Denn manchmal kann man nicht an der Dosis bzw. den freien Werten nachvollziehen, warum dein TSH hüpft (es sei denn, du lässt auch die Dosis hüpfen, im Profil ist das nicht erkennbar, auch die Erhöhung auf 112 zuletzt weiß man nicht, was daraus wurde, beibehalten oder nicht und wann geändert wenn geändert. Ein gepflegtes Profil ist eine Zier.

    Wurde seit RJT eine Kontroll-Szinti gemacht?

  3. #43
    Benutzer
    Registriert seit
    22.03.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    33

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    @ schlomis muddi
    Danke. Ich hatte nur einen auslasstag und dann mit 6ųg weniger wieder angefangen.
    Kohlehydrate esse ich recht regelmäßig, eher etwas zu viel.

    @panna
    Danke dir. Die TRAK wurden im März und Juni gemessen. Ich habe das im Profil nachgetragen. Beide Male waren sie aber im Normbereich.
    Eine Kontrollszinti wurde , ich meine 6 Monate nach der RJT gemacht, aber es wurde nichts weiter dazu gesagt.
    Ja die 112ųg hatte ich gehalten und bin jetzt seit gestern auf 106ųg runter. Also die Dosis war seit Dezember unverändert.
    Bis vor ca. Wochen war es eigentlich aus einegermaßen ok. Mir ging es nicht so wie 2018/19 aber es war besser und vor 6 Wochen wurd es dann schleichend wieder schlimmer.

  4. #44
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    OK, die TRAK sind fein. Ich fragte auch nur, weil ich mich über die Sprunghaftigkeit deines TSH wundere (vor allem wenn die BE immer morgens war, aber auch wenn nicht, wäre der Unterschied viel zu heftig).

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    22.03.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    33

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Hast du denn eine Idee voran es liegen könnte ?
    Mir geht es besser, jetzt wo ich gesenkt habe, aber ich habe bammel das ich dann in die Unterfunktion rutsche.

  6. #46
    Benutzer
    Registriert seit
    22.03.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    33

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Ich war in der Zwischenzeit auch beim Frauenarzt und die Geschlechtshormone wurden untersucht. Soweit war aber alles ok, außer Testosteron und Androstenidon sind immer mal wieder erhöht und dann wieder nicht.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Zitat Zitat von Alinchen92 Beitrag anzeigen
    Hast du denn eine Idee voran es liegen könnte ?
    Mir geht es besser, jetzt wo ich gesenkt habe, aber ich habe bammel das ich dann in die Unterfunktion rutsche.
    Am ehesten noch an dem fT3, eventuell. Zwischen RJT und 2020 ging es dir ganz gut, schreibst du. Dein fT4 war um eine Winzigkeit vielleicht niedriger, jedenfalls dein fT3 besser. Ab Sommer 2020 ging dein fT3 tiefer. Und da das Thyroxin zu erhöhen ist meist genau das Gegenteil von Gut, man sieht sehr genau, dass das gar nicht hilft, zieht aber dein Befinden runter. Dieses "schleichend wieder schlechter" werden ist typisch für unnötige Erhöhungen. Ich würde also nochmal mit 106 versuchen.

    Ich weiß nicht, von welcher Unterfunktion du sprichst, unter 106 warst du mit deinem Tiefstwert (Nüchternwert) weit, wirklich weit entfernt von auch nur der Idee einer Unterfunktion ... auf das TSH würde ich nichts geben, bei so einem fT4.

    Sollte es nicht gut gehen, bliebe ein T3-Versuch - aber da würde ich LT reduzieren und in einem ersten Schritt 100 + 2,5 mcg T3 probieren. Aber vielleicht geht es auch ohne, warte jetzt einige Wochen doch noch ab, bis die Erhöhung ganz raus ist.

  8. #48
    Benutzer
    Registriert seit
    22.03.16
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    33

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Ok dann warte ich jetzt erstmal und schaue wie die Werte und Befinden nach nächster BE sind.
    Ich hab noch eine Frage zum fT4 Wert. Der war ja beim letzten Mal recht hoch und BE war ohne LT. Steigt der fT4 dann nach LT Einnahme nochmal an oder tut sich das nicht viel ?

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.791

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Klar steigt der Wert an, der nüchtern gemessene ist dein täglicher Tiefstwert.

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    754

    Standard AW: Frage zu erniedrigtem fT3

    Zitat Zitat von Alinchen92 Beitrag anzeigen
    Hast du denn eine Idee voran es liegen könnte ?
    Mir geht es besser, jetzt wo ich gesenkt habe, aber ich habe bammel das ich dann in die Unterfunktion rutsche.
    Bei manchen Frauen reagiert der TsH-Wert auffällig auf Schwankungen der Geschlechtshormone. Eine Studie zeigte mal, dass bei Frauen, die um den Eisprung einen deutlichen Estradiol-Anstieg haben, der TsH-Wert zu der Zeit deutlich höher ist. Eventuell könntest du dir den Zyklustag zur BE notieren, vielleicht erhellt das ein bisschen. Testosteron sollte theoretisch den umgekehrten Effekt haben.

    Dann gibt es, zumindest bei Menschen mit funktionierender Schilddrüse, in Regionen mit ausgeprägten Jahreszeiten auch saisonale Schwankungen (im Winter höheres TsH) und alles, was die TRH-Auschüttung im Hypothalamus beeinflussen kann, hat auch Auswirkungen auf den TsH-Wert, zB Hunger, Schlafmangel, Stress, Kälte, körperliche Belastung an der Leistungsgrenze …; mit etwas Pech haben sich diese Einflüsse bei ein bis zwei Blutentnahmen wechselseitig verstärkt.

    Wissenschaftliche Studien publizieren meistens nur Mittelwerte, aber bei manchen Menschen wirken diese äußeren Einflüsse stärker als beim Durchschnitt.
    Geändert von Ness (18.07.21 um 00:48 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •