Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Jod nach Total OP problematisch?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.346

    Standard Jod nach Total OP problematisch?

    Habt Ihr nach Total OP noch Problem mit Jod gehabt? also mit dem Urlaub an der Nordsee, Jodierung insgesamt und besonders geht es mir heute um Fisch. Ich hab mir den lange verkniffen und würde nun gerne wieder anfangen. Wie sind da Eure Erfahrungen?
    Ich kann nicht mal sicher sagen, dass ich häufig damit Probleme hatte. Genau gespürt habe ich es einmal, als ich 2 oder 3 Brötchen mit Lachs gegessen habe vor 12 Jahren. Da hab ich richtig gefaucht danach, so heiser wurde ich plötzlich. Bissel hyper eventuell auch, aber in Erinnerung ist mir dieses "Fauchige" im Hals geblieben. Blieb nur kurz. Nach Fischstäbchen oder Fisch Bordelaise oder so nie was gemerkt.
    Aber wegen der Augen (die sich langsam anscheinend etwas beruhigen) möchte ich lieber vorsichtig sein.

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.042

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Was du da beschreibst, klingt nach Allergie oder Histamin-Unverträglichkeit.

    Bei Hashimoto und Basedow dürfte eine typische Reaktion später kommen, weil Jod erst in die Schilddrüse gelangen muss. Und das kann jetzt nicht mehr passieren, aber es gibt auch noch andere Probleme mit Fisch, vielleicht auch mit Jod.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.346

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Gottseidank habe ich keine Histaminunverträglichkeit und auch keine Allergie auf Fisch. Ne, das war schon ne typische Reaktion auf das Gegessene. Ist ja auch wurscht, Frage war, ob jemand nach Total-OP noch Jodprobleme hat.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.042

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Zitat Zitat von nette Beitrag anzeigen
    Gottseidank habe ich keine Histaminunverträglichkeit und auch keine Allergie auf Fisch. Ne, das war schon ne typische Reaktion auf das Gegessene. Ist ja auch wurscht, Frage war, ob jemand nach Total-OP noch Jodprobleme hat.
    Glaub ich dir schon.

    Falls es eine Jodunverträglichkeit ist, die mehr mit Pseudoallergie (nicht anerkannt, eine Vermutung von mir, dass es sowas gibt) zu tun hat als mit der Schilddrüse, dann bist du nicht zwingend auf der sicheren Seite, wenn die Schilddrüse weg ist.

    Ich habe mal in einem MB-Schub kein Jodsalz vertragen (Fisch schon). Das hat in der Schilddrüse seltsames Gefühl gemacht - aber erst am nächsten Tag. Das Jod wird ja nicht direkt vom Mund in die Schilddrüse gebeamt ...

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.346

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Bin etwas überrascht, dass niemand auf die eigentliche Frage antwortet.

    Bezüglich der Zeit, hast du dafür Studien? Meine Erinnerung ist, das Jod sehr schnell aufgenommen wird und auch in der SD landet. Daher kann man ja nach Strahlung noch Jodtabletten geben, um die SD zu schützen (bei Kernkraftwerkunfällen). Eben weil es schnell ankommt. Bei Ratten binnen drei Stunden 70% extern zugeführtes Jod aus dem Darm aufgenommen. Bei mir ging das Gefauche ca. 2 Stunden nach Essen los. Am nächsten Tag weg. Und ich weiß auch von Leuten mit Basedow, dass sie bei Aufenthalten an Nordsee nach Strandspaziergängen mit reichlich Jodluft am selben Abend "gekocht" haben, also Hitzegefühle und Hypersein.

    Aber ich möchte hier bitte keine Diskussion lostreten um Allergien oder Unverträglichkeiten. Es geht gar nicht um meine kurze "Fischepisode" (bei der ich ja noch eine SD hatte und null Basedow, also völlig andere Voraussetzungen). Sondern nur darum, ob andere Leute hier im Forum nach Total OP mit Jod Probleme haben oder dann fröhlich Fisch essen können und an Nordsee fahren etc.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    41.678

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Zitat Zitat von nette Beitrag anzeigen
    Bin etwas überrascht, dass niemand auf die eigentliche Frage antwortet.

    .
    Unsere Operierten (mehrheitlich MB) freuen sich des Lebens (und der Fischmahlzeiten :-) und haben (in der Regel) keinen dringenden Grund, im Forum zu sein. (Und wenn sie es mal sind, zumal die MB-Leute, schauen sie vielleicht auch nicht unter "Sonstiges", so mein Eindruck.)

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.042

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Zitat Zitat von nette Beitrag anzeigen
    Bin etwas überrascht, dass niemand auf die eigentliche Frage antwortet.

    Bezüglich der Zeit, hast du dafür Studien? Meine Erinnerung ist, das Jod sehr schnell aufgenommen wird und auch in der SD landet. Daher kann man ja nach Strahlung noch Jodtabletten geben, um die SD zu schützen (bei Kernkraftwerkunfällen). Eben weil es schnell ankommt. Bei Ratten binnen drei Stunden 70% extern zugeführtes Jod aus dem Darm aufgenommen. Bei mir ging das Gefauche ca. 2 Stunden nach Essen los. Am nächsten Tag weg. Und ich weiß auch von Leuten mit Basedow, dass sie bei Aufenthalten an Nordsee nach Strandspaziergängen mit reichlich Jodluft am selben Abend "gekocht" haben, also Hitzegefühle und Hypersein.
    Ich hatte deine Erfahrung so verstanden, dass das unmittelbar passierte, offenbar ein Missverständnis. Dass nach diversen Stunden etwas passiert, habe ich auch schon von Leuten mit Hashimoto gehört.

    Wenn die Schilddrüse wirklich komplett raus ist, fallen die damit verbundenen Probleme natürlich weg, ich kann mir nicht vorstellen, dass das wer extra erforscht. Jedenfalls nehmen operierte Frauen nach Basedow teils auch Jod in der Schwangerschaft ein. (Andere teils auch, aber das finde ich fragwürdig.)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Ort
    Köln
    Beiträge
    3.346

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen

    Wenn die Schilddrüse wirklich komplett raus ist, fallen die damit verbundenen Probleme natürlich weg, ich kann mir nicht vorstellen, dass das wer extra erforscht. Jedenfalls nehmen Frauen nach Basedow teils auch Jod in der Schwangerschaft ein.
    Wenn das so einfach wäre, Irene...leider hört die Erkrankung NICHT immer auf mit SD- Entfernung, sonst hätte ja niemand EO nach Total OP.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.042

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Zitat Zitat von nette Beitrag anzeigen
    Wenn das so einfach wäre, Irene...leider hört die Erkrankung NICHT immer auf mit SD- Entfernung, sonst hätte ja niemand EO nach Total OP.
    Ja, wegen der TRAK ...

    Dann müsste Jod ohne einen Umweg über die Schilddrüse TRAK stimulieren, damit es dir schadet. Panna, kennst du irgendwelche Hinweise darauf?

    Jod kann zwar Basedow begünstigen, aber auch Hashimoto. Bei Hashimoto ist es so: Jod kommt in die Schilddrüse, Aktivität steigt. Irgendwann treten die Lymphozyten auf den Plan und als Folge treten die TPO-AK auf. Kurz, Jod macht wohl keine TPO-AK, sondern der Autoimmunprozess im zweiten oder dritten Schritt.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    anderswo - siehe Profil
    Beiträge
    6.042

    Standard AW: Jod nach Total OP problematisch?

    Nochmal von einer anderen Seite aus gedacht:

    Thiamazol "wirkt als Iodisationshemmer, welcher die Thyreoperoxidase (Schilddrüsenperoxidase) kompetitiv hemmt und somit einerseits die Oxidation von Iodid zu elementarem Iod (Iodisation) und als Folge davon den Einbau von Iod in die Thyrosylreste des Thyreoglobulins sowie deren Kombination zu T3 beziehungsweise T4 verhindert."

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Carbimazol (unter Wirkungsmechanismus (Pharmakodynamik))

    Das hemmt aber (früheren Hoffnungen zum Trotz) wohl keine TRAK, sondern nur die Hormonproduktion. Und über Umwege (also die Schilddrüse) vielleicht auch die TRAK.

    Fazit (mit Fragezeichen, was Basedow angeht):

    Viel Jod in der Schilddrüse -> viel Aktivität / Oxidation -> triggert Autoimmunprozess

    Viel Selen für die Schilddrüse -> Glutathion-Peroxidasen leisten mehr -> tendenziell weniger Autoimmunprozess
    Geändert von Irene Gronegger (09.12.20 um 15:31 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •