Seite 21 von 22 ErsteErste ... 111819202122 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 214

Thema: 4 Wochen nach OP - Symptome

  1. #201
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Panna, ja mir ist all das bewusst, was du aufführst, aber wir finden keinen anderen zusammenhang als die SD. ich habe ein sehr engagierte kardiologin und wir suchen und suchen und testen aus, aber am ende kommen wir immer wieder auf die SD-hormone. und auch wenn du es unlogisch findest: aber ich hatte ja nur schon vor der SD OP probleme, die sich ja auch durchaus mit der autonomie erklären lassen. nun habe ich immernoch einstellungsprobleme. da liegt das doch nahe?!

  2. #202
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.508

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    nun habe ich immernoch einstellungsprobleme. da liegt das doch nahe?!
    Ich weiß nicht, ob du Einstellungsprobleme hast, Babu. Du hast Herzrhythmusstörungen-Probleme und leitest davon ab, dass du Einstellungsprobleme hast. Das müsste sich noch erweisen.

    Denn du hattest nach OP Einstellungsprobleme, da hat die Dosismodifikation geholfen (Blutdruck): Mehr LT war schlechter, nicht besser, und das bisschen T3 erwies sich nützlich, das war der letzte Stand (jedenfalls mein Kenntnisstand).

    Mit der Einstellung kann man ja nicht endlos viel machen, nur zweierlei: Mehr LT oder weniger LT nehmen und T3 dazu nehmen (mit weniger LT) oder nicht.
    Geändert von panna (25.08.21 um 09:59 Uhr)

  3. #203
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    hallo panna, ich habe heute mal eine ganz andere frage an dich: ich habe jetzt 14 kg abgenommen. muss die dosis T3/T4 nicht zur sicherheit überprüft werden? das sind ja doch 16% meines gewichts von januar 2021... danke für deine antwort. lieben gruss

  4. #204
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.483

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Ich bin zwar nicht Panna, aber die Dosis hängt eher mit der Muskelmasse als mit dem Gesamtgewicht zusammen. Leider verliert man ja bei erheblichem Gewichtsverlust meist auch nicht gerade wenig Muskelmasse, das wurde ev. eine Senkung nötig machen.

    Ist deiner Meinung nach das Endgewicht seit einer Weile (so ca. 8 Wochen) erreicht oder wird sich da noch etwas tun? Du musst sowieso regelmäßig deine Werte kontrollieren. Lt. Profil war das letzte mal im Juni, wenn ich richtig geschaut habe. Dann wären sowieso neue Werte fällig.

    Bei mir waren mit +/- 40 kg (!!!!!) keine besonderen Dosisänderungen nötig. Ich bin aber auch überhaupt nicht empfindlich was Dosierungen und Dosisänderungen angeht. Erst als ich durch die WJ durch war ist der Bedarf etwas gesunken bzw. liegen meine "Wohlfühlwerte" jetzt einfach niedriger - ich fühle mich bei Werten jenseits der Mitte getrieben und "überfunktionierend".

    Herzrhythmus-Störungen bis zum Vorhofflimmern wenn ich starken Stress habe, habe ich übrigens seit über 40 Jahren, seit meiner frühen Jugend. Es konnte nie eine konkrete Ursache ausgemacht werden. Versteife dich daher nicht zu sehr auf Herz & SD-Hormone.
    Geändert von KapscII (13.09.21 um 15:28 Uhr)

  5. #205
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.508

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    hallo panna, ich habe heute mal eine ganz andere frage an dich: ich habe jetzt 14 kg abgenommen. muss die dosis T3/T4 nicht zur sicherheit überprüft werden?
    Kapsc schrieb schon, es geht um Muskelmasse, nicht primär um Gewicht. Postoperativ schätzt man auf Grund des Gewichts, weil man es messen kann.

    Wie das jetzt bei dir und den 16 Kilos ist, muss man dann sehen. Was Kapcs über sich schrieb, habe ich auch bei jemandem anderen erlebt, Gewichtsabnahme >30 Kg, dennoch keine Modifikation nötig. Irgendwann wirst du ja Kontrolle machen.

  6. #206
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    ach herrje den kapsc Beitrag hatte ich garnicht gesehen... sorry!!!

  7. #207
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    danke KapscII, das tut mir leid mit Deinen HRS/VHF. Mich macht das völlig kirre, weil ich es nicht seit 40 Jahren habe und gerne wieder ohne wäre... Letztendlich habe ich mir die SD ja rausnehmen lassen, weil ich hoffte, dass jetzt alles gut wird. Wurde es aber nicht... Ich lasse morgen neues Blut machen.

  8. #208
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Reißt die Bretter von den Stirnen! Erich Kästner für Erwachsene
    Beiträge
    1.483

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Das ist natürlich doof, dass sich die Erwartung in die OP nicht erfüllt hat. Aber es hat eben nicht alles und jedes mit der SD Hormoneinstellung, NEMs und Co zu tun. Es gibt auch ideopatische Erscheinungen.

    Vor allem die Erfahrung, dass man auch gut darüber hinwegatmen kann und danach immer noch lebt, hilft sehr. Vor allem das VHF hatte ich als Panikattacke missgedeutet und überhaupt nicht ernst genommen. Dabei habe ich nur eine Phobie und zwar Klaustrophobie.

    Jetzt ist es so, dass ich entweder im Unterzucker bin oder eben VHF habe (die Symptome sind sehr ähnlich) . Passiert mehrmals die Woche. Dann hat man wirklich einen Gewöhnungseffekt und lässt sich nicht weiter beunruhigen.

    Lästig ist es schon, mittlerweile ist auch eine leichte Herzinsufizienz dazugekommen. Hohen Blutdruck hatte ich noch nie, immer niedrig-normal. Aber ich habe auch so einige, für mich schwerwiegendere Baustellen.

    Ich bin ein Sturkopf und will mir mein Leben und meine Arbeitsfähigkeit nicht zu sehr beeinträchtigen lassen.

    Dein Herz wurde doch eingehend untersucht. Bist du sicher, dass du nicht die Baustelle "Herzangst" gesondert angehen willst? Ängste können sich relativ schnell verselbständigen, da kommt man ohne Therapie kaum selber heraus. Mal abgesehen davon, dass die Lebensqualität massiv leidet. Mein Sohn hat(tte) Panikattacken und eine generalisierte Angstörung. Die Kombination aus kognitiver Verhaltenstherapie und anfangs begleitender Medikation hat dann den Durchbruch gebracht. Er ist schon einige Jahre beschwerde- symptom- und medikamentenfrei.

  9. #209
    Benutzer
    Registriert seit
    14.06.20
    Ort
    80333
    Beiträge
    155

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    vielen dank für deine nachricht. und ich habe gute nachrichten aus dem labor. meine werte sehen nach meiner persönlichen einschätzung deutlich besser aus, als bisher:
    TSH, basal 3.77 ( 0.30-4.00 ) mU/l S
    T3, freies (fT3) 2.35 ( 1.60-3.90 ) ng/l S
    T4, freies (fT4) 11.5 ( 7.0-14.8 ) ng/l S
    Ak g. SD-Peroxidase (MAK) <30 ( < 60 ) U/ml S
    Ak g. Thyreoglobulin (TAK) <10 ( < 33 ) U/ml S
    Ak g. TSH-Rezeptor (TRAK) <1.0 ( < 1.8 ) U/l S

    Bezüglich der Herzangst: Therapie mache ich bereits deswegen, aber so richtig los werde ich die Angst dadurch auch nicht. Ich bin am Dinestag be imeinem Doc, dann wollte ich mit ihm eh mal eine "angstlösende" Medikation besprechen. Meine Kardiologin meinte auch, dass es nicht von der SD kommt, weil die Medikation ja gleichbleibend ist, aber meine Beschwerde extrem volativ. Sie ist der Meinung, dass es von meinen BWS-Problemen kommt.

  10. #210
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.508

    Standard AW: 4 Wochen nach OP - Symptome

    Zitat Zitat von babulotta Beitrag anzeigen
    vielen dank für deine nachricht. und ich habe gute nachrichten aus dem labor. meine werte sehen nach meiner persönlichen einschätzung deutlich besser aus, als bisher:
    .
    Die freien Werte sind grob genauso wie sie waren, abgesehen von kleinen messtechnisch oder sonstwie begründeten Schwankungen. Der einzige Wert, der deutlich anders ist, ist das TSH, das wiederum befindensmäßig nichts Direktes zu melden hat.

    Es ist unklar, wieso bei gleich gehaltener Dosis seit Ende März das Juni-TSH so total anders ist als jetzt. Die Mai-BE zähle ich nicht dazu, anderes Labor. Der einzige mir bekannte Unterschied ist dies:
    seit 08.03.21
    ohne olmesartan (ausgeschlichen über Wochen)
    BD-Senker-Reduktion und Absetzen
    Das ist natürlich nur spekulativ, hier sollte keine direkte TSH-Beeinflussung gegeben sein.

    Aber sonst sieht das erstmal alles gut aus.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •