Seite 2 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 52

Thema: niedriger TSh. ZU niedrig?

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.06.20
    Beiträge
    26

    Standard TSH zu niedrig?

    Hallo liebes MB HT Forum!
    Ich habe am 25.08. eine Blutentnahme bei meiner Ärztin machen lassen und habe vergessen, die Hormone vorher nicht zu nehmen.
    Mein TSh war immer schon "zu niedrig". Dieses Mal ist er, wie es scheint, nicht mehr messbar. Wie bei vielen Basedow Kranken kann ich immer etwas schwer einschätzen, ob ich lediglich etwas nervös bin, oder schon Basedow mäßig hektisch. Ich weiß es einfach nicht. Innere Hektik ist uns ja auch irgendwo zutiefst vertraut. Hm.. Meint Ihr, auch der TSH ist das Ergebnis der Hormone, die ich am Morgen nahm?

    Das sind meine Werte:
    FT3 3,31 pg/ml 1,8 - 5,7

    FT4 17,9 pg/ml 8,0 - 18,0

    TSH <0,01

    Und diese Werte verstehe ich überhaupt nicht:

    Hämoglobin 5,7 (er soll unter 5,7 liegen!) Wie kann man denn zu viel Hämoglobin haben, auch wenn mein Ferritin für meine Verhältnisse erfreulich hoch ist(47,9)?

    Da sind auch 2 Hämoglobin Werte. Beide sind wohl zu hoch. Ein Mal HB1C und ein Mal HBA1CS.

    Ich hoffe, ich langweile Euch nicht mit meiner Frage.
    Es wäre super lieb, wenn Ihr mir meine Fragen beantworten könntet!
    1000 Dank fürs Lesen!

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.760

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Du hast voriges Jahr reduziert (s. S. 1), unter welcher Dosis und wie lange gehalten entstanden diese Werte?


    Man weiß nicht genau, wann die Einnahmespitze ist, irgendwann zwischen ca. 2-4 Stunden, aber wann genau, das kann man nicht sagen. Aber auch die Spitze sollte eigentlich nicht allzu hoch liegen. Ich denke, dass du etwas zu viel LT nimmst. Das TSH sagt schon die Wahrheit, weil es keine Kurzzeit-Hüpfer macht bei der Einnahme.

    Wie viel Zeit verging zwischen LT-Einnahme und Blutentnahme?

    Da sind auch 2 Hämoglobin Werte. Beide sind wohl zu hoch. Ein Mal HB1C und ein Mal HBA1CS.
    Du meinst vielleicht HbA1C? das ist der Langzeitzucker, nicht Hämoglobin, falls du ein "A" weggelassen hast. . Was HBA1CS sein soll, keine Ahnung, hast du dich vielleicht vertippt?

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.180

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Ich nehme mal an, der eine ist in Prozent und der andere relativ. Im Sprachgebrauch: Verzuckertes Hämoglobin. Ich würde mal zum Diabetologen gehen zur Abklärung. Ein hoher Wert kann ein Warnschuss sein und mit der richtigen Ernährung und Bewegung kann man eine IR bzw. einen Diabetes II gut in Griff kriegen, wenn man gerade nur über den Referenzbereich gelinst hat.

    Wichtig ist, dass der Diabetologe auch untersucht, ob es wirklich ein Diabetes II ist oder irgendeine Late Onset Form.

  4. #14
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.06.20
    Beiträge
    26

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Vielen Dank, erstmal für Eure Antworten!
    Du hast voriges Jahr reduziert (s. S. 1), unter welcher Dosis und wie lange gehalten entstanden diese Werte?
    Seitdem ich reduziert habe, letztes Jahr, bin ich dabei geblieben.
    Ich nehme jetzt 125 mikrogram und 112,5 Mikrogram täglich abwechselnd.

    Man weiß nicht genau, wann die Einnahmespitze ist, irgendwann zwischen ca. 2-4 Stunden, aber wann genau, das kann man nicht sagen. Aber auch die Spitze sollte eigentlich nicht allzu hoch liegen. Ich denke, dass du etwas zu viel LT nimmst. Das TSH sagt schon die Wahrheit, weil es keine Kurzzeit-Hüpfer macht bei der Einnahme.

    Wie viel Zeit verging zwischen LT- Einnahme und Blutentnahme?
    Dann war meine Frage ja doch irgendwie sinnvoll. Es lagen, schätzungsweise 2 Std. dazwischen.

    Du meinst vielleicht HbA1C? das ist der Langzeitzucker, nicht Hämoglobin, falls du ein "A" weggelassen hast. . Was HBA1CS sein soll, keine Ahnung, hast du dich vielleicht vertippt?
    Da steht HB1C und HBA1CS. Danke für die Erklärung! Die beiden Werte leigen ganz genau an der Oberkante. HB1C liegt bei 5,7 und er sollte <5,7 sein und HBA1CS bei 39 und er sollte <39 sein. Mir fällt seit ca. 2 Jahren auf, dass meine Augen extrem schlechter werden. Könnte das auch etwas damit zu tun haben?

    Ich nehme mal an, der eine ist in Prozent und der andere relativ. Im Sprachgebrauch: Verzuckertes Hämoglobin. Ich würde mal zum Diabetologen gehen zur Abklärung. Ein hoher Wert kann ein Warnschuss sein und mit der richtigen Ernährung und Bewegung kann man eine IR bzw. einen Diabetes II gut in Griff kriegen, wenn man gerade nur über den Referenzbereich gelinst hat.
    Lustigerweise lasse ich meine Blutwerte immer bei einer Diabetologin machen. Das ist also eine Praxis mit Schwerpunkt Diabetes. Ich werde da mal Rücksprache halten.

    Wichtig ist, dass der Diabetologe auch untersucht, ob es wirklich ein Diabetes II ist oder irgendeine Late Onset Form.
    Was ist denn "Late Onset Form"?

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.760

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Zitat Zitat von Jonah Beitrag anzeigen

    Dann war meine Frage ja doch irgendwie sinnvoll. Es lagen, schätzungsweise 2 Std. dazwischen.
    Sinnvoll wäre es, Werte morgens ohne LT (oder wenn mit LT, dann nachmittags) zu machen. Kein Mensch kann dir sagen, ob deine Einnahmespitze bei 1,8 nach 2 Stunden oder 2,1 bei 3.5 Stunden liegt. Du bist schon lange Jahre operiert, mit aktiven TRAK ist da nicht zu rechnen, zumal sie ja nichts haben, wo sie andocken und aktiv werden können - es bleibt als Ursache fürs klar supprimierte TSH doch eher nur die Dosis. Denn auch wenn die Spitze bei 1,8 liegt und du ab Mittag-Nachmittag bei 1,6 oder so, die Dosis könnte doch zu hoch sein, wenn das TSH derart die Nase rümpft und ohne ernsthaften Grund würde ich es nicht supprimiert lassen. - Für weniger LT sprechen ggf. Wechseljahre oder Absetzen der Pille o.ä. Mehr kann ich beim besten Willen nicht sagen, weil wir deine Vorgeschichte nicht kennen (hast du mal weniger oder mehr genommen, bei welchen Werte, wie ist dein Befinden usw. Zuckerwerte und Schilddrüsenwerte sind auch nicht ganz unabhängig voneinander). Insulinresistenz kann von einer zu hohen Einstellung gefördert werden.

    HB1C finde ich als Laborabkürzung nirgendwo. Steht das auf dem Originalbefund oder auf einer Abschrift? Da musst du schon in der Diabetes-Praxis fragen, was das und die Variante mit dem S hinten sollte. Bei 5,7 würde ich, wenn es der Langzeitzucker sein sollte, nicht gleich an Diabetes denken, höchstens an Insulinresistenz, evtl. Zusammenhang s. oben - aber du hast ja die richtigen Anpsrechpersonen dafür in der Praxis.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.180

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Die 39 passt, der obere Referenzbereich für den HBa1c rel. liegt dort. Wie schon gesagt, das solltest du als Warnschuss verstehen.
    Schau mal hier: https://www.fitbook.de/health/blutzu...e-weise-senken Wir alle wissen ja, bis Studienergebnisse in Praxen ankommen dauert es. Heute werden ja noch ganz viele mit Verboten therapiert, wenn der Cholesterinspiegel erhöht ist obwohl man den über die Ernährung kaum beeinflussen kann. Wenn's nicht klappt gibt es dann Statine, die eine Insulinresistenz dann verstärken obendrauf.

    Late-Onset-Diabetes gibt es auch. Da die Therapie eine andere ist sollte man das genauer untersuchen.

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.06.20
    Beiträge
    26

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Vielen Dank, liebe Panna und Janne1!

    Mehr kann ich beim besten Willen nicht sagen, weil wir deine Vorgeschichte nicht kennen (hast du mal weniger oder mehr genommen, bei welchen Werte, wie ist dein Befinden usw. Zuckerwerte und Schilddrüsenwerte sind auch nicht ganz unabhängig voneinander). Insulinresistenz kann von einer zu hohen Einstellung gefördert werden.
    Ich nahm bis vor (schätzungsweise) einem Jahr immer 125 Mikrogram. Das Befinden war damit gut. TSH lag meistens um 1 oder etwas niedrger. Der Wink kam aber öfter mal, weniger zu nehmen. Aktuell bin ich etwas hektisch usw.. Aber ich kann sehr schwer beurteilen, ob ich vielleicht nur seelisch etwas gestresst bin.

    Die 39 passt, der obere Referenzbereich für den HBa1c rel. liegt dort. Wie schon gesagt, das solltest du als Warnschuss verstehen.
    Du meinst, als Warnschuss, dass Diabetes lauert? Das kann schon sein. Jetzt eben habe ich Zucker gemessen. Das Ergebnis war 4,3 mmol/ml. Ich fühe mich jetzt aber sehr unterzuckert. Ich könnte mir jetzt 3 Teller Kohlenhydrate reinknallen.

    Wenn's nicht klappt gibt es dann Statine, die eine Insulinresistenz dann verstärken obendrauf.
    Was sind Statine?

    Late-Onset- Diabetes gibt es auch. Da die Therapie eine andere ist sollte man das genauer untersuchen.
    Was ist "late onset Diabetes"?

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.760

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Zitat Zitat von Jonah Beitrag anzeigen
    Vielen Dank, liebe Panna und Janne1!


    Ich nahm bis vor (schätzungsweise) einem Jahr immer 125 Mikrogram. Das Befinden war damit gut. TSH lag meistens um 1 oder etwas niedrger. Der Wink kam aber öfter mal, weniger zu nehmen. Aktuell bin ich etwas hektisch usw.. Aber ich kann sehr schwer beurteilen, ob ich vielleicht nur seelisch etwas gestresst bin.
    Ja, da ist die Kausalität unklar, allerdings fällt das niedrige TSH ja nicht vom Himmel, wenn es bis vor einem Jahr ja noch nicht der Fall war bei 125 LT.
    Wechseljahre, Östrogenstatus, Pille abgesetzt o.ä.? Da wird der Bedarf niedriger.

    Dein 5,7 kannst du ja in der Diabetes-Praxis (er)klären lassen, wo du Blutabnahme hattest. Ein Zusammenhang mit der SD-Hormonlage ist nicht ausgeschlossen, Über- wie Unterfunktion wirken sich auf den Zuckerstoffwechsel aus (erhöhte bzw. verminderte Insulinsensitivität). Vielleicht ist dein Wert aus diesem Grund grenzwertig geraten. Also würde ich vielleicht eine Einstellung anstreben, bei der es dir gut geht, aber dein TSH nicht meckert.
    Innere Hektik ist uns ja auch irgendwo zutiefst vertraut.
    Nicht mehr bei guter Einstellung.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.06.20
    Beiträge
    26

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Wechseljahre, Östrogenstatus, Pille abgesetzt o.ä.? Da wird der Bedarf niedriger.
    Ja, Wechseljahre!

    Dein 5,7 kannst du ja in der Diabetes-Praxis (er)klären lassen, wo du Blutabnahme hattest.
    Da war ich gerade, weil ich sie telefonisch tagelang nicht erreichen konnte. Und siehe da, sie hatten ebenfalls schon tagelang versucht, mich zu kontaktieren, und erwogen gerade, mir einen Brief zu schreiben.
    Der 5,7Wert erübrigt sich angeblich, weil ich im Moment der BE meinen Latte Macchiato Becher abstellte, um die BE zu ermöglichen. Aber der TSH macht denen dort auch Sorgen. In 3 Wochen habe ich jetzt deswegen einen Termin bei der Ärztin.
    Seltsam, mein VitD ist aktuell kaum mehr messbar niedrig. Ich habe also ein Dekristol Rezept mitbekommen und das Dekristol KOMPLETT ca.37,-, allein gezahlt, in der Apotheke. Wie kann denn das sein?

    Bei nachweisbarem, akuten Vit.D Mangel muss man sein Rezept allein zahlen. Finde ich etwas komisch.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.760

    Standard AW: TSH zu niedrig?

    Also Wechseljahre: dürfte tatsächlich ausreichende Erklärung sein. Weniger Östrogen, weniger Schilddrüsenhormonbedarf (und weniger Östrogen bringt auf die Dauer weniger Knochen, ein Anteil davon ist normal, der Anteil, den dir ein verschwundenes TSH zusammen mit Vitamin-D-Mangel bringt, wäre vermeidbar).

    Vitamin D: Man kann es selbst kaufen, preiswerter, für tägliche Einnahme - finde ich besser als Dekristol einmal die Woche. Aber jetzt hast du es schon gekauft, das nächste Mal kannst du online was anderes und auch günstiger besorgen. Wenn kaum messbar niedrig, solltest du in den nächsten 3-4 Monaten schon mindestens ca. 3000 iE zu dir nehmen, dann Kontrolle und Dosis für eine Dauerdosis/Erhaltungsdosis anpassen. Seltsam ist das nicht, der Mangel ist bei AI-Krankheiten üblich. h

    Der 5,7Wert erübrigt sich angeblich, weil ich im Moment der BE meinen Latte Macchiato Becher abstellte, um die BE zu ermöglichen.
    Ähm. Ja ... nüchtern ist da etwas besser *lach*.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •