Seite 15 von 16 ErsteErste ... 51213141516 LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 151

Thema: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

  1. #141
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.503

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Wie lange war diesmal die Karenz nach T3-Einnahme?

    Bitte schreib mal alles im Profil zusammen, ist jetzt doch schon ein langer Thread.

  2. #142
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Wie lange war diesmal die Karenz nach T3-Einnahme?

    Bitte schreib mal alles im Profil zusammen, ist jetzt doch schon ein langer Thread.
    Karenz war ca. 11 Std. zur letzten Thyboneinnahme. Splitte die 10mg auf 3 mal täglich.
    Wenn ich mal die Zeit finde, trage ich mein Profil nach.

  3. #143
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Random-Jammer-Post.

    Habe das LT vor ca. 1.5 Wochen von 137.5 auf 125 reduziert. Mir geht's wieder sehr schlecht in Bezug auf Erschöpfung und Müdigkeit.
    Außerdem habe ich wieder vermehrt mit Kopfschmerzen zu kämpfen.

    Es kotz mich alles an, der August war im Vergleich ein richtig guter Monat und jetzt bin ich seit Wochen wieder kaputt.
    Die Dosierungen scheinen völlig egal zu sein. Ich habe in den letzten 2 Jahren so viele verschiedene Dosierungen durch, aber ich lande
    immer am selben Punkt.

    Der TSH kommt nicht in Bewegung. Ob er unter Thybon überhaupt nochmal erwacht?
    Unter LT125 only hatte ich Anfang letzten Jahres noch einen TSH von 1.7. Mit nur 10 Thybon ist er wieder bei 0.08.
    Ich stelle wieder alles in Frage. Der fT3 Wert fällt auch wieder ab. Ist das dreifache Splitten überhaupt sinnvoll?

    Naja, ich werde trotzddm versuchen den Weg weiterzugehen.

  4. #144
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    2.503

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Ich finde dein fT3 nicht niedrig, nach 11 Stunden noch mittig. Die Karenzzeit war diesmal auch länger als letztes Mal.
    Bei deinen letzten Werten kann es sogar sein, dass eine kleine Reduktion von T3 die bessere Wahl gewesen wäre als die von T4. Zwischen 10mcg Thybon und keines liegen noch ein paar Zwischenstufen, die durchaus TSH-freundlicher sein können.

  5. #145
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.753

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von cyrillz Beitrag anzeigen
    Mit nur 10 Thybon
    Das ist nicht "nur". Das ist grob geschätzt etwa die Hälfte (oder nicht viel weniger,) deiner gesamten Tagesproduktion an T3 und beinahe das Doppelte des Anteils, der direkt aus der Schilddrüse kommt. Überlege mal, ob du das echt brauchst. Es gibt Menschen, denen ein kleiner Schubser von 2,5 reicht. Und natürlich ist das Splitten sinnvoll.

  6. #146
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.180

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Warum jeder, egal wie groß, klein, aktiv mit max 10 µg auskommen soll, wenn die SD ihre Arbeit einstellt ist mir ein Rätsel und weder mit Logik und gesundem Menschenverstand zu erklären.

  7. #147
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.753

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Warum jeder, egal wie groß, klein, aktiv mit max 10 µg auskommen soll, wenn die SD ihre Arbeit einstellt.
    Aufmerksamen Lesern wird nicht entgehen, dass das in #145 auch nicht so steht .

    Sondern:
    Wenn die Schilddrüse ihre Arbeit gänzlich einstellt, fehlen einem hierdurch in der Regel klar weniger als 10 mcg. Nützliches Wissen, hat mit Logik etc. nichts zu tun.

  8. #148
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.180

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Aufmerksamen Lesern wird nicht entgehen, dass das in #145 auch nicht so steht .

    Sondern:
    Wenn die Schilddrüse ihre Arbeit gänzlich einstellt, fehlen einem hierdurch in der Regel klar weniger als 10 mcg. Nützliches Wissen, hat mit Logik etc. nichts zu tun.
    Es gibt nur definitiv mehr Einflussfaktoren als kommuniziert. Und wenn von außen substituiert wird, wird die ganze Sache noch komplizierter und div. Logikmodelle, die herangezogen werden, versagen, da sie ungeeignet und keine ausreichenden Erkenntnisse bringen.

  9. #149
    Benutzer
    Registriert seit
    24.07.19
    Beiträge
    97

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Danke für eure Antworten. Ich versuche auf Spur zu bleiben.

    Es bleibt aktuell bei den starken Schwankungen. Z.T. War es besser, dann ist es wieder katastrophal.
    Vor einigen Tagen war ich über Tag wieder unfassbar erschöpft und wurde zum Abend wieder fitter
    und war bis Nachts halb Vier wach. Es ist verrückt. Kein Muster erkennbar.
    Häufig wird es allerdings zum Abend besser als es über Tag ist.

    Aktuell habe ich auch wieder oft Kopfschmerzen. Kennt ihr das als Nebenwirkung einer Umstellung oder allgemein von der SD?

  10. #150
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    11.08.20
    Beiträge
    22

    Standard AW: Starke Probleme seit Reduktion von L-Thyroxin. Bin ich überdosiert?

    Hallo Cyrillz,

    wir können uns grad die Hand reichen, deine Beschreibungen und Probleme sind bei mir genau gleich! Seit 09/19 muss ich weiter reduzieren. Mit ging es 10 Jahre mit LT top, einfach nur gut. Dann leider auf falschen Arzt gehört und auf einen Schlag 25 gesenkt, seitdem eigentlich "krank". Bin jetzt auch seit 2 Jahren dran, wieder die richtige Dosierung zu finden. Bei jeder Senkung geht es mir echt schlecht, kann immer nur um 3 Mikrogramm senken, bei mehr kommen immer sehr starke Symptome. Mittlerweile bei 153.
    Möchte auch auf keinen Fall wieder hoch, obwohl es einem dann für einige Zeit ja meist wieder gut geht. Aber höher vertrage ich auch nicht mehr....

    Was ich eigentlich sagen wollte, Kopfschmerzen sind bei mir auch immer dabei!! Bei jeder Senkung sehr starke migräneartige Kopfschmerzen. Das schlimmste dabei ist, das kein Schmerzmittel hilft, habe so ziemlich alles probiert (verschiedene Triptane, Novalgin, Paracetamol,Aspirin etc). Da muss ich dann meist 2 Tage irgendwie durchhalten. Geht dann nur zuhause, arbeiten unmöglich.
    Genauso mit Schwindel, Magenschmerzen, Durchfall, massive Schlafstörungen etc.... Also quasi bei jeder Senkung ÜF-Symptome! Da geht es uns echt gleich, habe deinen Thread sehr aufmerksam verfolgt. Es gibt wohl nicht viele hier, die solche massiven Symptome bei Senkungen haben. Hätte lieber wieder UF-Symptome!!
    Dann geht es wieder ein paar Tage/Wochen ganz gut und man denkt, es ist erstmal ausgestanden, dann geht es wieder von vorne los.
    LG Judy

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •