Seite 5 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 55

Thema: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

  1. #41
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.353

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Klar kann das sein. Der Blutdruck kann ebenfalls damit zusammenhängen. Ich würde es mit 100µg probieren aber mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass das auch noch zuviel sein könnte.
    LG

  2. #42
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.509

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Klar kann das sein. Der Blutdruck kann ebenfalls damit zusammenhängen. Ich würde es mit 100µg probieren aber mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass das auch noch zuviel sein könnte.
    LG


  3. #43
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13.010

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Unter diesen Umständen würde ich auch an 100myg denken.

  4. #44
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    30

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Vielen Dank für Eure sehr hilfreichen Beiträge, es erleichtert mich somit etwas, dass meine Gedanken dazu scheinbar und vor allem dann auch hoffentlich in die richtige Richtung gehen. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

    Lieber Gruß Cay
    Geändert von caymann (01.08.19 um 20:16 Uhr)

  5. #45
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    30

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Hallo zusammen,

    ich möchte diesen Beitrag aus aktuellem Anlass noch mal hochnehmen.
    Seit dem gibt es folgenden Verlauf:

    03.04.2019:
    125 Euthyrox
    TSH: 0,01 (0,4-4)
    T3: 2,88 (1,8-3,71)
    T4: 17,74 (10,3-19)

    30.07.2019
    100 Euthyrox
    TSH 0,03
    Ft3: 4,90 (3,1-6,80)
    Ft4 : 23,70 (12,0-22,00)

    02.06.2020
    100 Euthyrox
    TSH: 0,57

    28.01.2022:
    88 Euthyrox
    TSH: 2,35 (0,35-4)
    Ft3: 2,08 (1,71-3,7)
    FT4: 14,38 (9-19)

    02.06.2022:
    88 Euthyrox
    TSH: 0,57 (0,35-4)

    08.07.2022:
    88 Euthyrox
    TSH: 1,0 (0,35-4)
    Ft3: 2,86 (1,71-3,71)
    FT4: 14,87 (9-19)

    Meine Blutdruck ist mittlerweile mit den 88ern und einem leichten Blutdrucksenker (den ich aber auch schon seit 2019 nehme) top. Meine Herzrhythmusstörungen haben sich um 80% reduziert. 16:8 mache ich ab und an mal, aber ganz selten. Mein Gewicht ist zwar relativ gleichbleibend, allerdings mit viel Kampf (könnte aber auch am Alter liegen).
    Was mir aber auffällt, ist, dass ich seit der 88er Dosierung auf jeden Fall deutlich mehr Muskelschmerzen und Verspannungen habe. Was denkt Ihr darüber? Könnte das eine Folge der reduzierten Dosis sein? Was haltet Ihr an sich von den aktuellen Werten?

    Vielen Dank!

    Lieber Gruß

    Cay
    Geändert von caymann (08.07.22 um 16:17 Uhr)

  6. #46
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.509

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Möglich. Welches Medikament bekommst du für deinen Blutdruck? Schau mal im Beipackzettel nach. Blutdruckmedikamente nehmen einen auch einiges bzw. verursachen div. Beschwerden. Im Idealfall sollte deine SD-Medikation so aussehen, dass du kein Blutdruckmedikament brauchst.

  7. #47
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    8.353

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Die Werte sind nicht schlecht. Dein Befinden scheint sich ja schon deutlich verbessert zu haben und die Richtung ist auch richtig gewesen. Aber ausschließen, dass es immer noch zu viel ist, würde ich auch nicht. Ich würde ja gerne ohne Blutdrucksenker auskommen und die Herzrythmusstörungen los werden wollen...

  8. #48
    Benutzer
    Registriert seit
    12.07.11
    Ort
    Südhessen
    Beiträge
    30

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Hallo zusammen und vielen Dank schon mal.
    Ich nehme Caramlo 8/5, eine am Tag. Also auch relativ gering dosiert. Es wäre natürlich mal ein Versuch wert, den Senker abzusetzen......da ich den Hochdruck aber eher unter Belastung habe, nehme ich den Senker aktuell weiter, also zumindest mal bis zum nächsten Belastungstest. Ja, ich schaue mal im Beipackzettel, guter Hinweis.

  9. #49
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    16.509

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Gerade mal geschaut, ist ein Kombipräparat. Das eine ist ein Calciumkanalblocker. Vlt. durch nat. Blocker ersetzen wie Magnesium. Das Sartane wird schwieriger weg zu bekommen. Eine der Nebenwirkungen ist ja die Veränderungen im Kaliumhaushalt... Wenn Gewichtsabnahme, weniger tierisches Eiweiß, keine hochverarbeitete Lebensmittel (z. B. Wurst, Maggi, Knorr, Fertigessen), mehr Sport nicht helfen, würde ich mir die SD-Dosierung nochmals anschauen.

  10. #50
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    44.194

    Standard AW: Geringere Dosis bei Sport und 16:8 Fasten?

    Zitat Zitat von caymann Beitrag anzeigen
    Meine Blutdruck ist mittlerweile mit den 88ern und einem leichten Blutdrucksenker (den ich aber auch schon seit 2019 nehme) top. Meine Herzrhythmusstörungen haben sich um 80% reduziert.
    Angesichts des fett Markierten würde ich sagen: wovon deine Muskelverspannungen kommen, kann ich leider nicht sagen. Aber die Herzrhythmusstörungen bzw. die sehr klare Verbesserung diesbezüglich bejahen deine gegenwärtige Dosis, nicht die gewesene, die ja sowieso teilweise manifest übernormig und damit nicht wirklich haltbar war.

    Dein gegenwärtiges Tiefst-fT4 (bei nüchterner Abnahme) liegt oberhalb der Mitte, und höher würde ich den Werte bei Herzrhythmusstörungen und Blutdruckgeschichten nicht (wieder) werden lassen. Weil ich es gerade heute anderswo zitiert habe, hier nochmal, was ein Schilddrüsenexperte hierzu kommentiert:

    Eigentlich steht ja schon im Eingangsbeitrag, was passiert, wenn man die „Normwerte im Blut für T4 und T3 nach oben ausreizt“: Das Risiko für Schlaganfälle steigt signifikant an und die Gefahr eines plötzlichen Herztods vervierfacht sich sogar. ... Bereits mit einer FT4-Konzentration in der oberen Zone des Referenzintervalls ist das Risiko, einen Schlaganfall oder einen plötzlichen Herztod zu erleiden, signifikant erhöht. Umgekehrt ist das Apoplex-Risiko bei hochnormalem TSH-Spiegel vermindert. Die Studien umfassen große Bevölkerungsstichproben, und die Endpunkte sind relevant. ... Trotz der eindeutigen Ergebnisse bleibt es derzeit unklar, wie sie in sinnvolles und nützliches Handeln umgesetzt werden können. Nach klassischen Kriterien wären auch die Hoch-Risiko-Personen als euthyreot eingestuft worden. Nötig wären sensitivere Marker für die Diagnostik einer sublatenten Hyperthyreose ... . Als Ergebnis der beiden Studien wäre es wohl vorerst ratsamer, in der Mehrheit der Fälle die Substitutionsdosis auf mittlere bis hochnormale TSH-Spiegel und niedrignormale bis mittlere FT4-Konzentrationen zu titrieren.
    https://blog.endokrinologie.net/vari...bereichs-2702/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •