Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.09.16
    Beiträge
    7

    Standard MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Hallo Leute,
    kurz zu meiner Person: Ich bin 18 Jahre alt, bin relativ sportlich und habe keine Allergien. Ich hatte damals als Kind Neurodermitis, die ging aber mit der Zeit weg und bis jetzt sind keine Symptome mehr vorhanden.

    Ich habe vor ungefähr einem Jahr die ersten Symptome von MB bemerkt. Es ging damals damit los, dass ich ab und zu ein trockenes Auge hatte und das mein oberes Augenlid am linken Auge an manchen Tagen angeschwollen war. Ich bemerkte einen stärken Haarausfall, meine Haare sind am Oberkopf diffus etwas ausgedünnt und ich habe mich oft sehr kaputt und ausgelaugt gefühlt. Mir war an wirklich kalten Tag ungewöhnlich warm und als ich dann zu 'nem Arzt gegangen bin, hat er meine Schilddrüsen Werte gecheckt und es stellte sich heraus, dass ich eine (leichte) Überfunktion hatte.

    Zuerst wurde die Schilddrüse bei der Radiologie beobachtet, wo es hieß, dass die Schilddrüse noch sehr gut aussieht. Ich habe dann mit Absprache vom Arzt Thiamazol 5mg verschrieben bekommen, von denen ich am Tag eine halbe nehmen sollte. Ich habe dann im Dezember eine Blutuntersuchung gehabt, bei der meine Schilddrüsenwerte im optimalen Bereich waren und sollte die Dosis dann weiter nehmen. Mein Haarausfall ging zurück (Haare am Oberkopf wurden wieder dicht) und das Problem mit dem angeschwollenen Augenlid (War übrigens immer das linke Auge betroffen) hatte ich auch nicht mehr. Soweit so gut, es kam dann aber zu ein paar leichten Nebenwirkungen: Ich hatte manchmal Quaddeln am Körper mit dazugehörigem Juckreiz, laut Arzt Nebenwirkungen von Thiamazol und ich hatte das Gefühl, dass meine Durchblutung etwas schlechter war, weil meine Hände oft kalt waren und wirklich oft eingeschlafen sind - Häufig bin ich in der Nacht aufgewacht, weil mein ganzer Arm taub war, weil ich anscheinend falsch gelegen habe - das hatte ich davor wirklich fast nie und wenn dann auch nicht so doll.

    Ich hatte dann das Gefühl, dass mein Haarausfall wieder etwas stärker wurde und bin dann, weil es das erste Symptom war, direkt zum Arzt gegangen, das war im Februar, wo es erneut eine Blutuntersuchung gab. Und ich lag richtig: meine Schilddrüsenwerte waren wieder im Bereich einer leichten Überfunktion - Schlussfolgerung: Eine halbe Tablette reicht nicht aus, also nahm ich ab da pro Tag eine Ganze. Haarausfall ließ wieder nach, ich fühlte mich, bis auf die Nebenwirkungen, die jetzt noch stärker auftraten, eigentlich pudelwohl. Es hieß dann ich sollte bis zum Ende des Jahres so weiter machen. Nun, dann komm wir zu meinem Problem: Ich hatte dann Anfang Juni eine erneute Untersuchung, bei der alles in Ordnung war aber ich hatte das Gefühl, dass die Symptome wieder zurückgekehrt sind. Ich hatte wieder Haarausfall, dann eines Tages, trotz Tablette, ein angeschwollenes linkes Augenlid und ich hatte die Sorge, dass das vielleicht Nebenwirkungen der Tablette sein könnten. Also habe ich direkt einen Monat danach, anfang Juli, wieder meine Ärztin aufgesucht, die dann meinte, dass ich vielleicht keine Tabletten mehr nehmen müsste und dass es vielleicht jetzt sogar übertrieben wurde. Ich sollte die Tabletten dann 1 Woche absetzen und dann noch eine Blutuntersuchung machen - und tatsächlich waren meine Schilddrüsenwerte vollkommen in Ordnung. Nun habe ich jetzt wieder einige Symptome bemerkt. Mein linkes Augenlid war wieder für 2 Tage angeschwollen, mein Haarausfall scheint zurückzusein, Oberkopf dünnt sich wieder etwas aus (Ich habe zum Glück relativ dicke Haare, da sieht man das noch nicht so) und was dazu kommt, ich habe immer noch diesen Juckreiz mit den Quaddeln, den ich eigentlich erst seit Beginn der Tablette bekommen habe. Das Problem mit dem Gliedmaßen einschlafen habe ich nicht mehr, ich habe jetzt wirklich Angst, dass die Quaddeln und der Juckreiz, die Symptome generell (Auge und Haare) vielleicht diesmal Nebenwirkungen der Schilddrüsenumstellung sind, weil sie sich darauf einstellen muss, dass ich jetzt keine Medikamente mehr nehme. Oder es vielleicht Nebenwirkungen der Tabletten sind, die erst nach mehreren Monaten nachlassen? Denn, wie ich erwähnt habe, mit meinen Schilddrüsenwerte schein alles zu stimmen aber die Symptome sind trotzdem wiedergekommen. Ich kenn mich leider damit überhaupt nicht aus, meine Ärztin ist gerade im Urlaub und deswegen dachte ich, frag ich mal im Forum nach, ob mir jemand helfen kann, weil ich zu meiner Symptomatik bzw. zu meinem Krankheitsbild noch gar keine Berichte gelesen habe. Habe auch leider nirgends mal die Nebenwirkung gefunden, dass Thiamazol die Durchblutung stört und das dadurch Gliedmaßen schneller einschlafen, was laut meiner Erfahrung aber so ist. Ich habe auch Angst, dass ich vielleicht erst durch die Medikamente mir meine Schilddrüse kaputt gemacht haben könnte.

    Der Juckreiz und die Quaddeln sind auch stärker als jemals zuvor, was mich zusätzlich belastet. Und ich will eigentlich nicht mehr die Tabletten nehmen, weil die bei mir halt anscheinend diese Durchblutungsstörungen verursacht haben und es ist nicht so cool 3 mal in der Woche in der Nacht aufzuwachen und zu denken, dass der Arm abgestorben ist :/

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.875

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Hallo

    hast Di konkrete Blutwerte vorliegen...also speziell die SD Werte....TSH ft3 ft4 eventuell Antikörper ?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.09.16
    Beiträge
    7

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    So, ich weiß, die Antwort kommt etwas spät: Ich hab die Werte leider nicht. Es hieß immer, dass die "Werte" etwas zu niedrig war, ich weiß aber nicht genau was.
    Ich weiß nur, dass es hieß, dass ich keine erhöhten Antikörper hätte. Also eigentlich das Hauptkriterium für MB obwohl ich halt diese ganzen Symptome hatte.
    Ich habe jetzt seit ungefähr 2 Wochen aufgehört mit Rauchen und das Gefühl, dass es sich positiv auf meine Symptome ausgewirkt hat. Ich hab ja schon oft gelesen, dass MB bzw. Schilddrüsenüberfunktion im Zusammenhang mit Rauchen stehen soll, vielleicht war das sogar der Auslöser dafür. Der Juckreiz ist seit einer Woche nicht mehr so stark bzw. ich bekomm seltener diese Nesselsucht bzw. Quaddeln und eine EO hatte ich auch nicht mehr.
    Haarausfall ist an manchen Tagen gar nicht und an manchen Tagen wieder vermehrt aufgetreten, an meiner Haardichte ändert sich aber kaum was.

    Meint ihr, dass das Rauchen auch Auslöser dafür war, dass ich überhaupt wieder Symptome hatte? Ich habe eigentlich nicht viel geraucht, 2 Jahre bin ich sozusagen Gelegenheitsraucher gewesen.
    Ich werd dann noch mal so 2 Wochen warten, bevor ich zum Arzt gehe. Ich hoffe das es sich bis dahin noch weiter gebessert hat.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.875

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Ich habe jetzt seit ungefähr 2 Wochen aufgehört mit Rauchen und das Gefühl, dass es sich positiv auf meine Symptome ausgewirkt hat.
    Glückwunsch...nun nicht zu rauchen hat viele Vorteile...nicht nur auf die SD und Lunge....vom Geldbeutel mal ganz zu schweigen..
    Nun ja...rauchen kann einer der Auslöser für MB sein... rauchen wirkt sich wohl negativ auf die Antikörper aus...
    den genauere Zusammenhang kann sicherlich jemand anders besser erklären als ich ...
    ja....bei MB oder MB Verdacht besser nicht rauchen ...
    Nun was Deine SD angeht....am besten lass dir mal alle Laborwerte in Kopie geben.... dann hier posten und die Spezies können was dazu sagen
    Geändert von klausk (12.09.16 um 12:48 Uhr)

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    13.165

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Bitte lasse Dir all Deine Befunde in Kopie aushändigen. Du hast ein Recht darauf.
    lG Karin

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.09.16
    Beiträge
    7

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Ok, ich melde mich wieder zurück (Ja ich weiß, wieder bisschen her). Ich war jetzt bei einem neuen Arzt, ich hatte letzte Woche eine Blutuntersuchung und heute eine Schilddrüsensonografie. Der Arzt meinte, dass alles im optimalen Bereich läge. Meine Schilddrüse sehe sehr gut aus, ich habe keine Antikörper noch stark abweichende Werte, lediglich der TSH - Wert sei um 0,04 verringert, was laut seiner Aussage fast gar nichts ist. Ich brauch mir überhaupt keine Sorgen zu machen, nur ich sollte die Schilddrüse ab und zu mal checken lassen, mehr nicht.

    Na ja, ich weiß, manche würden jetzt sagen, so'ne Selbstversuche und Experimente sollte man sein lassen, aber ich hatte noch Thiamazol Zuhause und habe gestern und heute jeweils ein mal 5mg genommen, nur um zu sehen, ob sich mein Juckreiz verbessert. Ich will es jetzt auch nicht weiternehmen. Und siehe da: Ich habe sofort verringerte Symptome gehabt, kaum Nesselsucht mehr und ich hab mich irgendwie auch besser gefühlt. Und ich glaube echt nicht, dass das Placebo-Effekt ist.

    Ich kann die nächsten Tage auch gerne zum Arzt gehen und mir die Werte aushändigen lassen, falls ihr darauf besteht. Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Arzt mir irgendwie Mist erzählt hat, der kannte sich auch relativ gut aus und hat mich gleich aufgeklärt. Boha, ich weiß echt nicht, was es sein könnte. Hat keiner eine Ahnung? Vielleicht dauert es echt so lange, bis sich der Körper richtig drauf eingestellt hat?

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.09.16
    Beiträge
    7

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    http://www.bilder-upload.eu/show.php...1474542729.jpg

    Das sind die Werte der letzten Blutuntersuchung.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    04.09.16
    Beiträge
    7

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Kann mir hier echt niemand weiterhelfen? Ich habe immer noch diese Nesselsucht und den Haarausfall, das verschwindet einfach nicht, ich dachte jetzt, wo ich mit dem Rauchen aufgehört habe, dass es sich bessert, aber die letzten Tage ist es wieder so extrem schlimm geworden und ich hatte es bevor ich die Medikamente genommen habe noch nie. Es muss da doch ein Zusammenhang geben. An Tagen, wo ich verstärkt diese Nesselsucht habe ist auch mein Haarausfall stärker.
    Wie siehts mit den Werten aus? Ist so eine kleine Abweichung um 0,04 möglich, dass sich die Schilddrüse bemerkbar macht?

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von klausk
    Registriert seit
    16.03.14
    Ort
    Weinfranken
    Beiträge
    2.875

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Ist so eine kleine Abweichung um 0,04 möglich, dass sich die Schilddrüse bemerkbar macht?
    Was genau meinst Du damit ??
    Du solltest deine Verlauf an Werten mit Dosis an Medis ins Profil schreiben ...denn der Verlauf ist die Basis damit die Experten hier dir einen Rat geben können

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Ingma
    Registriert seit
    25.04.05
    Ort
    Forumspause
    Beiträge
    12.235

    Standard AW: MB Symtpome, Umstellung der Schilddrüse oder Nebenwirkungen?

    Die Funktions-Werte schauen OK aus, die AK sind unauffällig.

    Den TSH merkt man übrigens nicht, das ist "nur" ein Steuerhormon der Hypophyse; die fTs hingegen merkt man.

    Was sein kann: durch den Rauchstopp kommt die ganze SD-Angelegenheit etwas in Schleudern. Üblicherweise würde man erwarten, dass der TSH aber raufgeht und die fTs runter (weil Rauchen die SD zur Arbeit antreibt).

    ich würde Dir schon - wie meine Vorschreiberinnen - dringend raten, mal die alten Befunde anzufordern, insbesondere den Erstbefund, auf dessen Basis Du den Hemmer bekommen hast. Insbesondere interessant: Welche Grunderkrankung wurde diagnostiziert? Wurden eine Autonomie der SD und heiße Knoten ausgeschlossen? (nicht, weil wir darauf bestehen, sondern weil es Dich selbst interessieren sollte )

    Hemmer sind übrigens keine Medikamente, die man ohne ärztiche Rücksprache einwirft. Sie können erhebliche Nebenwirkungen (weißes Blutbild, Leberwerte) haben.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •