Seite 1 von 15 123411 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 142

Thema: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von FlorieK
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Nord-Deutschland
    Beiträge
    610

    Standard Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Hallo liebe Foris

    Ich nehme ja nun nach langem Hin und Her T3 und T4, in der Hoffnung, daß ich endlich mal wieder etwas fitter, schlanker, weniger depressiv und suizidal werde.

    Irgendwie hat es nicht funktioniert und ich weiß nicht weiter..

    Ich habe nach wie vor einen sehr hohen RR (liegt aber auch am Rheumamittel) und einen Ruhepuls im 100er Bereich. Abgenommen habe ich nicht, ebenso wenig haben sich die depressiven Schübe verringert, von der Suizidalität will ich gar nicht reden (ich lag im letzten 1/4 Jahr 2x auf Intensiv)

    Ich habe mit 137,5 LT und 10 T3 gestartet (nachdem ich mich von dem Auseinandergetüttel des Kombipräparates verabschiedet habe) und bin mittlerweile bei 125 LT und 10 T3, weil mein Puls viel zu hoch ist.

    Meint Ihr, das macht Sinn oder soll ich auf 5 T3 runter gehen und LT wieder höher dosieren?

    Ich weiß nicht weiter und merke, das ich am liebsten aufgeben möchte, weil mir das alles über den Kopf wächst

    Vll hat ja jemand hier eine Idee- vielen Dank fürs Antworten

    Sunny

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.09
    Ort
    Es ist immer zu früh, um aufzugeben. N.V. Peale
    Beiträge
    4.563

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Hallo Florie,

    du schreibst in der MB Ecke, aber nimmst Hormone, von daher weiß ich nicht so recht, ob ich mich da ran trauen kann.
    Es kann klar der ganze Hormonkram sein - ich erzähle einfach mal, was ich so von den Nebenbaustellen weiß.


    T3 und Cortisol haben einen direkten Zusammenhang.
    Ich habe in deinem Depri thread 2 Sachen gelesen - Dinge, die aus der Hand fallen - kenne ich bei NNS.
    Gelenkschmerzen bei Vitamin D Mangel.

    NNS und Vitamin D Mangel machen depressiv.
    Eisenmangel auch.
    Aminosäuren auch. (über ganzimmun über einen Arzt messen lassen - als Profiltest. Achtung bei Psychopharmaka und Aminosäuren - wegen Serotoninsyndrom.
    Dazu auch das Buch was die Seele essen will)

    ebenso Östradiol/Ösriolmangel auch.(hormonselbsthilfe Speicheltest - geht NN, Sexualhormone)

    Dann machen ein Haufen Vitamin Mängel depressiv und ebenso Intoleranzen.
    Schau mal hier:
    http://www.angst-depressionen.com/in...p/depressionen

    was hast du denn noch ausprobiert außer SD Hormonen und Rheumamittel? Was ist noch bei dir getestet worden.

    Was eher um die Ecke ist- Rheuma, wie wirkt sich das auf die Psyche aus- was weißt du?

    ich habe wegen EBV auch im Immunsystem was gemacht, Mikroimmuntherapie und da gibt es auch was für Rheuma.
    Wie sehr kann ein durcheinander Immunsystem die Psyche verändern - besonders jetzt bei Rheuma?

    eBV hat mich auch sehr depressiv gemacht.

    Dann kann auch gluten einiges bewirken.
    siehe Runow der darm denkt mit.

    sorry für mein durcheinanderschreib, bin etwas futsch - ich mache dann Pause.
    Ich las in deinem Profil.
    Vitamin D nimmst du ja schon 5000.i.E.
    MG dazu könnte zu wenig sein(siehe forumswissen) und du bräuchtest einen Magnesium intrazellulär Test.

    Ferritin ist sehr unten - damals im Profil. Der Körper fährt bei Entzündungen Eisen runter, weil Eisen Entzündungen triggert. Rheuma ist eine Entzündung, AIT auch.

    Pantoprazol behindert die Aufnahme von allem.
    da stand im Beipackzettel, dass auf jeden Fall Mg und Calium getestet werden sollen.

    Gewichtszunahme: schau hier:
    Ich habe damals trotz UF mit 50µg Thyronajod abnehmen können:
    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...=1#post2714252

    Man kann bei NNS z.B. zunehmen, weil der Appetit nicht zu zügeln ist, genauso bei Östradioldominanz.

    was haben sie in der Psychosomatik mit dir gemacht?
    Hattest du eine Art Bilanz für dich in deinem Leben gehabt?
    Alltagsabläufe, psychosoziale Belastungen, Arbeit, finanzielle Sachen, Lebensziele?

    Bist du die SD nun los oder von MB in Hashi umgewandelt?

    LG

    Imogen *drück dich*

    Ich musste wegen deinem Titel lächeln, immer diese Dreier Beziehungen....Die eifersuchtsdramen
    Geändert von imogen (08.11.15 um 13:51 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    12.815

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Hallo Sunny,

    Tut mir echt Leid das mit der Angst und Suizidgedanken
    Kenne ich leider viel zu gut aus meiner sog. Einstellungszeit.
    Leider konnte ich durch den schnellen Blick auf dein Profil nicht erkennen, ob du deine SD noch hast, habe jedoch das Gefühl, oft bei dir gelesen und sogar geschrieben zu haben.
    Hab nicht helfen können.

    Was meinst du mit Auseinandergetüttel von Kombi?
    Möchtest du noch mal alle deine Diagnosen und Medikationen aufdröseln?

    Liebe Grüße
    Donna

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    09.02.15
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    145

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Sunny,
    Auch ich hier immer noch an der Experimentierfront.
    Saß heute im Schwanenseepark und habe überlegt....es ist kein Leben und kein Sterben.
    Wenn du Bock hast..komm vorbei.

    Liebe Grüsse

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    12.848

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Die letzten Werte sind vom August. Ich würde vorher gucken wollen, wo ich stehe, bevor ich was ändere.
    lG Karin

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von FlorieK
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Nord-Deutschland
    Beiträge
    610

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Ich habe noch aktuellere Werte "gefunden":

    18.09.2015
    TSH: 0.521 (0.3-3.94 mlU/l)
    FT3: 4.08 (3.71-6.7 pmol/l)
    FT4: 15.3 (12.3-20.2 pmol/l

    Ich weiß eigentlich, das ich erst nach einer BE etwas verändern sollte... mittlerweile sind das so die letzten Funken Hoffnung, die ich dadurch noch habe...

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von FlorieK
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Nord-Deutschland
    Beiträge
    610

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Zitat Zitat von Lilo0314 Beitrag anzeigen
    Sunny,
    Auch ich hier immer noch an der Experimentierfront.
    Saß heute im Schwanenseepark und habe überlegt....es ist kein Leben und kein Sterben.
    Wenn du Bock hast..komm vorbei.

    Liebe Grüsse
    Hej,

    wie gehts Dir denn nach der Klinik? So wie Du klingst, ja nicht viel besser....

    Viele Grüße!

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von FlorieK
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Nord-Deutschland
    Beiträge
    610

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Hallo Sunny,

    Tut mir echt Leid das mit der Angst und Suizidgedanken
    Kenne ich leider viel zu gut aus meiner sog. Einstellungszeit.
    Leider konnte ich durch den schnellen Blick auf dein Profil nicht erkennen, ob du deine SD noch hast, habe jedoch das Gefühl, oft bei dir gelesen und sogar geschrieben zu haben.
    Hab nicht helfen können.

    Was meinst du mit Auseinandergetüttel von Kombi?
    Möchtest du noch mal alle deine Diagnosen und Medikationen aufdröseln?

    Liebe Grüße
    Donna
    Hej Donna,
    ich habe keine SD mehr (seit 12.2012)
    Mir wurde hier schon vor sehr langer Zeit geraten, es mit T3 zu probieren, ich habe aber keinen Arzt gefunden, der es mir verschrieben hat. Ich habe Herzprobleme und hohen RR, daher haben sie alle Abstand von T3 genommen.
    Ich habe dann endlich wenigstens ein Kombipräparat verschrieben bekommen, das viel zu viel T3 hatte. Also habe ich die Tablette teilen müssen und den Rest mit LT aufgestockt. Das war ein gruseliges Getüddel, aber es ging irgendwann.

    In der Zwischenzeit habe ich mir, sagen wir mal, T3 besorgt, und irgendwann bin ich vom Kombipräparat dann dahin gewechselt und seitdem ist es trotzdem noch ein Hin und Her

    Meine Medis sind:
    125 LT
    10 T3
    15 mg Leflunomid (Rheuma)
    32 mg Candesartan (RR)
    HCT (RR)
    40 mg Fluoxetin (Depr.)
    1-2 mg Tavor (Depr.)
    Das Magenschutzmittel habe ich irgendwann wieder abgesetzt, ich hatte eh das Gefühl, das ich es gar nicht brauche. Das war eine Angina Pectoris und kein Magenproblem

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von FlorieK
    Registriert seit
    18.11.12
    Ort
    Nord-Deutschland
    Beiträge
    610

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Zitat Zitat von imogen Beitrag anzeigen
    Hallo Florie,

    du schreibst in der MB Ecke, aber nimmst Hormone, von daher weiß ich nicht so recht, ob ich mich da ran trauen kann.
    Es kann klar der ganze Hormonkram sein - ich erzähle einfach mal, was ich so von den Nebenbaustellen weiß.


    T3 und Cortisol haben einen direkten Zusammenhang.
    Ich habe in deinem Depri thread 2 Sachen gelesen - Dinge, die aus der Hand fallen - kenne ich bei NNS.
    Gelenkschmerzen bei Vitamin D Mangel.

    NNS und Vitamin D Mangel machen depressiv.
    Eisenmangel auch.
    Aminosäuren auch. (über ganzimmun über einen Arzt messen lassen - als Profiltest. Achtung bei Psychopharmaka und Aminosäuren - wegen Serotoninsyndrom.
    Dazu auch das Buch was die Seele essen will)

    ebenso Östradiol/Ösriolmangel auch.(hormonselbsthilfe Speicheltest - geht NN, Sexualhormone)

    Dann machen ein Haufen Vitamin Mängel depressiv und ebenso Intoleranzen.
    Schau mal hier:
    http://www.angst-depressionen.com/in...p/depressionen

    was hast du denn noch ausprobiert außer SD Hormonen und Rheumamittel? Was ist noch bei dir getestet worden?

    Was eher um die Ecke ist- Rheuma, wie wirkt sich das auf die Psyche aus- was weißt du?
    Mensch, so viele Infos.. die muß ich mal in Ruhe durcharbeiten- vielen Dank!
    Meine Rheumaschübe nagen schon an der Psyche, diese Dauerschmerzen machen auch blöd im Kopf!
    Aber das Rheuma ist nicht psychisch, das habe ich leider von meiner Mutter geerbt. Ich habe bloß viel früher als sie mit der Behandlung angefangen, damit meine Gelenke vll mal nicht so aussehen wie ihre... Und ich merke schon, wenn ich aufgrund vom viel zu hohem RR das Medikament eine Woche nicht nehmen kann (ich versuche, es jeden 2. Tag einzunehmen)

    ich habe wegen EBV auch im Immunsystem was gemacht, Mikroimmuntherapie und da gibt es auch was für Rheuma.
    Wie sehr kann ein durcheinander Immunsystem die Psyche verändern - besonders jetzt bei Rheuma?

    eBV hat mich auch sehr depressiv gemacht.
    eBV kenne ich gar nicht... Meine psychische Erkrankung habe ich wohl von meinem Vater geerbt, ich bin seit Kindertagen oft traurig und depressiv.
    Ich glaube, bei mir kommt alles aus unterschiedlichen Bereichen zusammen und das alles wirbelt das Immunsystem durcheinander. Ich kann nur noch schauen, wann ich wo welche Medikamente nutzen kann, um dagegen zusteuern oder vll. mache ich damit einiges auch nur schlimmer, siehe zu viel T3?


    Dann kann auch gluten einiges bewirken.
    siehe Runow der darm denkt mit.

    sorry für mein durcheinanderschreib, bin etwas futsch - ich mache dann Pause.
    Ich las in deinem Profil.
    Vitamin D nimmst du ja schon 5000.i.E.
    MG dazu könnte zu wenig sein(siehe forumswissen) und du bräuchtest einen Magnesium intrazellulär Test.

    Ferritin ist sehr unten - damals im Profil. Der Körper fährt bei Entzündungen Eisen runter, weil Eisen Entzündungen triggert. Rheuma ist eine Entzündung, AIT auch.

    Pantoprazol behindert die Aufnahme von allem.
    da stand im Beipackzettel, dass auf jeden Fall Mg und Calium getestet werden sollen.

    Gewichtszunahme: schau hier:
    Ich habe damals trotz UF mit 50µg Thyronajod abnehmen können:
    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...=1#post2714252

    Man kann bei NNS z.B. zunehmen, weil der Appetit nicht zu zügeln ist, genauso bei Östradioldominanz.

    was haben sie in der Psychosomatik mit dir gemacht?
    Hattest du eine Art Bilanz für dich in deinem Leben gehabt?
    Alltagsabläufe, psychosoziale Belastungen, Arbeit, finanzielle Sachen, Lebensziele?

    Bist du die SD nun los oder von MB in Hashi umgewandelt?
    Ziele in der Klinik?? Naja, den Alltag schaffen, vll so etwas wie ein positives Lebensgefühl zu entwickeln, das wäre schon ganz gut
    Finanzielle Probleme oder berufliche habe ich nicht, ich kann mich ganz um mich kümmern

    ... und die SD habe ich seit Dezember 2012 nicht mehr

    LG

    Imogen *drück dich*
    Danke, das ist lieb

    Ich musste wegen deinem Titel lächeln, immer diese Dreier Beziehungen....Die eifersuchtsdramen
    Geändert von FlorieK (09.11.15 um 08:44 Uhr)

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    09.02.15
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    145

    Standard AW: Thybon, T4 und ich - werden wir jemals zusammenpassen...??

    Sonny, ich schlag dir noch mal vor: komm vorbei und dann basteln wir uns eine Dosis!
    Gehen beide zusammen zu einem Arzt, lassen Werte Tag c machen, starten mit ausgeklügelter Dosis und ziehen die dann gnadenlos durch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •