Seite 1 von 38 123411 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 372

Thema: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

  1. #1
    Benutzer Avatar von Patient1986
    Registriert seit
    05.03.14
    Ort
    Ostfriesland
    Beiträge
    154

    Standard Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Hallo zusammen,

    seit 4 Monaten bin ich gesundheitlich sehr schlecht aufgestellt und inzwischen körperlich kaum noch belastbar gemessen an Alter (männlich, 27) und Normalzustand.
    Nachdem ich in diesem Zeitraum hier schon öfter nach Rat suchte, wende ich mich heute mit der Bitte um Beurteilung von sehr kuriosen Werten an euch.
    Sie stammen vom 17.06, wurden mir aber erst heute zugestellt,

    Da mein Profil (noch) nicht ausgefüllt ist einige wichtige Hintergrundinfos:
    - Meine Hashi-Diagnose erfolgte vor 4 Jahren.
    - Dosissteigerung von 25 über 50, 75, 100, 125, 150 auf 175. Dabei habe ich diese hohen Dosierungen über Jahre symptomfrei bei voller Leistungsfähigkeit und normalen Werten sehr gut vertragen.
    - Ab Februar diesen Jahres tauchten große Probleme auf: kurz - massive ÜF-Symptome mit Verfall der körperlichen Leistungsfähigkeit. Es wurden immer wieder auch massiv erhöhte fT4-Werte gemessen und ich musste meine Dosierung auf inzwischen 25 (!!!!!!) senken. Ein Auslassen der Einnahme führt jedoch ebenfalls zu einer weiteren Verschlechterung des Befindens.
    Vor dieser BE habe ich schon über Wochen nur noch 20-31 eingenommen und die Einnahme öfter auch ganz ausgelassen.

    Hier nun die Werte:
    (Anmerkung: Ja, ich habe ungefähr 8 bis 10 h vor dieser BE eingenommen (20), aber bei dieser bescheidenen Dosierung erklärt keine "Wirkungsspitze" der Welt diese fT4-Werte.)

    Schilddrüsendiagnostik:


    TSH 7,17 yU/ml (0,4-4,0) (!!!!!!)
    fT3 3,18 pg/ml (1,8-4,6)
    fT4 4,10 ng/dl (0,6-2,0) (!!!!!!)

    antiTPO-AK 11938,7 (<100)
    TRAK 0,27 IU/I (<1,0)
    Thyreoglobulin 0,17 ng/ml (<40)
    Wiederf. Tg 114,5 (>90)

    Volumetrie:
    rechter SD-Lappen: 16 ml
    linker SD-Lappen: 12 ml

    Cortisol-Tagesprofil (18.6.):

    08:00 - 6,46 (1,3-15,0)
    16:00 - 1,70 (1,3-15,0)
    23:00 - 0,40 (1,3-15,0)

    Nebennierendiagnostik:

    Na: 141 mmo/l (135-155)
    K: 4 mmo/l (1,8-4,6)
    Cortisol: 11,2 yg/dl (5,0-25,0)
    ACTH: 27,75 pg/ml (15-70)
    Renin: 13,3 yU/ml (7,0-40)
    Aldosteron: 5,8 ng/dl (4-35)
    AldoReninQuot: 0,44 Qu (<15)
    Metaneph Pl: 17,42 pg/ml (<90)
    Normeta Pl: 25,6 pg/ml (<180)
    Chromogranin: 87,01 yg/l (<110)

    Zusammenfassende Beurteilung des Endokrinologen - Zitat:

    "Bei Herrn B. besteht eine Tachykardieneigung (Anm.: nicht unbedingt und immer), zugleich aber auch Leistungsminderung und eingeschränkte Leistungsfähigkeit und der Pat. kommt mit der Schilddrüsenhormonsubstitution nicht zurecht. (Anm.: sehr beschönigend formuliert.)
    Wir sehen hier eine hochgradig aufgelockerte Echostruktur der Schilddrüse und hochtitrige Autoantikörper gegen Schilddrüsengewebe.
    Überraschenderweise zeigt sich bei morgentlicher Medikamenteneinnahme ein sehr hohes fT4 bei trotzdem erhöht bestimmtem TSH.
    Dies kann nur über Resorbtion von Schilddrüsenhormonen erklärt werden und sollte Anlass sein diese exakt zu überwachen.
    Wir haben dem Patienten jetzt L-Thyroxin in Tropfenform rezipiert und empfehlen eine ganz vorsichtige Therapie mit 6 Tropfen L-Thyroxin morgens (entsprechend 30mg) und bitten unter dieser Therapie um morgendliche Blutentnahme vor Applikation der Tropfen (!) und Einsendung in unser Hormonlabor zur Überpürfung der Parameter.
    Wir werden dann die Therapie weiter korrigieren.
    Der Patient wird uns angeben ob Tropfen vertragen werden (Anm.: in Dosis von 5 Tropfen a 25mg einigermaßen - 6 war zu viel.).
    Sollte dies nicht der Fall sein werden wir andere alternative Präparate für den Pat. bereit stellen"

    So weit so gut.
    Der Endo ist zumindest engagiert diesem Mist auf die Spur zu kommen.

    Was meint ihr?
    Was kann da seit 4 bescheidenen Monaten plötzlich los sein?
    (Gerade auch, wenn man meine problemfreie Vorgeschichte mit vergleichsweise sehr hohen Dosierungen bedenkt.)

    Sind das die Nebennieren die den Geist aufgeben? (Die Werte waren ja alle sehr niedrig in diesem Bereich, aber im Bericht schreibt der Endo noch nichts dazu.)

    Danke für eure Hilfe!
    Geändert von Patient1986 (05.07.14 um 17:05 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von mariefried
    Registriert seit
    18.01.09
    Ort
    Hope dies last!
    Beiträge
    8.422

    Beitrag AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Ein Auslassen der Einnahme führt jedoch ebenfalls zu einer weiteren Verschlechterung des Befindens.
    Vor dieser BE habe ich schon über Wochen nur noch 20-31 eingenommen und die Einnahme öfter auch ganz ausgelassen.
    Das kann zu kaotischen BW führen.

    Mind. 24 Std. vor der BE sollte das letzte LT eingenommen werden.

    )

    Schilddrüsendiagnostik:


    TSH 7,17 yU/ml (0,4-4,0) (!!!!!!)
    fT3 3,18 pg/ml (1,8-4,6)
    fT4 4,10 ng/dl (0,6-2,0) (!!!!!!)
    Da fehlt dir eindeutig LT, wenn du nur annähernd gleichmäßig die Hormone eingenommen hast.

    Die BW mit 175 µg aus der Zeit davor wären nun nat. interessant.

    Doch warum sollte im Febr. LT Schuld gewesen sein?
    - massive ÜF- Symptome mit Verfall der körperlichen Leistungsfähigkeit.
    Das könnte durchaus andere Gründe haben.
    Hast du alle Nebenbaustellen abgegrast?

    Ich würde so schnell wie möglich das LT steigern 4-6 WO u. das Befinden dabei stichpkt-artig notieren.

    Vorallem weitere BW bestimmen lassen:
    kleines Blutbild

    Eisen
    Ferritin
    Zink
    Magnesium
    Vitamin B 12
    Vitamin B 6
    Folsäure
    Vitamin D
    Transferrin
    Calcium und Parathormon

    (Anm.: in Dosis von 5 Tropfen a 25mg einigermaßen - 6 war zu viel.).
    Gleichbleibende Dosis über 4-6 WO ist dehr wichtig.

    LG Marie

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    02.05.09
    Ort
    Schleswig - Holstein
    Beiträge
    1.378

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    hey

    also die sd werte sind wirklich komisch.
    aber ich würde mich hier nach dem tsh richtig, da dieser hier eindeutig zu hoch ist.
    würde es auch mit den tropfen versuchen. diese regelmäßig nehmen und schauen wie es mir geht und auf jeden
    fall nach 6 Wochen neue werte bestimmen aber unbedingt auch die nebenbaustellen

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.01.14
    Ort
    Kreis Gießen
    Beiträge
    622

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Nur mal eine Idee: Hast du Knoten?

    Ggf. heiße Knoten, die für Chaos sorgen?
    Ggf. auch ein Schub nach dem anderen, weil du momentan den Körper nicht ausreichend versorgst und Gewebe abgestoßen wird. Ultraschallbefunde im Vergleich unter 175µg und jetzt könnten da ggf. auch Aufschluss geben.

    Und auch eine kleine Menge Hormon kann durchaus eine Spitze auslösen. Wie stark die ist - k.A. - nächste BE wie schon im Befund steht bitte unbedingt ohne vorheriges LT machen.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Siev
    Registriert seit
    02.12.12
    Ort
    Niederbayern
    Beiträge
    706

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Aber bei einem heißen Knoten wäre der TSH eher niedrig, nicht hoch.

    Und wenn die Hypophyse das Problem ist, sekundäre Hyperthyreose? FT3 kann der Körper evtl. noch runterregeln. Aber durch den hohen TSH würde zuviel T4 produziert.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Susanne in F
    Registriert seit
    09.09.05
    Ort
    Susanne König in Frankreich
    Beiträge
    3.088

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Zitat Zitat von Patient1986
    Cortisol-Tagesprofil (18.6.):

    08:00 - 6,46 (1,3-15,0)
    16:00 - 1,70 (1,3-15,0)
    23:00 - 0,40 (1,3-15,0)
    Die cortisol Werte sind falsch . Die Normen . Es handelt sich offensichtlich um ein Tagesprofil , also muessten die Normen runter gehen . Es ist aber immer die gleiche Norm angegeben . Abschreibfehler ? Oder steht das wirklich so da ? Auf jeden Fall kann man so nichts damit anfangen .

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.10.08
    Beiträge
    843

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Also diese Konstellation spricht ja momenten eher für eine Schilddrüsenhormonresistenz auf Hypophysenebene.. dabei ist der TSH und fT4 erhöht.. ich denke dein Körper wird aktuell auch recht viel rT3 produzieren wegen dem hohen fT4.. das könnte die Leistungsminderung erklären. Die Susanne hat ebenfalls recht.. die Normen können eigentlich nicht stimmen..

  8. #8
    Auf eigenen Wunsch deaktiviert
    Registriert seit
    14.12.12
    Beiträge
    647

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Ich tippe immer noch eher auf ein Problem Hypophyse/Hypothalamus.
    Aus irgend einem Grund wird zuviel TSH produziert, obwohl der Körper eigentlich überversorgt ist mit SD-Hormonen.
    Entweder schüttet die Hypophyse von selbst zuviel aus oder es wird schon zuviel TRH produziert.

    In dieser Richtung wurde noch nicht gesucht?

    Magda

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.10.08
    Beiträge
    843

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Ein MRT von der Hypophyse wäre da sicherlich auch sinnvoll.. was ist mit anderen Parametern die in der Hypophyse produziert werden?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.01.14
    Ort
    Kreis Gießen
    Beiträge
    622

    Standard AW: Bitte um Beurteilung dieser SEHR sonderbaren Werte! SD und Nebennieren.

    Zitat Zitat von Siev Beitrag anzeigen
    Aber bei einem heißen Knoten wäre der TSH eher niedrig, nicht hoch.
    Muss das immer so sein? Der Knoten produziert ja sicher nicht immer gleich stark und je nachdem, wie gerade die Produktion ist/war kann TSH ja noch im "vorherigen" Zustand festfrieren - ähnlich eines Schubs. Oder irre ich da jetzt völlig und ein heißer Knoten produziert immer in einer entsprechenden Höhe, dass TSH immer tief ist? Von Knoten wurde ich Gsd verschont.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •