Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 24 von 24

Thema: Remissionsrate/Rezidivrate bei MB

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.479

    Standard AW: Remissionsrate/Rezidivrate bei MB

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Aber das der Wiederausbruch nach der Geburt und nicht während der Schwangerschaft kam, ist doch positiv zu sehen?
    Bedeutet nur leider nicht, dass es während der Schwangerschaft nicht kommen kann.

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.10.16
    Ort
    NDS
    Beiträge
    728

    Standard AW: Remissionsrate/Rezidivrate bei MB

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Bedeutet nur leider nicht, dass es während der Schwangerschaft nicht kommen kann.
    Das ist klar. Aber ist ein MB in Remission ein größerer Risikofaktor für das Kind im Bauch als andere Risikofaktoren? Aus der Studie lese ich jetzt heraus, dass ein Rezidiv postpartum wahrscheinlich ist. Für das Risiko während der Schwangerschaft bräuchte man halt andere Daten zum Vergleich. Und den Vergleich mit anderen bekannten Risikofaktoren.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    21.05.16
    Beiträge
    665

    Standard AW: Remissionsrate/Rezidivrate bei MB

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Das ist klar. Aber ist ein MB in Remission ein größerer Risikofaktor für das Kind im Bauch als andere Risikofaktoren?.
    Sicher ist ein MB in Remission das nicht, finde ich.

    Nur ein Risikofaktor den ich abstellen könnte.
    Ein Rezidiv/Hemmertherapie lässt sich im Vorfeld planbar durch OP verhindern.

    Das ist vielleicht der Unterschied zu anderen Risikofaktoren, die nicht planbar verhinderbar sind und ja auch noch obendrauf kommen könnten.

    Aber klar, ist alles ein Lebensrisiko.
    Geändert von Ravi (07.07.21 um 06:22 Uhr)

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von panna
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    42.479

    Standard AW: Remissionsrate/Rezidivrate bei MB

    Zitat Zitat von Ness Beitrag anzeigen
    Das ist klar. Aber ist ein MB in Remission ein größerer Risikofaktor für das Kind im Bauch als andere Risikofaktoren? Aus der Studie lese ich jetzt heraus, dass ein Rezidiv postpartum wahrscheinlich ist. Für das Risiko während der Schwangerschaft bräuchte man halt andere Daten zum Vergleich. Und den Vergleich mit anderen bekannten Risikofaktoren.
    Ich persönlich finde, dass man Vergleiche von (teilweise) Unvergleichbarem nicht unbedingt braucht, aber wer sie braucht, kann sie ja recherchieren.

    Es gibt Risiken, die man nicht ausschalten/vermeiden kann und solche, die man besser vermeiden kann, siehe auch Ravi - Vergleiche sind also für mich echt müßig. Der Fötus kann vielerlei Schaden (nicht "nur" Über- oder Unterfunktion) nehmen* sowohl von den TRAK bzw. den Hemmern, die Höhe der beiden Parameter spielt zwar klar eine Rolle, sie kann aber nicht im Voraus eingeschätzt werden, eben schon gar nicht auf Grund des Verlauf des ersten Schubs vor der Schwangerschaft. - Rechnet man hinzu, dass das postpartale Rezidiv hochgradig wahrscheinlich ist und mit jedem Rezidiv das Risiko von weiteren Rezidiven wächst, sind bei mehrfachem Kinderwunsch die Aussichten nicht so gut.

    Dass gerade im ersten Trimester, in der empfindlichen Zeit der Organentwicklung, ein Rezidiv kommt, begründet man (teils) damit, dass die HCG-induzierte Mehrproduktion, also schon ein kleiner Aufruhr in der Schilddrüse, in diesem Zeitraum stattfindet, was das Immunsystem nicht kalt lässt (ähnlich wie Jod ebenfalls Unruhe verursachen kann. Wobei man ja ab dem 2. Trimester für die Schilddrüse des Babys schon Jod nehmen sollte, davor eher nicht, aber Rezidive sind dann schon etwas seltener, wenn auch nicht unmöglich).

    *siehe:

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Eine weitere Studie, diesmal aus Dänemark, zu Schilddrüsenhemmern in der Frühschwangerschaft und Missbildungen beim Fötus.

    Studienpopolation:
    817 093 lebend geborene Kinder zwischen 1996 und 2008.

    Rate der Missbildungen bei Kindern, deren Mutter in der Frühschwangerschaft Hemmer genommen hat, je nach Wirkstoff:

    PTU (Propylthiouracil): 8%
    MMI (Methimazol bzw. Thiamazol): 9,1%
    MMI und PTU kombiniert: 10,1%
    keine Schilddrüsenhemmer in der SS: 5,4 %
    niemals Schilddrüsenhemmer: 5,7%

    http://www.thyroidmanager.org/2013/1...thyroid-drugs/

    Die explizit schwangerschaftsbezogene Diskussion sollte übrigens lieber dort, im Schwangerschaftsforum, geführt werden, hier ist es eher allgemein gehalten.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •