Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Neu hier - Unterfunktion oder Hashimoto?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    16.05.18
    Beiträge
    1

    Standard Neu hier - Unterfunktion oder Hashimoto?

    Hallo liebe Forumsmitglieder,
    lange Zeit habe ich nur still mitgelesen, jetzt habe ich selbst eine Frage. Ich hatte einen Termin beim Radiologen um die Schilddrüse abklären zu lassen. Es konnte aufgrund des leicht erhöhten TSH Wert in Verbindung mit meinen starken Symptomen eine latente Unterfunktion nicht ausgeschlossen werden. Ich schreibe die Werte weiter unten. Für mich passt alles nicht so ganz zusammen, daher hätte ich gerne eure Meinung dazu. Ich fange mal vorne an....

    Ich bin weiblich, 32, nehme die Pille seit 1,5 Jahren nicht mehr.

    Seit mehreren Jahren bemerke ich bei mir eine starke Veränderung. Ich bin ständig müde und antriebslos. Andere haben einen vollen Arbeitstag und sind am Wochenende noch freizeittechnisch viel unterwegs. Für mich ist alles immer sehr anstrengend und ich bin sehr ruhebedürftig. Seit ca 1,5 Jahren ist es nun aber so schlimm, dass ich regelmäßig auf der Couch einschlafe (sei es abends vor dem Fernseher oder mittags beim lesen) weil ich so erschöpft bin. Das ist sehr untypisch für mich. Ich schlafe sehr regelmäßig und immer mindestens 7 h meistens 7,5 bis 8h. Im vergangenen Winter habe ich zusätzlich auch meist eine Wärmflasche umarmt, weil mir so kalt war.

    Viel schlimmer sind aber die extremen Konzentrationsprobleme. Ich kann mir kaum meinen eigenen Satz merken während ich spreche, ich habe Wortfindungsstörungen, kann sehr schlecht lesen weil ich mich so schlecht auf den Text konzentrieren kann. Zusätzlich kann ich mir Dinge einfach nicht mehr merken. Ich studiere Psychologie im Master und bin den Umgang mit komplexen Inhalten gewöhnt, aber ich kann sie mir nicht mehr merken. Noch schlimmer, ich weiß, dass ich einen Artikel über Thema XY gelesen habe, verstanden habe und eine Sache sehr interessant war daran - und dann kann ich mich einfach nicht mehr daran erinnern. Es ist als wären die Inhalte in meinem Gehirn unter Verschluss. Manchmal kribbelt mein Gehirn dann auch bei extremer Anstrengung. Ich war früher eine gute Rhetorikerin, schlagfertig und konnte mir einmal gelesenes wunderbar merken und später auspacken, das geht nicht mehr - und ich bin 32. Für beginnende Demenz ist es zu früh (hab ich bereits gegoogelt ).

    Dazu kommt, dass ich in der letzten Zeit stetig zunehme. Und das obwohl ich eigentlich nicht wirklich viel esse. Seit zwei Monaten lasse ich abends die Kohlenhydrate weg und es tut sich rein gar nichts. Sobald ich Sport mache werd ich krank. Gewicht ist aktuell bei 69kg bei 1,66m (früher 53kg).
    Zusätzlich spüre ich meinen unteren Halsbereich stärker als früher. Rollkragenpullover empfinde ich neuerdings als unangenehm.
    Ab und zu, episodenweise schlafe ich schlecht, wache nachts auf und habe Herzklopfen. Dauert dann meist so eine Woche und dann ist alles wieder normal für mehrere Wochen.
    Meine Haut und Haare haben sich verändert (wurden trockener). Meine Nägel haben sich geschält, also nicht eingerissen, sondern die obere Schicht ist abgegangen.
    Ich habe auch ständig das Gefühl, dass mein Hals entzündet ist. Mandeln hab ich keine mehr, aber so fühlt es sich an und mein rechter Lymphknoten im Hals ist immer verhärtet.
    Meine Leberwerte sind erhöht obwohl ich kaum Alkohol trinke (ein Glas Wein alle zwei Monate oder mal ein Radler beim Grillen) und mich auch sonst sehr gesund ernähre.

    Ich habe irgendwie das Gefühl, als ob meine Persönlichkeit sich verändert. Ich sage so oft zu meinem Mann, dass ich mich nicht wiedererkenne. Ich habe für so vieles keine Kraft. Ich bin traurig ohne ersichtlichen Grund, ich habe Angst um meinen Sohn (auch ohne Grund). Alles in einem Bereich, der noch okay ist, aber alles zusammengenommen ist die Situation für mich fast unerträglich. Nach dem Radiologen Termin hab ich so geweint, weil ich Angst hatte, dass er nichts findet und ich wieder ohne Erklärung da stehe und ich keinen Anhaltspunkt habe was mir fehlt. Wenn ich die ganzen Erfahrungen lese denke ich ständig, dass ich mich genau wiederfinde.

    Jetzt schreibe ich mal meine Werte:
    Hausärztin 28.02.2018
    TSH 1,71 (0,27 - 4,20)
    Ferritin 60ng/ml (12-282)
    B12 391 (<145 Mangel)
    Eisen 23,4 (6.6-26)

    als ich ihr alle Symptome nochmal geschildert habe, meinte sie, dass wir das beim Radiologen nochmal checken lassen sollten.

    Radiologe 04.05.2018
    TSH 3,1 (0,2-4,0)
    fT3 4,5 (2,3 -5,3)
    ft4 11,1 (7,8-18)
    Anti TPO 17,2 (path >60)
    Thyreoglobulin AK 10,2 (<115)

    Sonographie: normal große Schilddrüse mit ziemlich homogenem, echoärmerem Reflexmuster. Volumen re ca 4ml, lica 3,5

    seine Diagnose ist eine euthyreote Stoffwechsellage und normal große Schilddrüse
    seine Beurteilung:
    - keine Hinweise auf floride Autoimmunthyreoiditis
    - TSH im oberen Normdrittel
    - in Verbindung mit Beschwerdelage ist latente Hypothyreose nicht sicher ausgeschlossen
    - Empfehlung versuchsweise 50ug Levothyroxin und erneute Kontrolle der Werte in 8 Wochen (TSH sollte dann wieder im unteren Normbereich sein) + Sono Kontrolle in einem Jahr

    Ist es nicht seltsam, dass TSH erhöht ist aber ft3 dennoch so gut ist? Ich werd einfach nicht schlau daraus. Und warum schwankt der TSH Wert so stark? Blutabnahme war einmal um 8Uhr nüchtern (TSH 1,7) und einmal um 9.30 Uhr auch nüchtern (TSH 3,1).

    Ich hoffe, ich habe nichts wichtiges vergessen. Was haltet ihr davon? Kann es Hashimoto sein oder sprechen die fehlenden AKs eindeutig dagegen? Über Meinungen wäre ich wirklich dankbar!

    Herzliche Grüße,
    Dana

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    6.675

    Standard AW: Neu hier - Unterfunktion oder Hashimoto?

    Weißt Du insgesamt finde ich Deinen Arzt mehr als in Ordnung. Er hat auch Dein Befinden berücksichtigt und einen Versuch mit LT vorgeschlagen, weil er selber wohl Zweifel hat. Mehr kann auch hier Dir keiner dazu sagen. Eine wirklich Sicherheit wirst Du erstmal nicht bekommen. Keine AK, Schilddrüse vielleicht ein ganz kleines bißchen auffällig
    ziemlich homogenem, echoärmerem Reflexmuster
    , erhöhtest TSH und niedriger fT4, aber alles irgendwo noch im Rahmen.

    Ist es nicht seltsam, dass TSH erhöht ist aber ft3 dennoch so gut ist?
    Nein. TSH reagiert auch auf fT4 und das ist niedriger. Außerdem kannst Du niemals sagen, TSH müsste da und da liegen, wenn fT4 dort... Wir sind keine Maschinen.
    Ich würde der Arztempfehlung folgen und schauen was passiert.
    Lies mal, wenn noch nicht passiert, die Einführungsinfo ganz oben im Hashi-Forum!
    LG

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.403

    Standard AW: Neu hier - Unterfunktion oder Hashimoto?

    Ist es nicht seltsam, dass TSH erhöht ist aber ft3 dennoch so gut ist?
    fT3 wird oft vom Körper noch stabil gehalten, auch wenn der fT4 schon sinkt und TSH steigt. Manchmal steigt fT3 sogar, wenn fT4 individuell zu niedrig wird, sh. kompensatorische Umwandlungssteigerung.

    Zu überlegen wäre noch, ob wirklich mit 50µg eingestiegen werden soll, bei nicht so schlechten Werten. Einschleichen würde ich auf jeden Fall (manche vertragen auch gleich höheren Einstieg gut, aber man weiß eben nicht, ob du zu denen gehörst). Evt. auch mit nur 25µg bis zur ersten BE.

    Ob man 7,5ml SD noch als normal groß bezeichnet, kann man sicher diskutieren. (Es gibt keine offizielle Untergrenze.) Ich hatte bei Symptombeginn 7ml und bin kaum größer als du.
    Geändert von Flamme (16.05.18 um 12:54 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.964

    Standard AW: Neu hier - Unterfunktion oder Hashimoto?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    fT3 wird oft vom Körper noch stabil gehalten, auch wenn der fT4 schon sinkt und TSH steigt. Manchmal steigt fT3 sogar, wenn fT4 individuell zu niedrig wird, sh. kompensatorische Umwandlungssteigerung.

    Zu überlegen wäre noch, ob wirklich mit 50µg eingestiegen werden soll, bei nicht so schlechten Werten. Einschleichen würde ich auf jeden Fall (manche vertragen auch gleich höheren Einstieg gut, aber man weiß eben nicht, ob du zu denen gehörst). Evt. auch mit nur 25µg bis zur ersten BE.

    Ob man 7,5ml SD noch als normal groß bezeichnet, kann man sicher diskutieren. (Es gibt keine offizielle Untergrenze.) Ich hatte bei Symptombeginn 7ml und bin kaum größer als du.

    Ich würde LT lieber auch einschleichen, also zunächst nur mit LT 25 anfangen und je nach Befinden nach 1-2 Wochen (oder später) auf LT 50 steigern.

    Ferritin und B12 sind ziemlich niedrig, könnten etwas aufgefüllt werden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •