Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Akute Endokrine Orbitopathie und Erythema nodosum

  1. #1

    Standard Akute Endokrine Orbitopathie und Erythema nodosum

    Hi Ihr Lieben,

    bin ja jetzt in meiner 7 Woche der Kortison Stoßtherapie und meine akuten EO-Augenprobleme haben sich gottseidank teilweise zurückgebildet.
    (sehr langsam)
    Doch jetzt gibt es (trotz Kortison Stoßtherapie, 7. Woche) Probleme an einer neuen Front:
    Heut morgen habe ich an der Streckseite eines Unterschenkels ein Erythema nodosum entdeckt!
    Eine autoimmune Entzündung des Unterfettgewebes.

    Wie konnte das denn jetzt auftreten, obwohl ich hochdosiert Kortison nehme?
    Das heisst ja, mein Immunsystem muss ja völlig verrückt spielen...

    Vielleicht hat ja jemand eine Idee, was hier los sein könnte.
    Leider kommen ja jetzt die Feiertage, da haben wieder alle Arztpraxen zu, ich krieg noch die Krise....


    lg Brigitte

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.715

    Standard AW: Akute Endokrine Orbitopathie und Erythema nodosum

    Wie kommst du darauf, dass es sich um Erythema nodosum handelt?

    Das, was im Rahmen von MB auftreten kann, ist das prätibiale Myxödem.

    Aber vielleicht ist es was ganz anderes bei dir - deswegen frage ich, wie du auf die Diagnose kommst?

  3. #3

    Standard AW: Akute Endokrine Orbitopathie und Erythema nodosum

    Hallo Panna,
    danke fürs Lesen.
    Ich kenne das Krankheitsbild gut, weil ich es insgesamt schon 4 x hatte. Es ist erstmal eine einzelne, rote, heiße, sehr schmerzhafte runde Ergebung auf der Haut, die sich von der Umgebung abgrenzt.
    Hinterher können noch an weiteren Stellen einzelne Beulen auftauchen, die auch "zusammenwachsen" können...
    Bisher ist es immer aufgetaucht eher im Zusammenhang mit der Einnahme der Pille, einmal wurde eine Streptokokken-Infektion (Infektallergie) verantwortlich gemacht , einmal ein Östrogenpräparat.
    Ich bin ja in den Wechseljahren, also kann ich mir vorstellen, dass ggf. die EO und jetzt das EN von einer Schieflage irgendwelcher Hormone herrühren kann, aber das ist natürlich nur meine These.
    Vielleicht hat jetzt auch de akute EO dafür gesorgt, dass sich der Autoimmunprozess noch an anderer Stelle manifestiert.
    Trotz Kortison-Stoßtherapie schleichen sich die Symptome der EO nur langsam davon, ich hab das Gefühl, der Prozess wird nur unterdrückt und wenn ich das Kortison absetze geht es richtig los.
    Das EN ist zweifelsohne jetzt ein schlechtes Zeichen.

    Lg Brigitte

  4. #4

    Standard AW: Akute Endokrine Orbitopathie und Erythema nodosum

    Hey Brigitte,
    zum Erythema N. kann ich dir leider nichts sagen aber das hier:

    Zitat Zitat von Brigitte_MB Beitrag anzeigen
    Trotz Kortison-Stoßtherapie schleichen sich die Symptome der EO nur langsam davon, ich hab das Gefühl, der Prozess wird nur unterdrückt und wenn ich das Kortison absetze geht es richtig los.
    Das EN ist zweifelsohne jetzt ein schlechtes Zeichen.

    Lg Brigitte
    ist eher normal. Warte erst mal etwas ab, das Kortison wirkt noch Monate nach. Es ist ein gutes Zeichen, dass du jetzt schon eine Verbesserung spürst.

    LG Toni

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •