Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 52

Thema: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.726

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    PS

    ... wobei, Ralf, der Klarheit halber:

    die Antioxidantien würde auch ich nur so in mich reinschütten, wenn ich in dieser Lage wäre, aber nicht statt, sondern vor, während und nach einer Stoßtherapie, falls es bereits zu Doppelbildern gekommen wäre.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    26.05.16
    Ort
    bei Lüneburg
    Beiträge
    286

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    ...ich kann Panna da nur zustimmen.
    Wie schon gesagt, ich habe zu lange gewartet und auch erstmal alles an Antioxidantien ausprobiert, eben weil Cortison so ein schweres Geschütz ist.

    Heute würde ich, bei klarer Diagnostik, und das ist bei Viki und war bei mir der Fall, viel schneller zum Cortison greifen.
    Ich vermute, dass ich dann nicht solche Doppelbilder hätte, wie ich sie heute habe.

    Gruß in die Runde von
    Kathrin

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.406

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    aber ob es so gut ist, den Verzicht auf Cortison in diesem Fall jemandem anderen zu empfehlen?
    Hat er doch gar nicht getan.
    Wenn Du nur Cortison einsetzt

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.726

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Hat er doch gar nicht getan.
    Das ist richtig, ja. Aber ich hatte auch noch Ralfs ersten Beitrag in diesem Thread im Kopf, wo er sein Vorgehen beschrieben hat. Und das war kein Miteinander, sondern ein Nacheinander, zunächst kein Cortison, sich Zeit geben für Nur-Antioxidantien. Und da bin ich ziemlich eindeutig dagegen.

    Ein Miteinander ja, darum auch die Ergänzung in #31. Aber wertvolle Zeit verschenken mit Herumprobieren, gerade wenn man keine Zeit der Welt hat, sondern nur ein beschränktes Zeitfenster - das würde ich nicht machen. Man kann dabei zwar Glück haben, aber auch Pech.

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    885

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    Also für alle die sich Gedanken um meine Gedanken machen zur Klarstellung:

    Ich bin nicht für eines sondern für beides. Habe es vielleicht nicht so klar ausgedrückt. Zu jedem Vorgehen gibt es eine Alternative wobei man die Alternativen meist mit dem angedachten Vorgehen auch koppeln kann.

    Bei mir hat es der zeitliche Ablauf entschieden: EO Diagnose vom AA mit Überweisung zur Uniklinik, sofort am anderen Tag mit Antioxidantien angefangen, Uniklinik allernächster Expresstermin in 10 Tagen, nach Uniklinik (Diagnose war EO Stufe 4 von 5 möglichen) erstmal Termin beim Diabetologen weil der laut Uniklinik auch sein ok zur Cortisontherapie geben musste, wieder 5 Tage warten, da merkte ich schon die Besserung bei der EO, nach Diabetologe wieder zurück zur Uniklinik, wieder ein paar Tage warten, Rezept bzw. Anweisungen an den HA bekommen, die EO ging inzwischen zurück, nach 3 Tagen beim HA, HA: wie soll ich das denn machen? - da muss ich erst mit den Kollegen konferieren... Den Kardiologen müssen wir auch noch konsultieren..
    Inzwischen war die EO schon sichtbar zurückgegangen und da hab ich mir gesagt: die Ärztebürokratie kann mich mal, nagelt euch das Rezept selber an die Wand.

    Manchmal entscheiden andere.
    Geändert von RalfWei (25.04.18 um 22:00 Uhr)

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    885

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    @ panna, sorry Viki das ich dafür deinen Thread benutze

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Die EUGOGO-Richtlinien für die EO-Behandlung sind da relativ eindeutig. Eine milde EO wird natürlich nicht mit Cortison behandelt.

    Für eine EO, die als moderat bis stark *und* gleichzeitig aktiv eingestuft wird, wird Cortison empfohlen ("High-dose glucocorticoids (GCs), preferably via the intravenous route, are the first line of treatment for moderate-to-severe and active GO."*) und ich bin sicher, dass dies nicht aus dem Grund so ist, weil die Leute keine Antioxidantien kennen, sondern weil Cortison nachgewiesenermaßen effizient ist und hilft - während ein solcher Nachweis für Antioxidantien ist bis dato noch niemandem gelungen ist.
    Versuchskaninchen mit Risiko für den Sehnerv - wenn jemand für sich selbst so entscheidet, es OK - aber ob es so gut ist, den Verzicht auf Cortison in diesem Fall jemandem anderen zu empfehlen? Der Preis ist einfach zu hoch.


    Wenn die Sicht bzw. der Sehnerv in Gefahr ist, wird man nicht dazu neigen, es darauf ankommen zu lassen - hilft es, hilft es nicht? - , sondern man rät doch lieber genau zu der Vorgehensweise, die unter den gegebenen Umständen nachweislich hilft. Cortison ist schweres Geschütz, aber eine Nutzen-/Risikoabwägung dürfte bei einer EO, bei der die Augenmuskeln betroffen sind, klar zugunsten des Nutzens sprechen.

    Du hattest einfach Glück, das ist aber leider kein Beweis für eine andere Person. Du kannst ja nicht einmal sicher sein, dass dein Werdegang nicht auch ohne Antioxidantien so gelaufen wäre - ein Nachweis ist nicht möglich. Weswegen sollte jemand anderer mit Antioxidantien statt Cortison experimentieren , wo man doch weiß, dass das Zeitfenster für die entzündliche Aktivität begrenzt ist und danach nur noch die ossäre Dekompression als Option zur Verfügung steht?
    Panna deine Aussagen kann ich alle problemlos akzeptieren. Ich habe dabei aber nur eine Frage: warum hat Prof. Heufelder jahrelang mit Antioxidantien gearbeitet und laut seiner Aussage dabei auch gute Erfolge erzielt ? Seine Forschung hat er leider eingestellt und wie wir alle wissen werden kostenintensive Studien ja entweder von der Pharma-Industrie oder wenn ein allgemeines Interesse besteht öffentlich gefördert. Ich denke nicht das er seine Forschungen eingestellt hat weil er von seinem Weg nicht überzeugt war.

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.726

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    Ich kenne seine diesbezüglichen Forschungen nicht, wo sind sie veröffentlicht?

    Dass er allgemein mit Antioxidantien arbeitet, ist bekannt, tut er genauso bei Hashimoto oder Anti-Aging. Niemand hat was gegen den Einsatz von Antioxidantien - es ist nur immer wieder der Punkt, dass man nicht mit jener Sicherheit Linderung erwarten kann, die bei Cortison gegeben ist. Es gab vor vielen Jahren die Mixtur Thyreoprotect, von Heufelder zusammengestellt (und sündhaft teuer), etwas später dann noch ein ähnliches Produkt unter anderem Namen und etwas abweichend. Viele Leute hier haben jene Kapseln gekauft und genommen, auch ich. Aber da kommt es dann wieder, der Punkt: Sobald es an die Substanz geht, an die Augenmuskeln, mit dem Risiko Sehnerv - ich hab noch nie gehört, dass die EO bei diesem Schweregrad durch Thyreoprotect beruhigt werden konnte.

    Es wäre doch aufgefallen, wenn durch Thyreoprotect massenhaft Leuten hätte geholfen werden können.

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    26.03.18
    Ort
    8
    Beiträge
    39

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    Ich habe heute meine neuen Blutwerte erhalten.

    Hier der Verlauf:
    Labor 2
    ..................................23.04.18 (ohne LT)...21.3.18 (ohne LT)...26.4.17 (mit LT)
    TSH (0,3-2,5 u1U/ml):.......0,420....................2,07.......... ..........1,22
    FT3 (3,1-6,8 pmol/l):........4,08......................3,99......... ...........5,36
    FT4 (12-22 pmol/l):.........17,9......................13,60....... ...........18,90
    TAK (0-115 IU/ml):........536,0...................1736,00....... ..........350
    TRAK (0-1,75 IU/l):..........6,39.....................13,40
    LH (2,4-12,6 IU/l):.....................................51,70..... ..............17,40
    FSH (3,5-12,5 IU/l):...................................64,5........ .............23,1
    Östradiol (12,5-166 pg/ml): ...........................5,0.................... 132
    Progesteron (0,2-1,5 ng/ml):......................... 0,3.....................0,1

    Ich hatte ja meine Dosis bis zur BE minimal erhöht. LT auf 94 und T3 bei 5 geblieben, aufgeteilt auf morgens und abends.
    Dazu habe ich jetzt Selen genommen, diverse B-Vitamine und so ein VitE/C/Zink Komplex hochdosiert.

    Ist doch gut, dass die Antikörper sinken, oder? Bleibe ich jetzt bei der erhöhten Dosis oder gehe ich wieder auf die alte Dosis runter? Ging ja jetzt ratzfatz hoch...

    Nachdem ich mich heute wieder mit der Sprechstundenhilfe am Telefon gestritten habe, weil die meine Werte nicht raus geben wollte, bin ich tatsächlich heute spontan zum Arzt reingerufen worden als ich meine Kopie abholen wollte, weil der sich meine Augen ansehen wollte.
    Sein Kollege belies es bisher immer bei Telefonsprechstunden. Ich hatte ihn ja das letzte mal vor einem Jahr gesehen...
    Er ist erst seit ein paar Wochen da, war vorher in Erfurt in der EO Klinik direkt unter besagter Oberärztin. Und er hat sich nun meine Augen angeschaut und wäre auch dafür, mich mit Cortison zu behandeln. Ich habe ihm auch gesagt, dass das MRT nix gebracht hat. Dass aber meine Doppelbilder die Woche danach anfingen.
    Er meinte auch, dass ich mich auf eine lange Behandlung einstellen kann und auch Cortison keine 100%ige Garantie geben kann. Sollte das nicht zum Erfolg führen, würde er mich später auch nach Erfurt überweisen wollen... Aber das hoffe ich jetzt lieber nicht.

    Bedeuten Doppelbilder, dass der Augenmuskel betroffen ist? Oder kann das auch andere Ursachen haben?

    Morgen früh habe ich Termin nochmal bei der Augenärztin. Dann sehen wir weiter, ob nun tatsächlich Cortison und wann.
    Hab immer noch Bammel davor. Aber genauso Bammel habe ich davor, es nicht zu machen. hach ja... aber genau das ist ja auch das pro und kontra der Diskussion...

    Ich werde sehr wahrscheinlich 2-gleisig fahren. Plus TCM. Ich lasse nichts unversucht.

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.726

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    Ich hatte ja meine Dosis bis zur BE minimal erhöht.
    Du solltest bitte in der Übersicht auch genau angeben, welche Dosis (bei welcher BE) und auch, wie lange bis zur BE genommen. Und wenn mit LT: welcher Zeitabstand. Das gehört leider alles zum Verlauf.

    Jedenfalls, die Werte sind so kaum vergleichbar oder beurteilbar, erst recht, wenn die Erhöhung noch nicht "reif" geworden ist. Und wenn LT zu kurz davor genommen wurde - voriges Mal aber 24-Stunden-Karenz.
    Einzig das TSH scheint OK, aber wenn die BE zu früh nach Erhöhung war, dann kann man nicht einmal das sagen.

    Es wäre wichtig, für die BE gleiche und gute Voraussetzungen zu schaffen ...

    Ist doch gut, dass die Antikörper sinken, oder?
    Relevant sind nur die TRAK ... da wissen wir nicht, was sie machen.

    Bedeuten Doppelbilder, dass der Augenmuskel betroffen ist?
    Im Rahmen einer bestehenden EO eher ja. Wenigstens die Sono sollte urgiert werden, oder evtl. eine Wiederholung der MRT, damit du Gewissheit und eine Vergleichsbasis hast. Sprich mit der Ärztin, sie scheint doch Ahnung zu haben.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    885

    Standard AW: EO und Hertelwert - bitte Hilfe

    Ich stimme Panna zu. Was die TAK machen ist irrelevant. Wichtig wären die TRAKs gewesen.
    Der TSH scheint in Ordnung zu seine aber es kann auch eine Momentaufnahme gewesen sein.

    @panna

    https://www.kit-online.org/leichter-leben-mit-eo

    http://www.sd-autoimmun.de/forum/sho...-ist-das-genau

    https://www.neuhann.de/endokrine-orbitopathie/

    Seine Aussagen - es war keine Studie - habe ich jetzt so im Netz nicht mehr gefunden. Es kann auch sein das ich sie in einem Buch von oder mit ihm gelesen habe. Wichtig für mich war allein die Aussage das er mit Antioxidantien gute Erfahrungen gemacht hat und wenn dem nicht so gewesen wäre und er nicht davon überzeugt gewesen wäre, hätte er ja auch nicht Thyreoprotect auf den Markt gebracht. Jedenfalls hat er in Thyreoprotect Antioxidantien eingebaut die wesentlich schwächer waren als das was man heute kennt. Für mich war der Weg an seine Überlegungen bzgl. Thyreoprotect bei der Unterstützung bei EO zu glauben - nur ich habe es auf das heutige Wissen angepasst und stärkere Antioxidantien eingesetzt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •