Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    422

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Zitat Zitat von Nüssle Beitrag anzeigen
    Du bist beim Steigern irgendwann übers Ziel geschossen, meiner Meinung nach. Wenn ich das T3 vorsichtig umrechne, bist Du bei mindestens 182 T4, das ist schon eine Hausnummer.
    Vielleicht muss es bei Dir auch nicht der obere Referenzbereich sein?
    Nüssle, ich glaub das auch. Ich hatte immer Symptome, die ich als UF interpretiert habe, weil ich die mir bekannten Symptome (Herzrasen, Ängste...) ja auch nicht hatte. Sondern nur müde etc... Im nachhinein hatte ich aber in den Sommermonaten ab und zu schon Probleme mit HItze. Naja, Kreislauf, dachte ich, war ja auch echt warm in den letzten 3 Jahren... Aber du magst recht haben.
    Was ich nur komisch finde, ist die hier oft gehörte Umrechnung von T4 in T3 (so 4:1 bis 3:1). Schüttet die Schilddrüse nicht einfach T4 und T3 aus? Man knipst doch dann von T4 ein Jodatom ab und erhält T3. Dazu braucht es doch keine 3 Stück von T4 ? Sondern nur 1? Da hab ich ein Verständnisproblem.

    Und nach dem schlimmen Jah nach OP wog ich fast 90 kilo... da ist die 180 ja knapp das 2,0fache....
    Geändert von Schnarchkatze (05.02.18 um 17:58 Uhr)

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    422

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Zitat Zitat von endaksi Beitrag anzeigen
    @Schnarchkatze

    diese Werte vom Dez, 2017 , was für Referenzwerte gibt es denn dazu ?

    13.12.17 11:00 mit Einnahme 06:00
    (100 t4 plus 3.3 t3)
    Dosis 118 T4 plus 5x 1/6 Tjybon

    Ft4.1,2 ?

    fT3.3,0 ?

    so hoch sieht der Ft4 aber nicht aus finde ich
    endaksi,
    entschuldige, die Normwerte stehen viel weiter oben. Früher hatte mein NUK und mein HA dasselbe Labor, jetzt hat der NUK ein anderes mit anderen Normwerten.
    Diese hier sind vom HA:

    fT4 1,2 (0,9-1,6)
    fT3 3,0 (2,2-4,4)

    Für mich sind das unterirdische Werte, aber wie gesagt.... ich kann T4 nun auf jeden Fall grad nicht (um 12 ug) steigern, und 1,2 sieht da für mich auch ok aus.
    Der fT3 ist für meine letzten Jahre zu niedrig, mein Wohlbefinden begann eher so bei fT3 > 3,3.
    Verwirrend ist, dass ich zuletzt in ein paar Blutbildern bei 150 LT gesplittet und 25 T3 gesplittet einen mittleren T4 und einen hohen T3 hatte (4,x). Ich glaube, damit begann mein Elend wieder.
    Irgendwann nach den Sommerferien stieg dann auch der T4 an die Kante.
    Und dann hab ich ne Eiseninfusion draufgegeben, weil ich dachte, der Nebelkopf soll jetzt mal weg. Und mein HA meinte, ich soll Cortison probieren. Ich wollte aber alles andere ausgeschlossen haben...
    Daraufhin hab ich innerhalb weniger Tage massive Blutdruckkrisen entwickelt, wahrscheinlich weil jetzt die SD Hormone richtig prima transportiert werden konnten...
    Jetzt isses so, dass ich morgens ein bisschen Druck im Kopf hab, einen halben Tag ruhig aber konzentriert und angestrengt arbeite. Spätestens nach dem Mittagsessen werde ich dann unendlich müde, benommen, total fertig, die Mundwinkel wollen nicht mehr hoch.
    Thybon gibts um 06:00, 10:00, 14:00, 18:00 und 22:00 je 1/6.
    Nach der 18:00 Tab geht es mir meist ein wenig besser. Das ist vor dem Essen.
    Ich mach jetzt morgen mein Cortisol Tagesprofil und bekomme demnächst auch den 11:00 Wert im Blut. Plus Progesteron und SD Werte.

    Aktuelle Dosis 131 T4 und 5x 1/6 Thybon (ca. 17 ug).
    Plus Dekristol + Magn. 1x/ Woche und Selen und Biotin grad tgl.

    Bin einfach grad ratlos und die Erschöpfung will nicht gehen....

  3. #23
    Benutzer
    Registriert seit
    04.02.17
    Beiträge
    148

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Hallo Schnarchkatze,
    wenn du schreibst, dass du wieder einen halben Tag ruhig und konzentriert arbeiten kannst, so ist das doch eine riesen Verbesserung zu deinem Zustand vor ein paar Wochen. Vielleicht müssen wir lernen, auch die kleinen Fortschritte zu sehen und nicht nur den „perfekten“ Zustand von früher.
    LG Luise

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.775

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Schnarch:

    Was ich nur komisch finde, ist die hier oft gehörte Umrechnung von T4 in T3 (so 4:1 bis 3:1). Schüttet die Schilddrüse nicht einfach T4 und T3 aus?
    Nein, erstens nicht einfach sondern in einem bestimmten Verhältnis, die irgendwo zwischen 1:14 und 1:20 liegen dürfte. Novo hat bekanntlich ein 1:4 Verhältnis, Prothyrid 1:10.

    Aber das 1:3-Verhältnis ist etwas anderes, nämlich die pharmakokinetische Äquivalenz. Das bedeutet: Wie viel T4 wirkt auf das TSH genauso wie 1 mcg T3? Da hat man experimentell herausgefunden, dass *in dieser Hinsicht* einem mcg T3 die Menge von drei mcg T4 entspricht. Diesem Verhältnis entsprechend ziehen viele Ärzte für jedes mcg T3 , das neu dazu genommen wird, 3 mcg T4, aud die Weise reagiert das TSH gleichbleibend auf die Gesamtdosis.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...harmakokinetik

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.412

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Was ich nur komisch finde, ist die hier oft gehörte Umrechnung von T4 in T3 (so 4:1 bis 3:1). Schüttet die Schilddrüse nicht einfach T4 und T3 aus? Man knipst doch dann von T4 ein Jodatom ab und erhält T3. Dazu braucht es doch keine 3 Stück von T4 ? Sondern nur 1? Da hab ich ein Verständnisproblem.
    Ja, aus 1 Molekül T4 wird immer nur 1 T3. Die Umrechnung bezieht sich nicht auf die Anzahl der Moleküle, sondern auf ihre Stoffwechselwirksamkeit. 1 Molekül T3 ist ca. 3x so stoffwechselwirksam wie 1 Molekül T4.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    422

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Danke! Jetzt verstehe ich.
    Ja irgendwie wär ich auch gern jemand der 125 t4 nimmt und gut ....
    Ich habe auf jeden Fall anhand meiner Riesen excel Tabelle nun gesehen, dass meine Werte sich viel langsamer entwickeln als ich immer dachte. Soviel zum Schrauben , panna ... das Problem ist einfach diese extreme Depressivität, die mich bei suboptimaler Einstellung begleitet. Ich bin schwer wie Blei und hänge gefühlt immer noch 2/3 meiner Tage mit extremem Nebelhirn und Schwere in den Gliedern auf der Couch. Ich halt das einfach nur schwer aus .... und es ist für mich so schwer vorstellbar, dass eine Dosis, die sich nach 6 Wo so anfühlt, zu irgenwas Gutem führen soll. Grad hab ich einfach so ein Ich-kann-nicht-mehr Verzweiflungs Gefühl in mir.
    Sehne eine Erleuchtung herbei.
    Mein t4 zu t3 Verhältnis in Tablettenform ist also 1:8 und höher Aber wer weiss wirklich, was in meinem Körper ankommt, wenn ich 1:14 einnehmen würde. Und ich frage mich auch, ob das 1:14 tatsächlich die Skretionsleistung der sd ist oder das Verhältnis dann im Blut? Was nicht dasselbe sein muss, wenn der Verbrauch grad hoch ist. Aber das ist nur n Gedanke.
    Geändert von Schnarchkatze (05.02.18 um 19:30 Uhr)

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    05.07.09
    Beiträge
    1.582

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    @ Schnarchkatze

    die Erschöpfung kommt bzw. multipliziert sich vermehrt nach dem Essen ?

    so liest sich das

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    422

    Standard AW: Total Operierte: wer hat unterschiedliche Dosen in Sommer u Winter?

    Liebe endaksi,
    Nein ich kann keine Regelmäßigkeiten feststellen. Das Abendhoch, von dem bei bei Cortimangel spricht, hab ich leider auch nicht.
    Ich habe Tage, die sich fast normal anfühlen, solange ich nichts aufregendes erlebe (Zahnreinigung zB = platt für den Rest des Tages).
    Ich habe alle zwei, drei Tage schlaflose Nächte, gehe müde um zehn zu Bett und liege dann mit Herzbumpern bis zwei wach. Und wach dann um sechs wieder auf. Tagsüber kann ich auch nicht schlafen.
    Und dann hab ich Tage, wo ich ab zehn Uhr morgens oder zwei Uhr mittags endlos müde bin und nicht weiss, wie ich den Tag über stehen kann.
    Wehwehchen wie rettende Haare, leichter Haarverlust, Übelkeit ... Lass ich jetzt mal weg.
    Jede Variante so ca 1/3 vertreten.

    Meine Werte von letzter Wocvhe unter 131 T4 (gesplittet 112 + 18) plus 5/6 Thybon alle paar Stunden:

    TSH. 0
    FT4 (0,8-1,6) 1,4
    FT3. (2,2-4,4). 3,4

    Was wuerdet Ihr tun? T4 zu hoch, oder? Dann bin ich nachts über dosiert und kann deshalb nicht schlafen?
    Aber warum der ft4 jetzt jahrelang mit 150 t4 bei 1,2 lag und jetzt so? Ist das die Folge von glutenfrei und Probiotika?
    Oder fehlt mir der Sport? Normalerweise treibe ich zweimal die Woche eine Stunde kräftig Sport, gerade fuehl ich mich aber wie im Burnout und trau mich nicht.

    Weitere Werte:
    Cortisol 11:00 (3.3-18,4). 10.5
    ACTH (10-49). 8 (-)

    Estradiol beta mittig
    Progesteron (0.1-28). 12,6. (3 Tage nach Eisprung)
    FSH , LH an der Unterkante
    LH fsh ratio 0.6 (<2)

    Wenn in dem Zyklus Abschnitt Progesteron relativ niedriger als Östrogen liegt, wuerdet ihr Prog einnehmen?
    Geändert von Schnarchkatze (08.02.18 um 16:18 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •