Seite 1 von 5 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 49

Thema: Herzrhytmusstörungen

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    211

    Standard Herzrhytmusstörungen

    Hallo,
    Mein letzter Thread ist irgendwie im Sande verlaufen..
    Ich bin Ende Oktober in eine ÜD geraten wo ich mit extrem niedrigen Puls zu kämpfen hatte und immer nachts Herzrhytmusstörungen.
    Habe ein Langzeit EKG machen lassen an dem Tag sibd natürlich die ES ausgeblieben und Kardio sagte alles gut.
    Ich habe mein LT gesenkt und das Befinden wurde in Bezug auf den lahmen Puls auch besser.
    Jetzt hab ich genau ab dem Tag meiner letzten Periode starke Rhytmusstörungen die den ganzen Tag und Nacht anhalten ... immer ungefähr alle 20 Sek ein Aussetzer.. Mein Herz schlägt dabei so stramm das ich das sehr deutlich merke und es setzt mir zu... Ich mag schon nicht mehr viel essen weil mit essen im Bauch es auch nochmal deutlich zunimmt. Habe auch schon 3 Nächte deswegen kein Auge zugetan.
    Ich mache nochmal ein Termin beim Kardio...
    Mein Hausarzt wollte mir Betablocker aufdrücken obwohl ich einen sehr niedrigen Blutdruck habe.

    TSH 1,16
    Ft3 2,50 (2,0-4,2)
    Ft4 12,3 (8,9-17,3)
    Magnesium 0,84 (0,71-1,06)
    Kalium 3,9 (3,5-5,4)

    Kann sich jemand vorstellen woher das kommen kann? Schon verdächtig das es exakt ab dem Tag der Periode angefangen hat.
    Geändert von Lupoli (31.12.17 um 19:27 Uhr)

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    23.04.15
    Beiträge
    213

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Wie sieht Dein Ferritinwert aus? Hast Du da Daten? Im Zusammenhang mit der Periode (Blutverlust) könnte dies auch zu ES führen.

    Nimmst Du morgens Deine Dosis ein? Auch hier kann es sein, dass es abends/nachts zu wenig ist. Hier könnte man mit einer Minidosis von knapp 3 LT nicht nüchtern schauen, ob sie weggehen.

    Von den Werten her schaut zwar der TSH nett aus. FT3 und auch der FT4 dazu sind beide nicht grad hoch. Notfalls könnte man über eine kleine Erhöhung nachdenken. Du nimmt z.Z. 93 LT oder? Vielleicht mal 96/97 versuchen.

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    211

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Hallo,
    Ferritin ist bei 37 (10-150)
    Habe schon schlechtere Werte gehabt und noch nie solch starke Herzprobleme.
    Nehme seit gut einem Monat 100mg Eisen täglich.
    Genau das selbe bei den SD Werten ... hohes ft4 bekommt mir nicht und ich hatte auch da schon niedrigere Werte und keine so krassen Beschwerden...
    Ich hab's zuerst auch vermutet und die letzten Tage mal versuchsweise 6 LT abends nochmal dazu genommen aber es hat nix verändert.
    Bin mit meinem Latein am Ende

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.280

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Ein sehr niedriger BD spricht schon alleine für eine UF, dazu noch Herzrhytmusstörungen und so ein niedriger f3-Wert, der eine UF sehr wahrscheinlich macht.

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    211

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Ja bloß ich hab ja schon oft etwas niedrigere Werte gehabt und auch schon schlechteren ft3 und trotzdem nie solche Rhytmusstörungen.
    Der niedrige Blutdruck wird übrigens schlimmer bei hohen ft4 genauso wie der Puls der geht dann runter und ich komm kaum noch noch.
    Rein körperlich fühl ich mich auch nicht wie in UF... Ich nehme zur Zeit eher Gewicht ab als zu... (im Sommer zb bei TSH 3 hab ich zugenommen) und ich bin nachts hellwach und überhaupt nicht müde. Nachts bekomme ich hitzewallungen. Tagsüber gerade Vormittags flotter Puls.
    Geändert von Lupoli (31.12.17 um 20:54 Uhr)

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.280

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Das Herz kann eine unzureichende T3-Versorgung lange kompensieren, (bei mir ist der niedriger BD ca. 30 Jahre viel zu niedrig gewesen), aber irgendwann reicht die Kompensation nicht mehr aus, der Muskel wird immer mehr steif und die linke Kammer vergrößert sich. Nach langer Phase mit niedrigem BD, kommt erst steigender Puls, und dann irgendwann Herzrhytmusstörungen und hoher BD. Ob Du Dich nicht wie in einer UF fühlst, ist dem Organ ziemlich Wurst

  7. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    07.02.17
    Beiträge
    211

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Ja super also muss ich wieder steigern und mich mit Kreislaufzusammenbrüchen und Unruhe arrangieren?
    Mit dem hohen ft4 bin ich in der Notaufnahme gelandet weil Kreislauf nicht mehr wollte und Puls bei 45

    Könnte nicht eventuell ein Zusammenhang zu den weiblichen Hormonen bestehen?
    Geändert von Lupoli (31.12.17 um 21:14 Uhr)

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.280

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Du bist nicht mit einem hohen fT4 im KH gelandet, sondern mit einem niedrigen fT3. Das Herz benötigt t3. Ein hoher fT4-Wert bringt nicht viel, wenn es nicht genügend in T3 umgewandelt wird.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    01.06.08
    Beiträge
    1.490

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Nein, du musst nicht steigern und nicht alles hängt mit der Schilddrüse zusammen.

    Bedenke, dass das ein SD Forum ist und du immer Ratschläge zu deiner SD Einstellung bekommen wirst, völlig egal, ob es an deiner SD liegt oder nicht.

    Ich würde bei dem Kaliumwert ansetzen, der mag zwar nicht ursächlich sein, aber bei Herzproblemen, vor allem bei ES wird ein Wert im oberen Normbereich empfohlen.
    Ich würde es mit Kaliumtabletten probieren.
    Bei einer moderaten Dosis und deinem Wert brauchst du keine Überdosierung zu fürchten.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.05.14
    Beiträge
    1.520

    Standard AW: Herzrhytmusstörungen

    Mache momentan ähnliches durch.
    Habe aber vor Monaten Pille abgesetzt und TSH ist abgeschmiert. Seitdem ist auch mein t3 gesunken.
    Das Herz macht jetzt keine solchen Probleme aber dafür der Schlaf der nämlich nicht vorhanden ist.

    Habe beobachtet dass ich nur mit hohem t3 besser schlafe. Will aber nicht in die Unendlichkeit steigern. Heißt ja nicht dass t3 mitzieht.
    Aber senken bringt es auch nicht so... bin mit dem Latein am Ende.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •