Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 36 von 36

Thema: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.313

    Standard AW: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

    dass ich mich mit einem Durchschnittswert von ca. 21 fT4 und 6 fT3 am wohlsten gefühlt habe
    Bezieht sich das auf den gleichen Referenzwert wie bei diesen Werten? :
    Tsh: 0,2 mU/l (0,3-3,0)
    fT4: 24,4 pmol/l (10-25)
    fT3: 3,5 pmol/l (3,5-8,1)
    Wenn ja, wäre sicher interessant gewesen, ob der fT3 mit einer leichten Senkung von LT wieder in die Höhe gekommen wäre.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.488

    Standard AW: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen

    Wenn ja, wäre sicher interessant gewesen, ob der fT3 mit einer leichten Senkung von LT wieder in die Höhe gekommen wäre.
    Ja, das meinte ich auch, statt T3 einfach T4 vernünftig zu dosieren, um die Konversion nicht aktiv zu hindern. Und das wäre auch jetzt mein Grundgedanke, weil genau dies gar nicht ausprobiert wurde. Darum würde ich auch jetzt nicht unbedingt T4 erhöhen - jedenfalls sicher nicht, ohne erstmal die Werte in einem Labor mit Referenzbereich für Nüchternwerte prüfen zu lassen. Der Nüchternwert läge laut meiner Kristallkugel höher.

  3. #33
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.12.17
    Beiträge
    12

    Standard AW: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

    Hallo!

    Zunächst mal: ich nehme nicht die Pille. Sollte man bei SD-Problemen übrigens auch nicht tun, kann gefährlich werden! Und ein allgemeiner Tipp zum Thema Kalorien usw.: fddb-App. Da wird auch gleich geschaut, _wie die Kcal zugeführt werden. Denn wenn man z.B. 90% der Tageskalorien in Form von Kohlenhydraten zuführt, wird es mit dem Muskelaufbau tatsächlich nix.

    So, wieder ontopic : Ich werde jetzt nicht Arzt und Labor wechseln, nur, um andere Referenzwerte zu kriegen. Das erscheint mir übertrieben. Mein Arzt hat i.Ü. klar und deutlich gesagt, dass ich nüchtern erscheinen _muss, weil ich T3 nehme. Ich habe auch andere Nüchternwerte mit diesem Referenzbereich, wo T4 und T3 höher liegen - und da ging es mir besser. Stellt sich jetzt eigentlich für mich nur noch die Frage, ob ich T4 _erhöhe oder verringere. Bei der Novo-Dosis werde ich bleiben, denke ich...

    Und: nein, mein Arzt sagt nicht, ich soll T4 nehmen. Der sagte, ich sollte aufgrund der Einfachheit der Dosierung (!) lieber 1/2 Novothyral nehmen statt 1/4. Das ist, was ich sagte. Nur vertrage ich aufgrund der enthaltenen T3-Dosis schlicht keine halbe Novothyral. Ist zu viel. Anbei meine alten Nüchternwerte unter Novothyral 75 und 50 L-Thyroxin:

    Tsh: 0,4 mU/l (0,3-3,0)
    fT4: 24,7 pmol/l (10-25)
    fT3: 7,6 pmol/l (3,5-8,1)

    Wie man sieht, bin ich da nah am Rande einer ÜF, deswegen nehme ich keine halbe Novo mehr. Allerdings ist mir gerade aufgefallen, dass mein T4-Wert seit 2016 recht rapide abgesunken ist, während T3 gleich bei etwa 5,0 bleibt. Ende 2016 hatte ich noch 19,4 fT4. Jetzt nur noch 15. Ich denke daher, dass ich etwas T4 dazudosiere, vielleicht so 5-10 Mikrogramm. Das könnte funktionieren... dass ich zu viel nehme, glaube ich aktuell eher nicht. Vielleicht liegt es auch immer noch am Sport... als ich mit dem Training vor 2 Jahren angefangen habe, musste ich auch erhöhen.
    Geändert von nemi (30.12.17 um 12:21 Uhr)

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.488

    Standard AW: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

    Sicher wäre es ungünstig, 2-4 Stunden nach Einnahme von T3(-haltigem) Werte zu machen. allerdings macht auch T4 eine Einnahmespitze, nur kleiner.

    Wie viel eine künstlich nach oben verschobene Obergrenze ausmachen kann, weiß ich (auch) aus eigener Erfahrung. Bei mir hat es die gesamte Einstellung nachhaltig (zum Besseren, Realistischeren hin, wie ich es sehe) beeinflusst, mitsamt meiner eigenen Einstellung zur Einstellung ;-). Deswegen habe ich dir das vorgeschlagen.

    Nüchternabnahme mit dafür geeigneten Referenzbereichen zeigt ganz leicht tiefer liegende Werte, gut zu wissen. Nüchternabnahme mit Referenzbereichen für Nichtnüchterabnahme kann wesentlich eindrucksvoller täuschen. Wendn man sich gut fühlt und akzeptable Werte *irgendwo* im Bereich hat, ist das egal. Bei Problemen nicht unbedingt.

  5. #35
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.12.17
    Beiträge
    12

    Standard AW: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

    Ach so, okay. Verstanden. Könnte ich theoretisch eigentlich auch nach der Einnahme mal zur Blutkontrolle gehen? Ich nehme im Grunde ja sehr wenig T3. Fraglich, ob das überhaupt groß was ausmacht.

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    33.488

    Standard AW: Laut Arzt jetzt Hashimoto statt Basedow?

    Nach der Einnahme ist zwar realistisch, aber unzuverlässig, deswegen sollte man es nicht tun. Deine persönliche Hormonspitze findet irgendwo zwischen - grob - 2 und 4 Stunden statt. Woher willst du wissen, ob du irgendeinen Bergauf-Punkt triffst oder die tatsächliche höchste Spitze oder bereits einen Bergrunter-Punkt? das ist sinnlos. Wieder "unten" ist man so nach 6 Stunden, auch grob gesagt. Mit dem Nüchternwert weißt du eines sicher: Das ist dein Tiefstwert direkt vor erneuter Einnahme. Das ist eine gute Basis, um etwas dazu zu denken, was dann dein täglicher Durchschnittswert, den du vielleicht die längste Zeit am Tag zuvor hattest, sein könnte (nicht die Spitze). Das ist zuverlässiger und bietet außerdem eine gleich bleibende Vergleichsgrundlage.

    Dasselbe würde gelten, wenn du jedes Mal sagen wir mal, um 13 Uhr oder um etwa zwischen 4 und 5 Uhr nachmittags zur BE gehen würdest. Hauptsache gleichbleibend, Hauptsache möglichst nicht die Spitze+unmittelbare Umgebung messen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •