Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Thema: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.12.17
    Beiträge
    9

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Das mit dem Verhältnis ist Unsinn.

    Wenn dir die Prozente nicht gefallen, schick nächstes dieselbe Blutprobe in mehrere Labors, dann bekommst du verschiedene Prozente und kannst dir die schöneren prozentualen Verhältnisse aussuchen.
    Alles klar



    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Vergiss das. (Schon allein ein Laborwechsel hat meine fT3-Prozente um 10% geändert.)

    Zweiteres. Ich halte es statistisch gesehen für eher wahrscheinlich, dass du mit Thyroxin alleine auskommst, wenn du dich zu einer Behandlung entschließt. Das wäre auch der übliche und m.E. sinnvollere Weg, zuerst zu schauen, ob sich mit LT alleine Wohlbefinden erreichen lässt.
    Ist es eigentlich so, dass die TSH-Ausschüttung sich (nur) an dem verfügbaren T4 orientiert? Wenn ja, würde mein TSH Wert ja in der Tat für eine T4-Behandlung sprechen.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.312

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Nicht nur, T3 beeinflusst den TSH auch. Aber da T3 aus T4 gebildet wird...
    Üblicherweise geht der TSH jedenfalls runter, wenn man genug T4 gibt.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.694

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Ich würde auch Vitamin D nehmen (ca 5000 iE am Tag), der Wert ist ja nicht so prickelnd, mit Magnesium, Calcium und Vitamin K2. Und B12 wurde nicht gemessen?

    Bei Deinen Schilddrüsenwerten, die passen nicht so richtig zusammen, da würde ich bald wieder kontrollieren eigentlich.

    Dein fT4-Wert ist schön, aber TSH trotzdem hoch ..

    LG Samia

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.103

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Zitat Zitat von kevlev88 Beitrag anzeigen
    Hallo erstmal, ich bin neu hier

    Ich habe wahrscheinlich kein Hashimoto, dennoch habe ich mal hier einen thread eröffnet, weil ich nicht wusste, wo sonst


    Ich bin männlich, 29 Jahre alt und bin vor kurzem zufällig im Internet über das Thema Schilddrüse gestolpert. Vorher hatte ich keine Ahnung, wo die Schilddrüse überhaupt liegt.
    Als ich realisiert habe, dass meine Symptome wie Konzentrationsstörungen, Antriebslosigkeit, sehr häufige Müdigkeit bei langen Regenerationsphasen (auch nach Sport) sowie anderen "Wehwehchen" sehr gut zu einer Schilddrüsenunterfunktion passen, bin ich zu einem Allgemeinarzt, der sich auch mit Schulddrüsen auskennt.

    Nach einer Blutuntersuchung ergaben sich nun folgende Werte:

    fT3: 2,72 (Referenzwert: 2,0-4,4)
    fT4: 1,52 (Referenzwert: 0,9-2,0)
    TSH: 7,83 (Referenzwert: 0,27-4,2)

    (Antikörper alle komplett unauffällig, daher wohl keine Hashimoto?!)

    Meines Wissens nach ist der TSH Wert ziemlich hoch. Außerdem fällt mir auf, dass T4 ungefähr in der Mitte liegt, während T3 recht weit unten liegt.
    Mein Arzt hat von einer "latenten Schilddrüsenunterfunktion" gesprochen. Man müsse hier nicht unbedingt behandeln, könnte dies aber bei enstprechenden Symptomen tun. (Mit T4)
    Nun haben wir uns darauf geeinigt, dass ich erstmal 5 Wochen lang Zink und Selen supplementieren soll und meiner Werte dann nochmal gemessen werden sollen, mit evtl. anschließender T4-Gabe.

    Meine Frage nun: Wie interpretiert ihr meine Werte? Verschwende ich hier nur Zeit und sollte meinen Arzt anrufen und sofort mit T4 (oder evtl. sogar Kombinationspräparat mit T3) anfangen?

    Weitere Besonderheit ist bei mir, dass ich mich quasi mein Leben lang so schlapp gefühlt habe inklusive längeren depressiven Phasen, immer schlechter Durchblutung mit kalten Händen, niedrigem Blutdruck etc.
    Ich habe das immer so hingenommen, weil auch sonst niemand auf Schilddrüse gekommen ist. Die Symptome können ja leider viele Ursachen haben.
    Was mich irritiert ist, dass man abseits von Hashimoto als Ursache für Schilddrüsenunterfunktion fast nie von einer angeborenen Unterfunktion liest, und wenn doch, dann meist nur als krasser Fall, bei dem die Kinder sich garnicht erst richtig entwickeln usw.
    Kann es sein, dass ich da ein seltener Fall bin mit einer leichten angeborenen Unterfunktion? Vielen Dank für alle Meinungen!!
    Meiner Meinung nach hast du schon eine UF und nicht nur latent, sondern echt ausgeprägt.
    Wenn das TSH spricht, schweigen die freien Werte.
    7,83 geht bereits Richtung zweifach Obergrenze.
    4,3 wäre schon latent, aber manche bekommen schon ab 2,5 LT, wenn sie Beschwerden haben.

    Deshalb sehe ich nicht ein, warum du dich weitere 5 Wochen quälen solltest und fragwürdige Mittelchen nehmen.

    Eins möchte ich klarstellen: Wenn ich mit einem grippalen Infekt zum Arzt gehe, wissen wir beide, dass ich Antibiotika nicht vertrage, und er meint, versuchen Sie es zuerst mit Hausmittelchen und ich nehme Nasentropfen, Hustenpastillen und Tee mit Honig.
    Wenn aber die Mandeln vereitert sind, stehe ich auf dem Teppich und sage: Ich vertrage Amoxypen, bitte ein Rezept.

    Verstehst du den Zusammenhang?
    Zink und Vit. C können bei Erkältungen gut sein, bei einer SD-UF sind sie fehl am Platze, von Selen will ich gar nicht reden: Es ist so was von umstritten und soll lediglich bei hohen AK helfen, die du aber nicht hast.

    Mein Vorschlag: Hole dir bitte ein Rezept für 25 LT und fange damit sofort an.
    Je nachdem, wie dir das bekommt, kannst du nach 1 bis 2 Wochen mit 50 versuchen.
    Vom TSH her dürftest du sie gut vertragen, aber es gibt auch die Option mit 37,5.
    37,5 sind 1/2 + 1/4 der 25er Tablette.

    Wichtig ist, dass du Jod aus deiner Ernährung weitgehend verbannst und 6 bis 8 Wochen nach deiner Steigerung auf 50µ LT zur BE gehst, ohne die Tablette vorher genommen zu haben und alle drei Werte TSH, ft3 und ft4 bekommst.
    Wundere dich bitte nicht, wenn diese dann ganz anders aussehen, als am Anfang.

    Liebe Grüße
    Donna

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.01.06
    Beiträge
    1.312

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Bei Deinen Schilddrüsenwerten, die passen nicht so richtig zusammen, da würde ich bald wieder kontrollieren eigentlich.

    Dein fT4-Wert ist schön, aber TSH trotzdem hoch ..
    Doch, die Werte passen zusammen. In der Anfangsphase kann die SD, durch die TSH-Erhöhung zu höherer Produktion angeregt, noch genug T4 bilden und so noch kompensieren, anfangs auch ohne Symptome. (Das war z.B. meine Situation anfangs, bei einem TSH von 8.)
    kevlev ist wohl gerade in der Übergangsphase, wo sich das mit der Symptomfreiheit nicht mehr ganz ausgeht, aber der fT4 noch nicht so schlecht ist. In den nächsten Monaten würde er ohne Behandlung vermutlich niedriger werden.

    Wichtig ist, dass du Jod aus deiner Ernährung weitgehend verbannst
    Naja, lassen wir mal die Kirche im Dorf, ist ja fast unmöglich und in vielen Fällen auch nicht nötig. Jodiertes Salz muss man nicht gerade verwenden und wenn man direkt auf stark jodreiche Lebensmittel wie Meeresfisch reagiert, wird man sie auch weglassen, aber sonst...

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    03.02.08
    Beiträge
    8.694

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Zitat Zitat von Flamme Beitrag anzeigen
    Doch, die Werte passen zusammen. In der Anfangsphase kann die SD, durch die TSH-Erhöhung zu höherer Produktion angeregt, noch genug T4 bilden und so noch kompensieren, anfangs auch ohne Symptome. (Das war z.B. meine Situation anfangs, bei einem TSH von 8.)
    Ne Flamme, für mich nicht, die Symptome sind ja schon seit Monaten da, nicht jetzt gerade, und TSH ist richtig hoch. Ich würde mich nicht auf diese eine Messung stützen wollen. Und Antikörper oder US ist auch nicht positiv. Die Symptome würden auch zu Vitamin D, B12 usw passen. Möglicherweise auch was beim Testosteron oder eine andere Ursache für den TSH - es gibt zwar selten falsch hohen TSH, aber gibt es doch. Also ich würde einfach mehr wissen wollen.

    LG Samia

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.12.17
    Beiträge
    9

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Ich seh schon...alles sehr kompliziert

    Freue mich trotzdem über jeden Beitrag!

    Wenn ich dem Rat von Donna folgen würde und sofort mit T4 anfangen würde...Was könnte schief gehen? Ich meine, abgesehen von einer Überdosierung kann eigentlich nicht passieren, da die Schilddrüse sich nach einem eventuellen Absetzen des Präparats eh wieder auf (mein) Normalniveau erholen würde, richtig?
    Könnte halt höchstens sein, dass ich 1. mich trotzdem nicht besser fühle (dann bin ich immerhin schon etwas schlauer) oder 2. es nicht mehr so einfach ist, rauszubekommen, ob es an B12 Mangel etc. liegen könnte

    Den Vitamin D Wert finde ich jetzt nicht so kritisch. Denke, der deutsche Durchschnitt liegt eindeutig darunter. War auch die letzten Sommer immer regelmäßig in der Sonne und habe sporadisch im Winter D3 geschluckt.
    Trotzdem nehme ich momentan für eine Weile 6.000iu, um den Wert zu optimieren. Schaden kann es ja nicht.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    10.103

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Zitat Zitat von kevlev88 Beitrag anzeigen
    Ich seh schon...alles sehr kompliziert

    Freue mich trotzdem über jeden Beitrag!

    Wenn ich dem Rat von Donna folgen würde und sofort mit T4 anfangen würde...Was könnte schief gehen? Ich meine, abgesehen von einer Überdosierung kann eigentlich nicht passieren, da die Schilddrüse sich nach einem eventuellen Absetzen des Präparats eh wieder auf (mein) Normalniveau erholen würde, richtig?
    Könnte halt höchstens sein, dass ich 1. mich trotzdem nicht besser fühle (dann bin ich immerhin schon etwas schlauer) oder 2. es nicht mehr so einfach ist, rauszubekommen, ob es an B12 Mangel etc. liegen könnte

    Den Vitamin D Wert finde ich jetzt nicht so kritisch. Denke, der deutsche Durchschnitt liegt eindeutig darunter. War auch die letzten Sommer immer regelmäßig in der Sonne und habe sporadisch im Winter D3 geschluckt.
    Trotzdem nehme ich momentan für eine Weile 6.000iu, um den Wert zu optimieren. Schaden kann es ja nicht.

    Doch, es kann schaden!
    Dieser ganze Hype um D3 wird momentan echt bedenklich.

    Einen TSH - Wert von 7,83 behandelt man für gewöhnlich und zwar mit LT.
    Mit 25µ wirst du nicht überdosiert, weil deine SD sich entlastet fühlen wird.

    Was du dir nicht erhoffen kannst, ist, dass du LT irgendwann absetzen/ausschleichen können kannst und die SD sich erholen wird.

    Wie ich oben gesagt habe: Bei einem TSH von 4,5 hätte ich es schon für möglich gehalten, bei 7,83 leider nicht.

  9. #19
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.12.17
    Beiträge
    9

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Kannst du das mit D3 kurz erläutern? Meinst du den Fehler, dass viele Leute es ohne Vitamin K2 nehmen? Den Fehler mache ich immerhin nicht. Klar, überdosieren sollte man Vitamin D auch nicht.
    Ich bin bei sowas normalerweise auch immer vorsichtig und werde jetzt nicht versuchen, in den oberen Bereich gerade noch akzeptabler Vitamin D Werte zu kommen.

    Bist du der Meinung, man sollte mit 25 mcg einschleichen und dann auf 50 erhöhen, oder nur 25 bis zur ersten Blutuntersuchung? Mein Arzt schien da etwas unschlüssig, als er die Option mit T4 kurz angesprochen hat.

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Beiträge
    1.423

    Standard AW: SD-Behandlung direkt anfangen oder abwarten?

    Vitamin D3 ist schon sehr wichtig. Das Vitamin ist ja unentbehrlich für die Resorption von Kalzium aus dem Darm, sowie für seine Rückresorption aus den Nieren (damit es nicht mit dem Urin ausgeschieden wird). Es erhöht daher die Verfügbarkeit des Kalziums und stimuliert gleichzeitig seine Nutzung im Knochen. Ein Vitamin D Mangel führt nicht nur zu Muskelschwäche, wodurch die Sturzgefahr erhöht ist, sondern auch zu Osteoporose, beide Faktoren steigern das Frakturrisiko.

    Ich hatte bei einer täglichen Einnahme von 5000IE einen Wert nahe der Obergrenze. Vitamin K2 ist auch sehr wichtig für gesunde Knochen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •