Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: SD inhomogen?

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    29.03.16
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    50

    Standard SD inhomogen?

    Hallo,

    ich war im Krankenhaus beim SD Ultraschall. Folgendes kam heraus:

    SD mit je 4 ml pro SD Lappen hypoplasiert, linker SD Lappen homogen, rechter SD Lappen inhomogen, keine Knoten oder Zysten.

    TPo- und TG Antikörper waren negativ, Tsh bei 1,48.

    Was bedeutet inhomogen und vor allem,wenn nur eine Seite davon betroffen ist?

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.310

    Standard AW: SD inhomogen?

    Möglicherweise Hashi im Anfangszustand. fT3 und fT4 wurden nicht bestimmt?

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    29.03.16
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    50

    Standard AW: SD inhomogen?

    Hallo Sabinchen,

    nein, ft 3 und ft4 wurden bei diesem Wert nicht mitbestimmt. Allerdings waren diese zwei Monate zuvor recht gut bei einer anderen Messung. ft 4 war 19,5 und bis 20,2 ging der Normbereich.

    Was mir Sorgen macht, ist, dass ich einen Wert von 5,85 hatte als ich wegen Blutdruckentgleisung im KH gelandet bin. Der Arzt meinte,dieser Wert sei aus dem Akutzustand heraus entstanden und wenn er einen Monat nach diesen Vorfall wieder gut ist, ist alles okay.

    Dann hatten wir mehrfach den tsh gemessen mit 1,54 / 1,48/ 2,02/ 2,54 / 1,43.

    Von der Größe her ist die SD schon seit 20 Jahren in dieser kleinen Größe.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.180

    Standard AW: SD inhomogen?

    Nein, stark schwankender TSH und auch stark schwankende freie Werte sind eine Erscheinung die gerade bei unbehandeltem Hashimoto vorkommt. Ein Zerfallsschub des SD-Gewebe wechselt sich mit Unterfunktionsphasen ab. Bei den Schüben gelangen vermehrt SD-Hormone in den Blutkreis. Das bedeutet dann TSH niedrig und die freien Werte können erhöht sein, hängt von einigen Einflussfaktoren ab (schwere des Schubs, abzubauendes Gewebe,...) Dein Arzt ist also auf dem falschen Dampfer.

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    29.03.16
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    50

    Standard AW: SD inhomogen?

    Hallo,

    nun war ich heute Mal bei einer Nuklearmedizinerin. Sie schrieb folgendes in den Befund:

    Bekannte kleine Schilddrüse, durchschnittlich 8 ml
    Inhomogene Schilddrüse wie AIT, mehrere Auflockerungen.

    Sie meinte,dass es auch seronegative Hashimoto gibt. Hat aber nochmals die Werte bestimmt. Außerdem meinte sie,dass meine bereits vorhandene Autoimmunerkrankung ( membranöse Glomerulonephritis) dazu passen würde. Ich würde ja dann schon generell zu Autoimmunreaktionen neigen.

    Ich soll kein Jodsalz essen.

    Von einer Behandlung sieht sie bis jetzt ab. Sie meinte, man müsse den Tsh immer im Zusammenhang mit den freien werten sehen, keine einzelne Betrachtungsweise.

    4.oktober 2017
    TSH 5,85 (0,3-3,94)
    Ft3 6,45 (3,71-6,7)
    Ft4 18,49 (12,3-20,2)

    Dann wurde nochmal gemessen

    TSH 1,2
    Ft4 19,5 (12,3-20,2).

    Sie meint,da die freien Werte so gut sind und auch der tsh auf 1,2 dazu gesunken ist soll noch gewartet werden.

    Was mich jetzt skeptisch macht,ist dass die SD ja im Verlauf von 20 Jahren in etwa die Größe gehalten hat. Dann könnte es nur sein,dass sie jetzt vielleicht erst mit dem Hashimoto begonnen hat?
    Muss eine Hashimoto SD nicht aber auch echoarm sein?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.310

    Standard AW: SD inhomogen?

    Gratuliere zur deiner NUK!

    Im Moment würde LT nichts bringen, du mußt erst aus der ÜF-Phase raus. Das klappt am besten mit sehr jodarmer Ernährung. Durchforste mal deine Nahrungsmittel auf Jodsalz, du wirst staunen... Manchmal steht bei Wurst auch nur "Salz" und Kaliumjodat als Konservierungsstoff.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.180

    Standard AW: SD inhomogen?

    Zitat Zitat von kk9979 Beitrag anzeigen
    Von einer Behandlung sieht sie bis jetzt ab. Sie meinte, man müsse den Tsh immer im Zusammenhang mit den freien werten sehen, keine einzelne Betrachtungsweise.
    Sie hat die letzte Bedingung vergessen: Das Befinden der Patienten. Also ist die Endo auch nur ein Laborwerte-Betrachter. D. h. richtige Diagnose aber die Vorgehensweise lässt den Patienten im Regen stehen.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    29.03.16
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    50

    Standard AW: SD inhomogen?

    Hallo,

    meine schlimmsten Symptome waren zur Zeit Herzrasen, Unruhe und zittrigkeit,dazu eine Gewichtsabnahme von 6 kg ohne Diät gemacht zu haben. Im Frühjahr war es anders herum Gewichtszunahme, Müdigkeit,Trägheit.

    Was immer vorhanden ist,dass ich ständig schwere Beine habe und schon die geringste Belastung zu viel sein muss,dazu Schwindel. Der Schwindel wird noch schlimmer in Situationen wo viel los ist. Zum Beispiel volles Geschäft. Als ob jede Person zu viel ist,also alles herum dann zu anstrengend ist.

    Ansonsten habe ich immer Eiweiss im Urin. Bei Blutdruckentgleisung 1,5 g was schon viel ist,wenn man es mit nierengesunden vergleicht und ansonsten so ca. 380 mg.

    Wir hatten wegen erhöhten Ana Titer eigentlich immer erst an Lupus gedacht,gerade auch wegen der Niere,die ja ein Diagnosekriterium des SYstem. Lupus darstellt,konnten allerdings die Kriterien nicht erfüllen.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    12.180

    Standard AW: SD inhomogen?

    Die Gewichtszunahme spricht für die UF-Phase, die Abnahme für die ÜF-Phase. Ich würde nicht weiter warten bis sich die Unterfunktion manifestiert sondern sobald die nächste UF-Phase kommt mit LT einsteigen um einen stabilen Zustand zu erlangen.

    Dein Blutdruck könnte ein Hinweis auf die jeweilige Phase geben. 1. Wert isoliert erhöht spricht für ÜF, 1. und 2. Wert erhöht spricht für UF, 2. Wert erhöht spricht für UF.

    BTW: Durch die Blutdruckspitzen kann es dazu kommen, dass die Nieren durchlässiger werden, kann aber nicht muss, ein Eiweißverlust im Urin bei vorliegender autoimmuner Nierenerkrankung gehört vom Nephrologen abgeklärt. Die Ernährung muss entsprechend angepasst werden. Zu dem Thema könntest du Jutta K anfragen. Sie kennt sich zu dem Thema bestens aus und kann dir den ein oder anderen Tipp geben.

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    29.03.16
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    50

    Standard AW: SD inhomogen?

    Hallo,

    ja mit Jutta k. Hatte ich mich schon ausgetauscht. Beim Nephrologe bin ich schon immer in Behandlung. Jetzt müssen wir nur schauen,dass wir die Werte kontrollieren und dann gleich mit Behandlung beginnen. Muss nur nochmal mit Hausärztin besprechen wie engmaschig?!!?

    Der blutdruck wechselt immer. Nun ist der zweiter Wert, die Diastole zu hoch... über 100. Allerdings habe ich durch chron. Urtikaria und Angioödeme Probleme den richtigen Blutdrucksenker zu finden. Ace Hemmer und Sartane soll ich wegen der Angioödeme nicht nehmen. Beim Calciumblocker hatte ich das Gefühl,dass das Herzrasen noch verrückter wird und Betablocker haben die Urtikaria getriggert. Moxonidin haben Sodbrennen, Magenprobleme, Ängste und Benommenheit ausgelöst.
    Das wird ein Problem werden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •