Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.11.17
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Hallo Ihr Lieben,

    ich bin schon jahrelang im Forum als stiller Mitleser dabei und habe hier bei vielen Problemen Entscheidungshilfen und Anregungen gefunden.
    Mit Hilfe der Suchfunktion habe ich mich nun schon durch diverse Threads gelesen, habe aber keine wirklich passende Antwort zu meinem Problem gefunden.
    Sorry, falls ich jetzt eine Frage Stelle, die schon 1000x besprochen wurde..

    Vielleicht erstmal kurz zu mir:

    - August 2014 Diagnose MB mit leichter EO
    - Behandlung mit Thiamazol, kein Auslassversuch möglich
    - März 2016 total-OP der Schilddrüse (hatte einfach die Nase voll von dem Hormon-auf-und-ab!!)

    Hatte zum Glück eine sehr fähige Chirurgin und bekam direkt am Morgen nach OP 125µg L-Thyroxin, sowie während und nach OP Cortison-Infusionen. EO ist zum Glück einigermaßen ruhig geblieben.

    Meine Blutwerte von Anfang September diesen Jahres - Einnahme von 137,5µg L-Thyroxin (weiblich, 30 Jahre, 1,74m, 62kg):

    TSH: 0,27 (0,3-3,5)
    fT3: 2,55 (1,9-4,8)
    fT4: 1,29 (0,8-1,8)
    TRAK: 0,60 (0-1,5)


    Nun zu meinem Problem..
    Seit ungefähr diesem Zeitpunkt habe ich angefangen, wieder regelmäßig Sport zu machen (2x, manchmal auch 3x pro Woche). Vor ca. 2,5 Wochen habe ich dann plötzlich wieder Probleme mit den Augen bekommen und bin teilweise am Morgen direkt nach dem Training völlig durchgeschwitzt wach geworden. Überlegt, recherchiert.. alles klar --> höherer Verbrauch, Hormondosis reicht vielleicht nicht aus. Ab zur BE und erst mal wieder auf Sport verzichtet. Schon den Plan gemacht, mit der Endo mal über Thybon zu sprechen. Der fT3 war ja nie besonders hoch und generell bin ich immer irgendwie müde und antriebslos.. Werte von letzter Woche (137,5µg L-Thyroxin):

    TSH: 0,29 (0,3-3,5)
    fT3: 1,84 (1,9-4,8)
    fT4: 1,29 (0,8-1,8)
    TPO-AK: 13 (<35)
    TRAK: 1,0 (0-1,5)

    Worüber ich mich nun wundere ist, dass zwar der fT3 unter Norm gesunken ist, T4 und TSH aber nicht mucken. Ist das eine Konversionsstörung? Und warum signalisiert der Körper mehr Bedarf nicht durch steigenden TSH?
    Der Sport ist moderat (mal ne Stunde einen Kurs im Fitnessstudio oder ähnliches), kein Marathon. Außerdem hatte ich noch nie Gewichtsprobleme und bin ein guter Esser, versuche das auch einigermaßen ausgewogen zu tun. Also kein Fitnessjunkie... übertriebener Stress durch "Hungersnot" kann ja auch zu einem Low-T3-Syndrom führen.

    Was soll ich tun? Hab totale Angst, dass die EO wieder schlimmer wird.
    Ein Rezept für Thybon habe ich nach etwas Bequatschen schließlich bekommen. Sie meint ich soll höchstens 2x5mg nehmen und mit dem T4 aber auf 100, maximal 112,5µg runter gehen. Sie denkt, dass ich eher etwas zu hoch dosiert bin und dadurch ständig erschöpft. Aber ich denke, das macht sie nur vom TSH abhängig..
    Um mal zu probieren, habe ich jetzt 2 Tage 2x2,5mg Thybon zusätzlich zu den 137,5µg LT genommen. Merke aber keinen Unterschied.
    Irgendwie hab ich ein schlechtes Gefühl dabei, die LT-Dosis blind so strak zu reduzieren, wenn meine Augen gerade eh wieder Probleme machen. Oder schieße ich mich sonst in die ÜF? Wer kann mir helfen?

    Danke und viele Grüße

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Zunächst einmal, es ist eine einmalige Messung, das TSH steigt vielleicht nicht, weil es ein einmaliger und kein Dauerwert ist? Immerhin eine Möglichkeit, solche T3-Ausrutscher gibt es und ich bin mir nicht sicher, ob es klug ist, nach einem einmaligen Wert zu ändern.
    Und dann:
    Zitat Zitat von Lilalin Beitrag anzeigen
    Sie meint ich soll höchstens 2x5mg nehmen und mit dem T4 aber auf 100, maximal 112,5µg runter gehen. Sie denkt, dass ich eher etwas zu hoch dosiert bin und dadurch ständig erschöpft. Aber ich denke, das macht sie nur vom TSH abhängig..
    Ich glaube nicht, dass sie es nur vom TSH abhängig macht. Das Gesamtbild ist vielleicht nicht total stimmig. Dabei darf man *auch* an das TSH gucken. Dann: der fT4-Wert ist dein Tiefstwert ist, nach einer 24-Stunden-LT-Karenz. Diesen Umstand muss man unbedingt immer dazu denken, ich nehme an, dass sie das eben auch tut. Und deine Dosis mit 137 LT bei 62 kg ist schon etwas happig, es kann sowohl sein, dass dich das müde macht - als auch kann es sein, dass das deine Konversion negativ beeinflusst, mittelbar auch durch das niedrige TSH (das auch ein Umwandlungsstimulans ist) und dich genau dieses Ungleichgewicht müde macht. Also eher keine direkte Umwandlungsstörung, die ja wirklich etwas sehr Seltenes ist - was fehlen kann, ist der Schilddrüsenanteil an T3, so ca. 7-8 mcg/Tag.

    Wenn du die Dosis beinbehältst, kann es dir passieren, dass deine Gesamtdosis insgesamt so viel wird, dass es dich dazu zwingt, das T3-Experiment abzubrechen - passiert nicht selten. Für ein Paar Tage probieren - davon halte ich gar nichts, T3 ist keine Koffeintablette - es ist die Gesamtdosis, die sich einpendeln und dein ganzer Körper, der sich umstellen muss.

    Also - ich würde schon ein wenig runtergehen, aber nicht auf 100 sondern zunächst auf 125, aber ich würde auch nicht gleich 2 x 5 mcg nehmen sondern zunächst nur 2 x 2,5. Ein möglicher Versuch.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.940

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Wie sahen denn die Blutwerte mit 125µg aus?
    LG

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    Wie sahen denn die Blutwerte mit 125µg aus?
    LG
    Seeehr gute Frage - schließe mich an, eigentlich fehlt der Verlauf seit OP

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.11.17
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Vielen Dank für eure Antworten!

    Die Blutwerte 6 Wochen nach OP sahen folgend aus, da war der TSH allerdings noch supprimiert:
    TSH: 0,17 (0,3-3,5)
    fT3: 3,35 (1,9-4,8)
    fT4: 1,20 (0,8-1,8)

    Im August 2016 unter 137,5ug dann:
    TSH: 0,32
    fT3: 1,94
    fT4: 1,39

    Da lag noch eine BE dazwischen, bei der der TSH dann 1 nochwas war. Hab leider gerade nicht alles schriftlich zur Hand, da teilweise nur am Telefon besprochen. Werde ich mir besorgen.. Auf Anraten von Augenarzt und Chirurgin sollte TSH <1 sein, deshalb die Dosissteigerung.

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.11.17
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Und deine Dosis mit 137 LT bei 62 kg ist schon etwas happig, es kann sowohl sein, dass dich das müde macht - als auch kann es sein, dass das deine Konversion negativ beeinflusst, mittelbar auch durch das niedrige TSH (das auch ein Umwandlungsstimulans ist) und dich genau dieses Ungleichgewicht müde macht. Also eher keine direkte Umwandlungsstörung, die ja wirklich etwas sehr Seltenes ist - was fehlen kann, ist der Schilddrüsenanteil an T3, so ca. 7-8 mcg/Tag.
    Dass der TSH auch die Umwandlung beeinflusst, war mir nicht bewusst. Ich hab nur auf den T4 geschaut mich gefragt, warum T3 nicht mitzieht, wenn doch eigentlich "genug" da wäre zum Umwandeln. Wenn ich mir die alten Werte jetzt so anschaue, hast du vermutlich Recht. Vielleicht ist die LT-Dosis wirklich zu hoch. Damit lieg ich ja auch >2ug/kg.. Vielleicht hätte ich lieber mal noch eine Zwischendosis probieren sollen?

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.11.17
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Wenn du die Dosis beinbehältst, kann es dir passieren, dass deine Gesamtdosis insgesamt so viel wird, dass es dich dazu zwingt, das T3-Experiment abzubrechen - passiert nicht selten. Für ein Paar Tage probieren - davon halte ich gar nichts, T3 ist keine Koffeintablette - es ist die Gesamtdosis, die sich einpendeln und dein ganzer Körper, der sich umstellen muss.
    Ist nicht meine Absicht, leichtfertig damit umzugehen. Ich glaube, dass ist jetzt gerade die Panik, dass die EO wieder losgeht. Das belastet mich psychisch schon sehr, besonders diese Machtlosigkeit. Eigentlich habe ich nur versucht, einen Weg zu finden, die Werte irgendwie ins Lot zu bringen. Und nicht bei jeder körperlichen Anstrengung Angst haben zu müssen, in ein "Loch" zu fallen.

    Jetzt bin ich noch unsicherer was ich tun soll. Soll ich es mit dem T3 versuchen oder lieber doch noch mal mit 125 oder vllt 131,5 T4 allein??

    Vielen Dank für eure Hilfe!!

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Zitat Zitat von Lilalin Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für eure Antworten!

    Die Blutwerte 6 Wochen nach OP sahen folgend aus, da war der TSH allerdings noch supprimiert:

    März 2016 (Ergänzung panna)
    TSH: 0,17 (0,3-3,5)
    fT3: 3,35 (1,9-4,8)
    fT4: 1,20 (0,8-1,8)

    Im August 2016 unter 137,5ug (seit wann genommen? ist auch immer wichtig) dann:
    TSH: 0,32
    fT3: 1,94
    fT4: 1,39

    Da lag noch eine BE dazwischen, bei der der TSH dann 1 nochwas war. Hab leider gerade nicht alles schriftlich zur Hand, da teilweise nur am Telefon besprochen. Werde ich mir besorgen.. Auf Anraten von Augenarzt und Chirurgin sollte TSH <1 sein, deshalb die Dosissteigerung.
    Referenzbereiche jedes Mal wäre auch gut, wir können ja nicht wissen, ob gleiches Labor.

    Heißt das jetzt, dass du bereits im August 2016 einen so niedrigen fT3 hattest - und seither etwa die ganze Zeit, und immer 137 LT? Es wäre tatsächlich ganz gut, wenn du deinen Werteverlauf hättest ... da wären wir wohl etwas klüger.

    Wie ging es deinen Augen und deinem allgemeinen Befinden damit? Und wie geht es dir jetzt unter 137 LT?

    Vielleicht war das tatsächlich alles etwas übereilt. Das TSH muss keineswegs unbedingt unter 1 liegen, so ungefähr um 1 herum, unter Berücksichtigung der freien Werte und des Befindens ... man kann nicht jeden, der EO hat, auch dann unter 1 drücken, wenn es der Person damit zum Beispiel gar nicht gut geht. Es ist eher wie eine Ungefähr-Angabe zu verstehen. Ähnlich wie die Thybon-"Empfehlung jetzt - nehmen Sie mal 10 mcg ... wobei gar nicht feststeht, dass 10 mcg nötig sind.


    Vielleicht hätte ich lieber mal noch eine Zwischendosis probieren sollen?
    Oder überhaupt länger bei 125 T4 geblieben (wobei ich jetzt wieder nicht weiß, wie lange du dabei geblieben bist und wie die weiteren Werte damit aussahen). Mehr T4 nehmen bedeutet nicht notwendigerweise, dass man einen höheren fT3-Wert bekommt, eher öfter umgekehrt - bis man dann so hoch liegt, dass dann auch fT3 höher geht, aber gut geht es einem dabei nicht unbedingt.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    22.11.17
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Sind die selben Referenzbereiche, deshalb hatte ich sie nicht nochmal dazu geschrieben..

    Die 125ug hab ich ab OP Anfang März 2016 bis ca. Ende Juni genommen. Also knapp 4 Monate. Erste Kontrolle Ende April (Werte siehe oben) und dann wieder 8 Wochen später. Danach dann Dosisänderung auf 137,5 mit ersten Werten August 2016 (siehe oben). Diese Dosis seitdem beibehalten, Werte waren immer ähnlich (Werde da am Montag aber nochmal nachhaken und sie mir schicken lassen).

    Die Augen waren größtenteils ruhig, stabiler Befund wurde auch von der Augenärztin bestätigt. Das allegemeine Befinden.. naja. Es war wahrscheinlich schon eine große Verbesserung, mal eine stabilere Hormonlage zu haben, als während der Hemmer-Therapie. Dadurch hab ich es vielleicht nie als so schlecht empfunden. Aber so richtig belastbar bin ich nicht. Schnell erschöpft, muss mich meist zu allem ein bisschen zwingen, fühl mich auch nach ausreichend Schlaf selten richtig erholt. Es ging aber irgendwie immer, wenn mann "muss"..

    Im Moment ist es zusätzlich stimmungsmäßig aber auch echt übel. Bin einerseits totmüde, kann mich nicht konzentrieren, hab oft das Gefühl neben mir zu stehen. Bin dann aber auch teilweise auch wieder innerlich unruhig, gereizt und hektisch, wie ich es von der Überfunktion kenne. Fällt mir wirklich schwer, mein Befinden einzuordnen, um überhaupt nen Gefühlzu bekommen, in welche Richtung ich mich bewegen muss..

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Blutwerte und Thyboneinstieg nach total-OP mit EO? Sehr verunsichert...

    Lilalin, versuch mal an die Werte zu kommen, interessant wären die zweiten Werte mit 125 LT, aussagefähiger als die ersten, weil gut "gereift". Und dann auch noch, wie dein fT3 dann unter 137 LT aussah. Wenn fT3 unter 137 LT konsequent immer niedriger (oder auch: gleich) wie unter 125 LT, dann hat 137 wohl keinerlei Berechtigung, die Dosis hilft dir nicht weiter.

    Wenn sich das so bestätigt, könntest du dir (wir uns) überlegen, wie du mit T3 einsteigst. Wohl nicht bei 137, aber auch nicht bei 100 und nicht unbedingt mit 10 mcg T3. Das Experimentieren würde ich so lange noch lassen, das bringt nichts. Vielleicht könnte es sich wirklich auf sowas wie 125 + 2 x 2,5 mcg T3 hinauslaufen, für einen Anfang.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •