Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42

Thema: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    751

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Zitat Zitat von klausk Beitrag anzeigen
    Du musst weniger Kalorien zu dir nehmen.... Dann geht auch das Gewicht wieder runter
    Klaus kennt sich aus ! Manchmal klappt es sogar, wenn wir Glück haben.

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.812

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Du bist leider sehr ungeduldig. Das mit dem Gewicht kann dauern. Jetzt muss erst mal die neue Dosis ankommen, dann stellt sich der Stoffwechsel um und erst dann kannst Du das Gewicht in den Griff bekommen.
    Am eheste mit gezielter Ernährung und Sport in Kombination.
    2,5 Wochen ist in der SD-Einstellung eine sehr kurze Zeit.
    Setze Dich nicht so unter Druck.
    LG Karin

  3. #33
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Zitat Zitat von Katja-ya Beitrag anzeigen
    Geht das Gewicht rinter, wenn die Dosis angekommen ist??? Oder ist das jetzt für immer so, dass man damit Probleme haben wird?
    .
    Wenn es die richtige Dosis ist und man aufpasst, dann ja. Wenn es nicht die richtige Dosis ist, dann nicht.

    Zu viel kann genauso ungünstig sein fürs Gewicht wie zu wenig. Bei ca. 57 (jetzt 62) kg um 25 mcg zu erhöhen (nach erst 4 Wochen Einnahme) ist keine Kleinigkeit, jetzt musst du erstmal abwarten.

  4. #34
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Natur
    Registriert seit
    13.05.17
    Ort
    DE
    Beiträge
    329

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Die Problematik ist, dass durch die Züchtungen für die Industrie der letzten Jahrzehnten der Glutengehalt um das zehnfache zugenommen hat.
    Durch hierzulande gängigen Überkonsum von Brot/Back/Teigwaren (in wahrsten Sinne des Wortes "Gluten-Rausch") werden Autoimmunerkrankungen durch Übermengen an schwerer Kost wie etwa Gliadinen (Prolaminen) etc. angeheizt.

    Schon aus der Tatsache heraus, dass Brot-/Back/Teigwaren absolut unnötig für die gesunde Ernährung eines Menschen sind, macht es Sinn umzudenken.
    Geändert von Natur (09.12.17 um 04:57 Uhr)

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Ich würde gerne hinzufügen, dass dies: "Getreide heizt Autoimmunität an" doch nicht mehr als eine unbewiesene Behauptung ist und somit vorwiegend Glaubenssache.

    Man kann getreidefrei leben, es ausprobieren, wie so vieles andere an Diäten und am Weglassen, warum nicht. Aber dass Getreide Autoimmunität anheizt, ist erstmal nicht mehr als eine Behauptung, man sollte so etwas vielleicht auch entsprechend formulieren, statt den eigenen Glaubenssatz als bewiesene Tatsache in den Raum zu stellen.

  6. #36
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Natur
    Registriert seit
    13.05.17
    Ort
    DE
    Beiträge
    329

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Es gibt bereits genug verlässliche und aussagekräftige medizinisch untermauerte Zusammenhänge und Erläuterungen. Bitte danach selbst recherchieren.

    Reduzierung von Gluten ist keine Diät, sondern Umkehr zu der wirklichen Normalität.
    Einfach mal die Augen öffnen: Es ist schlichtweg nicht natürlich mit solchen Massen an schwer verdaulichen Bestandteile den Körper tagtäglich zu belagern. Es gibt nur gesundheitliche Nachteile und keine gesundheitliche Vorteile für den Körper Brot/Back/Teigwaren in solchen Mengen zu konsumieren...., außer man möchte unbedingt das perfide Geschäftsmodell der Industrie auf Kosten eigener Gesundheit unterstützen.
    Geändert von Natur (09.12.17 um 10:10 Uhr)

  7. #37
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Zitat Zitat von Natur Beitrag anzeigen
    Reduzierung von Gluten ist keine Diät, sondern Umkehr zu der wirklichen Normalität. ..., außer man möchte unbedingt das perfide Geschäftsmodell der Industrie auf Kosten eigener Gesundheit unterstützen.

    Vertue dich da mal nicht - das Geschäftsmodell namens "glutenfrei" ist um nichts weniger perfid (wenn nicht noch perfider) und eine hochprofitable Industrie ist es inzwischen allemal geworden

    Ziemlich lesenswert, finde ich:

    Bis vor wenigen Jahren kannte man nur zwei Krankheiten, die eindeutig mit Weizen in Verbindung stehen: Zöliakie und Weizenallergie. ... Wie ... sollte man erklären, dass die Fallzahlen steigen? Nach aktuellem Kenntnisstand enthalten moderne Weizensorten dennoch weder mehr Gluten, noch mehr FODMAPs oder ATIs als Sorten vor 20, 40 oder gar 60 Jahren. Alleine können sie das Phänomen nicht erklären.
    http://www.deutschlandfunk.de/weizen...icle_id=379792

  8. #38
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Natur
    Registriert seit
    13.05.17
    Ort
    DE
    Beiträge
    329

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Sicher, auch auf den Zug "glutenfrei" ist die Industrie inzwischen eingesprungen. Das bestreitet ja niemand. Das ist halt die logische Folge…
    Ist es auch ziemlich perfide, zuerst den Menschen mit manipulierter billiger Nahrung über die Jahre krank zu machen und dann eine kostspielige "Lösung" auf dem Tablet anzubieten...
    So ähnlich läuft es in der Pharma-Industrie ab.

    Ich bin NICHT dafür, das teuere industrielle "glutenfrei" Zeug zu essen, denn davon wird man auch nicht gesund. Es geht darum, umzudenken, ob die ganzen Brot/Back/Teigwaren aus Getreide (ob mit oder ohne Gluten) überhaupt (in diesen Mengen) nötig sind. Ich meine: nein.

  9. #39
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.12
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    389

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Ich bin ganz entspannt und neugierig auf 95% glutenfrei umgestiegen, aber nicht, weil mir etwas Angst gemacht hätte. Ich hatte einfach immer Bauchweh und fühlte miuch nicht wohl.
    Ich backe nun leckeres Brot ohne Zusätze und esse mehr Vollkornprodukte als jemals zuvor. Weil alles andere glutenfrei nämlich nicht schmeckt, prima Trick! Ansonsten entdeckt man viele Nahrungsmittel wieder, die in der modernen Küche nicht so in sind... Linsen.... Pfannkuchen mit Buchweizenmehl .... Und mehr Eisweiss und Gemüse oder Suppe zum Abendbrot... Und leckere Paranuesse als Snack anstelle von Keksen .... Ich könnte mir vorstellen, dass gefühlte Effekte einfach durch die Abwechslung kommen. Ansonsten gibt es ja in vielen Familien ständig Brot, Nudeln, ...
    Katya, Angst ist kein guter Ratgeber. Du kannst deine Kinder mit Vit D und Selen bzw Paranuessen etwas schützen. Aber es werden auch Migräne und schlimmeres vererbt... Das ist das Leben. Wichtig ist, es früh zu erkennen. Dann ist es ja meist nicht so übel.

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von Natur
    Registriert seit
    13.05.17
    Ort
    DE
    Beiträge
    329

    Standard AW: Autoimmungerkrankung und Unverträglichkeiten

    Zitat Zitat von Schnarchkatze Beitrag anzeigen
    ...und esse mehr Vollkornprodukte als jemals zuvor. .
    Auf dem Irrweg "Vollkornprodukte" war ich auch mal. Den Fehler machen viele, leider. Doch Vollkorngetreideprodukte sind alles andere als gesund.
    Auch zwecks Ballaststoffe greife ich nicht länger auf Vollkorngetreideprodukte zurück, da gibt es bessere Quellen.

    Ansonsten stimme ich zu, wenn man anfängt nachzudenken und Brot/Backwaren hier und da durch anderes ersetzt eröffnet sich einem eine neue Welt voller Möglichkeiten.
    So wie nach Überwindung einer Sucht halt....
    Geändert von Natur (Gestern um 20:08 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •