Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

  1. #1
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.03.10
    Beiträge
    526

    Standard Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

    Hallo,

    ich (mit Hashimoto) habe den Verdacht, zu viel Jod aufzunehmen/ in meinem Körper zu haben.

    Wie kann ich den Wert so testen lassen, dass das Ergebnis aussagekräftig ist? Eine flüchtige Recherche hat ergeben, dass ich vmtl. einen Urintest statt Bluttest machen muss? 24 Stunden Urin? Welcher sonst? Gibt es einen guten Selbsttest für zuhause? Beim Arzt hat man mich schon als "spinnert" abgetan und ich habe keine Lust auf Diskussionen.

    Wie kann ich das zu viele Jod inaktivieren bzw. zügig aus dem Körper ausschleusen? Helfen Antioxidanzien? Vitamin C, Selen, Magnesium, Omega-3-Fettsäuren ...?

    Danke!
    Glfplatz


    Der Beitrag ist irgendwie bei Kinderwunsch und Kinder gelandet ... Da sollte er gar nicht hin... Hat nichts mit Kinderwunsch zu tun.
    Geändert von golfplatz (14.11.17 um 17:38 Uhr)

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.416

    Standard AW: Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

    Zitat Zitat von golfplatz Beitrag anzeigen

    ich (mit Hashimoto) habe den Verdacht, zu viel Jod aufzunehmen/ in meinem Körper zu haben.
    Die Jodaufnahme hängt vor allem vom Jodgehalt der Nahrung ab. Jod wird nicht ewig gespeichert.

    Jetzt ist es natürlich denkbar, dass es individuelle Unterschiede bei der Jodaufnahme gibt. Ist sogar wahrscheinlich, wenn Menschen bei ähnlicher Ernährung zum Teil einen Kropf bekommen und andere nicht. Vielleicht gibt es auch Grundlagenforschung dazu. Aber das heißt noch nicht, dass man das testen kann.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.626

    Standard AW: Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

    Wie kann ich den Wert so testen lassen, dass das Ergebnis aussagekräftig ist?
    Gar nicht, ist eher ein Schätz- bzw. errechneter Wert.
    Wie kann ich das zu viele Jod inaktivieren bzw. zügig aus dem Körper ausschleusen?
    Vor allem wenig jodiertes Zeug essen.
    Das Jod wird langsam ausgeschieden, wenn weniger aufgenommen wird als die SD braucht. Das ist allerdings nicht ganz einfach, da die meisten Großküchen Jodsalz verwenden, auch Wurst und andere Fertigprodukte oft mit Jodsalz oder Kaliumjodat versetzt sind. Da hilft nur alle Zutaten studieren bzw. erfragen bei loser Ware.
    Selen könnte evtl. helfen, sollte aber auch nicht auf Dauer genommen werden.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.03.10
    Beiträge
    526

    Standard AW: Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

    Danke euch für die Antworten!

    Zitat Zitat von Irene Gronegger Beitrag anzeigen
    Jod wird nicht ewig gespeichert.
    Wie lange verweilt denn das Jod im Körper?

    Zitat Zitat von Sabinchen Beitrag anzeigen
    Vor allem wenig jodiertes Zeug essen.
    Das Jod wird langsam ausgeschieden, wenn weniger aufgenommen wird als die SD braucht. Das ist allerdings nicht ganz einfach, da die meisten Großküchen Jodsalz verwenden,
    Ich glaube, man kann eine hohe Jodaufnahme kaum noch vermeiden. Die Lidl-Bio-Milch, die ich immer getrunken habe, hat pro Becher (250ml) 130µg Jod, dann noch Käse dazu, Joghurt, Milchpulver (in Schokolade z.B.), Eier (bis zu 63µg pro Ei), Fleisch...
    Jodsalz nehme ich schon gar nicht und Fertigprodukte esse ich total selten. Aber mit dem Rest habe ich mich die letzten Jahre überdosiert und ab 300µg soll es für Personen mit Hashimoto negative Auswirkungen haben (aber über den Wert war ich eh dicke drüber).

    Darum meine Frage, wie man Jod "auffangen" kann. Ich denke, da müsste es eine Möglichkeit geben.

    VG Golfplatz

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von N'olino
    Registriert seit
    08.10.08
    Beiträge
    4.198

    Standard AW: Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

    Zitat Zitat von golfplatz Beitrag anzeigen
    ...Darum meine Frage, wie man Jod "auffangen" kann. Ich denke, da müsste es eine Möglichkeit geben....
    Aufnahme verringern:

    ....zu den Pflanzen, welche die Verbindungen enthalten, gehören Kohl, Grünkohl, Rosenkohl, Blumenkohl, Kohlrabi, Turnip (eine Kreuzung zwischen Kohl und Rübe), Rutabaga (Schwedische Rüben), Senf, Radieschen und Meerrettich....
    ...aus http://www.keac.nl/de/wissen/schilddruesenahrung.html

    Siehe auch https://www.pharmazeutische-zeitung....x.php?id=22018

    Halbwertszeit - kurz und bündig:

    http://www.gesundheitxxl.com/lexikon...halbwertszeit/

    Ausscheidung beeinflussen:

    Viel trinken (...Weißweinschorrle - mein bevorzugtes Verfahren )

    https://link.springer.com/article/10.1007/BF01468501

    oder

    ...Wer jedoch viel trinkt, sollte auf seine Jodversorgung achten. Eine Studie der Universität Bonn zeigt nämlich, dass reichliche Flüssigkeitsaufnahme zu Verlusten dieses Stoffes führen kann. Den drohenden Mangel des Spurenelements solle man durch jodreiche Kost ausgleichen, mahnen die Ernährungsforscher. Keinesfalls solle man aus Sorge um die Jodversorgung die Flüssigkeitszufuhr einschränken.

    Die Wissenschaftler prüften, wie sich die Trinkmenge auf den Jodhaushalt auswirkt. Damit die Jodzufuhr bei allen Teilnehmern identisch, mussten die Probanden eine strikte Diät halten. Ergebnis: Je mehr die Testpersonen tranken, desto mehr Jod schieden sie über den Harn aus.

    „Die Verluste sind zwar nicht groß„, sagt Thomas Remer, der die Studie in der Zeitschrift „Thyroid" vorstellt. „Der durchschnittliche Jodgehalt der Getränke selbst reicht aber üblicherweise nicht, um sie auszugleichen. Kinder und Erwachsene, die reichlich trinken, sollten daher auf jodreiche Ernährung achten.“...
    https://www.welt.de/gesundheit/artic...-ungesund.html

    N'olin

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.416

    Standard AW: Zu viel Jod: Wie Wert bestimmen lassen, was tun?

    Zitat Zitat von golfplatz Beitrag anzeigen
    Danke euch für die Antworten!


    Wie lange verweilt denn das Jod im Körper?
    Ich habe keine Halbwertszeit parat. Aber wer weiß, ob eine kranke Schilddrüse da typisch reagiert.

    Ich glaube, man kann eine hohe Jodaufnahme kaum noch vermeiden. Die Lidl-Bio-Milch, die ich immer getrunken habe, hat pro Becher (250ml) 130µg Jod, dann noch Käse dazu, Joghurt, Milchpulver (in Schokolade z.B.), Eier (bis zu 63µg pro Ei), Fleisch...
    Milchprodukte machen einen großen Anteil aus. Und da die Milch erst kürzlich getestet wurde, kann man ja ab jetzt gezielter einkaufen (vorbehaltlich der Ketten, die womöglich ihre Lieferanten wechseln).

    Hast du dir das Heft oder den Test gekauft?
    https://www.test.de/Test-Milch-1590601-0/

    Seefisch, Algen und Jodsalz kann man weglassen und Fleisch macht nicht so viel aus.

    Darum meine Frage, wie man Jod "auffangen" kann. Ich denke, da müsste es eine Möglichkeit geben.
    Die gibt es: Bei Basedow nimmt man Schilddrüsenhemmer, um die Jodaufnahme zu reduzieren. Aber die sind nicht ohne und nicht für den Dauergebrauch gedacht.
    Geändert von Irene Gronegger (04.12.17 um 16:41 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •