Seite 3 von 8 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 75

Thema: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.023

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Nein, nicht wirklich auf der Basis von Gesunden, da aus Datenbanken überwiegend von hospitalisierten Patienten. Plus großen Laboren. Diese Patienten werden keinesfalls vor der BE SD-technisch untersucht. Und hospitalisierte Patienten sind hospitalisiert, meistens, nicht ohne Grund. Es wird auch nicht festgehalten, welche Erkrankungen und welche Medikamente sie bekommen. Man kann davon ausgehen, daß sie eine Menge Medikamente einnehmen. Auch solche, die auf den Regelkreis, Synthese, bzw. Metabolisierung der SD-Hormone einen enormen Einfluß haben. Auch ohne, daß die SD erkrankt ist.
    Auf diese Weise entstandene Normbereiche werden als Normbereiche von Gesunden deklariert. Darauhin versuchen die behandler die Patienten in diese Normbereiche, manchmal mit Gewalt und auf Kosten der Patienten, reinzuquetschen.

    Hast du eine Quelle für diese "Verschwörung" bitte?

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz


  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    2.340

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    aha, und wo steht da, das die datenbanken erstellt wurden mit werten hospitalisierter patienten? im gegenteil, der artikel behandelt das, was bei hospitalisierten patienten davon abweicht. für uns zwar theoretisch interessant, aber um intensivtherapie, rheuma, herzerkrankungen, nierenversagen geht es hier doch recht selten.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.023

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Das Paper behandelt nicht wirklich die Frage, ob die hospitalisierte Referenzpopulation (nicht gesunde, aber schilddrüsengesunde ...) die Referenzbereiche verfälscht, sondern um was anderes, sozusagen um das Umgekehrte: nämlich darum, welche Einflussfaktoren für die Schilddrüsendiagnostik hospitalisierter Patienten berücksichtigt werden müssen.

    Umgekehrt oder nicht, es zeigt die Problematik der möglichen Einflussfaktoren bei der Referenzpopulation. Sie ergibt sich wohl größtenteils dadurch, dass man dieser deduktive Weg (die Verwendung bereits vorhandener Daten) einfacher und ja, preisgünstiger ist, als der induktive Weg (eine Population für eine Fragestellung X mit vorgegebenen Kriterien zu sammeln). - Dass es da unklare Bereiche gibt, ist nichts Neues. Etliches kann allerdings bereinigt werden, manches wohl nicht ganz. Aber so, wie du es präsentierst, würde es sich quasi um eine riesige Verschwörung handeln zu Ungunsten aller Patienten, unentdeckt durch alle einschlägige Organisationen, die sich lieber um die Standardisierung der Laborverfahren kümmern ...

    Wir leben nicht in einer perfekten Welt und die Referenzbereiche-Problematik ist vielschichtig, betrifft ja keineswegs nur die Referenzpopulation, und wenn die Referenzpopulation - wer weiß, ob Geschlechts-, Alter- oder ethnische Unterschiede nicht wesentlich mehr ausmachen. Das ist alles nicht neu. Bloß, bei dir klingt das so dramatisch, als wäre eine Riesen-Verschwörung zugange, bei der:

    versuchen die behandler die Patienten in diese Normbereiche, manchmal mit Gewalt und auf Kosten der Patienten, reinzuquetschen.
    Das TSH gültet nicht, die Referenzbereiche sind von vorn bis hinten Schrott (nein eher nur an der Obergrenze ;-)), die Ärzte quetschen einen mit Gewalt in Normbereiche ... meine Güte, was für eine kaputte Welt. Man wundert sich ja geradezu, wieso die Mehrheit der Hashimoto-Patienten problemfrei ist.

    Vielleicht ist bei denen, die leider nicht problemfrei sind, der Knackpunkt nicht wirklich an den Referenzbereichen.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Hier ein Zitat von Roche.

    Die Ermittlung von Referenzbereichen erfolgt meistens anhand von Proben ambulanter und stationärer Krankenhauspatienten und Proben von kommerziellen Einsendelabors, bei denen TSH- und fT4-Werte im euthyreoten Bereich lagen..
    Quelle

    http://www.roche-diagnostics.ch/cont...Erwachsene.pdf

    Deine Kommentare, Panna, kannst Du der Firma Roche mitteilen.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.023

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Dein Zitat beweist nur, was bekannt ist: Referenzpopulationen bestehen *auch* (nicht nur) aus hospitalisierten Patienten. Belegt aber die Richtigkeit deiner Vorwürfe nicht automatisch - zumal es immerhin Filtermechanismen gibt. Und nochmal - bei Gesunden, also nicht hospitalisierten Populationen, sind eine Menge Faktoren dabei, die vermutlich wichtiger sein können als ein Nierenstein.

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen

    Deine Kommentare, Panna, kannst Du der Firma Roche mitteilen.
    Oh. Ich dachte, wir stehen miteinander in einem gepflegten Dialog. Habe mich offenbar geirrt.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Wenn man sich die Beschreibung der Prozedur von Roche genauer anschaut, egal, wie man die Geschichte dreht und wendet, ist die Illusion von ausschließlich gesunden Probanden einfach nicht aufrecht zu erhalten.
    Auch Panna kann es nicht ändern.

    Wenn man sich noch die mittlere Zeit bis zur Diagnosenstellung vor Augen hält (waren es ca. 20 Jahre?), dann helfen auch die Proben von den Blutspendern nicht, die man aufführt.

    Zitan von Panna

    die Ärzte quetschen einen mit Gewalt in Normbereiche ...
    Ich bezog mich auf die Erfahrungen des TE, die ein gutes Beispiel für die übliche Vorgehensweise ist. Hat wenig mit Verschwörung zu tun. Das sind Tatsachen, die man jeden Tag erlebt.
    Geändert von Maja5 (14.11.17 um 20:15 Uhr)

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    9.495

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Hallo Peter.,

    Dein Problem ist schon klar.
    125 LT + 10 Thybon sind keine Seltenheit.
    Du brauchst jemand, der das verschreibt, und solltest keine Ratschläge erteilen.
    Auch wäre klarzustellen, dass deine SD nicht herausoperiert worden ist, sondern nur dunkel.
    Das ist nicht gleichzustellen.

    Sonst gehe ich konform mit deiner Einstellung ein.

    Liebe Grüße
    Donna

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    677

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Hallo Donna,
    natürlich habe ich noch Restgewebe 0,1 ml, aber der NUK hat mir die Bilder gezeigt und klar erklärt, dass nichts mehr da, was funktionieren sollte. Die Endokrinologin hatte gleiche Meinung. Aber mit Thybon scheint wieder zu funktionieren. Eigentlich sind mir die Zahlen sowas von egal, wenn es mir gut geht. Trotzdem werde ich jeden raten so lange einen neue Arzt zu suchen, bis endlich nach Befinden eingestellt wird und nicht nach Laborwerte. Heute hatte ich wieder die Erfahrung gemacht, wenn ich mein HA brauche ist er krank. Zwei Wochen habe ich wieder auf eine Termin gewartet. Ich wollte Mal wissen was er über mein Eisenspeicherkrankheit denkt. Ich kann die Schulmedizin vergessen. Sie haben Vorschrifte. Der andere Doc hat auch gesagt, dass für Ihn vorgeschrieben ist, dass er keine freien Werte machen soll, und er macht das auch nicht, wenn ich das bezahlen will. Es ist einfach unnötig. Warum sollten unsere Blutwerte von Gesunden abweichen. Das ist einfach unlogisch. Na ja, wenn unsere Schulmediziner das so genau wissen, dann kann ich jede nur raten wer noch nicht richtig eingestellt ist, die Ärzte öfter Mal wechseln, bis irgendeine Arzt endlich versucht wirklich nach Befinden einzustellen. TSH alleine ist dazu leider ungeeignet. Gegen supprimierten TSH mit Thybon gibt's nur eine Lösung, so lange reduzieren bis mein Gehirn wieder unterversorgt ist und dann fängt die Zirkus von vorne an. Ich habe diese hin und her 12 Jahre lang überlebt, und ich hatte dabei auch ein paar gute Jahre, wo ich gar nicht zum BE gegangen. Seit fast zwei Jahre hat die SD mich verlassen, und die Einstellung mit LT nicht mehr richtig funktionierte. Ich will gar nicht mehr wissen woran das liegt, weil unsere Schulmediziner das irgendwie auch nicht interessiert. Die allgemeine Therapie TSH hoch, LT rein, Warten und reduzieren löst das Problem nur selten. Wir haben alle außer unsere SD noch andere Baustellen, vielleicht deshalb scheitert die Schulmedizin. Wie das bei mir weitergeht ? Keine Ahnung. Ich hoffe, dass ich irgendwann Mal auch Glück habe.

    Liebe Grüße
    Peter

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    14.07.13
    Beiträge
    3.234

    Standard AW: Blutwerte mit Thybon nach 4 Stunden Karenz

    Hallo Peter,

    ich kann alles, was du schreibst, unterschreiben. Eigentlich sage ich letzte Zeit nicht mehr viel hier, weil es.... sagen wir mal... wie drücke ich mich vorsichtig genug aus....damit es nicht wieder Probleme gibt...man macht sich sehr unbeliebt bei einigen, wenn man nicht positiv über Schulmedizin schreibt.
    Dazu möchte ich betonen, dass ich natürlich nicht grundsätzlich etwas gegen Schulmedizin hätte, keinesfalls.
    Aber was man im Bezug auf SD erlebt ist irgendwie nicht mehr normal.

    Ich habe gerade wieder ein Erlebnis der 3. Art gehabt, was mir fast die Sprache verschlägt.
    Meine Werte:
    Ft4: (0,9 - 1,7 ng/dl) * <0,5 -
    Ft3. (2,2 - 4,0 pg/ml) * 2,28
    TSH (0,27 -4,2 µU/ml) * 0,01-

    Die Empfehlung des Spezialisten im Bericht:
    "Es besteht weiterhin eine manifest hyperthyreote Stoffwechsellage. Wir empfehlen die Substitution zu reduzieren bzw. zu beenden.
    "Ein MRT der Hypophyse hatte ein Hypophysenadenom vor Jahren nicht sicher ausschließen können."

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •