Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: thybon überdosierung?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.14
    Beiträge
    25

    Standard thybon überdosierung?

    Hallo zusammen,

    ich habe ht und eine nebennierenrindeninsuffiziens.
    ich hatte eine zeit lang mit durchfällen, schwäche, Depressionen stark verminderter libido etc zu kämpfen.


    der durchfall hat sich als eine hydrocortison unverträglichkeit raus gestellt und sich durch umstellung auf ein anderes cortison + pantoprazol deutlich verbessert.

    seit bei mir vor einigen monaten eine t3 t4 umwandlungsstörung festgestellt wurde bekomme ich thybon 20mg.

    seit dem haben sich einige sachen deutlich verbessert (keine libido probleme mehr, folglich auch keine blauen helfer mehr notwendig ), es sind aber neue jetzt nach einiger zeit neue Probleme dazu gekommen deren grund ich bei thybon vermute.
    früher hab ich wenn ich morgens um 6 aufgestanden bin trotzdem locker bis abends 23-24 uhr durchgehalten.
    zur zeit ist es so, dass wenn ich meine tochter um ca 20 uhr ins bett bringe ich müde werde.
    ich kann sehr früh schlafen gehen, bzw kippe auf dem sofa einfach um und schlafe. allerdings bin ich dann nachts von 1 oder 2 uhr bis 3 oder 4 uhr hell wach.

    desweiteren immer wieder herzklopfen bis zum hals was einem den atem stocken lässt. (ähnliches hatte ich beim einschleichen wenn ich zu schnell gesteigert hab)

    atemnot, oft ein strohhalmgefühl im hals bei der schilddrüse oder auch häufiger räusperdrang mit zähflüssigem schleim (minimal). das Gefühl nicht tief genug einatmen zu können.

    zeitweise muskel und gelenkschmerzen wie bei zu wenig cortison.

    rückenbeschwerden.

    ich nehme derzeit die 20mg thybon morgens.
    laut arzt sollte ich das zunächst machen und dann ggf nochmal 10mg nachmittags unter die zunge legen.
    da es mir aber schon mit den 20mg lange zeit sehr gut ging habe ich das bisher nicht gemacht.

    jetzt die frage, ist die dosierung zu hoch und sollte ich sie versuchsweise senken?
    muss ich mich dann genau so langsam ausschleichen wie es beim einschleichen war?

    viele grüße

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.100

    Standard AW: thybon überdosierung?

    Wie sind denn deine Werte? Warum sollst du Hydrocortison nehmen? Pantoprazol ist auch nicht ohne, bei langer Einnahme verursacht es Osteoperose. Wie wurde die Umwandlungsstörung festgestellt? Wie schaut es mit dem Vitamin D aus, wurde das getestet? Ein Mangel dieser Hormonvorstuffe verursacht starke Muskel- und Gelenkschmerzen. Mit Cortison hat das nichts zu tun. Wenn ein Mangel an Vitamin D festgestellt werden sollte, dann unbedingt auch Magnesium einnehmen, aber zeitversetzt, da sonst das Vitamin D nicht richtig wirkt.

    Welcher Test wurde gemacht, um die Nebenniereninsuffiezenz festzustellen? Duchfälle sind eher ein Anzeichen für eine Lebensmittelunverträglichkeit bzw. gehen oft mit Stoffwechsel- bzw. Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto einher. Bei richtiger Einstellung hören sie meist auf.

    Schwäche tritt oft bei Unterfunktion auf, auch diese extreme Müdigkeit.

    Vielleicht brauchst du gar kein Thybon, da du nachts immer aufwachst und hellwach bist oder die Dosis von Thybon ist zu hoch?
    Geändert von Artista (14.11.17 um 06:22 Uhr)

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.109

    Standard AW: thybon überdosierung?

    Zitat Zitat von Gnampf Beitrag anzeigen

    ich nehme derzeit die 20mg thybon morgens.
    laut arzt sollte ich das zunächst machen und dann ggf nochmal 10mg nachmittags unter die zunge legen.
    da es mir aber schon mit den 20mg lange zeit sehr gut ging habe ich das bisher nicht gemacht.

    jetzt die frage, ist die dosierung zu hoch und sollte ich sie versuchsweise senken?
    Sag, was ist das für ein Arzt (Fachrichtung) der dir gleich auf einmal 20 mcg Thybon zum Einstieg verordnete - bzw. eigentlich 30 ...? Ich sah im Ärzteforum, dass du einen (neuen?) Arzt suchst.

    20 mcg, das ist schon recht viel. Müdigkeit/Erschöpfung kann genauso gut von einem Zuviel kommen - zumal bei dir mit so viel Thybon Unterfunktion als Grund sowieso ausscheiden dürfte.

    Kennst du deine Werte?

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.14
    Beiträge
    25

    Standard AW: thybon überdosierung?

    hydrocortison weil die nn nicht richtig funktioniert.
    das ganze wurde zuletzt mit einem speicheltest geprüft.

    ich wurde 9 jahre auf colitis ulcerosa behandelt und nichts hat geholfen.
    irgendwann habe ich das hydrocortison abgesetzt, damit war der durchfall weg. sobald ich es nehme ist es wieder da.
    ich habe laktoseintolleranz und daran lag es nicht.
    mit prednisolon habe ich die probleme in deutlich abgeschwächter form und mit dem pantoprazol was man meines wissens bei dauerhafter cortison gabe nehmen soll ist es fast weg.

    vitamin d alle 2-3 tage 20000 einheiten.
    Magnesium soll ich derzeit nicht nehmen.

    die umwandlumgsstörung ergab sich wenn ich das richtig verstanden habe aus einem dauerhaften Missverhältnis aus t3 und t4.

    aktuelle werte muss ich mir noch zuschicken lassen.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.14
    Beiträge
    25

    Standard AW: thybon überdosierung?

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Sag, was ist das für ein Arzt (Fachrichtung) der dir gleich auf einmal 20 mcg Thybon zum Einstieg verordnete - bzw. eigentlich 30 ...? Ich sah im Ärzteforum, dass du einen (neuen?) Arzt suchst.

    20 mcg, das ist schon recht viel. Müdigkeit/Erschöpfung kann genauso gut von einem Zuviel kommen - zumal bei dir mit so viel Thybon Unterfunktion als Grund sowieso ausscheiden dürfte.

    Kennst du deine Werte?
    die 20mg waren ja nicht der einstieg, sondern ixh habe mich langsam dort eingeschlichen.

    der arzt ist internist und der erste der es geschafft hat, dass es mir deutlich besser geht.
    ich sollte trotzdem noch mal einen endokrinologen aufsuchen, da internisten wohl nich die volle Bandbreite an Möglichkeiten ausschöpfen können.

    die aktuellen werte habe ich derzeit nicht.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.109

    Standard AW: thybon überdosierung?

    Also so generell kann man nur sagen: 20 mcg ist nicht so ganz wenig, man kann auch mit viel weniger zurechtkommen - oder es zumindest versuchen. Darum war ich überrascht, dass man dich gleich mit einer hohen Dosis beglückte. Du kannst ja Stück für Stück reduzieren, wenn es dir richtig erscheint. Und die verbleibende Dosis könntest du aufteilen, so schreiben es jedenfalls die entsprechenden Richtlinien vor, weil es dann verträglicher ist. Für Thybon muss man nicht nüchtern sein.

    Endokrinologe: Das ist eine sehr gute Idee!

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.14
    Beiträge
    25

    Standard AW: thybon überdosierung?

    ich würde ja auch gerne versuchen auf 10mg zu reduzieren.
    ich frage mich halt nur in welcher Geschwindigkeit.
    auch 2.5mg pro woche runter oder kann ich das etwas zügiger angehen?

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.100

    Standard AW: thybon überdosierung?

    Hi Gnmapf,

    mir wurde auchgrund eines Speicheltests Hydrocortison verschrieben, was sich aber als falsch herausgestellt hat. Darunter habe ich mich irgendwie überdreht empfunden bzw. zu schnell. Dazu kam eine enorme Gewichtszunahme. Daher habe ich es nach kurzer Zeit wieder abgesetzt, was man allerdings in kleinen Schritten machen sollte. Ich bin froh, dass meine Nebennieren noch funktionieren, da ich hier schon häufig gelesen habe, dass manche sich damit die Nebenieren ruiniert haben.

    Magnesium ist schon sinnvoll zu nehmen, wenn man Vitamin D einnimmt. Ich bin auch beim Internisten (Hausarzt), der sich sehr bemüht, aber leider mit Hashimoto auch nur unzureichend auskennt. Nuklearmedziner kennen sich besser aus, machen häufig Ultraschall der Schilddrüse und Endos haben ein größeres Budget, um ein umfassendes Blutbild zu machen.

    Daher würde ich an deiner Stelle mich dort noch untersuchen lassen. Lies mal den Beipackzettel von Pantoprazol, dort steht das drin mit der Osteoperose bei langer Einnahme und dadurch bedingt auch Neigung zu Brüchen. Warum sollst du dauerhaft Cortison nehmen? Das ist wirklich dafür bekannt, dass es aufschwemmt und das alles aufgrund eines Speicheltests, der zur Diagnosefindung umstritten ist.

    Sobald du akutelle Blutwerte hast, stell sie hier rein, dann lässt sich evt. eher etwas dazu sagen.

    VG

    Artista

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.08.14
    Beiträge
    25

    Standard AW: thybon überdosierung?

    der cortisonmangel ist nich allein aufgrund eines speicheltests festestellt worden, es wurden im vorfeld bluttests gemacht.
    ich nehme es jetzt schon seit über 10 jahren und kann sagen dass ich ohne nicht zurecht komme.
    wenn ich es absetze geht es mir schleichend immer beschissener bis ich kaum noch was kann.

    was wäre denn die alternative zu pantoprazol?

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    04.02.07
    Beiträge
    2.100

    Standard AW: thybon überdosierung?

    Das kann ich dir nicht sagen, weil ich kein Mediziner bin. Es ist ein Magenschoner. Wie nimmst du ihn ein? Er sollte eine ganze Zeit vor der anderen Tabletteneinnahme genommen werden. Ich habe es auch eine zeitlang genommen, aber nicht über Jahre, da ich jemanden in der Familie mit starker Osteoperose hatte und die nicht auch noch bekommen wollte.
    Mir reicht Hashimoto....

    Bei so langer Einnahme von Cortison kommt es doch sicherlich zu einer Gewichtszunahme oder? Warum musst du es dauerhaft nehmen, ist es nicht möglich den Mangel zu beheben oder sind deine Nebennieren durch die lange Einnahme bereits beeinträchtigt worden?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •