Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28

Thema: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Zitat Zitat von JaKo Beitrag anzeigen
    .
    Werde den Spiegel bald nochmal testen lassen, weil der beim letzten Mal nach etwa 3 Monaten schon gut angestiegen, wenn auch noch in der Norm war.

    .
    Ja mach das bitte. Es ist ja nicht so, dass viel auch viel hilft (sofern Selen bei einer nicht aktiven EO überhaupt hilft), erst recht nicht bei einem Stoff mit kleiner therapeutischer Breite.

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.11.17
    Beiträge
    13

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    N'abend zusammen.

    Da es mir in der letzten Woche ziemlich bescheiden ging und meine HÄ im Urlaub ist, war bei einer anderen Ärztin die zwar den Verdacht Magenschleimhaut Entzündung geäußert hat, aber sicherheitshalber trotzdem auch SD Werte nehmen wollte.

    Die 12,5 mcg LT scheinen leider keinen Erfolg zu bringen.

    Werte vom 28.11.
    TSH: 3,92 (0,30-4,50)
    FT3: 3,3 (2,0-4,4)
    FT4: 0,93 (0,9-1,7)

    Die Werte vom 06.11. ohne LT waren ja:
    TSH: 2,44 (0,40-4,00)
    FT3: 3,2 (2,0-4,2)
    FT4: 0,8 (0,8-1,7)

    Ich weiß, dass es durch die unterschiedlichen refenzwerte schwieriger zu vergleichen ist, aber wirklich was getan hat sich ja nicht oder ? Soll ich denn dann auf 25mcg erhöhen ?

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Bitte sei so nett und schreib im Profil dazu, seit wann du die jeweilige Medikation nimmst. Beim Hemmer sieht man es, beim LT nicht, am klarsten ist, wenn beide immer dabei stehen.

    Sind es inzwischen wenigstens 4 Wochen? Dann könntest du wohl auf 25 gehen.

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    792

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Also ich habe die Erfahrung gemacht das wenn man LT zugibt es eine relativ kleinen Bereich für die Dosierung gibt.
    Mein LT hat auch erst sehr spät "gewirkt", 12,5 brachten nichts, 25 war in Ordnung und 37,5 waren bei mir zu viel. Das 25 in Ordnung waren haben wir aber erst festgestellt als ich schon 3 Wochen 37,5 nahm.

    Wenn ich mir Dein Profil so ansehe gehörst Du meiner Meinung nach zu den Personen die mit einem relativ niedrigen ft4 gut klarkommen.
    Von daher würde ich erst einmal 4 oder 5 Wochen mit 12,5 LT vergehen lassen, dann Werte bestimmen und je nach Ergebnis auf 25 gehen.

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.11.17
    Beiträge
    13

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Bitte sei so nett und schreib im Profil dazu, seit wann du die jeweilige Medikation nimmst. Beim Hemmer sieht man es, beim LT nicht, am klarsten ist, wenn beide immer dabei stehen.
    Werde ich hinzufügen. 12,5 mcg LT nehme ich jetzt seit dem 13.11.
    BE habt ihr mit ja nach ca. 3 Wochen geraten, da aber sowieso Blut abgenommen wurde und die Ärztin die SD Werte auch prüfen wollte sind die 3 Wochen halt noch nicht ganz voll.

    Wenn ich mir Dein Profil so ansehe gehörst Du meiner Meinung nach zu den Personen die mit einem relativ niedrigen ft4 gut klarkommen.
    Wie kommst du darauf Ralf?
    Mir geht's mit dem niedrigen ft4 überhaupt nicht gut... symptomatisch fühle ich mich zur Zeit wie zwischen 2 Stühlen... zum Teil ÜF Symptome, zum Teil UF symptome. Seit ich das LT nehme hat sich vom Gefühl her sogar verschlechtert... ob das mit dem LT zusammen hängt oder nicht, kann ich nicht sagen.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.281

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Zitat Zitat von JaKo Beitrag anzeigen
    Werde ich hinzufügen. 12,5 mcg LT nehme ich jetzt seit dem 13.11.
    BE habt ihr mit ja nach ca. 3 Wochen geraten, da aber sowieso Blut abgenommen wurde und die Ärztin die SD Werte auch prüfen wollte sind die 3 Wochen halt noch nicht ganz voll.
    Ja, das ist eben das Doofe. Ich weiß, 12,5 ist wirklich wenig, aber es kann reichen als eine kleine Stütze. Nach 2,5 Wochen wissen wir aber nicht wirklich, ob die Dosis als kleine Stütze neben dem Hemmer reicht. Wenn du jetzt erhöhst, müsstest du bei 25 LT schon länger warten als nur 3 Wochen. Und insgesamt würde ich darauf schauen, dass du niedrig bleibst mit dem LT, so dass 2,5 mg Hemmer jetzt noch eine Weile geht.
    Also ... weiß nicht, entweder wartest du nochmal max. 2 Wochen und BE, um sicher zu sein ... oder du riskierst die Erhöhung.

    Dass du mit den hemmerbedingt niedrigen Werten natürlich nicht so gut klarkommst, wie wenn sie von Natur aus so wären, ist ja klar. Ach Mensch, wenn das Absetzen nicht gewesen wäre, wäre ja alles bald in sauberen Tüchern .

  7. #27
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.11.17
    Beiträge
    13

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Okay, auch wenn ich die blöden UF Beschwerden endlich los sein will, darf ich da also nicht ungeduldig oder zu voreilig sein und bleibe dann besser noch bei 12,5 bis zu nächsten BE in 2 Wochen.

    Ich weiß ich hätte mich von dem endokrinologen zu der Zeit nicht so verunsichern lassen dürfen, aber ich war einfach wirklich überfordert mit der Gesamtsituation...
    naja, hinterher weiß man ja bekanntlich immer mehr.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von RalfWei
    Registriert seit
    27.05.13
    Ort
    Bonn; ohne etwas Humor ist alles zu trocken
    Beiträge
    792

    Standard AW: 2,5 mg Thiamazol schon zu viel ?!

    Zitat Zitat von JaKo Beitrag anzeigen
    Wie kommst du darauf Ralf?
    Wenn ich mir Deine Werte so im Bereich April/Mai/Juni ansehe ist der TSH im Bereich um 0,5 - 1. Da die TRAKs da schon nicht mehr so hoch waren bzw. unter der Referenzschwelle schenke ICH dem TSH eine gewisse Beachtung. Da er in diesem Zeitraum schwankt, regelt er, welches ich über diesen Zeitraum als eine halbwegs stabile Regellage ansehe. Dazu in Relation sehe ich dann ft3 und ft4 und habe nur festgestellt das Dein ft4 bei einer mäßig stabilen Regellage ziemlich niedrig ist.
    Ich weiß 786 Argumente sprechen gegen meine Theorie aber ich habe es so bei mir festgestellt. Noch unter Blockern hatte ich eine stabile Regellage mit ganz niedrigem ft4 und jetzt nach 3 1/2 Jahren ohne Blocker, LT o.ä. turnt mein ft4 immer noch immer da unten bei 0,8-1,0 rum.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •