Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.116

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    Mal sehen. Ganz ausgeschlossen wäre es ja nicht, dass der Bedarf gesunken ist, allerdings ist der zeitliche Abstand etwas groß (Dez. 2015 abgesetzt, erst ein Dreivierteljahr später Symptome einer evtl. Überdosierung, bisschen zu lang), aber wer weiß. Wie auch immer, du wirst es ja sehen. Aber mit der Pille muss man schon ein wenig rechnen bei Thyroxin.

  2. #22
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.11.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    Danke dir!
    Dann gucken wir mal, was der Nuk so findet.

  3. #23
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.11.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    So erste Ergebnisse. Blutbild und Bericht kommen erst Ende der Woche.
    Sono und Szintigramm unauffällig. Keine Anhalt für MB oder HT, keine Knoten. Größe 16 cm2. Uptake 0,48%, Re 0,27 Li 0,21.
    Momentan (da die Werte noch fehlen), rät der Arzt, u.a. Cortisol etc. noch bestimmen zu lassen.
    Vermutung ist auch, dass meine Schilddrüse nach all den Jahren wieder selbst produziert, wo sie doch über Jahre durch die Substitution quasi künstlich unterdrückt wurde. Ich soll die Euthyrox mal weiterhin weglassen und in 4 Wochen nochmal die Werte bestimmen lassen. Dann gibt es evtl. weiterhin nichts oder eine geringere Dosis. Aber ob das tatsächlich der Plan ist, erfahre ich erst, wenn alle Ergebnisse vorliegen

    Was ich überhaupt nicht verstehe ist, warum die plötzlich wieder selbst produzieren soll ohne jegliche Auffälligkeiten bei Sono und Szintigramm. Kommt sowas tatsächlich vor? Müsste die nicht wie bisher auch weiter unterdrückt bleiben?
    LG Limited

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.116

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    Viel produziert sie nicht, bei einem Uptake von 0,48. Nur ist dir die Dosis zu hoch geworden, warum auch immer. Vielleicht wird eine herzhafte Reduktion reichen. Mal gucken, was der Befund in Worten sagt.

  5. #25
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.11.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    Hmm okay. Danke dir!
    Wenn Dosis früher zu hoch war, (25 Mikrogramm zuviel z.b.) hatte ich nur nachts Herzklopfen und nicht solch üble Symptome über Monate. Heftig.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.116

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    Ist schon seltsam. Aber lass mal abwarten, vielleicht bringt der Text noch irgeneine Erklärung.

  7. #27
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.11.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Seit Monaten Panikattacken u.a. trotz eigtl. Unterfunktion

    Teil 1 vom Nuk:
    Normaler Tc-Uptake von 0,48%(0,5-2,0).
    Homogene Speicherung ohne fokale Mehr- oder Minderbelegungen.
    Sono und Farbdoppler:
    Kleine SD 2,8 ml Volumen (je 1,4ml). Weitgehend homogen echonormale Struktur ohne Nachweis umschriebener Knotenbildungen. Farbdoppler zeigt keine globale oder umschriebene Hyperperfusion.
    Kein Nachweis vergrößerter Halslymphknoten.

    Werte nach 6 Tagen ohne Euthyrox 75: ohne Referenzwerte:
    TSH 1,26
    fT3 0,260
    fT4 0,950
    Antikörper Ergebnis folgt.

    Beurteilung:
    SD Normalbefund bei kleiner SD, am ehesten im Sinne langjähriger Substitution.
    Laborchemische Euthyreose nach einwöchigem Absetzen.

    Empfehlung:
    Langsamer kontrollierter Ausschleichversuch mit 50 über 1 Monat und 25 über 1 Monat, dann absetzen. Regelmäßige Kontrolle.

    Ergebnis Endokrinologe:
    Werte liegen noch nicht vor.
    Rät Euthyrox weiterhin komplett wegzulassen, kein Ausschleichen, da ja schon 2 Wochen ohne Substitution. Die seit Juli eingenommene
    Wechseljahrespille ebenfalls absetzen, da laborchemische keine Wechseljahre vorliegen, wenn auch Frauenarzt das anders sieht. Absetzen der Pille sei auch nötig für weitere Tests, da Pille zb Werte wie Cortisol verfälschen könne. Wiedervorstellung zur Kontrolle der SD im Januar. Werte von dieser Woche bekomme ich nächste Woche zugeschickt.

    Es geht mir ohne Euthyrox schon viel besser, v.a. in Bezug auf die Panikattacken und Atemnot.
    Das Globusgefühl am Kehlkopf (Aktivität der SD??), sowie Schwindel, Benommenheit und Sehstörungen sind aber noch da und teils recht massiv.
    Kann das noch vom absetzen (ohne ausschleichen) kommen? Und wenn ja, wann sollte das besser werden?

    LG Limited

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •