Seite 4 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 41

Thema: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

  1. #31
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    3.647

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Zitat Zitat von firefly Beitrag anzeigen
    Vermutung des Arztes geht Richtung Epstein-Barr-Virus.
    Gibt's dazu Diagnostik oder ist das nur V.a.?

  2. #32
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    16.04.17
    Ort
    Mag, kann und will nicht mehr!
    Beiträge
    377

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Schmerzen die bei Bewegung besser werden sind ein starker Hinweis auf Rheuma - bitte unbedingt bei der Anamnese beim Rheumatologen erwähnen (wenn es ein guter ist, fragt er dich sowieso danach). Ich habe z.B. am Morgen sicher ca. 1 Stunde starke Schmerzen und Steifigkeit, die erst nach dem "Eingehen" besser werden. Schlimm ist es auch, wenn ich zu lange am Stück sitzen muss, da braucht es auch eine Weile bis ich mich wieder halbwegs normal bewegen kann.

  3. #33
    Benutzer
    Registriert seit
    16.06.17
    Beiträge
    33

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Zitat Zitat von imma Beitrag anzeigen
    Gibt's dazu Diagnostik oder ist das nur V.a.?
    Die Ergebnisse von der erwähnten Blutuntersuchung sind da, dort heißt das Fazit: "Kein Hinweis auf rheumatoide Arthritis; Serologisch spricht der Befund am ehesten für eine länger zurückliegende EBV-Infektion"

    Ob das nun Ursache für meine Beschwerden ist, kann ich nicht sagen. Die vergrößerte Milz war m.W. ausschlaggebend, in diese Richtung zu schauen.

    Zitat Zitat von KapscII Beitrag anzeigen
    Schmerzen die bei Bewegung besser werden sind ein starker Hinweis auf Rheuma - bitte unbedingt bei der Anamnese beim Rheumatologen erwähnen (wenn es ein guter ist, fragt er dich sowieso danach). Ich habe z.B. am Morgen sicher ca. 1 Stunde starke Schmerzen und Steifigkeit, die erst nach dem "Eingehen" besser werden. Schlimm ist es auch, wenn ich zu lange am Stück sitzen muss, da braucht es auch eine Weile bis ich mich wieder halbwegs normal bewegen kann.
    Leider komme ich gar nicht zum Rheumatologen. Ich war kürzlich noch einmal bei meiner vorherigen Ärztin und sie hat meine Befunde an den Rheumatologen gefaxt und versucht, mich dort zeitnah unterzubringen. Ich bekam dann einen Anruf von der Rheuma-Praxis und man sagte mir, dass dies geprüft wurde und nicht nach einem Notfall aussieht und ich deshalb gern im Oktober 2018 (kein Tippfehler oder Witz) vorbeikommen kann. Man kann offenbar nur zum Rheumatologen, wenn das Blutbild nach Rheuma schreit. Dass mein Bewegungsapparat sich 60 Jahre älter anfühlt als ich bin, interessiert keinen. Mein neuer Arzt sagte mir, dass man gemäß neuer Studien bei 30-35% der Personen die rheumatischen Beschwerden nicht am Blutbild sehen kann. Tja, was wenn man möglicherweise zu dem Drittel gehört?

    Ich sollte vorgestern beim Arzt einmal in die Hocke gehen. Knie knackte laut und schmerzt seit dem noch intensiver, so dass ich mittlerweile leicht am humpeln bin. Hätte ich keinen Büro-Job, der körperlich null herausfordernd ist, wäre ich längst arbeitsunfähig. Seit Wochen oder Monaten. So quäle ich mich weiter zur Arbeit, die Beschwerden nehmen zu und es ist kein Land in Sicht. Was kann ich parallel noch unternehmen? Habt ihr Ideen?

    Gibt es bei Rheumatologen eventuell Sprechstunden, wo man sich in einem solchen Fall einfach ohne Termin reinhocken kann und dann eben paar Stunden auf einen Termin wartet? Ich zelte meinetwegen 5 Tage vor der Tür. Gibt es irgendwelche Krankheiten die ich vielleicht noch gar nicht auf dem Schirm habe und die grob ins Schema passen? Was haltet ihr von Blutuntersuchungen zum Thema Mineralien / Vitamine? Was von Heilpraktikern? Abgefahrene Ideen?

    Viele Dank für eure Unterstützung

  4. #34
    Benutzer
    Registriert seit
    13.07.05
    Ort
    westliches Ruhrgebiet
    Beiträge
    35

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Zum Thema abgefahrene Idee... ich bilde mir ein, mir geht es mit regelmäßigerem essen z.b von Eiern und mit intensivem Sonnenlicht besser

  5. #35
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    29.12.05
    Ort
    Dessau
    Beiträge
    30.310

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Mir kommt es lediglich nach sportlicher Betätigung zeitweise besser vor. Wenn ich ein paar Tage nicht beim Sport war, kostet es aber verdammt viel Überwindung trainieren zu gehen, weil die Schmerzen sehr hinderlich sind.
    Das spricht für Überdosierung.

  6. #36
    Benutzer
    Registriert seit
    16.06.17
    Beiträge
    33

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Hallo zusammen,

    starte diese Woche einen Ärzte-Run, so kann es nicht weitergehen. Fahre jetzt zur Nuklearmedizin, wo im Februar Sonografie der Schilddrüse und co. gemacht wurde. Die anderen Ärzte sehen keinen Zusammenhang zur Schilddrüse aber Fakt ist, dass die Beschwerden erst mit Erhöhung der LT-Dosis begannen. Die Ärztin dort wirkte sehr kompetent - hoffentlich erwisch ich sie wieder.

    Danach gehts zum Hausarzt und ich versuch bei einem Heilprakiker unterzukommen (auf Drängen meines Umfeldes eben was anderes ausprobieren). Muss nun handeln, das ganze entwickelt sich exponentiell.

    Werde berichten

  7. #37
    Benutzer
    Registriert seit
    16.06.17
    Beiträge
    33

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Update Nuklearmedizin:

    Schilddrüse wurde noch einmal geprüft, weiterhin sehr klein aber ansonsten unauffällig. Der Arzt sagte mir, dass Schmerzen der Muskulatur und Sehnen auf eine Unterfunktion hindeuten. Die Muskelschmerzen seien in dem Fall ähnlich wie ein Muskelkater - so fühlte sich das zu Beginn bei mir auch an. Große Sorgen machen mir aktuell aber eher die Gelenke. Es wurde Blut genommen zwecks Bestimmung der Schilddrüsenwerte und er hat weitere Werte vermerkt bezüglich der Gelenke. Ergebnis kommt in spätestens 2 Wochen zum Hausarzt.

    Sehr dankbar bin ich zudem für die Hinweise, mir einen Termin für einen Rheumatologen über die Krankenkasse geben zu lassen, was zwar mit weiten Anfahrten verbunden sein kann aber man i.d.R. binnen weniger Wochen einen Termin bekommt oder aber zunächst als Selsbstzahler aufzutreten und dies im Nachhinein bei der Krankenkasse einzureichen. Bei letzterem ist man draußen aus Kontingenten und der Rheumatologe kann die Behandlung abrechnen, was im Falle ausgereizter Kontingente sonst nicht der Fall wäre. Tolles Gesundheitssystem in Deutschland.

    Edit/Neu: Update Termin für Rheumatologe

    Habe über die Kassenärztliche Vereinigung versucht, mit meiner Überweisung (mit Dringlichkeitsvermerk) einen Termin beim Rheumatologen zu bekommen. Dieses Jahr haben sie im Umkreis von 50 km gar nichts mehr anzubieten. Selbst alle Ärzte anrufen oder wie verfährt man da am besten?

    Danke euch
    Geändert von firefly (27.11.17 um 17:28 Uhr)

  8. #38
    Benutzer
    Registriert seit
    16.06.17
    Beiträge
    33

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Neuigkeiten nach all der Ärzte-Rennerei. Seid ihr noch da?

    Ergebnisse / Werte vom NUK:

    Der NUK sagte, er testet aufgrund der Gelenkbeschwerden auch Vitamin-D mit. Das hatte ich zum Zeitpunkt der Messung seit 2 Wochen nicht in Form von NEMs zugeführt (war Empfehlung Arzt 2). Vitamin-D schoss offenbar drastisch nach unten ist wieder auf Mangel-Level (vor paar Wochen lag der Wert noch bei ~70). Dachte immer, D3 25 OH sinkt recht langsam, hatte irgendwo mal 20% pro Monat aufgeschnappt bei fehlender Einnahme bzw. Sonneneinwirkung. Entweder ist mind. eine der beiden Messungen ungültig oder mein Körper zieht Vitamin-D weg, als gäbe es keinen Morgen mehr

    Calcium: 2.4 mmol/l (2.1 - 2.6)
    Vit D3 25 OH: 18.1 ng/ml (>20)
    fT3: 3.1 pg/ml (2.0-4.2)
    TSH RNR: 1.31 µlU/ml (0.35-2.50)
    Mikrosomen-AK (TPO) IFT: 16 U/ml (<34)
    TSH-Rezeptor AK: <0.8 lU/l (<1.8)
    Parathormon intakt: 23.2 pg/ml (14.0-72.0)

    Übrigens ist laut NUK eine abgelaufene bzw. abgeklungene Thyreoiditis (sprich Hashi oder?) Grund für die kleine Schilddrüse (weiterhin 8 ml). Was sagt ihr zu den Schilddrüsenwerten?

    Rheumatologe / Orthopäde

    Konnte sehr kurzfristig einen Termin beim Rheumatologen / Orthopäden bekommen. Musste hierfür zwar - übertrieben gesprochen - durch die halbe Republik aber ich hoffe, dadurch ein paar Monate sparen zu können. Der Arzt war direkt eingestimmt auf Morbus Bechterew, noch bevor ich angefangen habe zu erläutern, was eigentlich mein Problem ist (wohl wegen der Überweisung). Es wird HLA B27 getestet und noch ein paar weitere Blutwerte. Soll Anfang Januar wieder erscheinen.

    Schön und ermutigend war (Achtung: Ironie), dass eine Frau im Wartezimmer erzählte, dass sie nun nach 15 Jahren Schmerzen endlich die Diagnsoe XYZ bekommen hat. Gesetzlich versichert in Deutschland - kannst du dir gleich die Kugel geben.

    Arzt 2 ("die Empfehlung")

    Vom Arzt 2 für Inneres, der mir empfohlen wurde, habe ich mich leider getrennt weil nichts konstruktives mehr zu erwarten war. Das Cortisonpräperat habe ich nur ein paar Tage einnehmen können, weil die Beschwerden immer heftiger wurden und es mir auch sonst nicht gut (damit?) ging. Als ich dann bei ihm war, ging seine Überlegung doch recht schnell Richtung Fibromyalgie und Verschreibung von Psychopharmaka, so dass ich ihn leider nicht mehr für voll nehmen kann. Das war übrigens 2 Wochen nach Ende der Einnahme von NEMS und da waren die Beschwerden heftig wie kaum zuvor.

    Und nun?

    Ich habe vor einer Woche wieder damit begonnen, Vitamine und co. zu nehmen und kann schon eine Verbesserung der Beschwerden feststellen. Magnesium und Vitamin-D bringen mir in jedem Fall etwas. Bei B-Komplex und co. bin ich noch unsicher, vielleicht etwas klarer im Kopf. Weil ich von den Ärzten insgesamt maßlos enttäuscht bin, werde ich die Rennerei lassen und mich nun verstärkt Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen widmen. Entsprechende Literatur habe ich mir zugelegt.

    Ich berichte weiter. Threads, die abbrechen, wenn's für den Leser vielleicht gerade interessant wird, find ich blöde. Gibt viele Threads von Personen, die ähnliches schildern nur leider fehlt so gut wie immer das Ende der Geschichte

    Viele Grüße

  9. #39

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Hallo firefly,

    habe die selbe Symptomatik wie Du aufgrund genau desselben Herganges (leichte Überdosierung*Euthyrox) entwickelt. Seither 6 Jahre mit chronischen Schmerzen

    Präparatwechsel kann Besserung bringen.
    Melde Dich mal zurück, wenn Du das probiert hast.

    PS: In welchem Körperbereich hast Du die "Knochen"-Schmerzen genau?

  10. #40
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    30.12.05
    Ort
    Ostberlin
    Beiträge
    467

    Standard AW: Brauch dringend Hilfe: Unterfunktion und starke Schmerzen (Bewegungsapparat)

    Zitat Zitat von firefly Beitrag anzeigen
    oder besorge mir ein Buch zu "peganer" Ernährung (Wortmix aus paleo und vegan).
    Also mit anderen Worten eine völlig normale Ernährung...als neuer Trend...lol was es nicht alles gibt...aber gut zurück zum Thema...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •