Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.11.17
    Beiträge
    2

    Standard MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

    Hallo zusammen,

    nachdem bei mir 2011 MB diagnostiziert wurde, war die Erkrankung nach rund 1 1/2 Jahren medikamentöser Therapie mit Carbimazol und zeitweise zusätzlich Levothyroxin rückläufig und ich von 2013 bis 2016 beschwerdefrei.
    Seit Dezember 2016 wurde eine erneute Überfunktion mit erhöhten TRAKS festgestellt, nachdem ich typische Überfunktionszeichen wie Herzklopfen bemerkt hatte.
    Ich kann mich bisher nicht zu einer definitiven Therapie durchringen und habe deswegen im Dezember 16 erneut mit der Einahme von Carbimazol begonnen. Zunächst sanken die TRAK, jetzt allerdings steigen sie wieder, ebenso wie das TSH (trotz Medikation).
    Jetzt wollte ich mir gerne eure Meinung einholen, wie der Verlauf zu bewerten ist, ob ich mich jetzt beeilen muss hinsichtlich der Entscheidung RJT oder OP und was ich gegen den weiteren Anstieg von TRAK und TSH tun kann? Ich habe eine milde EO, man sieht es nicht, aber ich habe starken Augendruck und Kopfschmerzen. Die Augenärztin meinte jedoch, dies stünde einer RJT nicht im Wege.
    Die Blutwerte sind im Profil eingetragen.

    Vielen Dank schon einmal!

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    26.05.16
    Ort
    bei Lüneburg
    Beiträge
    248

    Standard AW: MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

    Hallo Libby,

    zu Deinen Werten melden sich sicher noch die Profis.

    Zu RJT bei milder EO kann ich Dir nur raten, lass die Finger davon.
    Meine Nuklearmedizinerin sagte mir genau das Gleiche. Kein Problem mit RJT, wir machen das unter Cortisonschutz, wegen einer möglichen Augenbeteiligung, dann ist das kein Problem.

    Meine RJT war im Mai 2016, danach bekam ich eine schwere EO durch die Unterfunktion, in die ich geraten bin. Die Ärzte haben keine Chance, die Unberechenbarkeit einer RJT in den Griff zu bekommen.
    Ich war nach der RJT zu engmaschigen Kontrollen, trotzdem ist es richtig schiefgegangen.

    Dieses Forum habe ich leider erst nach der RJT kennengelernt.
    Meine SD ist nun rausoperiert, und das hätte ich mal lieber gleich machen sollen. Aber nun ist es so, wie es ist.

    Also lies hier im Forum, soviel Du kannst und entscheide erst dann, wofür Du Dich entscheidest.

    Liebe Grüße
    Kathrin

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.116

    Standard AW: MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

    Zitat Zitat von Libby Beitrag anzeigen
    Zunächst sanken die TRAK, jetzt allerdings steigen sie wieder, ebenso wie das TSH (trotz Medikation).
    !

    Wenn das TSH steigt, dann ist das nicht trotz sondern infolge Medikation - Hormonproduktion wird gehemmt, Hormonspiegel sinkt, in der Folge steigt das TSH an.
    Auf die TRAK haben die Hemmer keinen direkten Einfluss.

    Kathrin hat das Allerwichtigste zur RJT bereits gesagt. Hintergründe, warum und wieso, kannst du dir im Infobeitrag erlesen - bitte auch unbedingt den zweiten Artikel dort, nämlich wann und warum RJT kontraindiziert ist.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...-Neumitglieder

    Dass die TRAK steigen, ist leider nicht so gut. Ich würde jetzt die Dosis nicht auf alle zwei Tage ausdünnen, eben wegen der TRAK. Ich weiß, ja, das TSH ist hochgegangen, allerdings ist dein fT4 durchaus etwas besser geworden als voriges Mal. Vielleicht reichte es aus, abwechselnd einen Tag 2,5 und einen Tag 1,25 zu nehmen - und hoffen, dass die TRAK sich wieder pulverisieren.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.089

    Standard AW: MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

    Deine Arztpraxis macht zu selten Werte, womöglich verdankst du diesem Umstand die leichte EO. Du bist ein halbes Jahr mit einem fT4-Wert an der Untergrenze rumgelaufen, das hätte man auch anders machen können.

    Bevor du endgültige Entscheidungen triffst - es eilt ja nicht, weil deine Carbimazol-Dosis niedrig ist und die freien Werte etwas besser aussehen als davor. Die Werte passen irgendwie nicht zu den gestiegenen TRAK, das erscheint mir auch so. Du könntest dich erkundigen, welches Labor bzw. welche Praxis den TSI-Wert (das sind dann nur aktive TRAK) misst, aber das gibt es noch nicht lange und nicht jeder Arzt kennt das.

  5. #5
    Benutzer mit vielen Beiträgen Avatar von KarinE
    Registriert seit
    05.07.05
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    11.802

    Standard AW: MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

    Es wurde das Meiste ja schon geschrieben.
    Was aber auch noch eine Variante bei Dir wäre, 5mg Carbi + 25µg LT.
    Damit würdest Du eine stärkere Hemmung erreichen und damit vielleicht die TRAK runter bekommen und gleichzeitig dem niedrigen ft4 entgegenwirken.
    lG Karin

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    03.11.17
    Beiträge
    2

    Standard AW: MB Rezidiv: Bitte um Interpretation der Blutwerte

    Vielen Dank für euren Rat! Bin jetzt erstmal auf die Dosis 2,5 und 1,25 mg Carbimazol im Wechsel umgestiegen. Die Variante mit zusätzlicher LT-Gabe klingt für mich plausibel, werde den NUK darum bitten, es zu verschreiben. Ansonsten bestärken eure Aussagen meine Tendenz zur OP statt RJT - aber ich warte jetzt erstmal die nächsten Blutergebnisse ab.
    Nochmals danke und viele Grüße!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •