Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 49

Thema: MB selbst provoziert?

  1. #11
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    17

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Hm... hab gedacht, unjodiertes Meersalz geht auch.
    hab zu Jodgehalt gegoogelt:

    Meersalz 0,1 - 2,0 mg/kg
    normales Kochsalz (Steinsalz) 0,1 mg/kg
    Also Kochsalz auf jeden Fall ist besser.
    Danke!

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.049

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Wo hast es so gefunden? Meinen sie da nicht "Meersalz" von unjodiert bis jodiert? Neee, das wohl nicht ;-)

    Jedenfalls, Steinsalz kommt letztlich auch aus dem Meer ;-)

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    18.10.17
    Ort
    BW
    Beiträge
    17

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    diese Angaben sind von jodmangel Seite.

    ich habe noch folgendes gefunden, die Daten sind etwas älter, aber da sieht man, dass es wohl auf den Hersteller ankommt:

    Quellenangabe: Borelli / Mayenburg: Nahrungsmittelallergien.
    Niedernhausen (Falken-Verlag), 1988, S. 50;
    dort nach Montag / Grote, Aktuelle Ernährungsmedizin 6/82.

    • Sel 0,160
    • Siedesalz 0,099
    • Schneekoppe (Meersalz) 0,261
    • Südsalz (Meersalz) 0,166
    • Lima (Meersalz) 0,237
    • Danca (Meersalz) 0,194
    • Vita (Meersalz) 2,301
    • Steinsalz (das "Urmeersalz") 2,000
    • Bad Reichenhaller 0,188
    • Salzina 0,089
    • Westend 0,288
    • Jodsalz 20,000

    wurde auch hier im Forum schon mal diskutiert:

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...70511-Meersalz

    ich glaube, ich nehme mal zur Sicherheit lieber Kochsalz

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.058

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Meersalz ist jodarm, aber der geringe Jodgehalt wird bei der Herstellung von Siedesalz noch weiter gesenkt.

    Ich verwende beides, Hauptsache nicht extra jodiert.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.226

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Das Szenario könte so ausgesehen haben: das Herzrasen und BD-Entgleisung könnten durch eine größere Menge Jod hervorgerufen worden sein, zufälig mit der Tatsache, daß Biotin substituiert worden ist und bei dei Messung verfälschte Werte gemessen wurden. Dazu die Augen, aber ohne gesicherte EO-Diagnostik. Alles zusammen ergab, oberflächlich betrachtet, eine MB-Diagnose.

    Aber - nicht immer das Offensichtliche auch gleichzeitig das Richtige ist. Besonders, wenn - die SD nicht vergrößert ist, die Werte keine typische MB-Höhe erreichen und, eigenartigerweise, selbst sinken - und die Diagnose nicht gesichert wurde (Szinti, abwarten und messen).

    Also, eher ein Verdacht. Auf Verdacht, also ohne gesicherte Diagnose, schwerwiegende Medikamente zu verschreiben, halte ich nicht unbedingt für eine angemessene Vorgehensweise, IMHO.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.049

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Die Diagnose ist nicht gesichert, das stimmt. Aber:

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen

    Aber - nicht immer das Offensichtliche auch gleichzeitig das Richtige ist. Besonders, wenn - die SD nicht vergrößert ist,
    Tut sie gar nicht, in leichten Fällen.

    die Werte keine typische MB-Höhe erreichen
    Es gibt keine MB-typische Höhe.

    und, eigenartigerweise, selbst sinken -
    auch das ist nicht eigenartig. MB ist an sich selbstlimitierend, sofern man (in schweren Fällen) nicht total entgleist. Früher, ohne Medikamente, sind auch nicht alle MB-ler weggestorben, die ÜF geht auch von selbst vorbei, über kurz oder lang. Vielleicht ist dir das nicht bekannt, frag Mariachi.

    und die Diagnose nicht gesichert wurde
    Es wurde ja die Szintigrafie hier vorgeschlagen, allerdings kann in leichten Fällen auch diese versagen.

    Übrigens - welche Medikamente, etwa das bisschen Betablocker?

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.226

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Den Propanonol habe ich übersehen. Die Einnahme des Betablockers bestätigt, IMHO, meine Theorie, da: Betablocker drängen die freien Hormone aus den Bindungen (daher die hohe freien Werte, ohne, daß eine Überfunktion vorliegt, und gleichzeitig vermindern die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber der SD-Hormonen. Habe gerade keine Quelle parat, denke aber, daß es bekannt genug ist.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.049

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Den Propanonol habe ich übersehen. Die Einnahme des Betablockers bestätigt, IMHO, meine Theorie, da: Betablocker drängen die freien Hormone aus den Bindungen (daher die hohe freien Werte, ohne, daß eine Überfunktion vorliegt,
    Ich weiß nicht, woher du deine Theorie nimmst, sie stimmt nicht:

    Der„alte“Betablocker Propranolol stellt nach wie vor die Therapie der Wahl bei einer manifesten Hyperthyreose dar, da diese Substanz als einzige die periphere Konversion des Schilddrüsenhormons T4 in T3 hemmt.
    www.kup.at/kup/pdf/204.pdf

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Internet- Email
    Beiträge
    9.499

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Zitat Zitat von Nuovo Beitrag anzeigen
    Auf der Suche nach Antworten auf meine Fragen habe ich dieses Forum gefunden und bin voller Ehrfurcht vor dem Wissen der Forumsmitglieder über Krankheitsverläufe und Medikation...
    Hallo Nuovo,

    Ehrfurcht musst du nicht haben, keiner hier weiß alles.

    Zitat Zitat von Nuovo Beitrag anzeigen
    Bis jetzt habe ich eigentlich wenig Gedanken über meine Schilddrüse gemacht. Seit 2007 latente Schilddrüsenfunktion wegen kleiner Schilddrüse, keine Knoten, kein Autoimmungeschehen, wurde mit LT behandelt.
    Im Juli dieses Jahres wurde eine leichte ÜF/ÜD? festgestellt, daraufhin habe ich LT reduziert und nach 6 Wochen kam die richtige ÜF mit TRAK. Vor letzter BE hatte ich auch deutliche ÜF Symptome – innere Unruhe, Durchfall, Schlafstörungen, Muskelschmerzen, höheren Ruhepuls.
    LT habe ich am 16.09. abgesetzt, eine Woche später war ich in der Notaufnahme mit Herzrasen 130, RR 150/90. Dort wurde auch Sonografie gemacht, Befund: normalgroße Schilddrüse mit Zeichen der Autoimmunthyreoditis.
    Seit 22.09. nehme ich Propanolol (mittlerweile von 3x10mg auf 1x10mg runter), ansonsten keine Medikation.
    Mit Betablocker hat sich das Herz etwas beruhigt, Ruhepuls 65-80, dafür habe ich jetzt immer wieder Extrasystolen. Die kommen aber zusammen mit Luftaufstoßen, also vermute ich hier Magenproblematik als Begleiterscheinung der ÜF.
    Für mich war diese Wandlung on UF in die ÜF mit MB Anzeichen völlig unverständlich und kein Arzt könnte was vernünftiges dazu sagen. Es ist halt so – vielleicht Stress, vielleicht Prämenopause ( ich bin 45), vielleicht braucht Ihre Schilddrüse jetzt keine Hormone...
    Nun habe ich selbst die Ursachenforschung betrieben. In diesen 6 Wochen, wo sich die ÜF von „leicht“ bis „manifest“ entwickelt hat, habe ich die NEM supplementiert – Vit D + K2, A,C,E, B12, Magnesium, Omega 3 habe ich sowieso schon immer genommen. Selen habe ich nur eine Woche genommen, auf den nüchternen Magen wurde es mir übel davon.
    Beim Thema Jod habe ich festgestellt, dass auf meinem Speiseplan ein sehr jodreicher Fisch stand – Seelachs Köhler und ich habe hin und wieder 300g davon verdrückt, also mit Jodsalz über den Tag verteilt hatte ich dann auf jeden Fall über 600ug.
    Habe ich eventuell meine Schilddrüse mit all dem getriggert? Immerhin ist sie laut Sono in 10 Jahren von klein zu normal gewachsen...Aber die TRAK?
    Die nächste BE ist am 16.11. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, ob ich so lange die Ungewissheit aushalte. Ist es möglich, dass die freien Werte ohne Hemmer so stark runtergehen, dass ich in die UF rutsche? Mein FT3 ist in einer Woche ohne LT stark gesunken.
    Bin ziemlich verunsichert jetzt und weiß nicht, ob die Behandlung so in Ordnung ist – im Moment ist es ja nur Abwarten und das über 8 Wochen.
    Ich hoffe, Ihr könnt mir einen Rat geben – soll ich evtl. eine BE auf eigene Kosten in der Zwischenzeit machen lassen, um Schlimmeres zu verhindern? Ist Szintigraphie ratsam?
    Die Diagnose MB ist noch nicht eindeutig.
    Meine Tochter hatte am Anfang ihrer Hashimoto sichtbare SD, Sinustachikardie und Glubschaugen, ich benutze lieber das Wort Rehaugen.
    Beim ersten Mal hieß es bei ihr, sagen Sie Ihrer Mutter, dass Sie nichts an der SD haben, ein Jahr später: Seien Sie Ihren Eltern böse, dass sie Sie so geboren haben und Sie ein Leben lang LT nehmen müssen.

    Bei dir glaube ich fast an die berühmt-berüchtigten Hashimoto-Schübe.
    Doch sind Mischformen auch schon bekannt.

    Ob du MB selbst getriggert hast? Das glaube ich weniger.
    Solange die Diagnose MB nicht feststeht, hast du eben nur eine komplizierte Hashimoto, s. o.

    Salz hat immer auch etwas Jod dabei, aber bei dem billigen blauen Bad Reichenhaller hält sich das in vernünftigen Grenzen.
    Am schlimmsten ist das zugeführte Kaliumjodat im Jodsalz.
    Man darf nie vergessen, dass natürliches Jod unter Wärmezufuhr sinkt.
    Das gilt auch für Fisch, beim rohen und bei den Algen sieht es anders aus.

    Außer Jod wären noch Glutamat und Histamin zu beachten.

    Deine NEM - Liste habe ich überflogen und frage mich – wer braucht das alles? Geht es dir besser damit?

    Liebe Grü0e
    Donna

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.226

    Standard AW: MB selbst provoziert?

    Among the multiple effects the ß-adrenergic blocker, propranolol, has on thyroid hormone economy, it appears to reduce the peripheral tissue responses to thyroid hormone
    Und zu Biotin. Fett durch mich.

    Many laboratory platforms for the measurement of fT4, fT3 TSH and thyroglobulin depend on the strong binding of biotin and strep avidin. If patients ingest biotin in doses of 5,000 to 10,000 mcg prior to blood being drawn for these analytes, measurements of fT4 and fT3 will be falsely high and thyroglobulin and TSH will be falsely low as biotin interferes in the assays. . 397,398 The combination of a high fT4 and low TSH mimics hyperthyroidism.
    Quelle

    http://www.thyroidmanager.org/chapte...roid-function/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •