Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Thema: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

  1. #21
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.658

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hast Du gelesen was ich im Beitrag 17 geschrieben hatte?

  2. #22
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.772

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    @Panna,
    In Deinem Profil stehen Deine Werte. du hast ein Labor mit den gleichen Werten wie meins früher, die Werte stimmten mit meinem Befinden überein. kannst Du mir sagen welches Labor das ist und ob man dort Blut privat hinschicken kann ?
    .
    Du willst doch nicht Blut ins Ausland schicken ...

    Du kannst nicht die Wahrheit bei den Normwerten und Referenzbereichen und Prozenten suchen (das tust du schon sehr lange, wenn ich deine Beiträge querlese). Sowas wie die Wahrheit liegt in deiner Dosis, egal wo die Werte liegen. Wenn du reduzierst, schreibst du, dass das nicht ginge, weil es dir bereits am ersten Tag fürchterlich geht ... ich glaube dir, dass du dich schlecht fühlst, aber es fällt mir schwer nachzuvollziehen, dass das am ersten Tag! nach Reduktion an der Dosis liegt. Zumal du schon mal 125 LT genommen hast und deine Werte waren damit auch noch relativ hoch. Vor 12 (!) Jahren hast du mal geschrieben, dass du 150 T4 (und auch T3) nimmst und etwa 62 kg wiegst. Das (und auch 137) ist meiner Meinung nach, grob geschätzt und etwas unverblümt gesagt: viel zu viel, auch wenn du etwas zugenommen hättest.

  3. #23
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    574

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hallo Angela,
    Ich würde ganz schnell mit Progesteron anfangen. Irgendwie sind bei Dir die Hormone richtig durcheinander. Es sind nicht nur die SD Hormone sondern alle Hormone müssen Gleichgewicht haben. Vielleicht durch die WJ dieses Gleichgewicht verändert wurde, und die kleinste Änderung kann solche Beschwerden verursachen. Hormone brauchen viel Zeit wenn was verändert ist, aber unsere Befinden noch länger. Ich stehe momentan auch noch unter Stress, aber wenigstens mein Einstellung stimmt. Amarillis hat mir geholfen. Ich mache aber die Feineinstellung immer nach Gefühl. Blutwerte interessieren mich nicht mehr. Ich passe schön auf, dass es nicht zuviel wird. Was Du gerade erlebst kann ich nicht brauchen. Wenn ich nur helfen könnte Wenn Du aber Kopfschmerzen hast und das Gefühl hast Dein Kopf wird platzen, das ist bei mir ÜD. Vielleicht kann Dir jemand noch helfen, ich bin ratlos. Gute Besserung.

    Liebe Grüße
    Peter

  4. #24
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    999

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Panna,
    ich wusste nicht das das Labor im Ausland ist......
    Das ich Reduzierungen oder komplettes Aussetzen schon am 1, Tag bei mir Probleme macht musst Du nicht glauben, ich habe es schon mehrfach gespürt....schon immer, auch lange vor den Wechseljahren.
    Mit 150 T4 und 15 T3 habe ich mich lange sehr wohl gefühlt, keinerlei ÜD Symptome......ich kenne viele die 150 nehmen oder mehr und das bei Normalgewicht.
    Ich habe durch die Appetitlosigkeit in den letzten 2 Jahren 7 kg abgenommen , wiege also jetzt 55 kg und nehme 137 T4 und 5 T3. Eine Hashi Freundin ist grösser als ich und wiegt 72 kg und nimmt jetzt 200 T4 und fühlt sich sehr gut. Meine Schwiegermutter ist 89 Jahre alt und 156 cm gross und nimmt bei 56 kg auch schon ewig 150 T4. Alle die ich frage nehmen in Deinen Augen viel. Ich kenne keinen unter 150 T4.
    Ich kann dann hier wohl keine Hilfe bekommen wenn mir nicht geglaubt wird.


    Peter, Progesteron kann ich auch in kleinsten natürlichen Cremedosen nicht vertragen. Ich bekomme heftige Überdosierungssymptome.

  5. #25
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.772

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Angela, ich glaube dir alles, was du sagst.
    Sage dir bloß meinen Eindruck dazu - kann das natürlich gerne ab sofort nicht mehr tun ;-)

    Du sagst selbt, steigern geht nicht.

    Was bleibt dann auf der SD-Hormonfront? dass es womöglich nach der Menopause zu viel sein könnte.

    Oder dass das alles schlicht gar nicht an deiner Einstellung liegt.

    Jedenfalls, alles Gute.

  6. #26
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    07.02.13
    Ort
    Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht, um zu sehen, werdet ihr sie brauchen, um zu weinen...Paul Sartr
    Beiträge
    1.196

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Mit 150 T4 und 15 T3 habe ich mich lange sehr wohl gefühlt, keinerlei ÜD Symptome......ich kenne viele die 150 nehmen oder mehr und das bei Normalgewicht.
    Ich habe durch die Appetitlosigkeit in den letzten 2 Jahren 7 kg abgenommen , wiege also jetzt 55 kg und nehme 137 T4 und 5 T3. Eine Hashi Freundin ist grösser als ich und wiegt 72 kg und nimmt jetzt 200 T4 und fühlt sich sehr gut. Meine Schwiegermutter ist 89 Jahre alt und 156 cm gross und nimmt bei 56 kg auch schon ewig 150 T4. Alle die ich frage nehmen in Deinen Augen viel. Ich kenne keinen unter 150 T4.
    Ich nehme seit vielen Jahren auch 200ug LT und fühle mich sehr wohl damit und bin auch völlig normalgewichtig. T3 habe ich noch niemals genommen, weil meine freien Werte sehr nah beieinander liegen, ich brauche es also nicht.

  7. #27
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    11.942

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Es ist halt trügerisch von irgendwelchen Faktoren wie Gewicht, Geschlecht, Größe, Größe der noch vorhandenen SD, etc. auf die Dosis schließen zu wollen.

  8. #28
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    3.962

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Hallo Bienchen,
    Du hast recht, ich hätte dort weiterschreiben sollen, aber dann sprudelte es so aus mir heraus das beides zusammenkam......ich habe dieses Jahr so viele Sorgen....Todesfälle.....letzten Samstag verstarb unser bester Freund nach 3 Monaten schwerer Krankheit, ich bin ganz fertig....
    Dann ist es vielleicht einfach normal, dass es dir den Umständen entsprechend schlecht geht? Und du musst dich einfach gut um dich kümmern? Gehst du viel raus, mit dem Hund spazieren, oder macht das wer anders?

    Wegen der Werte: Ich finde es zuverlässiger, die Nüchtern-Werte zu nehmen. Du schaffst es ja nicht immer exakt nach vier Stunden, und selbst wenn, dann war vielleicht die Wassermenge zum LT mehr oder weniger als beim letzen Mal und der Abstand zum Frühstück ein anderer und das kann alles den Peak verändern.

    Ich kann nur unterstützen, dass das Gewicht wenig über die tatsächlich benötigte Dosis aussagt. Ich kenne eine Frau ohne Schilddrüse, die mit 100 µg leicht überdosiert ist. Andererseits eine schlanke Zöliakie-Patientin, die 200 µg braucht.

  9. #29
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.772

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von Janne1 Beitrag anzeigen
    Es ist halt trügerisch von irgendwelchen Faktoren wie Gewicht, Geschlecht, Größe, Größe der noch vorhandenen SD, etc. auf die Dosis schließen zu wollen.
    Als ganz grobe Einschätzung taugt das Gewicht schon - es sei denn, Faktoren wie Magen-Darmprobleme oder wirklich selten Vorkommendes wie - was weiß ich, Hormonresistenz erlauben das nicht. Schließlich wissen wir ja, in welchem Bereich die überwiegende Mehrheit der Operierten anzusiedeln ist. Abweichungen nach oben und unten gibt es, selbstredend, schließlich ist es die Muskelmasse, die entscheidet und nicht das reine Gewicht. Dennoch gibt es einen ganz groben Von-Bis-Durchschnittsbereich - sofern nicht anderweitige Probleme da sind. Von solchen las ich bei Angela nicht.

    Bei jemandem, dem es gut geht (London) - da kommt es gar nicht zu solchen gewichtsbasierten Hinweisen, weil so jemand ja gar nicht fragen muss. Aber wenn jemand bereits im oberen Bereich hockt mit den Werten *und* es diesem jemanden schlecht geht *und* versuchte Steigerungen gar nicht möglich sind *und* bereits die reine T4-Dosis 2,4 mcg beträgt, dann ist ein solcher Hinweis alles, nur nicht abwegig.

  10. #30
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    25.04.12
    Ort
    Ein Forum lebt von der öffentlichen Diskussion! Daher PN's nur für Privates!
    Beiträge
    11.942

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Aber wenn jemand bereits im oberen Bereich hockt mit den Werten *und* es diesem jemanden schlecht geht *und* versuchte Steigerungen gar nicht möglich sind *und* bereits die reine T4-Dosis 2,4 mcg beträgt, dann ist ein solcher Hinweis alles, nur nicht abwegig.
    Es gibt leider noch mehr Faktoren... so einfach ist das nicht. Aber mein Hinweis galt in beide Richtungen. Wenn Steigern problematisch ist, dann sollte man die Ursache finden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •