Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 31

Thema: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.189

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen

    Die Werte 24 Stunden nach Einnahme, die Tiefstwerte/Talwerte, die hast du normalerweise gar nicht - weil du üblicherweise zu der Zeit längst dein LT genommen hast und unterwegs zu zur Hormonspitze bist.

    Das sehr verbreitete Missverständnis ist eben, dass Tiefstwerte die wirklich aussagekräftigen Werte sind.
    Wenn der Peak erst mal völlig durch ist, sinken die Werte nur noch sehr langsam ab, die Halbwertszeit liegt ja bei rund 10 Tagen. Folglich ist es egal, ob die Werte nach 20 oder 30 Stunden gemacht werden, wenn man nur T4 einnimmt. Hauptsache der Peak ist wirklich durch.

    Wer mal wissen will, wie die Werte nach 12 Stunden sind, kann das ja zusätzlich machen, wenn man das Geld dafür ausgeben will. Mich interessiert das aber nicht, meine persönlichen Optimalwerte habe ich ja ermittelt, indem ich nach über 24 Stunden zur BE gehe.
    Geändert von Irene Gronegger (12.10.17 um 12:37 Uhr)

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.029

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hallo Panna,
    Dann könnte es sein das ich überdosiert bin ?
    Es ist schon komisch das ich zu Beginn der Postmenopause die Dosis reduzieren musste da ich mit 125 LT nach 24 Std einen FT 4 von 1,7 hatte. Damals war mein Cortison auch einige Monate über der Norm und ich panisch. Dann war der FT 3 immer so niedrig das ich wieder T3 dazugekommen habe und langsam habe ich LT auch wieder erhöht. Die ganze Zeit war mein Blutdruck niedrig aber mein Puls war vor 2 Jahren sehr hoch, jetzt sinkt auch der Puls und mir ist oft schwindelig.Es schwankt alles ganz schön und ich bin seit 2 Jahren erschöpft und ängstlich. Vieles kommt sicher auch von den Wechseljahren.
    Würdest Du die Dosis reduzieren ? Einige Versuche etwas nachzunehmen wenn ich nachmittags so totmüde bin und T4 oder T3 nachgenommen habe , machte alles nur schlimmer.....Panik, höher Puls usw.......mehr bringt also nichts.



    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    Ich glaube, du hast da etwas missverstanden mit dem "verwenden".

    Natürlich sind die Werte nach 24 Stunden etwas anders als nach 14 Stunden - die nach 14 Stunden sind deine überwiegende Realität tagsüber. Insofern überwiegend, als die 14-Stunden-Werte nicht die Hormonspitze nach Einnahme darstellen, die erfolgt zwischen 2 und ca. 4 Stunden nach Einnahme, ist höher und ist aber auch schneller vorbei. Was danach kommt, ist bereits gesunken. Das ist das, was du eben 14 Stunden nach Einnahme *jeden Tag* hast!

    Man könnte genauso gut sagen: Werte jedes Mal 10 oder 14 Stunden nach Einnahme machen - dann sind sie gut vergleichbar ... aber das entspricht der Realität in den Arztpraxen nicht, Blutentnahmen erfolgen aus guten Gründen meist morgens. Morgens LT einnehmen und gleich eine Blutentnahme - das wäre ungut, weil die Hormonspitze da irgendwann stattfindet. Ob nach 2 oder 3 oder 4 Stunden, weiß man nicht - darum will man nicht diese "Ausnahmesituation" messen. Und so kommt es, dass man praktischerweise den "Talwert" misst.

    Die Werte 24 Stunden nach Einnahme, die Tiefstwerte/Talwerte, die hast du normalerweise gar nicht - weil du üblicherweise zu der Zeit längst dein LT genommen hast und unterwegs zu zur Hormonspitze bist.

    Das sehr verbreitete Missverständnis ist eben, dass Tiefstwerte die wirklich aussagekräftigen Werte sind. Das sind sie nicht - aber wenn man immer 24-St-Werte macht, kann man sie miteinander gut vergleichen. Deine Hormonrealität sieht aber anders aus und eigentlich sollte jeder ein Paar Zehntelchen zu seinen 24-Stunden-Karenz draufaddieren - dann wären sie realistisch.

    Ich zitiere immer wieder gern die Forumsgründerin, die das mal kurz und prägnant so ausgedrückt hat:



    Die 24-Stunden-Karenz-Werte sind sozusagen ein weißer Rabe. Die hat man am Tag der Blutentnahme, ohne LT. Sonst eher nicht.

  3. #13
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.029

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hallo Amarillis,
    Im Mai war die BE 24 Std. Nach der Tabletteneinnahme, aber da hatte ich 125 T4 und 5 T3.
    Jetzt 137 T4 und 5 T3.


    Zitat Zitat von Amarillis Beitrag anzeigen
    ...aber höher als im Mai. Und diese beiden BEs kannst Du vermutlich vergleichen, oder hattest Du da auch 14 Stunden?
    Insofern musst Du Dich eigentlich fragen wie es Dir im Mai ging...
    LG

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    06.03.13
    Ort
    Internet, siehe Profil
    Beiträge
    4.189

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Zitat Zitat von Angela Beitrag anzeigen
    Hallo Panna,
    Dann könnte es sein das ich überdosiert bin ?
    Wie hast du das denn gemacht, bevor die Wechseljahres-Beschwerden begannen? Nach 13 Jahren im Forum hat man doch eine grobe Vorstellung, mit welchen Werten man leben kann.

    Es ist schon komisch das ich zu Beginn der Postmenopause die Dosis reduzieren musste da ich mit 125 LT nach 24 Std einen FT 4 von 1,7 hatte.
    Das ist nicht komisch, das ist normal. Und auch ohne Wechseljahre kann sich der Bedarf mal ändern.

    Vieles kommt sicher auch von den Wechseljahren.
    Käme es in Frage, das zumindest versuchshalber separat zu behandeln mit Estradiol?

    Einige Versuche etwas nachzunehmen wenn ich nachmittags so totmüde bin und T4 oder T3 nachgenommen habe , machte alles nur schlimmer.....Panik, höher Puls usw.......mehr bringt also nichts.
    T4 eignet sich nicht dafür. Manche machen das mit T3 nach größeren Anstrengungen, aber das ist was anderes.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.029

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Warum ? Meinst Du es wäre besser einen Wert nach 12 oder 14 Std. zu nehmen ?
    Dann denke ich an dienBezandlung bei Hunden. Sie verstopfendsten T4 schneller und müssen alle 12 Std. eine Dosis nehmen. Zur Verlaufskontrolle wird immer der Peak nach 4 Std. gemessen. Ich fand das immer sehr logisch damit man nicht über der Norm rumläuft....
    Ich habe einmal an einem Tag zwei BE machen lassen. Morgens 24 Std. nach der Tbl. Einnahme war der Ft4 bei 1,59.und der Ft3 bei 2,99. 10 Std. Später war Ft4 bei 1,75 und der Ft3 bei 4,16 unter Euthyrox 100 plus 1/2 Novo 100.

    Zitat Zitat von panna Beitrag anzeigen
    ... jedenfalls würden sich (nicht alle, aber) manche Einstellungsprobleme in Luft auflösen, glaube ich.

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.029

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hallo Bienchen,
    Du hast recht, ich hätte dort weiterschreiben sollen, aber dann sprudelte es so aus mir heraus das beides zusammenkam......ich habe dieses Jahr so viele Sorgen....Todesfälle.....letzten Samstag verstarb unser bester Freund nach 3 Monaten schwerer Krankheit, ich bin ganz fertig.....
    DHEA habe ich schon ausprobiert,Mauer alles was die weiblichen Hormone anregt oder hineingreift bringt mir schlimme Verschlechterungen.......das dauert dann Monate und einen solchen Versuch mag ich jetzt nicht machen .

    Die Tage an denen ich glaube eine höhere Dosis genommen zu haben......das waren zwei Tage an denen mein Hund gestorben ist.......ich kann nicht mit Sicherheit sagen ob ich wirklich soviel genommen habe denn ich war völlig kopflos. Och hätte dann 10 T3 genommen und wenn ich jetzt mehr als 5 nehme wird mir furchtbar schwindelig......ich weiß es nicht.
    Wohl wegen der Wechseljahre geht es mir manchmal mit einer Dosis gut, dann plötzlich ganz schlecht. Alles wirkt mal so, mal so.
    Bis vor Ca. 3 Jahren fühlte ich mich wohl wenn morgens der fT4 ca bei 1,5 war, jetzt ist der Wert oft höher, reduziere ich bin ich so müde......

    Zitat Zitat von Bienchen10 Beitrag anzeigen
    Hallo Angela, ich verstehe nicht ganz, weshalb du einen neuen Thread eröffnest, während im alten Thread alle wichtigen Infos drin sind...

    Ich hatte dir drüben zuletzt ja schon geschrieben, dass man bei DHEA und Pregnenolon ansetzen könnte. Hast du dich dazu mittlerweile schlau gemacht?

    Auch hatte ich dir drüben zuletzt eine Frage gestellt, die du leider nie beantwortet hast - nämlich ob ich es richtig verstanden habe, dass es dir mit der höheren Dosis viel besser ging...

    Ich würde diesen Thread hier zu dem alten schieben lassen, sonst fängst du hier von vorne an. Die Frage nach den Blutwerten nach 14 und 24 Stunden steht ja nicht wirklich im Vordergrund, denke ich.

    http://www.ht-mb.de/forum/showthread...=1#post3495590

  7. #17
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    09.03.16
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.948

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    aber da hatte ich 125 T4 und 5 T3.
    Jetzt 137 T4 und 5 T3.
    Na eben drum habe ich es doch geschrieben! Du hast die Dosis erhöht und die Werte sind seither gestiegen! Da ist nichts was gesunken wäre... Entweder brauchst Du noch höhere Werte oder es liegt eben nicht an den Schilddrüsenhormonen.
    Aber Du vergleichst hier nun die jetzigen Werte mit den letzten und bist der Meinung das die Werte gefallen wären, was nunmal nicht stimmt!
    LG

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.029

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    @Panna,
    In Deinem Profil stehen Deine Werte. du hast ein Labor mit den gleichen Werten wie meins früher, die Werte stimmten mit meinem Befinden überein. kannst Du mir sagen welches Labor das ist und ob man dort Blut privat hinschicken kann ?
    Ich komme mit meiner Kraftlosigkeit nicht mehr klar.
    Das Thyroxin nehme ich gegen 8 Uhr. Ab 10 bis 12 Uhr geht es besser, dann werde ich total müde, die Augen brennen, die Beine sind wie Gummi, ab 16 Uhr bin ich völlig verzweifelt, kann nichts essen und die Augen fallen mir zu. Gegen 18 Uhr gehe ich c. 30 min mit meinem Hund und bin danach völlig fertig, richtig übel und schwindelig.
    Von Ca. 12 bis 14 Uhr liege ich und dann wieder von 16 bis 17 Uhr.
    Ich dachte auch das ich nach so vielen Jahren klarkomme, aber die Wechseljahre sind schrecklich.Am Tag mit dem Ausfluss hatte ich schon morgens vor dem Thyroxin einen Puls von 136 und seitdem ist er nur noch zwischen 60 und 70. davor meist bei 90. da hat sich etwas verändert , aber im Blutbild sehe ich es nicht.
    Das macht mich ja so ratlos.

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    755

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hallo Angela,

    Progesteron. < 0,21 Norm <0,21 - 0,73
    Ich würde die Werte kontrollieren lassen. Cortisol kann auch durcheinander sein. Ich vermute bei Dir eine leichte ÜD. Du kannst auch versuchen 1-2 Tage LT weglassen, aber T3 brauchst Du weiter. Wenn Du nichts merkst oder besser wird dann war es ÜD. Wenn schlechter wird nimmst Du die Hormone weiter. Du kannst an Blutdruck auch sehen was passiert. Ich bin aber kein Arzt und auch keine Frau, aber für mich wäre das ÜD. Du hattest lange viel Stress, deshalb denke ich auf Cortisol. Ich bin zwar kein Experte, aber helfen muss ich auch alleine, wenn es mir so schlecht geht. Die Blutwerte sagen Dir nie wie Du Dich fühlst. Ich bin leider auch ratlos. Gute Besserung !

    Liebe Grüße
    Peter
    Geändert von Peter. (12.10.17 um 17:56 Uhr)

  10. #20
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.04.05
    Beiträge
    1.029

    Standard AW: Großer Unterschied bei Werten nach 14 Stunden und nach 24 Std.

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deine Antwort !
    Das Progesteron und das Östrogen sind bei den letzten 5 BE so tief...alles in diesem Jahr. Progesteron schon länger, Östrogen schwankte letztes Jahr noch, aber dieses Jahr ist es auch immer unter der Norm. Entsprechend ist der FSH und LH so hoch.
    Vor 2 Jahren hatte ich mein Prednisolon 5 mg mit einem Mal abgesetzt....ich bekam es gegen Gelenkschmerzen die ich seit den Wechseljahren habe. Da begann meine Panik mit dem hohen Puls usw. Nach einer Woche nach ich es wieder, aber ca, 8 Monate hatte ich einen erhöhten Cortisolspiegel.....das ich jetzt wieder in Ordnung.
    Thyroxin aussetzen ist für mich unmöglich. Schon mittags wird mir richtig übel, schwindelig, panisch......alles wie jetzt auch, nur schlimmer. Heisst das doch eher UD ?
    T3 vertrage ich auch nicht mehr. Es gab in all den Jahren auch viele Zeiten in denen ich mich ohne T3 wohl gefühlt habe. Es muss wohl nur genug T4 sein.
    Die letzten Tage hatte ich mittags zwei Tropfen Liotir genommen, das sind 3,4 T3, als versuch weil ich so schwach bin und durch den Todesfall alles so belastend ist..... meist bin ich den ganzen Tag allein und fange an zu grübeln.
    Jedenfalls heute auch wieder, nach den Tropfen bekam ich mein Herzklopfen und schwitze, bin ganz benommen und habe Kopfschmerzen.

    Was soll das nur werden ? Keiner kennt sich wirklich aus und die Wechseljahre machen auch so viele Symptome die ähnlich sind.

    An Dich auch liebe Grüsse und gutes Befinden !, Angela

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •