Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

Thema: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    07.04.17
    Beiträge
    30

    Standard Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Hallo,

    ich hätte nur eine kurze Frage. Ich nehme seit ca 3.5 Monaten Thyroxin 75 µg.

    FT4 ist bei mir eigentlich immer Untergrenze gewesen (meist 0.8 oder 0.9 bei einem Referenzwert zwischen 0.8 -1.8 ), FT3 meist mittig oder etwas darunter.

    Die letzte Kontrolle ist am 23.8 gewesen. Da lag FT3 nur noch bei 1.0 (Ref. 1.7-3.7 ). FT4 wurde nicht gemacht, obwohl ich das gesagt habe.
    Wurde beim NUK gemacht und ich bin jetzt 6 Wochen dem Befund hinterher gerannt. Wie auch immer. Leider kann ich das jetzt nicht ins Verhältnis zum T4 setzen.

    Was passiert, wenn man Thyroxin senkt? Stellt sich da ein Gleichgewicht zwischen den Werten ein ? Hat da wer Erfahrung von euch? Oder pendelt sich das irgendwann ein ?

    Das macht ja so auch einen Sinn. Kann ich das Thyroxin auch ausschleichen.

    Danke im vorraus für eure Antworten

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    3.564

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Zitat Zitat von Colina Beitrag anzeigen
    Kann ich das Thyroxin auch ausschleichen.
    Und dann kommt die Hochdosisjodtherapie?

    Wenn die freien Werte an der Unterkante oder sogar darunter liegen erhöht man und schleicht nicht aus. Was sagte der NUK?

  3. #3
    Benutzer
    Registriert seit
    07.04.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Zitat Zitat von imma Beitrag anzeigen
    Und dann kommt die Hochdosisjodtherapie?

    Wenn die freien Werte an der Unterkante oder sogar darunter liegen erhöht man und schleicht nicht aus. Was sagte der NUK?
    Nee, Hochdosis habe ich schon gemacht. Das war aber auch nicht die Frage.

    Der NUK macht nur Diagnostik, keine Therapie. Und hört nicht richtig zu was man sagt bezüglich Dosis. Da steht was falsches im Arztbrief.

    Mein Problem ist, wieso sinkt T3 so drastisch ? Und wo ist das Ende der Fahnenstange wenn ich weiter erhöhe ? Ich frage mich gerade, ob es dann nicht egal ist, ob ich mit einem niedrigen T3 oder T4 lebe.

    Ich habe übrigens kein Hashi. Die Ursache der UF dürfte mit den Wechseljahren zusammenhängen.
    Geändert von Colina (10.10.17 um 11:06 Uhr)

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    24.05.12
    Beiträge
    3.564

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Wenn die WJ als Hypothese herhalten: Die werden Dir bleiben... was bringt da das Ausschleichen?

    Das Ende der Fahnenstange ist da, wo für Dich Wohlbefinden eintritt. Oder hast Du das?

    Man könnte Dir eher helfen, wenn Du mal Dein Profil umfassend ausfüllen würdest. ZB auch wann die Hochdosistherapie war.

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    07.04.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Mit dem Profil ausfüllen kenne ich mich nicht aus.

    Aber das ist mit paar Sätzen kurz runter gebrochen.

    Ich habe das letzte Jahr eine Unmenge an Laborkontrollen (Oktober - Oktober diesen Jahres) gehabt bei ca 4 verschiedenen Laboren. (aufgrund HA Wechsel, Kur, Gyn wollte auch Werte vom NUK, neuer HA usw..) Aber prinzipiell waren sie alle gleich, wie oben beschrieben.

    Und das seit ca 7 Jahren. Das ist die Zeit, in der ich regelmäßig einmal im Jahr Laborwerte habe machen lassen. TSH ist in den 7 Jahren tendenziell etwas gestiegen, FT4 war noch nie hoch. FT3 lag meist in der Mitte.

    Hochdosis von Januar-Mai, mit Cofaktoren (die ganzen NEM´s). Momentan nehme ich so gute wie keine NEM´s. Habe einen Ekel vor Tabletten. Vit. D werde ich aber über den Winter nehmen.

    TSH ist unter HDJ auf ca 10 gestiegen. Rest gleich geblieben.

    Ich bin eher präklimakterisch, das dürfte rückblickend mit ca 42 begonnen haben, jetzt bin ich 47 und es ist ....

    Letztes Jahr hatte ich eine tiefe Krise und wusste nicht, bin ich im burn out, depressiv(schiebe auch 24 Stunden Dienste usw), hatte massive Konzentrationsprobleme, Hirnnebel, Merkfähigkeitsstörungen, Schlafstörungen, Müdigkeit ohne Ende , Antriebsschwäche, stetige Gewichtszunahme usw.
    Die Gyn meinte das käme von der SD, da die Sexualhormone im Rahmen waren.

    Heute geht es mir ganz gut. Ich bin zwar stresslabiler und mein Gedächtnis hat seinen Horizont wohl auch schon überschritten (könnte aber auch am Schlafmangel liegen).

    Mir macht nur Angst, das ich jetzt so wenig T3 habe und was die Folge sein könnte und das Ganze wieder kippt.

    Ich weiss nur nicht, wie hoch der T4 ist. Werde ich aber noch raus finden . Gehe diese Woche zum neuen HA und lasse Werte kontrollieren.

    Die Frage : Ist es möglich das sich die Werte noch nach oben einpendeln indem man noch 2-3 Monate so weiter macht ?

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.759

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Zitat Zitat von Colina Beitrag anzeigen
    Ich weiss nur nicht, wie hoch der T4 ist. Werde ich aber noch raus finden . Gehe diese Woche zum neuen HA und lasse Werte kontrollieren.

    Die Frage : Ist es möglich das sich die Werte noch nach oben einpendeln indem man noch 2-3 Monate so weiter macht ?
    Wenn du das nicht kannst:

    Leider kann ich das jetzt nicht ins Verhältnis zum T4 setzen.
    wie sollten wir das dann können? Hast du nicht einmal ein TSH? Wie sollte man ein isoliertes (und ziemlich absurdes) fT3 beurteilen?

    Ich nehme seit ca 3.5 Monaten Thyroxin 75 µg.
    Wenn du nur so ein grenzwertiges fT4 hattest, ist alles möglich, zum Beispiel, dass 75 LT zu viel ist - im Extremfall: dass es zu wenig ist - beides mögliche Gründe für einen fT3-Tiefgang.

    Aber ... vielleicht ist es einfach ein Messfehler. Nämlich, ein bisschen extrem, der Wert.

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.167

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Sollte der ft3-Wert tatsächlich stimmen, könnte man sich vorstellen, daß die HJ-"Therapie" der SD den Garaus bereitet hatte.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    08.11.16
    Beiträge
    567

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Zitat Zitat von Maja5 Beitrag anzeigen
    Sollte der ft3-Wert tatsächlich stimmen, könnte man sich vorstellen, daß die HJ-"Therapie" der SD den Garaus bereitet hatte.
    Solche komische Gedanke hatte ich auch, wo ich das gelesen habe. Ich wollte mich aber lieber zurückhalten.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    18.07.13
    Beiträge
    8.167

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Es hieße "jodinduzierte Hypothyreose". Es gibt diese Bezeichnung nicht ohne einen trifftigen Grund.

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    07.04.17
    Beiträge
    30

    Standard AW: Gleichgewicht herstellen zwischen T3/T4

    Das T3 war unter Jod immer gleich. Das T3 ist erst unter L-Thyroxin gesunken.

    Aber das mit dem Messfehler hatte ich auch nicht auf dem Schirm. Das TSH ist auf 0.6 gesunken.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •