Seite 1 von 6 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53

Thema: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.09.17
    Ort
    Mallorca
    Beiträge
    9

    Standard Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    Ich weiss nicht mehr weiter.

    Meine Geschichte. Ich habe vor Jahre einen langen Arzt Marathon hinter mich gebracht, bis hin zu einem Burnout und schweren Depressionen 2005 bis vor ca. 6 Jahren meine Hashimoto diagnostiziert wurde. Ich habe mit 50 MG L- THYROXIN begonnen, dann wurde auf 62,5 gesteigert und dann landete ich bei 75 MG womit es mir Jahrelang sehr gut ging. Anfang diesen Jahres erhöhte ich selbständig auf 100 mg, da ich dachte hey, ich bin etwas schlapp viel hilft viel ( ich weiss nicht wirklich klug )

    Dann bin ich vor 2 Jahren nach Mallorca ausgewandert und habe mich nicht mehr um die Kontrolluntersuchungen gekümmert, da ich dachte, hey mir geht es doch gut, wird schon alles stimmen.
    Dann erkrankte mein Hund im Februar diesen Jahres und ich musste ebenfalls mit ihm von Arzt zu Arzt bis eine Rückenmarkstumor festgestellt wurde, und eine Operation und monatelange Reha erfolgen, mein Hund litt sehr stark, und für mich war es eine extreme emotionale und nervenaufreibende Zeit, die neben meiner neuen selbständigen Existenz auf der Insel fast all meine Kraft verbrauchte.
    Im Juli August wurde ich damit konfrontiert, da ich aus meinem Haus ausziehen muss, ohne Chance etwas adäquates zu finden. Auch berufliche Herausforderungen und enormer Stress wurden immer mehr.

    Es war über die Monate schon zu spüren, das sich mein eigenes Wohlbefinden verschlechterte, aber ich hatte keine Chance mich um mich selbst zu kümmern. Ich bekam ein Ohrengeräusch ging zum HNO wo es nach 2 Wochen Infusionstherapie verschwand. Ich hatte dann allergisches Asthma während der Pollenzeit und war ebenfalls 14 tage ausser Gefecht. Ich bekam juckenden Hautausschlag (Utikaria ) der nicht verschwand, ging zum Arzt, und nichts war zu finden. Es schlichen sich immer mehr depressive Phasen ein, die ich aber auf die Situation mit meinem Hund schob. Alles in allem, war klar da stimmt was nicht, aber wieder mal zuviel unterschiedliche Baustellen, das ich nicht an meine Schilddrüse dachte.

    Nach langem Kampf kam der Krebs meines Hundes zurück und ich musste ihn vor 2 Monaten sofort einschläfern lassen. Das hat mich so mitgenommen, das ich in grosse Trauer verfiel. Nun aber zu meiner Krankheit. Vor ca. 4 Wochen begann mein Martyrium.

    Ich bekam nach 7 Jahren Menstruationspause und bereits Wechelsjahrscheinungen vor 7 Jahren meine Periode. Ich war total schockiert und ging zum Frauenarzt, da ich dachte ich hätte Krebs oder ähnliches, denn ich hatte die letzten Tage auch öfter Übelkeit, Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen, Panikattaken.

    Es war nichts zu finden, und der Krankenhaus Arzt sagte ich solle mal zum Endokrinologen. Mein spanischer Hausarzt, sagte leider nein alles nichts von der Schilddrüse, alles Psycho, und gab mir Antidepressiva!
    Dann wurden meine Beschwerden von Tag zu Tag schlimmer :

    vor 4 Wochen begannen also:

    -plötzliche Menstruationsblutung nach 7 Jahren Pause
    -Unterleibsschmerzen
    -Übelkeit
    -Brechreiz
    -Kopfschmerzen
    -Nierenschmerzen
    -Rückenschmerzen
    -Krämpfe in den Beinen, besonders Waden
    -Ohrgeräusch ( Knistern im rechten Ohr , trat bereits im Februar auf wurde beim HNO untersucht, kein Befund, mit Infusionstherapie behandelt verschwand da nach 3 Wochen )
    -extrem kalte Füsse
    -Manchmal schwindelig, Gefühl man würde umkippen für ein paar Minuten
    -Gewichtsabnahme von ca. 3 Kilo in 2 Wochen
    -Appetitlosigkeit, muss mich zum Essen zwingen

    vor 3.5 Wochen

    -Unwirklichkeitsgefühl, Depression Panik und Angsttattaken
    -unruhiger Schlaf, wache in der Nacht auf, vor Unruhe fast unmöglich wieder einzuschlafen
    -starke Halsschmerzen
    -Schluckbeschwerden
    -Brennen in der Speiseröhre runter bis zum Magen
    -Schüttelfrost
    -Hitzeanfälle
    -Beine und Arme kribbeln
    -Müdigkeit, Antriebslos, unkonzentriert

    vor 2 Woche


    -Husten, Schnupfen. Gliederschmerzen
    -Schleim im Hals
    -erhöhte Temperatur ( 37,2 )
    -vermehrte Krämpfe im linken Bein

    seit 1 Woche

    -Kopfschmerzen
    -Appetitlosigkeit
    -Kribbeln in den Bein
    -Helm auf dem Kopf
    -weiter Ohrengeräusche einseitig
    - Depression / Panikattakken

    Alle anderen Symptome treten noch auf, aber nicht mehr so schlimm !
    Körperlich ist es aushaltbar aber was am schlimmsten geworden ist sind Depression, Konzentrazionsschwierigkeiten, Hitzeanfälle, Appetitlosigkeit, Herzschmerzen !

    Die aktuellen Werte sind vom 13.09. also von vor 14 Tagen und wurden genommen, als meine Beschwerden auf dem Höhepunkt waren.

    Ich habe die Werte 3 Ärzten gegeben und jeder sagt, es kann nicht von der Schilddrüse kommen, es muss Psychosomatisch sein. Eine Depression !

    Jetzt weiss ich echt nicht mehr weiter, kann das ein stressbedingt ausgelöster Schub gewesen sein, soll ich weiter die 100 MG nehmen, muss ich andere zusätzliche Hormone nehmen ? Kein Arzt sagt etwas dazu und ich stehe echt im Regen .

    Ich wüsste gern was ihr von meinen Werten und Befinden haltet.

    Aktuelle Werte 13.09.17

    TSH = 0,20 ( Referenzwert 0,35 - 4,5)
    FT 4 (CLA) = 1,26 (Referenzwert 0,8 - 1,7 )
    FT 3 (CLA) = 2,5 (Referenzwert 2,0 - 4,0 )

    CRP (turbid) = 6 (negativ <5 )

    Schildrüsen- Antikörper
    Thyreoglobulin- AK ( CLA) = 41,3 ( Referenzbereich <4 )


    Danke für Eure HIlfe

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.789

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    Natürlich kann es von der SD kommen, muss aber nicht. Hast du irgendwelche Vergleichswerte, FT3 / FT4 aus der Zeit, als es dir gut ging? Wurden je die TRAK bestimmt?

    Da du auch von wieder einsetzender Mens etc. berichtest, gehört sicher auch eine Kontrolle der Sexualhormone dazu, das ist ja am naheliegendsten. Dazu gehören FSH, LH, Östrogen und Progesteron sowie Prolaktin, Testosteron, DHEA, Androstendion. Wenn Zyklus vorhanden ist, FSH und LH zwischen Zyklustag 3-5, Progesteron und Prolaktin hingegen ca. 1 Woche nach Eisprung (bei 28 ZT um ZT 21 herum), Östrogen am besten in der ersten Zyklushälfte oder am selben Termin wie Progesteron; die anderen egal wann. SHBG und AMH kann man auch noch dazu machen. Und auch ein Ultraschall gehört dazu. Hat das der FA alles gemacht? Hast du den Befund?

    Vitamin D, Eisen und Vitamin B12 (Holo-TC) sind OK? Falls du es nicht weißt, würde ich das ebenfalls abklären lassen.

    Lass dir bitte keine Depression als Ursache für alles einreden - mag sein, dass du sogar eine hast, aber dann hättest du meiner Meinung nach Läuse und Flöhe, da ist wohl eher noch mehr dahinter. Bei bekannter SD-Erkrankung + unklare Beschwerden im Zyklus muss man meiner Meinung nach immer an Hormone denken.

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    2.230

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    ich würde da noch viel weiter denken. weder depression noch schildrüse sind bewiesen. was die schildrüse betrifft, sind das, das siehst du auch, werte, bei denen normalerweise nicht viel daneben liegen kann. beim besten willen keine unterfunktion, aber auch keine überfunktion. die heftigkeit deiner akuten erkrankung kann auch ich damit nicht in verbindung bringen, so weit denke ich wie die 3 ärzte. andererseits ist damit natürlich noch lange nicht eine depression festzustellen. schwierige und sehr anstrengende lebensphasen gehen oft krankheiten voraus, und beileibe nicht nur psychischen.

    dein crp ist grenzwertig erhöht. erste frage wäre für mich, welche weiteren blutwerte gibt es denn? wenn jetzt z. b. sämtliche werte aussehen würden wie aus dem lehrbuch, würde ich eher richtung depression denken, aber außer dem crp, der nicht lehrbuchmäßig ausieht, weiß ich es ja nicht. die periode wieder zu kriegen, kann alles mögliche bedeuten. von stress bis zu tumoren, aber die sind ja wohl gottlob schon ausgeschlossen. aber auch nicht nur endokrinologisch, entzündungen, infektionen, da ist vieles denkbar.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    20.06.13
    Beiträge
    701

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    Wgab es einen Ultraschall der Schiddrüse und wurde mal auf die Nährstoffe gesehen?

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.09.17
    Ort
    Mallorca
    Beiträge
    9

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    Leider rückt mein alter Arzt die Werte nicht raus


    Auch finde ich all diese Werte nicht in meinem Blutbild. Da mein spanischer Hausarzt und ein deutscher Arzt für innere Medizin der Meinung sind, meine Werte wären im Grossen und ganzen OK, wird auch keine weitere Blutuntersuchung angeordnet. Der FA ( ich war in einem spanischen Krankenhaus, da man hier nicht so schnell Termine bei Fachärzten bekommt ) hat lediglich eine Ultraschall Untersuchung gemacht, in der er mir bestätigte das es sich nicht um Krebs ( also im Uterus ist nichts zu sehen) ist, sondern ich einfach wieder meine Mens bekommen habe, daher Empfehlung das beim Endokrinologen abzuklären. Hielt mein spanischer Hausarzt nicht für nötig !

    Ist denn aber ein TSH von 0,2 nicht viel zu niedrig für eine Hashimoto ?

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.09.17
    Ort
    Mallorca
    Beiträge
    9

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    Man sah im Ultraschall das ich Hashimoto habe, aber eine akute Entzündungsreaktion läge nicht vor, aber ich halte diesen deutschen Internisten der es gemacht hat für ncht fähig, weil er mich abgebügelt hat, das meine Werte nichts unnormales sagen, und er mir nicht weiterhelfen könnte. Aber im ganzen Blutbild gibt es schon weitere Abweichungen, folgende :

    Leukozyten 10,4 Referenz sind 3,9-10,-2
    MCHC 32,3 Referenz 33-36
    Neutrophile 77,5 Referenz 40-75
    Lymphozyten 10,0 Referenz 18-48
    eGFR 87 Referenz >90

    das waren die mit abweichungen

    Wie kann man auf die Nährstoffe sehen, ist das ein extra test ?

  7. #7
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    2.230

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    naja, der tsh ist nicht viel zu niedrig, höchstens grenzwertig. es ist schon möglich, das du bissel überdosiert bist, aber diese masse an problemen würde ich damit eher nicht in verbindung bringen. aber das kannst du ganz einfach selber testen. lass mal zwei tage das l-thyroxin einfach weg und gucke, ob du dich besser fühlst. diesen test kann man unbesorgt empfehlen, denn da kann überhaupt nichts gefährliches passieren. das lt baut sich im körper sehr langsam ab, und wenn du 2 tage aussetzt, ist der spiegel bloß etwas tiefer. daran kannst du sehen, ob du einen tick zu viel einnimmst.

  8. #8
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.08.12
    Ort
    Aurich
    Beiträge
    2.230

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    Zitat Zitat von Cindy -Mindy Beitrag anzeigen
    Man sah im Ultraschall das ich Hashimoto habe, aber eine akute Entzündungsreaktion läge nicht vor, aber ich halte diesen deutschen Internisten der es gemacht hat für ncht fähig, weil er mich abgebügelt hat, das meine Werte nichts unnormales sagen, und er mir nicht weiterhelfen könnte. Aber im ganzen Blutbild gibt es schon weitere Abweichungen, folgende :

    Leukozyten 10,4 Referenz sind 3,9-10,-2
    MCHC 32,3 Referenz 33-36
    Neutrophile 77,5 Referenz 40-75
    Lymphozyten 10,0 Referenz 18-48
    eGFR 87 Referenz >90

    das waren die mit abweichungen

    Wie kann man auf die Nährstoffe sehen, ist das ein extra test ?
    hallo nochmal,
    die sehr geringen abweichungen sind nicht zu beachten. aber ein lymphozytenanteil von nur 10%(der wert wird prozentual angegeben), das ist klar zu wenig. das ist ein deutliches zeichen dafür, das da was im busch ist, und zwar weder schildrüse noch psyche. zumindest solltest du das kontrollieren lassen, dann sieht man weiter. es könnte auch eine nur vorübergehende erkrankung gewesen sein. aber wenn das so geblieben ist, zusammen mit dem leicht erhöhten crp, ist das eigentlich klärungsbedürftig.

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.02.12
    Beiträge
    467

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    ansonsten sind die leukozyten und das crp minimal erhöht, die symptome, die du beschreibst (halschmerzen, schluckbeschwerden, hitze/frösteln, appetitlosigkeit etc.) würden dazu passen. halt ein infekt. der aber nicht so massiv bakteriell überlagert war, daß ein antiiotikum nötig gewesen wäre.

    an den sd-werten sehe ich auch nix dramatisches, da bin ich wahrscheinlich genauso blöd wie der deutsche internist.

    also ich tippe auf irgendwas mit den sexualhormonen und davon unabhängig ein viraler infekt. kann man sich ja aml einfangen und wenn man in maximalem stress ist, dauert die erholung auch mal länger.

    lg hannama

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.02.12
    Beiträge
    467

    Standard AW: Ich spinne mal wider, kein Arzt sieht Probleme mit der Schilddrüse

    PS: ich denke, daß die lymphos prozentual runter sind da 1. viraler infekt und 2. leichte erhöhung der neutrophilen.
    kontrolle bei beschwerdepersistenz.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •