Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Symptome einer Überdosierung?

  1. #11
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Jeder hat das Recht nach seinem Gusto zu leben; ich eben auch.
    Beiträge
    9.076

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Dass du geschluddert hast, war vielleicht gar nicht so schlecht bei dem TSH, aber nach 3wöchiger Pause kannst du nicht wieder mit 75 einsteigen, als wäre nichts gewesen.
    Man muss wieder einschleichen, ggf. ganz tief einsteigen.

  2. #12
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.12
    Beiträge
    654

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Man muss wieder einschleichen, ggf. ganz tief einsteigen.
    Man muss gar nichts, man kann.

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    13

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Mir ging es mit den 75µg, die ich nur sporadisch eingenommen habe bzw. in der Pause sehr gut. Hatte da viel Sport getrieben und weitere 5kg abgenommen in diesem Zeitraum.
    Seit ich jetzt die 75µg täglich nehme geht es mir ziemlich schlecht. Sind diese o.g. Symptome häufig bei einer möglichen Überdosierung zu finden?

    Jetzt überlege ich ob ich die Dosis halbiere und schaue was passiert. Werde den Sono Termin Ende August jedoch belassen, nur das Labor verschieben.

  4. #14
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Jeder hat das Recht nach seinem Gusto zu leben; ich eben auch.
    Beiträge
    9.076

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Zitat Zitat von büchi Beitrag anzeigen
    Man muss gar nichts, man kann.

    Bitte eigene Empfehlungen geben, statt fremde zu kritisieren.

  5. #15
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Jeder hat das Recht nach seinem Gusto zu leben; ich eben auch.
    Beiträge
    9.076

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Zitat Zitat von mariamey Beitrag anzeigen
    Mir ging es mit den 75µg, die ich nur sporadisch eingenommen habe bzw. in der Pause sehr gut. Hatte da viel Sport getrieben und weitere 5kg abgenommen in diesem Zeitraum.
    Seit ich jetzt die 75µg täglich nehme geht es mir ziemlich schlecht. Sind diese o.g. Symptome häufig bei einer möglichen Überdosierung zu finden?

    Jetzt überlege ich ob ich die Dosis halbiere und schaue was passiert. Werde den Sono Termin Ende August jedoch belassen, nur das Labor verschieben.
    War auch mein Gedanke. Hast du keine 25er irgendwo zu Hause? Oder 100er zum Vierteln?

  6. #16
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    19.12.16
    Beiträge
    259

    Blinzeln AW: Symptome einer Überdosierung?

    Mir ging es mit den 75µg, die ich nur sporadisch eingenommen habe bzw. in der Pause sehr gut. Hatte da viel Sport getrieben und weitere 5kg abgenommen in diesem Zeitraum.
    Auch wenn es dir vielleicht gut ging, würde ich diese unregelmäßige Einnahme, nur weil du jetzt mit regelmäßiger Einnahme schlechtere erfahrungen machst, nicht durchziehen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich unregelmäßige und schlampige Einnahmen von LT zehn (!) Jahre durchgezogen habe mangels besserem Wissen und seit einem Jahr dafür nun die bittere Konsequenzz tragen muss. Je länger man in latenter/manifester UF ist, desto schwieriger wird die Einstellung im nachhinein und desto mehr Schaden trägt die Schilddrüse auch davon, dabei kann es gerade hilfreich sein, wenn die SD noch einigermaßen funktioniert, zb zum Umwandeln T4/T3.

    Nach meiner Erfahrung können deine Symptome sehr wohl von einer Dosis kommen, die nach einer Einnahmepause nun eigentlich zu hoch für den Körper ist; allerdings sind 2-3 Wochen noch zu verkraften meiner Meinung nach und die Symptome sollten sich relativ bald wieder bessern. Wenn die Symptome unerträglich sind, könntest du auch einfach wieder mit 25 anfangen, zb für fünf Tage, dann 50 und zügig auf 75 zurücksteigern. Ich würde aber jetzt weder zu lange eine deutlich zu niedrige Dosis einnehmen wie 25 oder 50 noch zu viel Chaos reinbringen. Also sich für eine Methode (langsam einschleichen oder jetzt die 75 einfach durchhalten) entscheiden und aussitzen und dann erst, wenn sich die Symptome weitgehend gelegt haben wieder zur BE. MEiner Erfahrung hilft auch Magnesium, um die unangenehmen Symptome abzuschwächen. Und dann Tabletten immer schön regelmäßig einnehmen

  7. #17
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    13

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    War auch mein Gedanke. Hast du keine 25er irgendwo zu Hause? Oder 100er zum Vierteln?
    Nein, leider nur die 75er.

  8. #18
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    28.04.12
    Beiträge
    654

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Zitat Zitat von DonnaS. Beitrag anzeigen
    Bitte eigene Empfehlungen geben, statt fremde zu kritisieren.
    Evtl. hast du den Beitrag über deinem übersehen?

  9. #19
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    23.11.11
    Ort
    Jeder hat das Recht nach seinem Gusto zu leben; ich eben auch.
    Beiträge
    9.076

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Zitat Zitat von mariamey Beitrag anzeigen
    Nein, leider nur die 75er.

    Gut, die kann man auch zu Not dritteln, ist eine blöde Bröselei, aber machen wir es nicht komplizierter, als es schon ist.
    37,5 ist auch keine Hammerdosis.
    Falls du überhaupt noch LT brauchst.
    Ich denke, die Sono Ende August könnte schon etwas Licht ins Dunkel bringen, Labor wäre nicht so aussagekräftig, schadet aber nicht.

    Büchi: Ich lese immer, bevor ich schreibe.

  10. #20
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    01.07.11
    Beiträge
    13

    Standard AW: Symptome einer Überdosierung?

    Hallo,
    ich war gestern bei meiner HÄ, da mich die Symptome sehr fertig machen. Ich habe bisher nie an Angstsymptomen oder solches gelitten, daher frage ich mich, ob meine Symptome wirklich rein nur vom L Thyroxin kommen, das ich nicht mehr vertrage.
    Ich habe nochmals überlegt und kann mich erinnern, dass ich ab dem 26.5. meine 75er L Thyroxin kaum noch eingenommen habe (Urlaubsbeginn). Ab Mitte Mai habe ich die Dosis von 100 auf 75 reduziert. Von einer Klisterpackung sind noch die Hälfte mit Tabletten belegt sodass ich in diesen 3 Monaten insgesamt 12-13 Tabletten eingenommen habe. 5 Allein die letzten Tage vor meinen Symptome. D.h. ich könnte davon ausgehen, dass ich einen Neustart mit 75Mikrogramm L Thyroxin ohne erneutes Einschleichen begonnen habe.
    Meine HÄ machte eine BE und folgende Werte kamen dabei heraus (nach 5 Tagen L Thyroxin 75):
    TSH: 2,18 (0,3-3,5)
    f3: 2,8(2,1-4,7)
    f4: 1,4(0,78-1,8)

    Die starke Unruhe und das innere Beben sind heute besser, dennoch habe ich noch eine extreme Übelkeit und Schmerzen und enormen Druck in der SD Region. Auch habe ich 2 kg seit Dienstag abgenommen. Ich hatte vor etwa einer Woche eine Halsentzündung und nun den Eindruck, dass diese sich auch in der SD manifestiert hat...
    Achja und meine HÄ möchte, dass ich die L Thyroxin komplett absetze und wir in 6-8 Wochen nochmals eine BE machen, um dann zu entscheiden ob wir erneut mit SD Hormonen therapieren müssen.

    Kann mir jemand einen Rat geben?

    Danke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •