Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.07.17
    Beiträge
    6

    Ausrufezeichen latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Hallo zusammen

    Seit einigen Jahren habe ich durch die Autoimmunkrankheit einige Nebenwirkungen (sehr müde, angespannt, Schlafstörungen, Konzentrationsschwäche, Stimmungsschwankungen). Bis jetzt wurde nichts unternommen. Zuerst vermutete man Hashimoto, bis dies von zwei Ärzten letzten Monat widerlegt wurde. Nun heisst die neue Diagnose Morbus Basedow.
    Ein Schilddrüsenspezialist empfahl weiterhin nur zu beobachten, während eine andere meinte, die Schilddrüse müsse behandelt werden. Nun bin ich verwirrt. Dürfte ich eure erfahrene Meinung zu diesem Thema haben?

    Meine Blutwerte:

    TSH & T4

    - 09.10.12 TSH 3.54 mU/l T4 13.2 pmol/l
    - 11.11.14 TSH 1.085 mU/l
    - 10.04.15 TSH 0.992 mU/l T4 12 pmol/l
    - 22.09.15 TSH 1.56 mU/l T4 14.4 pmol/l
    - 08.12.15 TSH 0.11 mU/l T4 17.8 pmol/l
    - 24.08.16 TSH 0.05
    - 05.10.16 TSH 0.05 mU/l T4 15.2 pmol/l
    - 02.03.17 TSH 0.05 mU/l T4 13.5 pmol/l
    - 08.05.17 TSH 0.05 mU/l T4 14.6 pmol/l
    - 01.06.17 TSH 0.01 mU/l T4 18.4 pmol/l
    - 11.07.17 TSH 0.015 mU/l T4 15.2 pmol/l

    Mein TPO-AK ist seit 2016 über 75 lU/ml, mein TAK ist erst seit diesem Jahr wieder im Normbereich und mein TRAK ist seit der Erstmessung im 2015 über der Obergrenze.

    Vielen Dank für eure Hilfe und liebe Grüsse

    SiVis

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.039

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Hallo, und grüß dich.

    Nimmst du Thyroxin oder sonst irgendein Schilddrüsenmedikament?

    Kannst du bitte dein Profil mit obigen Daten füttern, aber den Referenzbereich jedes Mal zum fT4 dazu schreiben? Und natürlich auch den TRAK-Wert, mitsamt Referenzbereich, jedes Mal, wenn er gemessen wurde. Fürs TSH brauchen wir den Referenzbereich nicht.

    Gab es wenigstens eine Sonografie irgendwann (oder jetzt, bevor man irgend etwas behandelt)? Vielleicht auch eine Szintigrafie? Wie lautet der Befund?

  3. #3
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.594

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Normalerweise ist es so, dass erhöhte TRAK zur Diagnose MB führen - wenn auch die freien Werte erhöht sind, also FT3, FT4, ist das auch unzweifelhaft.

    Wenn die TPO-AK erhöht und die freien Werte niedrig sind, tippt man halt auf Hashi.

    Nun ist es nicht ganz so einfach: Es gibt stimulierende TRAK und blockierende TRAK. Ich würde mal die stimulierenden messen lassen, die heißen TSI. Dann wüsstest du, welchen Anteil daran du hast, das kann schon mal hilfreich sein, denn wenn du blockierende und stimulierende hast, werden die freien Werte eher unklar bleiben, wenn dann noch eine Hashi mit reinspielt, sowieso.

    Ich hatte auch alle 3 Antikörper sehr stark erhöht - solange ich in UF war, hieß es Hashi, sobald ich in ÜF kam, hieß es war schon immer MB... leider geht das Wissen der Ärzte meist nicht weit genug, also meist eben nur bis TPO-AK + UF = Hashi und TRAK + ÜF = MB.

    Szinti halte ich auch für eine gute Idee, damit kann man schon sehen, wie stark die Aktivität im Gewebe ist, das macht man zur Sicherung des MB.

    Was ist denn der Vorschlag des Arztes, der die SD "behandeln" will? Es gibt ja da eigentlich nur 3 Wege: UF durch Hormone ausgleichen, ÜF durch Hemmer kontrollieren, definitive Therapie (also SD rausnehmen oder per Radiojodtherapie eliminieren).

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.07.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Hallo Panna

    Bis jetzt hat man mir nie Medikamente verschrieben.

    Gerne gebe ich dir die weiteren Daten:

    09.10.12 T4f 13.2 U-GW bei 12 / O-GW bei 22
    10.04.15 T4f 12 U-GW bei 11 / O-GW bei 24
    22.09.15 T4f 14.4 U-GW bei 12 / O-GW bei 22 TSI 1.7 U/l O-GW bei 1.8
    08.12.15 T4f 17.8 U-GW bei 12.3 / O-GW bei 20.2
    05.10.16 TRAK 6.9 lU/l O-GW bei 1.75
    02.03.17 T4f 13.5 U-GW bei 9 / O-GW bei 19
    08.05.17 T4f 14.6 U-GW bei 9 / O-GW bei 19 TRAK 5.76 lU/l O-GW bei 1.75
    01.06.17 T4f 18.4 U-GW bei 12.3 / O-GW bei 20.2 TRAK 6 E/ml Referenz 3.3
    11.07.17 T4f 15.2 U-GW bei 10 / O-GW bei 20.5

    Bei mir wurden zwei Sonografien durchgeführt:

    28.10.16:
    - Volumen insgesamt 7.3 ml
    - Linker Lappen: 1.87 x 1.16 x 4.03cm / Vol 4.3 ml / überwiegend isoechogen mit 3x zystischen Läsionen
    - Rechter Lappen: 1.1cm x 1.63 x 3.36 / Vol 3 ml / überwiegend isoechogen
    - Isthmus: 0.3 cm


    27.06.17:
    - Volumen insgesamt: ca. 9.6 ml
    - Linker Lappen: 1.4 x 1.3 x 4 cm / Vol 3.8 ml
    - Rechter Lappen: 1.7 X 1.3 X 4.9 cm / Vol 5.8 ml
    - Schilddrüsenisthmus nicht verbreitert
    - keine Knoten, keine Verkalkungen, keine signifikanten Zysten. Ansonsten inhomogene leichtgradig echoarme Binnenstruktur beider SD-Lappen.

    Bei meinem Check-Up bei einem Arzt Mitte Juli, fand sie beim Abtasten der Schilddrüse, dass diese etwas vergrössert sei.

    Szintigrafie und ich glaube nochmals eine Sonografie wird in 12 Tagen im UniSpital durchgeführt.

    Meine Augenprobleme (Trockenheit, Juckreiz) lässt sich wahrscheinlich auch mit MB erklären, nehme ich an.

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.07.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Hallo Bienchen10

    Danke für deine informative Antwort.

    Bei mir wurde einmal der TSI gemessen (September 2015): TSI 1.7 U/l O-GW bei 1.8

    In zwei Wochen wir bei mir ein Szinti durchgeführt.

    Da ich dieses Jahr 28 werde und im gebärfähigen Alter bin und mein FT4 bereits zweimal nah an die Obergrenze war, empfiehlt sie mir die Radiojodtherapie.

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.594

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Deine Laborbereiche sind etwas seltsam für mich, kenne das Kit nicht - daher kann ich dazu leider nur halb was sagen. Mir scheint aber zu keiner Zeit eine ÜF vorgelegen zu haben, wurde denn der FT3 nie bestimmt? Der wäre mal wichtig zu wissen, lass den bitte jetzt wenigstens mitmachen. Mir sieht das nämlich schon eher nach blockierenden TRAK aus, die TSI waren ja auch nicht überhöht. Ich finde die FT4-Werte zeitweise z.B. recht niedrig.

    Ich finde den Vorschlag einer definitiven Therapie daher nicht zwingend angebracht, aber das mag man anders sehen, wie gesagt, ich komme mit deinem Labor nicht ganz klar. Insofern bitte mit Vorsicht genießen

    Mir scheint, auch aufgrund des inhomogenen Befundes der Sono, hier kein klarer MB vorzuliegen, sondern eine Mischform Hashi und MB, mit blockierenden TRAK. Die Szinti würde ich jetzt mal abwarten.

    Deine Beschwerden können von den TRAK kommen, von einer UF/ÜF oder von der Achterbahnfahrt deines Körpers. Eine EO wurde ja wohl nicht diagnostiziert.

    Wie gut / schlecht geht es dir insgesamt? Hattest du je ÜF-Symptome der klassischen Art - Schwitzen, Herzrasen, Gewichtsabnahme z.B.?

    Ich kann nur sagen, wie es bei mir war - es hat immer die Hashi / UF überwogen, meine Werte schwankten jahrelang im eher unteren Bereich und dann sind halt zwischendrin die Werte mal nach oben geschossen. Mir ging es immer mies und ich war froh, als die Kröte raus war. Danach konnte Ruhe einkehren, meine Antikörper sind von Werten in den tausenden auf fast normal gesunken. Was ich damit sagen will: Wenn es bei dir ähnlich wie bei mir eine Mischung aus Vorgängen ist - also keine klare Hashi, kein klarer MB - dann ist ggf. die instabile Lage eher das Problem, als die Gefahr einer echten MB-ÜF z.B. während der Schwangerschaft. Meine Meinung

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    31.07.17
    Beiträge
    6

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Hallo Bienchen10

    Zwischendurch hat man auch meine FT3 bestimmt:

    08.04.15 FT3 12 U-GW bei 11 / O-GW bei 24
    22.09.15 FT3 4.37 U-GW bei 3.1 / O-GW bei 6.8
    05.10.16 FT3 5.9
    02.03.17 FT3 5.4 U-GW bei 2.6 / O-GW bei 5.7
    08.05.17 FT3 4.8 U-GW bei 2.6 / O-GW bei 5.7

    Was ist ein EO? Du erwähntest es im drittletzten Abschnitt?

    Zu meinen Beschwerden:
    - Seit mindestens 4 Jahren klage ich bereits über Müdigkeit. Zu Beginn nannte ich es eine komatöse Müdigkeit (wie von einem Laster überrollt werden). Inzwischen bin ich einfach Dauermüde (Ein- und Durchschlaf-Störungen).
    - Ich habe immer mehr Stimmungsschwankungen und bin sehr gereizt.
    - Mein Hautbild im Gesicht wurde schlechter (hatte vorher nie Pickel, inzwischen kommen aber öfters welche vor).
    - Seit kurzer Zeit habe ich verstärkten Haarwuchs um Oberlippe und Wangen.
    - Ich habe weniger, dünneres und strohiges Haar seit 4 Jahren. Inzwischen ist es aber leicht besser geworden.
    - Ich habe mühe mich länger zu konzentrieren und bin sehr hibbelig geworden.
    - Mein Zyklus macht auch was er will: Kann alle möglichen Abstände haben. (Da ich inzwischen die Hormonspirale habe, kann ich es nicht mehr so genau beobachten.)
    - Ich bin hin und wieder heiser, ohne dass ich erkältet bin.
    - Meine Körpertemperatur dünkt mich auch höher als früher und ich schwitze stark (nicht nur wenn es draussen sehr heiss ist).
    - Zwischendurch habe ich starkes Herzklopfen.
    - Manchmal habe ich das Gefühl, dass meine Muskeln schwächeln und ich im Sport nicht alles geben kann. Zudem habe ich öfters zittrige Hände.

    Die Sache mit dem Gewicht ist nicht so einfach zu beurteilen, da ich seit einem Jahr viel mehr Muskelsport betreibe. Ich würde aber sagen, dass ich für die Menge, welche ich esse, mehr auf den Rippen haben sollte.

    Dein Gedanke mit der Mischform finde ich interessant. Ich habe manchmal auch das Gefühl, dass alles eher instabil ist.

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    26.05.16
    Ort
    bei Lüneburg
    Beiträge
    177

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Hallo Sivis,

    EO ist endokrine Orbitopathie, eine Augenerkrankung, die zu hervorstehenden Augen, zu u.a.Doppelbildern (Schielen) führt.
    Ich selbst hatte letztes Jahr eine Radiojodtherapie, weil sie mir vom Arzt empfohlen wurde und einige Monate später konnte ich nur noch doppelt sehen, von weiteren Sorgen mal ganz abgesehen.

    Bevor Du Dich für eine definitive Lösung entscheidest, lies Dir alles hier im Forum zu den möglichen Folgen der Radiojodtherapie durch, z.B. der Einführungsbeitrag oben in der Forumsleiste von Panna.

    Ich wünschte mir, ich hätte diese RJT nie gemacht. Vor 3Wochen wurde mir die Schilddrüse nun operativ entfernt und nun wird mein Leben langsam wieder normal.
    Auch ist es nicht immer klug, den Ärzten komplett zu vertrauen, denn da herrscht nicht überall das Wissen vor über alle Zusammenhänge unserer Erkrankung.

    Dies nur als Input für weitere Entscheidungen.

    Liebe Grüße
    Kathrin

  9. #9
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    31.039

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Ab Ende 2016 wird es bei dir leicht auffällig:

    05.10.16 TRAK 6.9 lU/l O-GW bei 1.75
    Bisschen unglücklich, dass du bei diesem Datum einen fT3 angibst, aber ohne Referenzbereich - und leider auch ohne fT4:
    05.10.16 FT3 5.9 (..?.. - ..?..)

    Wenn es auch hier (2.6 - 5.7) sein sollte, halte ich den Wert leicht auffällig in Kombination mit den eindeutig erhöhten TRAK. fT4 nicht vorhanden für dieses Datum?
    Ebenfalls potentiell auffällig, noch in der Norm, aber im Vergleich zu den anderen fT4-Werten eindeutig höher mit positiven TRAK (wobei die TRAK-Grenze recht ungewöhnlich aussieht?):

    01.06.17
    T4f 18.4 (12.3 - 20.2)
    TRAK 6 (> 3.3)

    Lieder gibt es hier wiederum kein fT3 ...

    In Zukunft wäre es wunderbar, alle Werte bei einem Datum zusammen anzuführen, kannst ja bei den anderen Leuten im Profil sehen, wie, oder im Musterprofil, das im MB-Infobeitrag verlinkt ist. Ich hüpfe nur noch hin und her bei deinen Werten.

    Die Sache mit der Mischform hilft uns insofern nicht weiter als man zu einem gegebenen Zeitpunkt entweder eine MB-bedingte Überfunktion oder eine geschädigte schwache Schilddrüse ohne Überfunktion vor sich hat. Nur Letzteres kann man gerne Hashi-Schilddrüse nennen - aber der Unterschied zu einer gerade ruhigen MB-Schilddrüse in Remission ist nicht wirklich groß.
    D.h., eine sog. Mischform stellt man eher später fest (aber die Grenzen zwischen Hashi und schwache MB-Schilddrüse in Remission sind auch dann eher fließend).

    und mein FT4 bereits zweimal nah an die Obergrenze war, empfiehlt sie mir die Radiojodtherapie.
    Gerade wenn du Kinderwunsch hast, solltest du dir eine RJT sehr gründlich überlegen. Die Gründe dafür kannst du im Infobeitrag, 2. Artikel lesen. Und zweimal verdächtig hohe fT4-Werte ist noch keine definitive Diagnose ... bisschen zu mager.

    Helfen kann ich dir insofern nicht als deine Daten etwas inkomplett sind und gerade wenn da mal etwas erhöht war, fehlt der andere Wert bzw. genau da hätte man eine komplette Diagnostik, ich meine mit Szintigrafie, machen sollen. Sollte da MB im Spiel sein aber du jetzt gerade in einer Ruhephase bist ohne erhöhte Werte, dann nützt einem die Szintigrafie auch nur bedingt. Aber wenigstens wird jetzt mal alles zu einem Zeitpunkt gemacht - komplette Werte, Sono, Szinti.

  10. #10
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    12.03.16
    Beiträge
    2.594

    Standard AW: latente Überfunktion, Uneinigkeit bei Ärzten, Jodtherapie?, wie weiter?!?

    Egal was du machst - mach keine Radiojodtherapie, wenn du mich fragst. Das ist eine Form der SD-Eliminiation, bei der das Gewebe unkontrolliert zerfällt - das kann im Fall mehr als ein Jahr dauern und da haste keinen Spaß mit... Die OP ist Standard, such dir einen Chirurgen, der viel SD macht, dann ist das Risiko klein und die Einstellung schneller einfach. FALLS du dich für eine definitive Therapie entscheidest.

    Deine Probleme sprechen auf jeden Fall für hormonelle Ursachen, finde ich. Ob nur SD, ob nur Folge von SD, oder auch eigenständig bei den Sexualhormonen wäre noch die Frage. Wurden je Östrogen, Progesteron, Testo, Androstendion, SHBG, etc. getestet?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •