Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.07.17
    Beiträge
    14

    Standard Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Hallo zusammen,

    ich glaube, ich benötige jetzt einmal eure Meinung zu meiner Schilddrüsenerkrankung. Bei mir wurde vor genau einem Jahr eine „chronische Immunthyreoiditis“ („Hashimoto“) vom NUK diagnostiziert und nehme seitdem L-Thyroxin, mittlerweile 100er. Anfang des Monats bin ich dorthin zur jährlichen Verlaufskontrolle (Werte im Profil vom 05.07.2017). Aufgrund der erhöhten TRAK-Titer wurde nun ein Morbus Basedow diagnostiziert.

    Ich bin nun eine wenig überrascht und verunsichert, da ich keinen typischen MB-Verlauf hatte…kann das also so sein? Ein bisschen zu meinem Krankheitsverlauf:

    Anfang 2016 gemerkt, dass etwas nicht mit mir stimmt (ich hatte die typischen Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion). Dann auf einmal, im März 2016 ging es mir besser. Ich schob mein bisheriges Befinden auf „Winterblues“, vorangegangene längere Diätphase und was weiß ich nicht was. Bin daher nicht zum Arzt. Dann, ungefähr im Mai 2016 ging es wieder bergab. Ich bin dann endlich zu meiner Hausärztin, die gleich auf „Schilddrüse oder Eisen“ tippte. Blut wurde abgenommen (24.05.2016). Schilddrüsenwerte waren in der Norm, Ferritin zu niedrig, sodass sie es erst einmal mit der Eisen-Geschichte versuchte. Da keine Besserung eintrat, überwies sie mich zum NUK. Dieser hat dann die Autoimmungeschichte diagnostiziert. Bis dahin hatte ich Phasen mit deutlichen Unterfunktions-Symptomen, aber auch zwischenzeitlich auch immer mal wieder Wochen, wo es genau umgekehrt war – ich war hibbelig, konnte beim Sport keine Leistung mehr bringen, weil mein Puls sofort hochgeschnellt ist, hatte Schlafprobleme und war leicht überdreht/fröhlich (aber alles nicht extrem).

    Seitdem nehme ich L-Thyroxin, erst 50, dann 75 und zuletzt habe ich auf 100 erhöht. Zu der letzten Erhöhung kam es, da ich nach längerer guter Phase auf einmal wieder meine“ typischen“ UF- Symptome latent entwickelte. Die darauf hin durchgeführte Blutentnahme zeigte, dass der TSH auf 2.12 hoch gegangen ist. Meine Hausärztin wunderte sich schon, dass die Werte eh nie so richtig prall aussahen (und TSH nicht wirklich runter ging) und meinte auch, dass man erhöhen müsse. Bei der Blutuntersuchung nach 7 Wochen war der TSH auf einmal bei 0,4. Aber Befinden sonst i.O.

    Dann war ich jetzt wie gesagt beim NUK..auf einmal soll ich MB haben. Meine Schilddrüse hat sich in dem einen Jahr sogar verkleinert (von 10.3 ml auf 8.0 ml jetzt). Eine richtige Überfunktion habe ich nie verspürt. Es gab halt in den letzten 1 ½ Jahren diese Schwankungen, ich dachte bis dato allerdings, dass das die ganz normale Zerstörungs-Hormon-Freisetzung-Geschichte sei.

    Könnt ihr da Licht ins Dunkle bringen? Grundsätzlich ist es ja egal, wie man das Kind nennt, aber gerade vor dem Hintergrund mit der EO ist das schon ein Thema für mich (habe schon seit jeher Probleme mit meinen Augen und bin da dementsprechend sensibel). Und auch stellt sich für mich die Frage, wie sich das jetzt weiter entwickelt. Kann es sein, dass ich aufgrund der erhöhten AK mit einer Überfunktion rechnen muss?

    Für eure Gedanken wäre ich sehr dankbar.

    LG, Ch

  2. #2
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.270

    Standard AW: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Willkommen hier bei uns Champagne. Ich habe eine Bitte: Könntest du überall die Referenzbereiche nachtragen (und die Prozente dabei gleich löschen, die sind zu nichts gut)? Mir flirren die Augen beim Hin- und Herflitzen auf der Suche nach dem passenden Referenzbereich - auf Verdacht, weil sicher kann man nicht sein, dass es der bereits darüber angeführte ist ... also lieber überall angeben, deine Helferlein tun sich dann leichter und der Überblick ist besser/schneller.

    Einen definitiven Bescheid bezüglich MB hab ich für dich nicht. Dass die TRAK leicht erhöht sind, kann einen nahenden MB bedeuten - oder eben auch nicht. Dass das TSH so runterging, kann auch dem großen Dosissprung zu verdanken sein und tiefer ging es sei Mai jetzt nicht mehr. Einziger kleiner Verdachtsmoment wäre der etwas nach oben strebende fT3-Wert, aber auch das kann Zufall sein.

    Also abwarten und Kontrolle, mehr ist momentan sowieso nicht möglich.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.07.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Danke panna.
    Der NUK hat auch "zunächst engmaschige Kontrolle der Blutwerte" empfohlen, da sich vor dem Hintergrund der Aktivität der Immunreaktion die Stoffwechsellage ändern kann.

    Hast du/ ihr Erfahrungswerte, in welchem Zeitraum ein MB naht? Reden wir da von Wochen, oder verändern sich die Werte schneller/langsamer, wenn ein MB loslegt?

    Meine Ärztin und mich wunderte es nur, dass der TSH bei der Erhöhung von 50 auf 75 nur marginal mitging, jetzt auf einmal der Sprung von 75 auf 100 (der ja quotal geringer ausfällt), dann doch auf einmal so einen Abgang machte...aber auch hier wahrscheinlich kein eindeutiges Zeichen für irgendwas, oder?

    LG, Ch
    PS: Werte habe ich angepasst.

  4. #4
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.270

    Standard AW: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Ich glaube, dass die Erhöhung von 50 auf 75 noch durch die nachgebende/Produktion drosselnde Schilddrüse aufgegessen wurde, von 75 auf 100 spielt aber in einem anderen Bereich und ich denke, da sind kleinere Erhöhungen besser. Dass da MB bereits mitspielte - eher nicht, der Mai-fT3 ist gemäßigt, der letzte hingegen schon muskulöser (auch in Anbetracht der Normbereichs-Untergrenze, bei dem der Wert selbst auch tiefer liegt als bei der Untergrenze 2.0 - dies stelle ich nur als eigene häufige Beobachtung fest). Wie gesagt, dies wäre der einzige Hinweis - etwas entkräftigt durch das unverändert gebliebene TSH.

    Zeitrahmen-Erfahrungswerte: sorry, kann ich nicht dienen, gibt es keinen. Wenn, dann kann es sehr schnell kommen, von daher sehen wir selten ein höflich-langsames Klettern nach oben. Deine TRAK sind aber erstmal nicht wirklich beweisend, erst wenn MB akut zuschlägt (falls das passiert).

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.07.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Danke, Panna, für deine Einschätzung.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz, was du damit gemeint hast:

    "auch in Anbetracht der Normbereichs-Untergrenze, bei dem der Wert selbst auch tiefer liegt als bei der Untergrenze 2.0 - dies stelle ich nur als eigene häufige Beobachtung fest"

    Magst du mir das noch einmal mit anderen Worten erläutern?

    Mir istnicht bewusst, dass es bei einer Erhöhung von 75 auf 100 andere „Gesetze herrschen“ als bei geringeren Dosen. Kannst du das erklären?

    Danke und Gruß, Ch

  6. #6
    Benutzer mit vielen Beiträgen
    Registriert seit
    11.07.06
    Beiträge
    32.270

    Standard AW: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Zitat Zitat von Champagne Beitrag anzeigen
    Danke, Panna, für deine Einschätzung.

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht ganz, was du damit gemeint hast:

    "auch in Anbetracht der Normbereichs-Untergrenze, bei dem der Wert selbst auch tiefer liegt als bei der Untergrenze 2.0 - dies stelle ich nur als eigene häufige Beobachtung fest"

    Magst du mir das noch einmal mit anderen Worten erläutern?

    Vergiss den schwer verdaulichen Satz. Das war eine Grübelei meinerseits, eher laut gedacht: fT3 ist zuletzt höher gegangen, unter gleich gebliebener Dosis, so etwas sieht man bei MB, dass zuerst der fT3 steigt - aber das hat momentan keine Relevanz für dich, so lange dein TSH im Rahmen bleibt. Und der ist unverändert seit Mei.

    Mir istnicht bewusst, dass es bei einer Erhöhung von 75 auf 100 andere „Gesetze herrschen“ als bei geringeren Dosen. Kannst du das erklären?
    Wenn du eine große Portion Eis bereits verdrückt hast und pappsatt bist, aber das Heidelbeereis deines Begleiters so verführerisch ist, bestellst du vermutlich keine zweite Riesenportion Heidelbeereis, weil es dir dann schlecht werden könnte. Es reichen dann auch zwei Löffelchen davon. Und analog:

    Wenn man schon auf einem gewissen Werte- und Dosisniveau ist und dabei feststellt, dass die Dosis vielleicht doch nicht reicht, steigert man nicht mehr in so großen Schritten (um 25). Das geht, wenn man einsteigt und von 25 LT auf 50 steigert. Wenn aber ersichtlich ist, dass nicht mehr viel fehlt, dann kann auch 6,25 oder max. 12,5 LT den entscheidenen Unterschied machen. Durch einen Dosissprung gleich um 25 LT kann man sich auch leicht in den Mond schießen.

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.07.17
    Beiträge
    14

    Standard AW: Neuling als MBler...oder doch nicht? Bitte um Einschätzung

    Danke dir.
    Ich bin da sehr mathematisch pragmatisch rangegangen: Wenn +25 gleich Steigerung um 0,5, dann wird nächste Steigerung auch vll. nur 0,5; ist gleich TSH um die 1..juhuuu, passt
    Aber woher soll mans auch wissen, ich mach das ja noch nicht so lange

    Der ft3 Wert beim NUK im Juli war am Morgen; normalerweise gehe ich zum Hausarzt (alle anderen Werte) immer spät nachmittags nach dem Sport, daher habe ich dem nicht so viel beigemessen (habe ja gelernt, der ist eher volatil). Der TSH hat mich schon eher überrascht. Das Gute ist, durch die mometane angedachte engmaschige Kontrolle kann ich den ja gut im Blick behalten. Ich tendiere dahin: "momentan am Ende der Fahnenstange, mehr drauf und es kippt über". Ich habe ja den Vorteil, dass ich "schilddrüsengesunde Werte" deutlich vor Ausbruch der Krankheit habe (aus 2009). Da war der TSH zwar auch bei 3,9, ich sehe aber, dass der ft4 genau so wie jetzt die letzten Male damals auch war. Scheint also meine Range zu sein

    Ich danke dir auf jeden Fall für deinen Support, und würde das Thema eventuell wieder aufgreifen, wenn sich was ändert.

    So long, Ch

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •